VdK-Pressemeldungen

Anhörung zum Sächsischen Inklusionsgesetz

Zur gestrigen öffentlichen Anhörung im Verfassungs-, Rechts- und Europaausschuss im Sächsischen Landtag zum Gesetzentwurf des „Gesetz zur Gleichstellung, Inklusion und selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Freistaat Sachsen (Sächsisches Inklusionsgesetz – SächsInKlusG)“ teilt VdK-Landesverbands-vorsitzender Horst Wehner mit:

„Mit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im März 2009 in Deutschland wurden an die Gleichstellungsgesetzgebung in Bund und Ländern zusätzliche inhaltliche Anforderungen gestellt. Das zurzeit geltende Sächsische Integrationsgesetz (SächsIntegrG) von 2004 entspricht dabei den neuen Anforderungen und Verpflichtungen der UN-BRK bei weitem nicht. In Teilen bleibt es sogar hinter den Regelungen des Bundesgleichstellungsgesetzes zurück, zum Beispiel bei der Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr.

Ziel des neuen Gesetzes ist es, die Rechte behinderter Menschen zu konkretisieren und positive Veränderungsprozesse aus der UN-BRK aktiv zu befördern. Darauf zielt zum Beispiel die Regelung besonderer Teilhabebereiche in Abschnitt 3 des Gesetzentwurfs ab. Insbesondere die Gewährleistung einer frühzeitigen gemeinsamen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen ist eine zentrale Vorgabe der UN-BRK.

Positiv zu bewerten ist weiterhin der Vorschlag des Gesetzentwurfs, eine unabhängige Sächsische Inklusionsstelle einzurichten und die Stellung des Landesbehinderten-beauftragten in Form einer Ombudsperson für Inklusion wesentlich zu stärken.

Auch die mit dem Gesetzentwurf angestrebten Verbesserungen im Bereich der Barrierefreiheit sind begrüßenswert. Sie gewährleisten ohne eine Verengung auf bestimmte Behinderungsarten die umfassende räumliche und kommunikative Auffindbarkeit, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der verpflichteten Behörden und sonstigen Stellen.

Nun bleibt es abzuwarten, wie sich die Mehrheit im Sächsischen Landtag verhält - ob alles so bleiben soll wie es ist oder ob wirklich ein wichtiger Schritt hin zur Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft getan wird.“


Kontakt für Rückfragen:
Sozialverband VdK Sachsen e.V. - Pressestelle
Elisenstr. 12, 09111 Chemnitz, Telefon: 0371 / 33 40 29
E-Mail: mosig@vdk.de

Schlagworte Inklusion | Sächsisches Inklusionsgesetz

Behinderung
Das Sächsische Inklusionsgesetz soll die Rechte von behinderten Menschen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention sicher stellen.
Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Dienstleistungen
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
VdK
Symbolfoto: Mehrere kleine Figürchen, die durch Schnüre miteinander vernetzt sind
Der Sozialverband VdK Sachsen berät in über 40 Beratungsstellen zu allen sozialen Fragen und Problemen - hier finden Sie alle Adressen.
Übersicht
Symbolfoto: Viele kleine blaue Spielfigürchen in einer Gruppe, dazwischen eine rote Figur
Mitglieder des Landesverbandsvorstands, Landesverbandsausschusses, Beschwerde- und Schlichtungsausschusses und die Landesverbandsrevisoren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.