Kategorie Aktuelle Meldung Pflege Pflege im Heim

Pflegeheime: Der Markt darf nicht alles regeln

Pflegeheimschließungen und Vertragskündigungen verunsichern Betroffene und ihre Angehörigen. Der VdK sucht Betroffene für einen Beitrag in der VdK-Zeitung zum Thema "Ambulante Pflegedienste”.

Ein Pflegebett mit Galgen und Triangelgriff in einem Pflegeheim-Zimmer.
© IMAGO / Joerg Boethling

Schließungen durch Mangel an Pflegekräften

Alleine im vergangenen Jahr wurden 66 Pflegeheime in Deutschland geschlossen. Jede Schließung stellt die Bewohnerinnen und Bewohner vor grundsätzliche Probleme in der Versorgung und bringt sehr viel Verunsicherung für die Betroffenen und ihre Angehörigen mit sich. Mehrheitlich schließen Pflegeheime, die sich in der Hand privater Träger befinden.

Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK werden die meisten Pflegeheime geschlossen, wenn die Betreiber den akuten Pflegekräftemangel für ihr Haus nicht lösen oder die hohen Miet-, Energie- und Personalkosten nicht decken können. Insolvenzverfahren können zwar große Verunsicherung für die Bewohnerinnen und Bewohner bringen, müssen aber nicht immer eine Schließung nach sich ziehen. Ein Trägerwechsel muss kein Kündigungsgrund vonseiten der Betreiber sein, aber auch eine erhebliche Einschränkung des Betriebs kann schon ein Grund für eine Kündigung sein.

Pflegeheimkündigung ist eine akute Notlage

Doch unabhängig davon, was der ausschlaggebende Grund war – die betroffenen Heimbewohnerinnen und -bewohner müssen im Fall einer Kündigung schnell handeln. Denn Pflegeunternehmen können ihnen spätestens zum dritten Werktag eines Monats zum Ende des nächsten Monats kündigen.  In einer solchen akuten Notlage ist es wichtig, schnell nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten zu suchen und sich ausführlich bei der Pflegekasse, bei einem Pflegestützpunkt vor Ort oder bei der Verbraucherzentrale beraten zu lassen. 

In diesem Beratungsgespräch sollte beispielsweise geklärt werden, inwiefern eine angemessene Ersatzeinrichtung in Anspruch genommen werden kann und ob unter Umständen Umzugskosten erstattet werden können. Die VdK-Landesverbände beraten  nicht bei Problemen mit einem Pflegeheim, auch nicht im Falle einer Heimschließung. Die Verträge mit einem Heimträger sind privatrechtlicher Natur und gehören nicht zum Beratungsumfang des VdK.

Die steigende Zahl von Heimschließungen ist nach Ansicht des VdK ein Zeichen für die strukturellen Schwächen der Pflegeversicherung: Im Gegensatz zum restlichen Gesundheitssystem gibt es keine Bedarfsfeststellung. Daraus ergibt sich eine fehlende Bedarfsplanung. Pflegeheime unterliegen derzeit keinerlei Beschränkung, wo und wie sie ihre Leistungen erbringen.

„Weder Kommunen noch Pflegekassen und Heimaufsichten haben eine einklagbare Pflicht, sich an einer lückenlosen Versorgung von Pflegebedürftigen zu beteiligen“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Konkret bedeutet das, dass es keinen Rechtsanspruch auf eine Versorgung in einem Pflegeheim gibt. Im Einzelfall werden aber häufig Lösungen für alternative Unterbringungen für die Betroffenen gefunden.

Grundlegende Reform gefordert

Der VdK fordert seit langem eine grundlegende Reform des Pflegesystems: Es darf nicht vom Prinzip des freien Markts diktiert werden. Nicht Gewinnstreben auf Kosten der Beitragszahler und der Heimbewohner, sondern die Daseinsvorsorge muss im Vordergrund stehen. Um das Qualitätsniveau zu steigern, müssen alternative Wohnformen wie Pflege-WGs oder Demenzdörfer gefördert werden. Bei elementaren Mängeln bei der Heimpflege sollten neutrale Beschwerdestellen Meldungen von Betroffenen und ihren Angehörigen an die Aufsichtsbehörden zur verbindlichen Überprüfung weitergeben.

Aufruf: Erfahrungen mit ambulanten Pflegediensten

Hatten Sie in den vergangenen Monaten Probleme, nachdem Ihr bisheriger Pflegedienst pleite gegangen ist und/oder Ihnen gekündigt hat? Hatten Sie Probleme, einen neuen ambulanten Pflegedienst für sich oder Ihre Angehörigen zu finden? Die VdK-Zeitung möchte Ihre Geschichte hören. Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen bis zum 14. Juni 2024 in einer E-Mail unter der Adresse Externer Link:pflege@vdk.de!

Bitte beachten Sie: Der VdK sammelt ihre Erfahrungen für politische Lobby-Arbeit, wir können Ihnen in diesem Rahmen keine Rechtsberatung anbieten.

Mehr zum Thema lesen

News-Karussell
Seniorenfigürchen sitzen auf Münzstapeln, davor bilden Buchstabenwürfel das Wort Pflege
Kategorie Aktuelle Meldung Pflege Pflege im Heim

Der komplizierte Weg zum Pflegeheimplatz

14 Prozent der Pflegebedürftigen werden in einem Heim versorgt. Bei der Suche nach einem Pflegeheimplatz ist der erste Gedanke bei vielen: „Kann ich mir das überhaupt leisten?“. Wir haben Tipps und Hinweise zur Suche und Finanzierung. 
 

Händer einer alten Frau, die an einem Tisch sitzt, eventuell in einem Pflegeheim. Sie hält Geldscheine, auf dem Tisch liegen Münzen.
Kategorie Aktuelle Meldung Pflege Pflege im Heim

Kosten fürs Pflegeheim steigen immer weiter

Für einen Pflegeplatz in einer stationären Einrichtung fallen im ersten Jahr pro Monat durchschnittlich 2500 Euro an, Tendenz steigend. Der VdK fordert eine Reform der Pflegeversicherung, damit Pflegebedürftige vor Armut geschützt sind. 

Bewohnerin einer Senioren-Residenz, sie geht über den Gang in ein Zimmer
Kategorie Urteil Pflege Pflege im Heim

Rechte einer Pflegeheimbewohnerin gestärkt

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte einer Pflegeheimbewohnerin im Streit mit ihrer Krankenkasse um Zuzahlungen gestärkt. Konkret ging es bei der Verfassungsbeschwerde um eine überhöhte Belastungsgrenze für die Zuzahlungen.

Beine einer Seniorin im Rollstuhl, er steht auf einem rot gemusterten Perserteppich
Kategorie Tipp Pflege Pflege im Heim

Wohngeld auch für Heimbewohner

Die Kosten für Pflege sind enorm gestiegen. Immer mehr Betroffene kommen dadurch in finanzielle Schwierigkeiten. Wer das Pflegeheim nicht mehr bezahlen kann, hat mehrere Möglichkeiten, Unterstützung zu bekommen.