11. Januar 2022
Pressemitteilung

Häusliche Pflege muss laut Studie besser unterstützt werden

Der Sozialverband VdK Deutschland führte im letzten Jahr eine Pflegestudie unter dem Motto „Pflege zu Hause - zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ durch.

Frau schiebt einen Mann im Rollstuhl, dieser hat einen Einkaufskorb auf den Beinen
© VdK

In Sachsen beteiligten sich rund 600 Pflegebedürftige und pflegende Angehörige an der Studie. Unter den zu Pflegenden lag der Anteil der Frauen bei 54 Prozent und unter den pflegenden Angehörigen bei 81 Prozent. Bei 58 Prozent der Pflegebedürftigen lag ein Pflegegrad 3 oder 4 vor.

Pflegebedürftige wollen in der eigenen Wohnsituation bleiben

Geprägt ist die Pflegesituation vom Wunsch, in der eigenen Häuslichkeit gepflegt zu werden: So wollen 77 Prozent der pflegenden Angehörigen die Pflege zu Hause fortsetzen und 63 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause weiter gepflegt werden.

Für häusliche Pflege muss das Umfeld stimmen

Die Bedeutung eines passenden Wohnumfeldes wird dadurch unterstrichen, dass 58 Prozent der pflegebedürftigen Menschen und 67 Prozent der pflegenden Angehörigen angaben, dass ein Rollstuhl oder Rollator benötigt wird. Dafür waren auch zum Teil bauliche Veränderungen im Wohnumfeld nötig, um die häusliche Pflege sicher zu stellen.

Fazit der Pflegestudie

Die Studienergebnisse für Sachsen lassen erkennen, dass nötige bauliche Veränderungen vorrangig aus eigenen Ersparnissen (jeweils über 70 Prozentder pflegebedürftigen Menschen und der Angehörigen) finanziert wurden. Ergänzend dazu nahmen rund 60 Prozent den Zuschuss der Pflegekassen für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Anspruch. Lediglich 3
Dieses Ergebnis zeigt aber, dass die finanziellen Mittel der Pflegeversicherung für die bauliche Verbesserung und Erleichterung der Pflege (aktuell 4.000 Euro) nicht ausreichend sind.

VdK-Landesverbandsvorsitzender Horst Wehner: „Hier ist der Gesetzgeber gefordert nachzubessern, um die Pflege auch weiterhin in der eigenen Häuslichkeit sicherzustellen. Ohne die häusliche Pflege ist bei der prognostizierten Zunahme der Pflegefälle ein Kollaps der gesamten Pflegesituation abzusehen. Deshalb muss Pflege zu Hause mit vielfältigen Maßnahmen, sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen, gestärkt werden.“

Schlagworte Pressemitteilung | Pflegestudie | Horst Wehner

VdK-Pressemeldungen
Zug der aus dem Bahnhof ausfährt
Mit großer Sorge beobachtet der Sozialverband VdK Sachsen e. V. die aktuellen Entwicklungen beim barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen und Haltepunkten im Freistaat Sachsen.
VdK-Pressemeldungen
Beratung beim VdK
Auch 2020 hat der Sozialverband VdK Sachsen e. V. seine Mitglieder beim Einsatz für ihre sozialen Ansprüche unterstützt und erfolgreich vertreten.


VdK-Presseabteilung

Franziska Mosig
Elisenstraße 12, 0911 Chemnitz
Telefon 0371-334029
Fax 0371-334033
mosig@vdk.de

#Rentefüralle: Warum der VdK eine Rentenkampagne startet

Immer mehr Menschen sind arm im Alter, obwohl sie ein Leben lang gearbeitet haben. Das darf nicht sein! Der VdK startet im Mai 2019 eine große Kampagne unter dem Motto #Rentefüralle.

Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Für alle Medienvertreter bietet der VdK einen Presseverteiler, damit erhalten Sie automatisch die neuesten Pressemitteilungen. | weiter

Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Dienstleistungen
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
VdK
Symbolfoto: Mehrere kleine Figürchen, die durch Schnüre miteinander vernetzt sind
Der Sozialverband VdK Sachsen berät in über 40 Beratungsstellen zu allen sozialen Fragen und Problemen - hier finden Sie alle Adressen.
Übersicht
Symbolfoto: Viele kleine blaue Spielfigürchen in einer Gruppe, dazwischen eine rote Figur
Mitglieder des Landesverbandsvorstands, Landesverbandsausschusses, Beschwerde- und Schlichtungsausschusses und die Landesverbandsrevisoren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.