Gesundheit

Ab 1.1.2016: Versicherungspflicht für Empfänger von Arbeitslosengeld II in der Kranken- und Pflegeversicherung

Ab dem 01.01.2016 werden grundsätzlich alle Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II in der gesetzlichen Krankenversicherung und sozialen Pflegeversicherung versicherungspflichtig.

© Thorben Wengert/pixelio.de

Ausnahmen gelten nur, wenn als „letzte“ Versicherung des Betroffenen eine private Absicherung bestand. Dann erfolgt die Versicherung wieder in die private Kranken- und Pflegeversicherung, unabhängig davon, wie lange diese Versicherung in der Vergangenheit bestand.

Wichtig: Den Betroffenen steht es frei, die Krankenkasse selbst auszuwählen. Dabei müssen Betroffene beachten, dass das Jobcenter neben dem gesetzlich festgeschriebenem Beitrag auf den kassenindividuellen Zusatzbeitrag übernimmt. Dies gilt jedoch nur bis zur Höhe des "durchschnittlichen Zusatzbeitrages". Dieser liegt bei 0,9 Prozent. Wählen Betroffene eine Krankenkasse aus, die einen höheren Zusatzbeitrag erhebt, müssen diejenigen die Mehrkosten alleine tragen.

Die Wahl der Krankenkasse muss bis zum 31.12.2015 dem Jobcenter gemeldet werden. Erfolgt keine Meldung durch den Betroffenen selbst, übernimmt das Jobcenter die Auswahl der Krankenkasse. In der Regel wird das diejenige Kasse sein, bei der der Arbeitslosengeld II-Empfänger vor dem Leistungsbezug kranken- und pflegeversichert war.

Für alle Betroffenen, die vor dem Leistungsbezug privat versichert waren, kann das Jobcenter keine Anmeldung vornehmen. Hier muss von den Betroffenen individuell bei den privaten Kranken- bzw. Pflegeversicherungen angefragt werden und dann die Meldung selbst ans Jobcenter vorgenommen werden.

Weitere ausführliche Informationen gibt es hier: www.tacheles-sozialhilfe.de

Schlagworte Familienversicherung | Arbeitslosengeld II | Krankenversicherung | Pflegeversicherung

Elektronische Patientenakte & Co: Was bringt die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

VdK-TV wollte wissen, was mit der Digitalisierung auf die Patienten und Versicherten zukommt und hat den VdK-Gesundheitstag in Stuttgart besucht. Themen dort waren: Was bedeutet Digitalisierung in der Medizin und wie können wir davon profitieren? Und: Wie kommen Ältere mit der Digitalisierung zurecht?
Gesundheit
Geldtasche mit Gesundheitskarte darin
Eine Gesetzesänderung ermöglicht Eltern ab 01.08.2017 einen leichteren Zugang zur Krankenversicherung der Rentner. Es werden pro Kind drei Jahre in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens angerechnet.
Behinderung
Piktogramme verschiedener Behinderungsarten
Der Aktionsplan der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention kann jetzt auch in gedruckter Form bestellt werden.

VdK-Pressemeldungen
Pflegebedürftiger mit Gehhilfe vor Bett
Der Sozialverband VdK Sachsen e. V. begrüßt das neue Verfahren für die Qualitätsprüfung in der Pflege („Pflege-TÜV“).
SCHULE
Ausschnitt der Inklusionswebsite mit verschiedenen Bereichen
Über die Inklusionswebsite können Eltern, Lehrer und Schulleitungen schnell und einfach Informationen rund um das Thema Inklusion an sächsischen Schulen abrufen.
VdK-Pressemeldungen
Schild mit Zugangshinweis für Rollstuhlfahrer
Anmeldungen für Beratungstermine für Chemnitz, Dresden und Leipzig sind telefonisch oder per E-Mail möglich.
Leistungen
Symbolbild: Ein Handschlag
Verschiedene Leistungen machen die Mitgliedschaft im VdK für Menschen aller Altersgruppen attraktiv.
Dienstleistungen
zwei Frauen sitzen an einem Tisch vor Infomaterial
Ziel der Arbeit des Familienzentrums ist die Bündelung der sozialen Angebote vor Ort zur stärkeren Unterstützung von Familien.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.