Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-voehringen-bergfelden/ID166098
Sie befinden sich hier:

Ehrenamt im VdK

Ehrenamt tut allen gut

Ehrenamt tut gut, den Menschen, denen geholfen wird und den Menschen, die helfen. Auch der Ehrenamtliche profitiert von seinem Engagement.

2 Frauen und zwei Männer

2 Frauen und zwei Männer© VdK Bundesverband

Eigene Fähigkeiten einbringen, Interessen nachgehen und sich neue Themen erschließen hält fit. Aber am meisten Spaß macht es, gemeinsam mit anderen Menschen etwas Gutes zu tun und dabei auch noch nette Menschen kennenzulernen. Mitmachen kann jeder, Jung oder Alt, mit oder ohne Handicap, für wenige oder viele Stunden, mit oder ohne Vorkenntnisse. Wir freuen uns besonders über mehr Mitstreiter mit Migrationshintergrund und Menschen, die im Juniorenbereich aktiv werden wollen.

Egrenamt

Ehrenamt© VdK

Seit nunmehr über 65 Jahren ist die Arbeit des Sozialverbands VdK Deutschland und seiner Landesverbände durch das Ehrenamt geprägt. Das ist sein Markenzeichen. Heute engagieren sich in den Vorständen des Verbandes rund 90 000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, ohne die der VdK seine vielfältigen satzungsgemäßen Aufgaben nicht erfüllen könnte. Mit Rat und Tat helfen sie jedem einzelnen. Ehrenamtliches Engagement ist unentbehrlich. Sie können sich ehrenamtlich in Ihrem Orts- oder Kreisverband engagieren und aktiv etwas für sozial Schwächere tun.
Machen Sie mit!

Für Ihre unentgeltliche Mitarbeit bieten wir Ihnen eine lebendige Gemeinschaft für alle Generationen und die Möglichkeit, direkt vor Ort etwas zu bewegen. Natürlich werden Sie von uns für Ihre Tätigkeit qualifiziert und schrittweise eingearbeitet.

Ehrenamt tut allen gut

Ehrenamt tut allen gut© Blend Images/Fotolia

Warum soll ich ein Ehrenamt annehmen?

Hier geht´s zum Film: "Ehrenamt im VdK":www.vdktv.de/index.php?id=22&rid=241

Das demokratische Gemeinwesen lebt davon, dass eine große Zahl von Menschen aus freien Stücken an seiner Gestaltung mitwirkt. Menschenwürdige Lebensformen bilden und erhalten sich in einer Gesellschaft nur, wenn alle ihre Mitglieder freiwillig Verantwortung für die Institution des gemeinsamen Lebens übernehmen.
Ehrenamtliches Engagement beruht oft auf dem Gefühl, dass es in unserer demokratischen Gesellschaft nicht ausreicht, zur Erfüllung von Aufgaben oder zur Lösung von Problemen stets nach dem Staat zu rufen. Ehrenamtliche fühlen sich mitverantwortlich für die Gestaltung von Gesellschaft oder Politik, ihres persönlichen, beruflichen oder freizeitbezogenen Umfeldes. Sie nehmen Verantwortung wahr für ihre Mitmenschen und für die Gemeinschaft.
Für viele Ehrenamtliche erwächst die Motivation zum Helfen aus dem Bewusstsein, dass Menschen aufeinander angewiesen sind. Ein Engagement kann auch begründet sein in der eigenen Erfahrung von Not und Verlassenheit, aber auch in der Dankbarkeit für die eigenen Lebensbedingungen, aus der die Verpflichtung erwächst, denjenigen zu helfen, die es schwerer haben.
Der Landesverband VdK Baden-Württemberg hat z.Zt. ca. 220 000 Mitglieder. Er vertritt die Interessen der behinderten, chronisch kranken, älteren und anderer sozial benachteiligter Menschen. Um den Mitgliedern flächendeckend ein attraktives örtliches Angebot mit Informationsveranstaltungen, Feiern, Ausflügen, Stammtischen und anderen Projekten und Aktionen im regelmäßigen und häufigen Turnus bieten zu können, werden ehrenamtliche Mitglieder für vielfältige Aufgaben benötigt.

Aufgaben des Ehrenamtes

Die Aufgaben eines Ehrenamtes im Ortsverband leiten sich ab aus der Struktur des Vorstandes und seinen Aufgaben.

