Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.
Selbsthilfe

Großes VdK-Symposium für Schlafmedizin

Die Selbsthilfegruppen Schlafapnoe, Chronische Schlafstörungen des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen hatten dieses Jahr das Thema „Kinder in der Schlafmedizin“ auf die Tagesordnung gesetzt.


"Was tun bei Schlafstörungen?", mit dieser wichtigen Frage beschäftigten sich am 20. November in der Baunataler Stadthalle fast 1000 Betroffene, Mitglieder von Selbsthilfegruppen und interessierte Gäste beim 17. Baunataler Symposium für Schlafmedizin. Zum Schwerpunktthema „Kinder in der Schlafmedizin“ referierte Sigrid Verlaan, Oberärztin und Leiterin des Schlaflabors im Kasseler Marienkrankenhaus. "Organische Erkrankungen wie Schlafapnoe (wiederholte, kurze Atemstillstände) und Schnarchen im Kindesalter dürfen nicht übersehen werden", viel häufiger sei aber Schlaflosigkeit bei Kleinkindern und Säuglingen, die bis zu 25 Prozent der Kinder in Deutschland betreffe. Jugendliche litten besonders unter dem frühen Schulbeginn, so die Schlafmedizinerin.

Schlafmasken und Atemtherapiegeräte vorgestellt

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung war eine Industrieausstellung mit Anbietern aus dem Bereich Medizintechnik, die unter anderem Neuentwicklungen bei Schlafmasken und Atemtherapiegeräten vorstellten. "Bei meinem Vater wurde die Schlafstörung in den 70er-Jahren noch nicht erkannt und behandelt, aber ich bin durch das Atemtherapiegerät ein anderer Mensch geworden", sagte ein 65-jähriger Besucher.

Hilfe zur Selbsthilfe

Am Nachmittag fand ein Patientenforum statt, an dem auch 50 Mitglieder von VdK-Selbsthilfegruppen aus Thüringen teilnahmen. Man wolle hiermit Mitbetroffenen, die unter Schlafapnoe leiden, ein Stück Hilfe für den Therapieverlauf geben, sagte VdK-Vorstandsmitglied und Schlafexperte Reinhard Müller, der für den Kongress mit dem Team der Selbsthilfegruppen aus Baunatal und Kassel verantwortlich war.

Hans-Peter Wohlgehagen, HNA vom 21.11.2013

17. Baunataler Symposium für Schlafmedizin

Am 20. November 2013 fand das 17. Baunataler Symposium für Schlafmedizin statt. Fast 1000 Besucherinnen und Besucher waren in die Stadthalle von Baunatal gekommen.

<< 1/5 >>

  • Reinhard Müller, Organisator der Veranstaltung und Vorstandsmitglied des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen, begrüßte die Anwesenden und die Referentin Sigrid Verlaan, Oberärztin und Leiterin des Schlaflabors im Kasseler Marienkrankenhaus.
    2 Menschen auf dem Podium
    /sys/data/7/galerien/78/dim_1_00000999GAL1385048562.jpg?v=0
  • Das Publikum folgte Sigrid Verlaans Vortrag zum Schwerpunktthema „Kinder in der Schlafmedizin“ mit großem Interesse.
    Viele Menschen hören einen Vortrag.
    /sys/data/7/galerien/78/dim_1_00001001GAL1385050043.jpg?v=0
  • Beim Patientenforum am Nachmittag kamen viele wichtige Fragen zur Sprache. Reinhard Müller und sein Sprecherkollege vom Landesfachverband Schlafapnoe/Chronische Schlafstörungen, Andreas Bensch, gaben umfassend Auskunft.
    2 Männer sprechen zum Publikum.
    /sys/data/7/galerien/78/dim_1_00001000GAL1385049469.jpg?v=0
  • Im Foyer der Baunataler Stadthalle zeigten verschiedene Firmen auch Atemtherapiegeräte für kleine Patienten.
    3 Erwachsene und 1 Kind
    /sys/data/7/galerien/78/dim_1_00001002GAL1385050341.jpg?v=0
  • Auch der Baunataler Bürgermeister Manfred Schaub (links) informierte sich bei den Ausstellern im Foyer. Reinhard Müller und Otmar Möller von der Selbsthilfegruppe Kassel begleiteten ihn.
    Meherere Menschen an einem Informationsstand
    /sys/data/7/galerien/78/dim_1_00001003GAL1385050716.jpg?v=0

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


Weg mit den Barrieren! - Spot zur VdK-Kampagne

Spot zur VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Untertitel sind verfügbar.

VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl steht am Fuß einer Treppe
Der VdK fordert die Herstellung von Barrierefreiheit in allen Bereichen des Lebens. Barrierefreie Wohnungen und Arztpraxen sowie ein für alle benutzbarer öffentlicher Personenverkehr sind besonders wichtig.
VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Seniorin mit Krücke steht am Krankenbett eines Seniors
Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai fordert der VdK einen besseren Personalschlüssel für den Nachtdienst in Pflegeheimen. Zurzeit ist während der Nachtstunden eine Pflegekraft für bis zu 60 Heimbewohner zuständig.


Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Frauenkonferenz
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.