Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID176234
Sie befinden sich hier:

Aktuelles 2016

3 Thüringer beim VdK Juniorenseminar in Hessen

Vor kurzem waren Claudia Hegwer (Juniorenvertreterin des VdK OV Artern), Ronald Römer (Juniorenvertreter des KV und BV Nordthüringen) und Ina Römer (Vorsitzende des OV Artern) zum Seminar für Juniorenvertreter in Grünberg.
Am 1. Tag begann das Seminar um 17.00 Uhr mit der obligatorischen Vorstellungsrunde und den organisatorischen Fakten und ging bis 20.30 Uhr.
Am nächsten Tag (9.00-17.00 Uhr) gab es etwas Theorie und dann wurden die 15 Teilnehmer in 3 Gruppen geteilt. Jede Gruppe hatte ein anderes Thema. Die einzelnen Gruppen mussten dann in einem Rollenspiel nach dem Motto "Juniorenvertreter überzeugt den Vorstand von seiner Idee" ihr Projekt vorstellen.
Es hat allen Spaß gemacht und wir waren kreativ. Hintergrund des Rollenspiels viele Vorstände ignorieren den Juniorenvertreter, obwohl er lt. Satzung zum Vorstand gehört und also in die Vorstandsarbeit einbezogen werden muss.

beim Rollenspiel v.l. Petra Hartung, Ronald Römer, Claudia Hegwer© I.Römer

Die Teilnehmer des OV Artern haben gezeigt, dass es funktionieren kann und positives berichtet.
Wir wurden informiert über das VdK Intranet (dort gibt es auch eine Rubrik Juniorenarbeit, wo man Material runterladen kann), den VdK Report und Werbemittel (Wasserbälle, Antistressbälle, Kulis usw.), welche teils kostenpflichtig sind.
An den Abenden nach dem Seminar traf man sich im Restaurant zum Erfahrungsaustausch.
Der dritte Tag ging dann noch mal von 9.00 ? 12.00 Uhr und alle waren zum Ergebnis gekommen, das die vorhandenen Angebote des VdK attraktiver für Jüngere gemacht werden müssen.

vorn Ina u. Ronald Römer, rechts daneben Petra Bröhl, hinter Römers Claudia Hegwer Rest Teilnehmer aus Hessen© VdK

Ein herzliches Dankeschön an Petra Bröhl für das sehr informative Seminar, bei dem wir Spaß hatten und jeder für sich was mitnehmen konnte.

Ina Römer
Vorsitzende VdK OV Artern

VdK Frauenvertreterinen trafen sich in der Rösterei Freund in Leinefelde

Ca. 50 Frauen der VdK Kreis- und Ortsverbände des Bezirksverbandes (BV) Nordthüringen trafen sich zu ihrem 12. Bezirksfrauenforum in der Rösterei Freund in Leinefelde.
Als Gäste waren geladen Manuela Schröder (Landesvorstandsmitglied), Heinz Schlabe (Landesvorstandsmitglied) sowie Dietmar Buchardt (Vorsitzender BV Nordthüringen).
Nach der Begrüßung und der Grußworte der Gäste hielt M. Schröder einen Vortrag zum Thema "Entgeltgleichheit". Sie ging darauf ein, dass es selbst in der heutigen Zeit Unterschiede beim Lohn von Mann und Frau gibt, obwohl sie die gleiche Arbeit machen und dieselbe Qualifikation haben.
Weiterhin wies sie auf den Equal Pay Day hin, den gibt es seit 2008 jedes Jahr im März.
An diesem Tag finden verstärkt Aktionen von Frauen statt, die um die Lohngleichheit kämpfen. 2017 sind Aktionen in Hessen und Thüringen geplant. Dazu gibt es vom Landesverband spezielle Beutel, die mit Infomaterial gefüllt sind.

Frauen bei der Besichtigung© R.Römer

Nach dem Kaffee besichtigten die Anwesenden die Rösterei und erlebten eine Schauröstung mit. Bei der Besichtigung erfuhren sie, das 124 Kaffeearten bekannt sind. Auf dem Weltmarkt sind die 2 meistgenutzten Sorten Arabica und Robusta, welche unterschiedlichen Koffeingehalt haben.
Im Rohzustand riechen die Kaffeebohnen nach Heu und erst durch die Röstung entsteht das typische Kaffeearoma.

