11. März 2019
Aktuelles

Bauen und Wohnen für alle Generationen

Vom 7. bis 10. März kamen zur 29. Auflage der Baumesse HAUS erneut zahlreiche Akteure der Baubranche in Dresden zusammen. Auf der Messe erhielten die Besucher umfassende Informationen zum Planen, Bauen, Sanieren und Einrichten.

VdK-Mitarbeiterin Katrin Wolf erläuterte die Fördermöglichkeiten nach der Richtlinie „Wohnraumanpassung“ | © VdK

Über 30.000 Besucher kamen auf das Messegelände, auf dem sich in diesem Jahr 530 Aussteller präsentierten. Als neues Messethema stand in diesem Jahr ländliches Bauen und Wohnen im Mittelpunkt. Hintergrund ist die verstärkte Orientierung von Familien raus aus der Großstadt. Neben den niedrigen Bauzinsen verlockt auch das Baukindergeld viele Familien zum Bauen. Aber auch das Thema Modernisierung ist aktuell, da stadtnahe Baugrundstücke teuer sind und deshalb auf Bestandsimmobilien ausgewichen wird. Hierzu informierte auch die Sächsische Aufbaubank: Bei der aktuellen Förderung des Wohneigentums im ländlichen Raum handelt es sich um die Gewährung eines staatlich geförderten Darlehens für die Schaffung, Erweiterung oder Sanierung von selbstgenutztem Wohneigentum im ländlichen Raum. Im Jahr 2019 stehen hierfür 40 Millionen Euro bereit.

Barrierefrei Bauen weiter im Trend

Auch der Sozialverband VdK Sachsen war wieder mit einem großen Informationsstand in der Halle via mobile am Stand V10 vertreten. Sowohl Informationen zur Barrierefreiheit im Neubau als auch der barrierefreie Umbau von bestehenden Immobilien wurden sehr oft nachgefragt. Insbesondere der Umbau von Küchen und Bädern sowie der Einbau von Treppenliften standen als Themen im Mittelpunkt. Auch die Frage, welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten es für barrierefreie Umbauten gibt, beantworteten die VdK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weiterhin wurde das neue Projekt „Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen“ vorgestellt, welches der VdK zusammen mit der Architektenkammer Sachsen gestartet hat. Hier können Mieter, Eigentümer, Fachplaner und Architekten aber auch Vereine oder Kommunen Beratungen zum Thema barrierefrei Bauen erhalten.

Ausblick

Insgesamt wurden über 180 Kundenkontakte am VdK-Stand gezählt. Die nächste Baumesse HAUS findet vom 5. bis 8. März 2020 in Dresden statt. Der Stand des VdK wurde mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.

Mosig

Schlagworte barrierefrei bauen | Messe HAUS | Vortrag | Förderung | Wohnraumanpassung | barrierefrei sanieren

Aktuelles
Verkehrsschild mit durchgestrichener Jahreszahl 2018 und darüber 2019
Mehrere Gesetze treten ab Anfang Januar 2019 in Kraft. Bei vielen Gesetzen hat sich der Sozialverband VdK stark engagiert und seine Vorstellungen durchgesetzt. Hier finden Sie eine Übersicht dazu. | weiter
07.12.2018 | kl/ime

Rechtliche Neuerungen ab Januar 2019

2019 bringt für Arbeitnehmer, Rentner und Patienten einige Neuerungen mit sich. Änderungen gibt es etwa beim Mindestlohn, in der Krankenversicherung, der Grundsicherung und der Pflege oder auch bei arbeitzeitrechtlichen Modellen wie Teilzeit und Vollzeit.
Barrierefreiheit
Skizze einer Wohnung mit Maßangaben auf Papier
Die Förderrichtlinie Wohnraumanpassung gilt für Mieter oder Eigentümer, die ihre Wohnungen oder Häuser selbst nutzen und barrierefrei umbauen wollen.
Mitglied werden
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
Helfen hilft
Symbolfoto: Kleingeld
Spenden Sie für den Einsatz für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Arbeit mit behinderten Kindern - Hilfe hat viele Gesichter.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl, von oben aufgenommen
Barrieren abbauen, um Inklusion zu ermöglich - denn Barrierefreiheit nützt allen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, Familien und Senioren.