Der/die Vorsitzende führt den Ortsverband und plant seine Zukunft. Dazu gehören:

regelmäßige Arbeitsgespräche mit den Vorstandsmitgliedern
Planung und Durchführung von Veranstaltungen des Ortsverbandes
Teilnahme an externen Veranstaltungen und Tagungen
Betreuung der Mitglieder und Werbung neuer Mitglieder
Planung für die Besetzung von Vorstandspositionen
Planung, Einführung und Weiterentwicklung moderner Informationstechnologie, z.B. Internet-Auftritt, EDV Kassenbuch, Präsentationstechnik etc.

Der/die stellvertretende Vorsitzende unterstützt den/die Vorsitzenden bei seiner/ihrer Arbeit und führt selbstständig einzelne Projekte durch, z.B. Planung und Durchführung von Tagesausflügen, Durchführung von VdK Aktionen, z.B. Unterschriftenaktion bei externen Vereinsfesten.

Der/die Kassierer/in führt die Kassenbücher für Einnahmen und Ausgaben sowie für Geldtransfers von Geldkonten, plant die Mittelverwendung und erstellt den Jahresbericht für die Kasse und eine Gewinn/Verlustrechnung.

Der/die Schriftführer/in fertigt die Protokolle von Sitzungen an, führt den externen Schriftwechsel und organisiert die Mitgliederverwaltung des Ortsverbandes.

Die Frauenvertreterin achtet darauf, daß die Interessen der Frauen und Hinterbliebenen in verbands-, sozial- und gesellschaftspolitischen Fragen berücksichtigt werden. Sie ist Ansprechpartnerin für Hinterbliebene und für die Frauen des Ortsverbandes. Sie besucht alte, gebrechliche und kranke Mitglieder, die nicht mehr am Verbandsleben teilnehmen können. Mitgliedern, die Geburtstag (älter als 80 Jahre) haben, überreicht Sie kleine Präsente.

Die Beisitzer/innen unterstützen die einzelnen Funktionsträger bei ihren Tätigkeiten und helfen bei der Repräsentation des Ortsverbandes.

Die Obleute der Behinderten betreuen und beraten die Mitglieder des Ortsverbandes in allen Behindertenfragen und helfen bei Antragstellungen entweder selbst oder mit Hilfe der hauptamtlichen Beschäftigten der VdK Sozialrechtsschutz GmbH. Sie knüpfen Kontakte zu anderen Behindertenverbänden und Selbsthilfegruppen. Sie nehmen an Veranstaltungen im Gebiet des Ortsverbandes teil und repräsentieren dort den VdK Ortsverband.

Die Obleute der Rentner betreuen und beraten die Mitglieder des Ortsverbandes und helfen bei Antragstellungen entweder selbst oder mit Hilfe der hauptamtlichen Beschäftigten der VdK Sozialrechtsschutz GmbH. Sie knüpfen Kontakte zu den Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger und helfen den Betroffenen Kontakte zu diesen Stellen herzustellen. Sie nehmen an Veranstaltungen der Rentenversicherungsträger und anderer Organisationen und Einrichtungen für Rentner teil und repräsentieren dort den VdK Ortsverband.

Die Obleute der Sonderfürsorgeberechtigten (besonders betroffene Behinderte) sind Ansprechpartner für diesen Personenbereich. Sie betreuen, beraten und helfen entweder selbst oder mit Hilfe der hauptamtlichen Beschäftigten der VdK Rechtsschutz GmbH. Sie sorgen dafür, daß dem betroffenen Personenkreis die Teilnahme am Verbandsleben möglich ist.

Die Revisoren/innen führen mindestens einmal jährlich die Kassenrevision durch und berichten über das Ergebnis schriftlich in der Haupt- oder Mitgliederversammlung.

Alle Funktionsträger erhalten die Möglichkeit, an VdK internen Fortbildungsveranstaltungen teil zu nehmen.

Zeitaufwand für ein Ehrenamt

Der Zeitaufwand beträgt je nach Funktion im Ortsverband Vöhringen-Bergfelden derzeit ca. 2 bis ca. 10 Stunden pro Monat (Tagungen und Fortbildungskurse nicht inbegriffen)

Wie komme ich zu einem Ehrenamt?

Wenn Sie an diesen Aufgaben Interesse haben, sprechen oder schreiben Sie mit dem Vorsitzenden Reiner Steeb, Telefon 07454/6152 reiner.steeb@vdk.de oder füllen das nachstehende Formular aus!

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-voehringen-bergfelden/ID166098":

  1. 2 Frauen und zwei Männer | © VdK Bundesverband
  2. Egrenamt | © VdK
  3. Ehrenamt tut allen gut | © Blend Images/Fotolia

Liste der Bildrechte schließen