D. Buchardt dankt G. Heinebrodt© R.Römer

Ein herzliches Dankeschön an Gabi Heinebrodt (amtierende Bezirksfrauenvertreterin) und ihre Helfer für die Organisation dieser Veranstaltung.
Es war ein sehr interessanter Nachmittag.

Ronald Römer
Mitglied im VdK Kreisvorstand Nordthüringen

25-jähriges Jubiläum - Sozialverband VdK Nordthüringen

25 Jahre© VdK

Am Sonnabend war es soweit, es wurde beim VdK Nordthüringen gefeiert. Dazu hatten wir uns Gäste aus allen Ortsverbänden, aus Politik, Kommunen und Vertreter des Partnerkreisverbands aus Fritzlar-Homberg (Hessen)

Mitglieder des Kreisverbandes und Partnerverband Fritzlar© G.Schilling

und den stellvertretenden Vorsitzenden des VdK - Landesverband Hessen-Thüringen, Gottfried Schugens geladen. Wie es bei solchen Feierlichkeiten üblich ist, gab es natürlich auch ein paar kurze Reden. Bernd Reiber eröffnete die Veranstaltung. Er würdigte die vielen Helfer im Dienste des VdK und gab einen kleinen chronologischen Rückblick auf die zurückgelegten Jahre,

Festredner Bernd Reiber© G.Schilling

mit ihren Höhen und Tiefen. In den 90-ziger Jahren bildeten sich vielerorts Verbände, die Einen gibt es Heute noch, andere hörten auf, so schlossen sich die drei Kreisverbände Sondershausen, Nordhausen und Artern, zu dem Kreisverband " Nordthüringen " zusammen. Das war gut so, denn die Mitgliederzahlen steigen kontinuierlich und wer kann das so einfach von sich sagen. Der Kreisverband kann mit Stolz auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicken.
Dies würdigte auch der stellvertretende Vorsitzende von Hessen-Thüringen, Gottfried Schugens, in seiner Festrede. Er hob besonders hervor, daß der Kreisverband großen Wert auf Barrierefreiheit legt und auf diesem Gebiet auch schon viel erreicht hat. Man trifft sich mit regelmäßig mit Mitarbeitern der Orts- und Stadtverwaltungen, um Verbesserungen in der Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung und alten Menschen zu beraten und Veränderungen herbei zu führen.
Wie es an so einen Tage natürlich üblich ist, gab es anlässlich dieses Jubiläum auch Ehrungen. Besonders hervorheben möchten wir,

Ehrung Otto Börold© G.Schilling

Otto Börold, er war der erste Kreisvorsitzende im Kreisverband Sondershausen.
Aber wir wollen auch nicht die vielen Ehrenamtlichen, wie Ina und Ronald Römer, Bernd Reiber, Goldi Morcinek und, und........... Ich könnte jetzt seitenweise Namen nennen, die in den 25 Jahre den VdK unterstützt haben. Allen hier "DANKE" und wir hoffen auch weiter auf Helfer, die uns bei dieser Aufgabe, behinderten Menschen und Menschen die am Rand der Gesellschaft leben, zu unterstützen. Denn es wird immer Menschen geben, die auf unsere Hilfe angewiesen sind.
Auch einige von unseren Ehrengästen, würdigten den Kreisverband mit ihren Grüssen und gaben uns das Versprechen, weiter den Verband nach ihren Möglichkeiten zu unterstützen.
Der Festakt wurde durch den Chor der Lehrer aufgelockert. Das kleine Programm war sehr festlich gestaltet. Vielen Dank, dem Chor.

Chor der Lehrer© G.Schilling

Der offizielle Teil ging zu Ende und dann kam der gemütlich Teil. Die VdK-ler können natürlich auch richtig feiern und das taten sie dann auch. Unterstützt wurden sie von Ingo Naumann. Er gab am Nachmittag alles, trotz 36°C im Schatten, unterhielt er uns mit seiner Musik und seinen Darbietungen. Danke!
Auch den Mitarbeitern und er Chefin vom Burghof möchten wir für die schöne Gestaltung des Saales und die gute Betreuung bedanken. Auch sei, ein Dank, den Helfern, die an der Vorbereitung und Ausführung des Nachmittages beteiligt waren. DANKE!
Gerlinde Schilling

