Pflege

Entgeltänderungen von Pflegeheimen genau prüfen

Bisher wurden mit jeder Höherstufung der Pflegebedürftigkeit auch höhere Pflegekosten fällig. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, bezahlen alle Heimbewohner, unabhängig vom Pflegegrad, einen gleich hohen Beitrag. Für Menschen, die bereits jetzt in einem Pflegeheim leben, gilt ein Bestandsschutz: Sollte sich mit der Umstellung ein höherer Eigenanteil bei den Pflegekosten ergeben, zahlt die Pflegekasse die Differenz.

© Pixabay


Heimbetreiber sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Bewohner über jede Änderung der Heimkosten zu informieren. Dabei müssen die Heimträger eine Ankündigungsfrist von vier Wochen beachten. Deshalb sind die Erhöhungsmitteilungen bis Ende November verschickt worden.

In vielen Schreiben enthalten ist allerdings nicht nur eine Auflistung der entstehenden Kosten, sondern auch die Information über den künftigen Pflegegrad der Bewohner. Dies ist zur Kostentransparenz notwendig, sorgt allerdings bei vielen Menschen auch für Verwirrung. Nicht alle Pflegekassen haben bereits den Überleitungsbescheid an ihre Pflegebedürftigen verschickt. Manche Heimbewohner beziehungsweise deren Angehörige sind noch nicht über die Ablösung der Pflegestufen durch die neuen Pflegegrade informiert.

Der VdK bekommt derzeit deutschlandweit viele Anrufe von Pflegeheimbewohnern und deren Angehörigen, die diese bis zu 13 Seiten langen und manchmal sehr komplizierten Schreiben zum Teil nicht verstehen.

Zusätzliche Verwirrung stiftet die Tatsache, dass viele Pflegeheime offensichtlich zu Jahresbeginn auch ihre Preise erhöhen. Einige Bescheide beziehungsweise Pflegegrade könnten auch falsch berechnet sein. Der VdK rät, diese Schreiben deshalb genau zu überprüfen.

ali

Schlagworte Pflege | Entgeltänderungen | Pflegekosten

Was ändert sich 2017 in der Pflege?


VdK-TV: Hilfsmittel - Welche bekommt man voll- oder teilfinanziert?

Die Auswahl an Hilfsmitteln für Pflegebedürftige ist riesig und wächst stetig an. Wie sieht es mit der Finanzierung aus? Wer übernimmt die Kosten, wo muss man zuzahlen? Und was kann man tun, wenn ein Hilfsmittel nicht genehmigt wird? Der VdK berät zum Thema.
  • Ein Ratgeber für pflegende Angehörige unter anderem zu den Themen Pflegeversicherung - Unterstützung und Hilfen - Wohnungsanpassung - Rechts- und Finanzfragen - Pflege und Beruf. Autor: Sozialverband VdK Deutschland e.V.; Stand: Juli 2019

Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
Dienstleistungen
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
Helfen hilft
Symbolfoto: Kleingeld
Spenden Sie für den Einsatz für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Arbeit mit behinderten Kindern - Hilfe hat viele Gesichter.
Mitglied werden
6 Hände gefasst im Kreis
Werden auch sie Mitglied im VdK - sozialrechtliche Beratung und Vertretung, Informationen zu aktuellen Themen und eine solidarische Gemeinschaft inklusive.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.