28. Februar 2018
Aktuelles

Bauen und Wohnen für alle Generationen

Vom 22. bis 25. März führte die 28. Auflage der Baumesse HAUS erneut die Akteure der Baubranche in Dresden zusammen und gab einen Gesamtüberblick zum Planen, Bauen, Sanieren und Einrichten.

Ein barrierefreies Badezimmer ermöglicht es, auch mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung lange selbständig wohnen zu bleiben. | © Mosig

Rund 30.000 Besucher kamen auf das Messegelände, auf dem sich in diesem Jahr über 550 Aussteller präsentierten. Highlight in diesem Veranstaltungsjahr war eine Sondershow zum Thema Holz, die zum ersten Mal präsentiert wurde. Hier konnten sich die Gäste über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Rohstoffs informieren. Eingeladen waren Handwerksbetriebe und Tischlereien aus der Region, die individuelle maßgefertigte Holzmöbel ausstellten. Das Special "SMARTHOME - Das vernetzte HAUS" informierte die Besucher über intelligente Haustechnik. Es wurde gezeigt, wie mit Smarthome-Produkten Haustechnik kombiniert und verbessert wird, wodurch das Zuhause bequemer gestaltet und obendrauf Energie gespart werden kann. Auch wurde der Bereich Digitalisierung im Handwerk präsentiert. Hier ging es unter anderem um den Einsatz von Drohnen z.B. für die Begutachtung von Schäden auf dem Dach.

Barrierefrei Bauen ist im Trend

Auch der Sozialverband VdK Sachsen war wieder mit einem großen Informationsstand in der Halle via mobile am Stand V10 vertreten. Deutlich wurde, dass immer mehr junge Menschen bereits beim Hausbau auf die barrierefreie Gestaltung achten. Weiterhin erhielten die Besucher Informationen, wie barrierefrei im Bestand modernisiert werden kann. Schwerpunktthemen waren dabei Umbaumaßnahmen im Bereich Küche und Bad, aber auch die Gestaltung eines barrierefreien Wohnumfeldes wurde von vielen Besuchern nachgefragt. Auch die Frage, welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten es für barrierefreie Umbauten gibt, konnte von den VdK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beantwortet werden. Hier teilte der VdK zahlreiche Informationshefte zur Richtlinie zur Wohnraumanpassung aus. Aber auch die Richtlinie „Seniorengerecht umbauen“, die sich vorrangig an Vermieter richtet, wurde von Besuchern nachgefragt. Die VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ ergänzte das Angebotsspektrum des VdK, ebenso wie das Modell eines barrierefreien Badezimmers. Insgesamt wurden über 210 Kundenkontakte am VdK-Stand gezählt. Die nächste Baumesse HAUS findet vom 7. bis 10. März 2019 in Dresden statt.

Der Stand des VdK wurde mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.

Mosig

Schlagworte barrierefrei bauen | Messe HAUS | Vortrag | Förderung | Wohnraumanpassung | barrierefrei sanieren

Aktuelles
gefasste Hände bilden einen Kreis
Zum 1. April 2018 erhöht sich der Mitgliedsbeitrag im Sozialverband VdK Sachsen e. V. auf 6,50 Euro im Monat.

Der Sozialverband VdK - ein starker Partner

Unabhängig. Solidarisch. Stark: Der Sozialverband VdK stellt sich vor. Erfahren Sie, wofür sich Deutschlands größter Sozialverband einsetzt und warum es sich lohnt, Mitglied zu werden.
Barrierefreiheit
Skizze einer Wohnung mit Maßangaben auf Papier
Die Förderrichtlinie Wohnraumanpassung gilt für Mieter oder Eigentümer, die ihre Wohnungen oder Häuser selbst nutzen und barrierefrei umbauen wollen.
Mitglied werden
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
Helfen hilft
Symbolfoto: Kleingeld
Spenden Sie für den Einsatz für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Arbeit mit behinderten Kindern - Hilfe hat viele Gesichter.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl, von oben aufgenommen
Barrieren abbauen, um Inklusion zu ermöglich - denn Barrierefreiheit nützt allen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, Familien und Senioren.