VdK-Vertreter beim Jahresempfang der Linken

Am 26.05.2016 fand der diesjährige Jahresempfang der Linken im Festaal des Schlossmuseum in Bad Frankenhausen statt. Der Kreisverband des VdK und Vertreter der Ortsverbände waren zum Empfang gekommen. Der Kreisverband des VdK - Kreisverband Nordthüringen wurde vertreten durch Ina und Ronald Römer, der Ortsverband Bad Frankenhausen von Gold Morcinek und Hans Jörg Kolakowski, Kathrin Schlegel vom OV Sondershausen I und Matthias Pollok vom VdK Artern.

Ina Römer vom VdK OV Artern übergibt Kersten Steinke beim Jahresempfang der Linken ein Präsent© R.Römer

Unter den Gästen waren der Bundestagsabgeordnete Dietmar Bartsch, sowie die Bürgermeister der umliegenden Orte, Vertreter der Lebenshilfe Thalias, Weisser Ring, Brigitte Neumann vom Verband der Tinitus - und Hörgeschädigten usw. Es gab Interessante Gespräche und es gab Soljanka - die sehr lecker war - von Kersten Steinke. Die Mitarbeiter um Kersten Steinke hatten sich mit dem Buffet wieder Mühe gegeben. So vergingen die Stunden in angenehmer Atmosphäre.

Aktion Mensch 2016

Aktion Mensch 2016© VdK

Für die diesjährige Aktionsveranstaltungen in den einzelnen OV des Kreisverbandes Nordthüringen war das Erfassen der Barrieresituation in den jeweiligen Kommunen der Ortsverbände angeregt. Die entsprechenden Formulare zum Erfassen der Situation wurde allen OV vom Org.Büro des Kreisverbandes bereitgestellt.  Hier als Beispiel der Situationserfassung in der Stadt Greußen, wo einige Mitglieder des OV Sondershausen-Jecha zuhause sind.

Nicht ablenkbare Bordsteine© W.-J. Träger

Nicht absenkbare Bordsteine© W.-J. Träger

Öffentliche Verwaltung© W.-J.Träger

Eingangsbereich Verwaltung© W.-J.Träger

So konnte sich in den Aktionsveranstaltungen zum Motto der diesjährigen Aktion "Einfach für alle-Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt" an der konkreten Situation des Ortes ein Diskussion und die Forderung nach gezielten Verbesserungen ergeben! "

Aktion Mensch 2016

Aktion Mensch 2016© VdK


Veranstaltung "Aktion Mensch"
des VdK Sozialverband OV Ilfeld
am 04. Mai 2016 in Ilfeld

Erneut haben wir uns wieder zusammengefunden um in dem Boot der Aktion Mensch, unter dem Motto - Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt unseren Ziel etwas näher zu kommen.

Veranstaltung "Aktion Mensch"© VdK

Die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen, mit sozialen Schwierigkeiten, Kindern und Jugendlichen zu verbessern, ist das grundlegende Ziel der Aktion Mensch. Daher fördert sie jeden Monat bis zu 1.000 Projekte, die zu einer höheren gesellschaftlichen Akzeptanz und stärkeren sozialen Teilhabe dieser Gruppen beitragen.

Seit 16 Jahren beteiligen wir uns nun an dem Aktionstag im Mai.

Wir haben schon einiges dazu beigetragen diese Problematik öffentlich bekannt zu machen und sind damit dem Ziel etwas näher gekommen.

Mit der Kampagne - Weg mit den Barrieren macht sich der Sozialverband VdK für eine Barrierefreie Gesellschaft erneut im Jahr 2016 dafür stark.

Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht.
Mit der Bahn verreisen, das Internet nutzen, zum Arzt, zur Universität oder ins Kino gehen - für Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigung ist das nicht selbstverständlich. Jeden Tag stoßen sie auf viel zu viele Barrieren, Eine gleichberechtigte Teilhabe bleibt Millionen Menschen in Deutschland damit verwehrt.

Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht.
Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die Bundesrepublik 2009 verpflichtet geeignete Maßnahmen für eine barrierefreie Gesellschaft zu treffen. Aber: Bestehende Vorgaben werden oftmals nicht umgesetzt. In einigen Bereichen fehlen klare gesetzliche Regelungen sogar ganz.
Mehr als 7,5 Millionen Menschen leben in Deutschland mit einer Schwerbehinderung, weitere 17 Millionen Erwachsene sind schon heute dauerhaft in ihrem Alltag eingeschränkt. In der Zukunft werden es deutlich mehr, denn das durchschnittliche Lebensalter steigt. Es wird höchste Zeit, sich für ein barrierefreies Deutschland stark zu machen.

Wenn wir uns den Zeitplan durch den Kopf gehen lassen ist schon viel zu viel Zeit vergangen.

Sylvia Schmidt, Hans Billert und Lotte Urban© VdK

Am 24. März die "Erklärung von Barcelona; Die Stadt und die Behinderten"
Am 03. Mai 2008 in Krafttreten des Übereinkommen der Vereinten Nationen über Rechte von Menschen mit Behinderungen.
Zustimmung des deutschen Bundestages und Bundesrates zum Ratifikationsgesetz Ende 2008
Seit dem 26. März 2009 ist die Konvention für die Bundesrepublik Deutschland völkerrechtlich verbindlich
Das Kabinett des Freistaates Thüringen hat am 24.April 2012 einen landesweiten Maßnahmeplan zur Umsetzung der UN Behindertenrechts-Konvention beschlossen
vom 06. März 2013 Novellierung des Thüringer Gleichstellungs-Gesetzes.

Jedoch warten wir immer noch auf die landesweite und kommunale Wirksamkeit indem auch eine klare Haushaltsstelle die Umsetzung vor Ort ermöglicht.

Aktuell gibt es einen Arbeitsentwurf des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zur Novellierung des Thüringer Gesetzes zur Inklusion und Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen
vom 2. März 2016.
Sowie einen Gesetzesvorschlag als Ergänzung zum Arbeitsentwurf der die Meinung Joachim Leibiger als der Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen klarstellt.

Kinderchor unter der Leitung von Frau Winselmann© VdK

Im Arbeitsentwurf sind empfehlenswerte aber auch kritikwürdige Vorschläge enthalten. Zum Beispiel:

§3: Diskriminierung: mit der Formulierung ...keine unverhältnismäßige und unbillige Belastung..." ist ein Finanzierungsvorbehalt festgeschrieben, der nicht zu akzeptieren ist.

§ 5: Geltungsbereich: "Das Land, die Landkreise und die kreisfreien Städte erstellen Maßnahmenpläne zur Erreichung der in § 1 genannten Ziele. Die Maßnahmenpläne sollen einen Zeitraum von maximal 5 Jahren umfassen und sind nach Ablauf dieses Zeitraumes fortzuschreiben. Die Landkreise und kreisfreien Städte informieren die nach § 17 beauftragte Person über den Abschluss von Maßnahmenplänen." Ist als positiv und als sehr realistisch zu begrüßen, jedoch wer soll es tun, wenn die Landkreise und Kommunen noch nicht einmal einen notwendigen Behindertenbeirat haben.

§ 9: Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr: In Absatz 1 und 2 sind jeweils im letzten Satz Finanzierungsvorbehalte enthalten.
Barriereabbau nur nach Kassenlage! Kann nicht akzeptiert werden!

§ 20: Kommunale Beauftragte für Menschen mit Behinderungen
Die Landkreise und kreisfreien Städte haben für Ihren Zuständigkeitsbereich eine Beauftragte oder einen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen hauptamtlich zu bestellen. Die beauftragte Person wird durch den Stadtrat bzw. den Kreistag für die Dauer von sechs Jahren berufen. Neben der für die Belange von Menschen mit Behinderungen beauftragten Person können die Landkreise und kreisfreien Städte einen Behindertenbeirat errichten. Näheres wird durch Satzung bestimmt. Ist ebenfalls als positiv und als sehr realistisch zu begrüßen, jedoch wer soll es tun, wenn die Landkreise und Kommunen noch nicht einmal einen notwendigen Behindertenbeirat haben

Wir leben also damit weiter, wie im vorigen Jahr hier an dieser Stelle gesagt, mit der Hoffnung ohne die finanzielle Absicherung im Thüringer und kommunalen Haushalten - der Wolf im Schafsfell ohne Zähne.

