1. Februar 2018
So hilft der VdK

Rechtlicher Erfolg auch ohne Klage

Zugunstenregelung: Überprüfung aller Bescheide

Nicht immer muss ein Rechtsstreit mit einer Klage vor dem Sozialgericht enden. Wer beispielsweise einen ablehnenden Bescheid der Behörde nicht hinnehmen will, sollte mit einem VdK-Rechtsexperten prüfen, ob es auch andere Möglichkeiten gibt, sein Ziel zu erreichen.

© imago/photothek

Kirsten Mart (Name von der Redaktion geändert) aus Hamburg wollte gegen ihren vom Versorgungsamt erhaltenen Bescheid Widerspruch einlegen und gegebenenfalls Klage erheben. Aufgrund ihrer Sehbehinderung mit einem Grad der Behinderung (GdB) 60 benötigt sie eine Begleitung, unter anderem zu den regelmäßigen Augentherapien. Die gesetzliche Krankenkasse hatte hier im Rahmen der Einzelfallregelung eine Kostenübernahme für die Taxifahrten abgelehnt. Als Grund verwies die Kasse auf das fehlende Merkzeichen „B“ (Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson bei Fahrten im öffentlichen Nahverkehr). Daher stellte das VdK-Mitglied einen Antrag auf Erteilung des Merkzeichens „B“, den die Behörde ablehnte.

Überprüfung aller bisherigen Bescheide

Kirsten Mart wandte sich an die Juristin der Landesgeschäftsstelle des Sozialverbands VdK Hamburg. In einem ausführlichen Gespräch wurde vereinbart, einen Antrag auf Überprüfung aller bisherigen Bescheide zu stellen. Dies sieht das Sozialrecht im Rahmen einer Zugunstenregelung vor. So können bestandskräftige Bescheide aufgehoben und/oder geändert werden. Vorausgesetzt, die Verwaltung ist nachweislich von einem falschen Sachverhalt ausgegangen, oder die bisherigen Einschätzungen entsprechen nicht den gesetzlichen Vorschriften.

Erfolg: Bescheid aufgehoben - Merkzeichen B anerkannt

Schon sechs Wochen später erhielt Kirsten Mart Post. Ein alter Bescheid aus dem Jahr 2012 war aufgehoben wurden, da ihre Orientierungsschwierigkeiten in unbekannten Regionen, im Dunklen und bei schlechtem Wetter nicht ausreichend berücksichtigt worden waren. Das VdK-Mitglied bekam mit dem neuen Bescheid das Merkzeichen „B“ zugesprochen und hatte ohne großen Aufwand Recht bekommen.

Lesen Sie mehr:

Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Junge Frau im Rollstuhl bewegt sich durch die Stadt
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" (GdB) und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
| cl
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Jemand hält einen Schwerbehindertenausweis in die Kamera.
Im Schwerbehindertenausweis werden Behinderungen und gesundheitliche Einschränkungen durch Merkzeichen kenntlich gemacht. Was bedeuten die Merkzeichen? | weiter
| cl

VdK-TV: Rund um den Schwerbehindertenausweis

Der Sozialverband VdK informiert über die wichtigsten Fragen zum Schwerbehindertenausweis und klärt: Was ist ein GdB? Wie lange ist ein Schwerbehindertenausweis gültig und was bringt er überhaupt?

sko

Schlagworte Merkzeichen | Sozialrecht | Schwerbehinderung | Zugunstenregelung

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter