Service

Broschüre Vorsorge - "Ein Augenblick kann alles ändern"

Das Thema „Vorsorge im Alltag“ gewinnt unter der deutschen Bevölkerung immer mehr an Bedeutung. Dies gilt nicht nur für die Patientenverfügung, die der Selbstbestimmung in medizinischen Grenzsituationen dient, in denen Menschen ihren Willen nicht mehr selbst äußern können. Auch Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht, bei denen es nicht nur um medizinisch-pflegerische Entscheidungen, sondern auch um Vermögensverwaltung oder Aufenthaltsrecht geht, werden immer häufiger aufgesetzt.


Allerdings gilt auch heute nach wie vor, dass sich mehr Menschen mit dem Thema befassen, als dann auch anschließend tatsächlich zur Tat schreiten. So plant etwa jede(r) zweite Deutsche, eine Patientenverfügung zu verfassen, aber nur jede(r) Siebte hat eine solche bislang auch wirklich aufgesetzt.

Der Sozialverband VdK Sachsen bietet zur Unterstützung dieser Entscheidungen eine besonders nutzerfreundliche Broschüre mit dem Titel „Ein Augenblick kann alles ändern …“ an, mithilfe derer die Abfassung von Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht möglichst einfach gemacht werden soll.

Die große Nachfrage der Broschüre in den letzten Jahren hat gezeigt, dass viele Menschen bereit sind, Entscheidungen für den „Fall der Fälle“ auch faktisch zu treffen und ihren Angehörigen den Umgang hiermit zu erleichtern.

Unterlagen regelmäßig aktualisieren

Wer bereits vor Jahren Vollmachten oder Verfügungen ausgestellt hat, sollte diese in bestimmten zeitlichen Abständen überprüfen. Manchmal verändert sich die Sichtweise der Dinge in einzelnen Fragen – dann sollte man die neuen Formulare verwenden und die alten vernichten. Vielleicht kann die aktuelle Ausgabe ein Anlass sein, einzelne Fragen neu zu überdenken beziehungsweise zu regeln.

Wo ist die Broschüre erhältlich?
Die aktualisierte Broschüre „Ein Augenblick kann alles ändern …“ erhalten Sie in allen VdK-Beratungsstellen.

Hinweis zum Urteil des Bundesgerichtshofes


Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil (Az: XII ZB 61/16) vom Juli 2016 konkrete Regeln aufgestellt, die für alle Inhaber von Patientenverfügungen zentral sind:

  • Wer seine Angehörigen dazu verpflichten will, ihn in bestimmten Situationen sterben zu lassen, muss konkret für diese Situation die ärztlichen Maßnahmen beschreiben. -
  • Oder er muss sich auf spezifische Krankheiten oder Behandlungssituationen beziehen.
  • Zwar sollen die Ansprüche an eine Patientenverfügung nicht überspannt werden, aber der Betroffene soll wenigstens umschreiben, was er in einer bestimmten Lebenssituation will und was nicht.
  • "Keine lebensverlängernde Maßnahmen" - das sei auf jeden Fall zu wenig konkret.


In dem Verfahren hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage befasst, wie bindend die im betreffenden Fall vorliegende Patientenverfügung ist. Dabei wurde vom BGH bemängelt, dass sich aus dieser keine konkrete Behandlungsentscheidung des Patienten ableiten ließe. Es fehlte die erforderliche Konkretisierung durch die Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen und die Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen.

Ferner empfehlen wir, sich bei Bedarf von Arzt, Anwalt oder Betreuungsverein vor Ort beraten zu lassen.

Schlagworte Vorsorge | Broschüre Vorsorge

Mitglied werden
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter. | weiter

VdK-TV: Stress

Stress wird auch als die "Seuche des 21. Jahrhundert" bezeichnet. Strategien zur Vermeidung oder wenigstens Linderung erläutern die Ärzte der Pitzer-Klinik in Bad Nauheim.
Aktuelles
Bild von der Tagungsmappe
Zur VdK-Fachtagung am 28. Oktober im Leipziger KUBUS stand das Thema "Rehabilitation" im Mittelpunkt. | weiter
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen. | weiter
Mitglied werden
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter.
Mitglied werden
Symbolfoto: Junge Frau und Seniorin betrachten gemeinsam ein Fotoalbum
Wer sich im VdK ehrenamtlich engagieren möchte, hat dazu viele verschiedene Möglichkeiten - hier ist für jeden etwas dabei.
Leistungen
Symbolbild: Ein Handschlag
Verschiedene Leistungen machen die Mitgliedschaft im VdK für Menschen aller Altersgruppen attraktiv.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Helfen hilft
Symbolfoto: Kleingeld
Spenden Sie für den Einsatz für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Arbeit mit behinderten Kindern - Hilfe hat viele Gesichter.