Url dieser Seite: http://vdk.de/bg-oberbayern/ID202933
Sie befinden sich hier:

Unsere Veranstaltungs- und Presseberichte
Lesen Sie hier aktuelle Berichte aus dem Bezirk, den Kreis- und Ortsverbänden.

Neue Geschäftsführer im Amt

Wechsel in drei VdK-Kreisgeschäftsstellen

Neue Kreisgeschäftsführer

VdK-Bezirksgeschäftsführer Robert Otto (Zweiter von rechts) mit den
Kreisgeschäftsführern (von links) Sven Schrems, Kristian Müller und
Dietrich Mehl.© Thomas Rosenthal

Die VdK-Kreisgeschäftsstelle Rosenheim leitet ab 1.Juli Dietrich Mehl. Er löst Dieter Störmann ab, der in Ruhestand gehen wird. Mehl leitete bisher erfolgreich die Kreisgeschäftsstelle in Landsberg am Lech.
Diese Position übernimmt Sven Schrems. Schrems kam im Februar 2011 als Sozialversicherungsfachangestellter zum VdK. Zunächst war er in den Geschäftsstellen
Weilheim und Starnberg tätig, bis er in 2016 wegen der steigenden Mitgliederzahl
nach Landsberg wechselte. Der heute 54-jährige freut sich über das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird, und will nach dem Motto „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ seine neuen Aufgaben mit Energie und Motivation wahrnehmen.
Der 33-jährige Kristian Müller ist seit Mai neuer VdK-Kreisgeschäftsführer in Bad Tölz. Er folgt auf Maik Kinski, der als stellvertretender Bezirksgeschäftsführer für den VdK in Oberbayern tätig ist. Seit Februar 2013 war er als Sachbearbeiter im Kreisverband Traunstein tätig. Außerdem engagiert er sich seit April 2018 als stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats des VdK-Bezirks Oberbayern und ist Mitglied des VdK-Gesamtbetriebsrats.

Juli/August 2019

VdK-Fasching in Neuhausen-Faschingsorden für 92-jähriges VdK-Mitglied
Erni Iblher

Fasching

Erni Iblher im Kreis der Garde© Wolgfang Schwirz

Ein buntes Programm aus Musik und Tanz sowie den Besuch des Faschingsclubs Neuhausen bot die diesjährige Faschingsfeier des VdK-Verbandes Neuhausen. Die Vorsitzende Ingeborg Staudenmeyer konnte dabei rund 70 Mitglieder begrüßen, die sich über zwei Stunden vergnügten. Darunter war auch Erni Iblher, 92 Jahre alt und über 30 Jahre VdK-Mitglied, die diesmal im Mittelpunkt stand. Denn sie erhielt vom Neuhauser Faschingsprinzenpaar Sarah I. und Manuel I. den Orden des Faschingsclubs. Sie war darüber sehr überrascht und erfreut.

Fasching

Erni Iblher (mitte) mit dem Faschingsprinzenpaar Manuel I. und Sarah I.© Wolfgang Schwirz

Ein Faschingsorden passt ganz besonders gut zu Erni Iblher. Denn wenn sie auch nicht mehr wie früher in ihren originellen und selbst genähten Faschingskostümen an den Faschingsfeiern teilnimmt, so hat sie trotz ihres stolzen Alters ihren Humor behalten und immer einen Witz auf Lager.

Der Faschingsclub Neuhausen zeigte beim VdK sein diesjähriges Programm "Aufbruch zu neuen Welten". Garde und Männerballett und natürlich das Faschingsprinzenpaar begeisterten die Besucher, die immer wieder spontan Applaus spendeten für wunderbar anzuschauende Tanzfiguren und fantasievolle Kostüme. Für gute Stimmung sorgte auch Pauli Knoll von den "Münchner Spitzbuam".

09.02.2019

Jahresauftakt – Veranstaltung des VdK Pürgen -Geltendorf –
Jüngstes Mitglied 15 Jahre

Auf erfreulich große Resonanz stieß die Veranstaltung des VdK Ortsverbandes Stoffen – Pürgen – Geltendorf mit dem VdK - Kreisvorsitzenden Altlandrat Walter Eichner in Geltendorf, mit der der Ortsverband sein Jahresprogramm eröffnete. Fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Reihen des VdK und Interessierte steuerten beim Weißwurstessen, zu dem der VdK-Ortsvorsitzende eingeladen hatte, ihre Vorstellungen zur Arbeit des Ortsverbandes im neuen Jahr bei.

b

Von links nach rechts: Ortsvorsitzender Walter Wohner, Maria Grande, Kreisvorsitzender Walter Eichner, Bürgermeister Wilhelm Lehmann© Rainer Schwarzer

