Aktuelles

Baumesse HAUS informierte zum barrierefreien Bauen

Vom 5. bis 8. März fand in Dresden wieder die Messe HAUS statt, auf der sich rund 500 Aussteller präsentierten.

Zur 30. Auflage kamen rund 20.000 Besucher, aufgrund der Corona-Krise etwas weniger als in den Vorjahren. Am 5. März hatte Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Regionalentwicklung, die Baumesse HAUS 2020 in Dresden offiziell eröffnet.

Die Eröffnung der Baumesse HAUS in Dresden nahm Messeveranstalter Roland Zwerenz (2.v.l.) direkt vor dem VdK-Stand vor. | © VdK

Die Messe bot für Bauunternehmen, Handwerker, private und gewerbliche sowie öffentliche Bauherren und -interessierte, Architekten, Planer, Ingenieure und sonstige Dienstleister aus den Bereichen Bauen, Sanieren, Modernisieren viele Informationen und Angebote. Großes Schwerpunktthema auf der Messe war das Thema "Energetische Sanierung", da es seit Anfang 2020 neue Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung gibt. Hierzu gehört zum Beispiel die finanzielle Förderung von Fällen wie Fenstereinbau, Heizungstausch, Verlegen neuer Dämmungen oder erstmaliger Einbau von Außentüren.

VdK-Stand in der Halle via mobile

Der Sozialverband VdK Sachsen war auch in diesem Jahr wieder mit einem Messestand in der Halle via mobile, allerdings am neuen Standplatz V21, vor Ort. Haupt- und ehrenamtliche VdK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informierten die Besucher zu Wissenswertem zum Thema „Barrierefreies Bauen und Wohnen“.

VdK-Landesverbandsvorsitzender Horst Wehner (rechts) und Landesgeschäftsführer Ralph Beckert (Mitte) im Gespräch mit Staatsminister Thomas Schmidt. | © VdK

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für den barrierefreien Umbau von Wohnungen oder Häusern, wie viel zahlt wann die Pflegekasse, wie kann ich auch im Alter zu Hause wohnen bleiben – für diese und andere Fragen stellte der VdK umfangreiches Informationsmaterial bereit. Projektkoordinatorin Beate Lussi-Riedel (Dipl.-Ing.) informierte die Besucher umfassend zum Projekt „Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen“. Das Gemeinschaftsprojekt des VdK mit der Architektenkammer Sachsen bietet kostenfreie Beratungen durch Architekten zum barrierefreien Bauen an. Egal ob Privatperson, Verein, Firma, Bauherr oder Planer - im Projekt kann sich jeder beraten lassen - auch vor Ort (mehr unter www.vdk.de/barrierefreies-sachsen).

Vortrag im Messeforum

Ergänzt wurde der Messeauftritt durch einen Vortrag zum Thema „Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen“.

Dr.-Ing. Ekkehard Hempel hielt einen interessanten Vortrag zum barrierefreien Bauen und Wohnen. | © VdK

Architekt Dr. Ekkehard Hempel informierte zu Möglichkeiten des Umbaus von Wohnungen und Häusern. Er erklärte dabei, wie das Wohnen in den eigenen vier Wänden durch barrierefreie Umbauten möglichst lange sichergestellt werden kann.

Die nächste HAUS findet vom 4. bis 7. März 2021 statt.

Der VdK-Stand wurde mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Mosig

Schlagworte Barrierefreiheit | barrierefrei bauen | Wohnraumanpassung | Messe | Baumesse

Was macht eigentlich der VdK?

Für alle, die den VdK nicht kennen, erklären wir in diesem Beitrag, was der Sozialverband VdK eigentlich macht.
Barrierefreiheit
Skizze einer Wohnung mit Maßangaben auf Papier
Die Förderrichtlinie Wohnraumanpassung gilt für Mieter oder Eigentümer, die ihre Wohnungen oder Häuser selbst nutzen und barrierefrei umbauen wollen.
Mitglied werden
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
Helfen hilft
Symbolfoto: Kleingeld
Spenden Sie für den Einsatz für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Arbeit mit behinderten Kindern - Hilfe hat viele Gesichter.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl, von oben aufgenommen
Barrieren abbauen, um Inklusion zu ermöglich - denn Barrierefreiheit nützt allen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, Familien und Senioren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.