24. Februar 2016
So hilft der VdK

So hilft der VdK: Sozialverband VdK verhilft blinder Frau zu Recht

Krankenkasse muss Blindenlangstock und entsprechende Schulung zahlen

Doris Bieber aus Bad Homburg in Hessen lebt mit einer seltenen Erkrankung. Wegen einer Lähmung der Augenlidmuskulatur (Blepharospasmus) ist sie funktionell blind, das heißt, sie kann zeitweise nicht sehen. Dies wollte ihre Krankenkasse jedoch nicht anerkennen und verweigerte der 73-Jährigen einen Blindenlangstock und die entsprechende Schulung für den Umgang mit dem Hilfsmittel. Erst als sie den VdK Hessen-Thüringen einschaltete und die Klage am Sozialgericht eröffnet wurde, lenkte die Krankenkasse ein.

Der Blindenlangstock (Symbolfoto) gibt Doris Bieber mehr Sicherheit und Mobilität im Alltag. | © Imago/Geisser

Beim Überqueren einer Kreuzung, beim Einkaufen oder im Restaurant – Doris Bieber kann es jederzeit und überall passieren, dass ihre Augenlidmuskulatur verkrampft und sie die Augen nicht mehr öffnen kann. Seit sechs Jahren lebt die Bad Homburgerin mit der Erkrankung, die als selten gilt und für die es keine Heilung gibt.

Ständige Unsicherheit

„Weil ich nicht weiß, wann es wieder passiert, fühle ich mich sehr unsicher und kann deshalb nie allein die Wohnung verlassen“, berichtet das VdK-Mitglied. Deshalb beantragte sie bei ihrer Krankenkasse einen Blindenlangstock und eine Schulung für den Umgang mit diesem Hilfsmittel.

Doch die Krankenkasse lehnte dies ab. Sie zweifelte an, dass Doris Bieber funktionell blind ist. Als blind gilt ein Mensch im Sinne des Gesetzgebers nicht nur dann, wenn ihm das Augenlicht vollständig fehlt, sondern auch – wie im Fall von Doris Bieber – wenn andere, besonders gravierende Störungen des Sehvermögens von einem solchen Schweregrad vorliegen, dass sie dieser Beeinträchtigung gleichzustellen sind.

„Die Argumentation der Krankenkasse empfinde ich einfach nur als menschenverachtend und zynisch. Ein Sachbearbeiter entscheidet über mich wie über einen Gegenstand“, ärgert sich die 73-Jährige. Für sie stand fest: „Das lasse ich mir nicht gefallen.“ Doris Bieber wandte sich an den VdK in Frankfurt, der gegen den Bescheid der Krankenkasse Widerspruch einlegte. Als auch dieser ohne Erfolg blieb, wurde das Klageverfahren vor dem Sozialgericht in Frankfurt eröffnet.

Gutachten stützt VdK

Das dann in Auftrag gegebene augenärztliche Gutachten stützte die Auffassung des VdK. Es wurde festgestellt, dass Doris Bieber besonders in hellen Räumen und beim Bewegen außer Haus unter Einwirkung von Sonne und Wind urplötzlich Lidkrämpfe erleidet, die oft mehrere Minuten anhalten. Weiter heißt es in dem Gutachten: „Während dieser Zeit ist die Patientin als funktionell blind zu werten.“ Der Gutachter sah deshalb den Blindenlangstock als zweckmäßig und notwendig an, weil er Doris Bieber zu einer neuen Selbstständigkeit verhelfen kann.

Mobilität verbessert

Diese Prognose ist für das VdK-Mitglied aus Bad Homburg auch eingetroffen. „Der Stock ist mir eine große Hilfe. Er gibt mir Sicherheit im doppelten Sinn“, sagt die 73-Jährige. Zum einen traue sie es sich jetzt zu, einen Weg auch ohne die Begleitung ihres Mannes zu erledigen. Zum anderen signalisiere der Stock anderen Menschen: „Hier kommt ein Mensch, der blind ist.“ Doris Bieber möchte auch anderen Mut machen, nicht aufzugeben. „Es hat zwar vier Jahre gedauert, bis ich zu meinem Recht gekommen bin, aber es hat sich gelohnt“, sagt die Hessin. Ohne den VdK, räumt sie ein, hätte sie es vermutlich nicht geschafft. Es sei wichtig, einen starken und kompetenten Partner an der Seite zu haben, der nicht aufgibt.

