Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-esslingen/ID158598
Sie befinden sich hier:

Neujahrsempfang des VdK-Kreisverbandes Esslingen

Ulrike Mascher beim Neujahrsempfang des Kreisverbands - Sie fordert eine große Pflegereform

vdk

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher und Kreisvorsitzender Wofgang Latendorf© vdk

In Anwesenheit der Bundes­tags­abge­ordneten Grübel (CDU) und Gastel (Grüne) forderte die Präsidentin des VdK-Deutschland Ulrike Mascher, nun endlich den neuen Pflege­begriff einzuführen.


Seit Jahren sind sich die Experten einig, dass auch der erhebliche Betreuungs­bedarf bei demenziellen Erkrankungen berücksichtigt werden müsse. Der Minuten­takt für Hilfe­stellungen bei körper­lichen Einschränkungen ist keine angemessene Bewertung des Pflege­aufwandes. Seit 3 Ligislatur­perioden wurde die Umsetzung nun schon verschoben.

Beim Neujahrs­empfang des VdK-Kreis­verbandes Esslingen staunten 180 Vorstandsmit­glieder aus den 28 VdK-Ortsverbänden nicht schlecht, als die Putz­frau Erna Läpple alias Sabine Becker-Brauer mit Witz und Sach­kenntnis die aktuelle Sozial­politik aufkehrte und die Anliegen des Sozial­verbandes aufpolierte.

Der VdK-Kreis­vorsitzende Wolfgang Latendorf wies in seiner Rede in der Hoch­dorfer Breit­wiesen­halle auf die auch im Kreis mangel­hafte Versorgung durch Geriatrische Reha­bilitation hin. Ohne sie könne der stetig zunehmende Pflege­bedarf nicht bewältigt werden. Auch der Medizinische Dienst der Kranken­kassen müsse seiner Verpflichtung nachkommen und dafür sorgen, dass der Grund­satz Reha­bilitation vor Pflege umgesetzt wird.

Ein weiterer Schwer­punkt der VdK-Arbeit im neuen Jahr wird es sein, die Teil­habe am öffentlichen Leben für ältere und behinderte Menschen durch mehr Barriere­freiheit zu ermöglichen.

vdk

Putzfrau Erna Läpple in Aktion© vdk


Hier können Sie die Rede von Präsidentin Mascher nachlesen:

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-esslingen/ID158598":

  1. vdk | © vdk
  2. vdk | © vdk

Liste der Bildrechte schließen