1. September 2020
VdK-Zeitung

Kinder- und Jugendreha startet wieder nach Corona-Lockdown

Viele Rehabilitationskliniken konnten während der Corona-Krise keine Patienten aufnehmen. Hintergrund dieser Maßnahme war, dass mögliche Übertragungswege des Coronavirus unterbunden werden sollten. Reha-Kliniken, die sich auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen spezialisiert haben, dürfen jetzt aber wieder öffnen. Voraussetzung ist die Einhaltung von Hygienekonzepten.

© Johnny McClung | unsplash.com

Kürzlich teilte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg mit: „Ab sofort können aber alle Reha-Kliniken, die sich auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen spezialisiert haben – unter Einhaltung von Hygienekonzepten – wieder junge Patienten behandeln“.

Dass es mit der Kinder- und Jugendreha wieder weitergeht, lässt Betroffene aufatmen. Denn: „Die Einschränkungen, die Covid-19 mit sich brachte, haben Familien mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen besonders belastet“, betont Alwin Baumann. Er ist Sprecher des Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V., eine Vereinigung von Verbänden und Gesellschaften aus dem Bereich der Kinder- und Jugendrehabilitation. „Konflikte um die Einhaltung der medizinischen Maßnahmen verschärfen sich in der häuslichen Enge, Verhaltensstörungen werden noch auffälliger als in normalen Zeiten“, so Baumann.

Gerade die Krisensituation zeige deutlich, dass manche Kinder oder Jugendliche Unterstützung durch eine Reha benötigen. Auf diesem Weg können sie mit sich, Alltag oder Schule wieder zurechtzukommen. Dies verdeutliche auch die auffallende Zunahme entsprechender Anfragen von Eltern und Ärzten in den letzten Wochen bei diesem Bündnis.

Im Jahr 2019 haben rund 2.800 Kinder und Jugendliche von einer Kinder-Reha der DRV Baden-Württemberg profitiert. Knapp 30 Prozent davon aufgrund von psychischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten. Während des Aufenthalts in der Reha-Klinik erhält das Kind eine umfassende medizinische, physiotherapeutische, psychologische und oder pädagogische Betreuung. Diese ist individuell auf das Krankheitsbild zugeschnitten.

Für ältere Jugendliche sind auch berufsorientierende Leistungen möglich. „Die Kinder verpassen keinen Schulstoff“, unterstreicht die DRV. „Sie werden in der Klinik nach Absprache mit der Heimatschule und je nach Schultyp in den Hauptfächern unterrichtet.“

Die Kosten für Reise, Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Betreuung, therapeutische Leistungen und medizinische Anwendungen übernimmt die Deutsche Rentenversicherung. Zuzahlungen müssen nicht geleistet werden. Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren könnten zudem von einer Person begleitet werden, so die DRV. Auch die Kosten für die Begleitperson und mögliche Verdienstausfälle für diese Zeit würden übernommen. Des Weiteren könnten ältere Kinder bei medizinischer Notwendigkeit ebenfalls begleitet werden.

Anträge auf Kinder-Reha gibt es direkt bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Antragsformulare stehen unter www.deutsche-rentenversicherung.de bereit.

Weitere Informationen enthält die Broschüre „Kinder und Jugendliche: Fit mit Rehabilitation“. Sie ist kostenlos und in verschiedenen Sprachen auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung erhältlich. Weiterhin kann die Broschüre telefonisch unter 0721 825 238-88 sowie per E-Mail an presse@drv-bw.de bestellt werden.

Eine Aufstellung aller Rehakliniken, die eine Kinder- und Jugendreha anbieten, findet sich ebenfalls im Internet unter www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de. Auch auf der Social Media Plattform Facebook stehen vielseitige Informationen zur Verfügung: https://www.facebook.com/kinderjugendreha.

Offline steht die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg in ihren Regionalzentren und Außenstellen für Auskünfte bereit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren hier zu den Themen Prävention, Rehabilitation, Altersvorsorge und Rente. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch auch hier die telefonische Terminvereinbarung angeraten. Das kostenlose Servicetelefon ist unter der Nummer 0800 100 048 024 erreichbar.

Rebecca Schwarz

Wir sind wieder für Sie da!

Bitte beachten Sie unsere Hygiene- und Schutzmaßnahmen:

  • Telefonische Terminvereinbarung,
  • Zutritt nur mit Termin,
  • tragen von Mund-Nasen-Bedeckung,
  • nutzen des eigenen Kugelschreibers,
  • nach Eintritt Hände desinfizieren,
  • Abstand halten!

Infomieren Sie sich jetzt über die schrittweise Öffnung unserer VdK-Beratungsstellen.

PRESSEKONTAKT

Britta Bühler
Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
Telefon: 0711 619 56-53
E-Mail: b.buehler@vdk.de

Die VdK-Zeitung zum Hören


Informativ und inklusiv

© contrastwerkstatt/fotolia.de


Dem Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. ist mit der Entwicklung der „VdK-Zeitung zum Hören“ ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion gelungen. Das erweiterte Angebot der VdK-Zeitung gibt blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit, sich über das Telefon die vielfältigen und zahlreichen Artikel zu sozialen Themen bequem vorlesen zu lassen – ohne zusätzliche Kosten zum gewohnten Festnetztarif.

Gleich anrufen und abhören – zum Festnetztarif:
Durch einfachen Tastendruck könne zudem ein Artikel übersprungen oder zum vorherigen zurückgekehrt werden.

VdK-Zeitung Nordbaden (07 11) 26 89 83-55
VdK-Zeitung Nordwürttemberg (07 11) 26 89 83-66
VdK-Zeitung Südbaden (07 11) 26 89 83-77
VdK-Zeitung Südwürttemberg (07 11) 26 89 83-88

--------------------------------------------------------
Flyer VdK-Zeitung zum Hören.pdf (864,66 KB, PDF-Datei)

SOZIALE NETZWERKE

Weitere nützliche Informationen rund um das Sozialrecht und den Sozialverband VdK finden Sie auch auf FACEBOOK,
TWITTER und
INSTAGRAM

Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.