Mehr Fälle aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter

ikl

Schlagworte blind | sehbehindert | So hilft der VdK | Rechtsberatung | Blindenlangstock | Hilfsmittel | Krankenkasse | Blepharospasmus

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Frau formt mit den Händen ein Dach und hält es schützen über einen Kreis aus ausgeschnittenen Papier-Figürchen
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,8 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock steht am Straßenrand, im Hintergrund fährt ein Auto vorbei.
Mehrere Gutachten, ein umfangreicher Schriftverkehr sowie eine Klage vor dem Sozialgericht Stade führten nach zwei Jahren zum Erfolg: Das blinde VdK-Mitglied Lara Träger (Name von der Redaktion geändert) bekam weiterhin Leistungen der Pflegestufe I zugesprochen. | weiter
28.11.2016 | Sabine Kohls
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Blatt Papier, auf das ein Paragraphen-Symbol aufgedruckt ist
Mit 56 Jahren fängt Regina Özcan aus Westerngrund im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg noch einmal ganz von vorne an: Die gelernte Krankenpflegehelferin wird Busfahrerin. Die von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern finanzierte Umschulung hat sie sich mit Hilfe des VdK erstritten. | weiter
28.11.2016 | ali
So hilft der VdK
Symbolfoto: Jemand hält ein Hörgerät in der Hand.
Drei lange Jahre kämpfte VdK-Mitglied Marion L. (38, Name von der Redaktion geändert) für eine Versorgung mit digitalen Hörgeräten. Vor Kurzem gewann sie endlich den Prozess gegen ihre Krankenkasse. Ein langer Weg, der mithilfe des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu einem guten Ende führte. | weiter
31.10.2016 | sko
So hilft der VdK
Symbolfoto: Kind spielt Fußball
Wer Sport treibt, benötigt geeignete Kleidung und Schuhe. So ging es auch dem mobilitätseingeschränkten VdK-Mitglied Karsten T. (Name von der Redaktion geändert) aus Berlin. Mit Hilfe des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg gelang es ihm, seinen Anspruch auf orthopädische Sportschuhe durchzusetzen. | weiter
27.09.2016 | Sabine Kohls
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
VdK-Mitglied Gerald Berger aus Röllbach im unterfränkischen Landkreis Miltenberg ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Um arbeiten zu können, braucht er ein Anti-Dekubitus-Sitzkissen für den Rollstuhl. Doch sowohl die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als auch die Krankenkasse lehnten eine Kostenübernahme ab. Erst eine Klage des VdK vor dem Sozialgericht brachte Erfolg. | weiter
30.08.2016 | Annette Liebmann
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Rollstuhl-Skater fährt mit seinem Rollstuhl über eine Minirampe
Gemeinsamer Sport macht Kindern Spaß und fördert den Teamgeist. Umso schlimmer, wenn man ausgeschlossen ist, so wie der elfjährige Marcel S. Mit seinem Rollstuhl konnte er nicht am Schulsport teilnehmen. Er klagte mit Hilfe der VdK-Rechtsschutzstelle Trier vor dem Sozialgericht, das ihm einen leichten Sportrollstuhl zusprach. | weiter
23.05.2016 | sko
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat.
Mitgliedschaft
Grafik: Bunte Männchen stehen auf einer Plattform. Einer streckt die Hand aus und zieht ein weiteres Männchen nach oben zu den anderen.
Der VdK bietet seinen Mitgliedern qualifizierte Sozialrechtsberatung durch kompetente Fachleute, konsequente Interessenvertretung und vieles mehr.
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Ein Schreiben von einerr Behörde.
Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Kommen Sie zum VdK - wir helfen Ihnen!
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Frauen aus drei Generationen stehen zusammen
Wie kann ich Mitglied im Sozialverband VdK werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Auf dieser Seite beantworten wir Fragen rund um die VdK-Mitgliedschaft.