Koordinierungs- und Beratungsstelle für barrierefreies Planen und Bauen

Im September 1994 wurde dem Sozialverband VdK Sachsen e.V. vom Sächsischen Landesamt für Familie und Soziales Chemnitz "Stiftung Sächsische Behindertenselbsthilfe - Otto Perl" die Verantwortung für die "Beratungs- und Koordinierungsstelle für barrierefreies Planen und Bauen in der Landesdirektion Chemnitz" übertragen.

Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe
Kay Kaden - Ansprechpartner bei Fragen rund um barrierefreies Bauen und Planen

Seit 2012 betreut Kay Kaden, Architekt, diese Beratungsstelle, die sowohl öffentlichen als auch privaten Bauherren, Mietern und allen Interessenten zur Verfügung steht. So besteht die Chance, sich bei Neu- und Umbauten von vornherein für die Mobilität der betroffenen Menschen zu entscheiden und einzusetzen.

Barrierefreies Planen und Bauen von Anbeginn läßt bessere und kostengünstigere Lösungen entstehen, als nachträgliche Besserungsversuche an ursprünglich nicht barrierefrei konzipierten Objekten. Barrierefreie Bauten sind allen Bevölkerungsgruppen, in jedem menschlichen Lebenslauf, je nach Art der Betroffenheit und ihres Lebensalters, eine hervorragende Hilfe.

Auch die Wohnungsanpassung durch Wohnberatung hilft nicht nur älteren Menschen, möglichst lange selbständig in den eigenen vier Wänden zu leben, sondern ist ein Beitrag zur Einsparung von Kosten bei der ambulanten und stationären Hilfe.

Stiftung
Logo der Stiftung Otto Perl
Wichtige Informationen zu den Leistungen und Angeboten der Otto Perl-Stiftung. | weiter

DIN 18040:

Die DIN 18040 erhalten Sie in gedruckter und elektronischer Form beim Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin.
Telefon: 030-2601-0
info@beuth.de
www.beuth.de

Weiterführende Informationen zur DIN erhalten Sie auch unter www.nullbarriere.de.

Weiterführende Informationen zum barrierefreien Bauen erhalten Sie auch unter www.aksachsen.org.

© PZ-FP-056
Aufgaben
Hier finden Sie die Schriftenreihe "Barrierefreies Planen und Bauen im Freistaat Sachsen" zum Download. | weiter
Aufgaben
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock ertastet eine steile Treppe
Die Normen DIN 18040-1 und DIN 18040-2 schaffen die Voraussetzungen für ein barrierefreies Planen und Bauen, im Altbestand und im Neubau. | weiter

Schlagworte Barrierefreiheit | barrierefrei bauen | Otto-Perl-Stiftung | Kay Kaden | Wohnungsanpassung

Kontakt: Sozialverband VdK Sachsen e.V.
Koordinierungs- und Beratungsstelle für barrierefreies Planen und Bauen
Kay Kaden (Architekt)
Elisenstr. 12, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371-334013
kay.kaden@vdk-sachsen.de


VdK-TV: Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden (UT)

Denkmalschutz und Barrierefreiheit schließen sich nicht aus, wie unser Beitrag zeigt.
  • Das Handbuch informiert auf 173 Seiten umfassend über die Möglichkeiten der Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Straßen- und Verkehrsraumgestaltung in Bezug auf Barrierefreiheit. Es legt anschaulich dar, welche Planungsvorgaben die verschiedenen technischen Regelwerke für die barrierefreie Verkehrsraumgestaltung enthalten.

Aufgaben
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock ertastet eine steile Treppe
Kay Kaden, Leiter der Beratungsstelle für barrierefreies Bauen, hat sich als DIN-Geprüfter Fachplaner für barrierefreies Bauen zertifizieren lassen. | weiter
Stiftung
Logo der Stiftung Otto Perl
Wichtige Informationen zu den Leistungen und Angeboten der Otto Perl-Stiftung.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Barrieren im Internet können beim Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik gemeldet werden.
Aufgaben
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe
Erklärung der vielfältigen Aufgabenstruktur der Koordinierungs- und Beratungsstelle für barrierefreies Planen und Bauen, gefördert von der Otto-Perl-Stiftung.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock sitzt auf einer Bank.
Neuigkeiten aus dem Bereich barrierefreies Bauen, Leben und Wohnen.
ÖPNV für Alle
Rollstuhlfahrerin drückt die Türöffnungstaste an einer Bustür.
Mathias Lorenz leitet das VdK-Projekt, das von der Landesdirektion Chemnitz gefördert wird, und bietet unter anderem auch Mobilitätstrainings an.