Auftritt - Kindergarten "Wirbelwind"© VdK

Wir forderen Sie daher im Namen aller Betroffenen auf, sich dafür einzusetzen, ihre Meinungen klar und deutlich zum Ausdruck zu bringen und bitte Sie um Ihre Unterstützung.

Es wird höchste Zeit für ein Barrierefreies Deutschland.

Aktion Mensch 2016

Aktion Mensch 2016© VdK

Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt
Wie jedes Jahr, auch dieses, unsere Beteiligung an der Initiative der Aktion Mensch mit Veranstaltungen im Zeitraum 30.04. bis 15.05.2016.
Am 5.Mai 2016 dreht sich alles um die Barrierefreiheit. Unter dem Motto "Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt" geht es nicht nur um bauliche Barrieren, sondern auch um andere Lebensaspekte, in denen Teilhabe ermöglicht werden soll. Zum Beispiel die Zugänglichkeit von Transportmitteln und Kommunikationsmedien oder die Teilhabe am kulturellen Leben.

Neujahrsempfang in Erfurt

Dr.Rex-Oliver Funke© B.Reiber

Zum diesjährigen Neujahrsempfang lud der Bezirksverband Hessen-Thüringen in das Comcenter Brühl, ca. 100 Gäste folgten der Einladung nach Erfurt. Es waren Vertreter aus allen Kreisverbänden anwesend. Der Kreisverband VdK Nordthüringen wurde Vertreten durch: Bernd Reiber (Vorsitzender KV VdK Nordthüringen), Katja Strohmeyer (Geschäftsführerin KV VdK Nordthüringen, Kathrin Schlegel (VdK-Vorsitzende OV Sondershausen I und Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Stadt Sondershausen und Birgit Zörkler (VdK Bezirksgeschäftsführerin Bezirksverband Thüringen Nord). Begrüßt wurden alle Gäste durch Dr. Rex-Oliver Funke.

Heike Werner© B.Reiber

Er wies auf bevorstehenden Aufgaben des VdK hin. Das wären unter anderen Themen, wie Altersarmut, gesundheitliche Vorsorge und Barrierefreiheit. Ansprachen hielten,die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner. Im Abschuss sprach Gottfried Schugens, Stellvertreter Landesvorsitzenden des Landesverbandes des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen. Schlussworte sprach Manuela Schröder, Landesvorstandsmitglied. Zwischendurch gab es musikalische Unterhaltung durch Pianist Jürgen Hofmann. Der Neujahrsempfang klang mit vielen Gesprächen aus.

Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt
Wie jedes Jahr, auch dieses, unsere Beteiligung an der Initiative der Aktion Mensch mit Veranstaltungen im Zeitraum 30.04. bis 15.05.2016.

Am 5.Mai 2016 dreht sich alles um die Barrierefreiheit. Unter dem Motto "Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt" geht es nicht nur um bauliche Barrieren, sondern auch um andere Lebensaspekte, in denen Teilhabe ermöglicht werden soll. Zum Beispiel die Zugänglichkeit von Transportmitteln und Kommunikationsmedien oder die Teilhabe am kulturellen Leben.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID176234":

  1. Rollenspiel | © I.Römer
  2. Seminarteilnehmer | © VdK
  3. Besichtigung Kaffeerösterei | © R.Römer
  4. Danksagung | © R.Römer
  5. 25 Jahre | © VdK
  6. Mitglieder des Kreisverbandes und Partnerverband Fritzlar | © G.Schilling
  7. Bernd Reiber | © G.Schilling
  8. Präsent | © G.Schilling
  9. Chor | © G.Schilling
  10. Jahresempfang der Linken 2016 | © R.Römer
  11. Logo | © VdK
  12. Nicht ablenkbare Bordsteine | © W.-J. Träger
  13. Bordsteine | © W.-J. Träger
  14. Öffentliche Verwaltung | © W.-J.Träger
  15. Eingangsbereich Verwaltung | © W.-J.Träger
  16. Logo | © VdK
  17. Veranstaltung "Aktion Mensch" | © VdK
  18. Sylvia Schmidt, Hans Billert und Lotte Urban | © VdK
  19. Kinderchor | © VdK
  20. Kindergarten | © VdK
  21. Logo | © VdK
  22. Dr.Rex-Oliver Funke | © B.Reiber
  23. Heike Werner | © B.Reiber

Liste der Bildrechte schließen