Bürgermeister Wilhelm Lehmann begrüßte die Teilnehmer und gab seiner Freude Ausdruck, dass der Ortverband Hausen für seinen Jahresauftakt gewählt habe. In seinem Grußwort hob er die wichtige Rolle des VdK hervor, in dessen erfolgreicher Arbeit sich die Sorge um die Gemeinschaft spiegelt. Er dankte den Mitgliedern des VdK für ihre zum Teil jahrzehntelange Bereitschaft, sich in die Arbeit des VdK einzubringen und wünschte dem Ortsverband für seine Jahresarbeit viel Erfolg.
Kreisvorsitzender Eichner verdeutlichte in seiner Ansprache, dass der VdK kein Seniorenclub sei, sondern ein für das gesellschaftliche Leben der Bundesrepublik Deutschland unverzichtbares Element. Seine Hauptaufgabe – so Eichner– sei es, die Stimme zu erheben und die Interessen der Menschen gegenüber der Politik zu vertreten, wie er dies seit seiner Gründung, Ende der vierziger Jahre, immer wieder getan habe. Dies illustrierte Eichner mit zahlreichen Beispielen aus seinem persönlichen Umfeld, als kriegsbedingte Hilfen und Leistungen erforderlich waren. Auch heute in einer Zeit neuer Herausforderungen, versteht sich der VdK als parteipolitisch und konfessionell neutraler Verband und gesellschaftspolitische Gestaltungskraft. Er hat wichtige Vorstellungen zur Rentenpolitik, zur Behindertenpolitik, aber auch zur Gesundheits- und Pflegepolitik eingebracht. Immer dann, wenn eine Beschädigung der sozialen Gerechtigkeit drohe, werde er seine Stimme erheben um auf Menschen aufmerksam zu machen, die auf der Schattenseite stehen. Daher gebe es auch kein Mindestalter für die Mitgliedschaft im VdK. Eichner brachte seine Freude zum Ausdruck, dass mit Vinzenz Bader aus Geltendorf das jüngste Mitglied des Ortsverbandes 15 Jahre alt sei. Er – Eichner – wünsche sich, dass die jüngere Generation gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung im VdK noch stärker mitwirke. Denn gerade die zunehmende Zahl der älteren Generation bringe für die Jugend von heute auch nicht zu übersehende Belastungen mit sich.
Vor diesem Hintergrund zeichneten Eichner und Wohner, Maria Grande und Ludwig Franz für ihre langjährige Mitgliedschaft mit der Goldenen Ehrennadel des VdK und einer Urkunde aus.
Walter Wohner und Rainer Schwarzer stellten die Schwerpunkte des angedachten Jahresprogramms. Neben geselligen Veranstaltungen werden es aber auch gesellschaftspolitische Themen das Jahresprogramm bestimmen. In angeregten Gesprächen wurden dazu zahlreiche Überlegungen für dessen Ausgestaltung eingebracht.

14.01.2019 / R.Schwarzer

VdK jüngere Generation Fürstenfeldbruck sammelt für Bedürftige

b

Vertreter der jüngeren Generation (von links): Karin Hartmann, Ulrike Niedermeir, Johann Leitmair, Christine Reiser und Hansjürgen Reiser© Z. Milanovic

Der Landkreis Fürstenfeldbruck gehört zu den reichsten Kreisen in ganz Deutschland. Dennoch steht auch hier nicht jeder auf der Sonnenseite des Lebens. Hohe Mieten und teure Lebenshaltungskosten machen besonders Rentnerinnen und Rentnern mit geringen Altersbezügen zu schaffen. Andere Menschen sind von Krankheit betroffen oder leiden unter den Folgen ihrer Armut. Nicht selten können die Leidtragenden sich zur Mitte des Monats die Zuzahlungen zu den lebenswichtigen Medikamenten nicht mehr leisten. Die Folgen für die Gesundheit sind dann gravierend. Andere können sich von Ihrer Sozialhilfe keine neue Brille leisten, wenn die alte nicht mehr ausreicht und nicht selten stellt eine kaputte Waschmaschine oder eine nicht von der Kasse übernommene Behandlung Hartz-IV-Empfänger vor erhebliche Probleme.

Genau in diesen Fällen möchte der VdK schnell und unbürokratisch helfen. Deshalb sammelt der Verband einmal jährlich bei der „Helft Wunden heilen“ Sammlung Geld für Bedürftige vor Ort. Die Mittel werden ohne Abzug und unbürokratisch für Hilfsbedürftige vor Ort verwendet.

In Fürstenfeldbruck gibt es eine wohl bayernweite Besonderheit. Hier sammeln nicht nur die Ortsverbände, sondern auch die Vertreter der jüngeren Generation. „Uns ist es wichtig, dass die Hilfe bei den Menschen ankommt, die diese dringend brauchen.“ kommentiert Hans Leitmair, Vertreter der jüngeren Generation in Fürstenfeldbruck. In diesem Jahr stellten die jüngeren Mitglieder einen Sammelrekord von mehr als 2.450 Euro auf. Insgesamt wurden im Kreisverband Fürstenfeldbruck mehr als 25.000 Euro gesammelt. „Ich freue mich sehr über dieses großartige Sammelergebnis. Hiermit können wir Menschen im Landkreis, die in Not geraten sind schnell und ohne bürokratische Hürden helfen“, sagt Kreisgeschäftsführer Felix Hechtel.

15.01.2019

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/bg-oberbayern/ID202933":

  1. Neue Kreisgeschäftsführer | © Thomas Rosenthal
  2. Fasching | © Wolgfang Schwirz
  3. Fasching | © Wolfgang Schwirz
  4. b | © Rainer Schwarzer
  5. b | © Z. Milanovic

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern, Terminvereinbarung unter: 0 89 / 2 11 73 00

Sozialverband VdK Bayern e.V.
Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern

 

Schellingstr. 31/II
80799 München

Öffnungszeiten:

Montag – Mittwoch: 8:00 – 16:00

Donnerstag: 8:00 – 18:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:
Telefon: 0 89 / 2 11 73 00