Barrierefreiheit

Kompetenzzentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen

Beratungszentrum Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen gegründet

Mit der Unterschrift von Horst Wehner (VdK-Landesverbands-vorsitzender) und Alf Furkert (Präsident der Architektenkammer Sachsen) wurde am 6. Dezember 2018 das gemeinsame Projekt „Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen“ gestartet.

© Pixabay

Projektträger sind der Sozialverband VdK Sachsen e. V. und die Architektenkammer Sachsen, die sich dazu in einem Trägerverbund zusammengeschlossen haben. Gefördert wird das Projekt als Modellvorhaben über die Richtlinie „Teilhabe“ des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Ulrich Menke, Alf Furkert und Horst Wehner (v.l.n.r.) gaben gemeinsam den Startschuss für das Projekt „Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen“. | © Sozialverband VdK Sachsen e.V.

Kompetenzen im barrierefreien Planen und Bauen bündeln

Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Beratungszentrums für barrierefreies Planen und Bauen als kompetenter Ansprechpartner und Dienstleister für eine umfassende Barrierefreiheit im Freistaat Sachsen. Dafür werden in enger Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Sachsen ab März 2019 regelmäßige Beratungstermine in Chemnitz, Dresden und Leipzig angeboten.

Die Beratung wird von Architekten und bei Bedarf von Sozialberatern des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. durchgeführt. Die Beratung können sowohl von Bürgerinnen und Bürgern als auch von Unternehmen der Wohnungs-wirtschaft, Fachplanern, Vertretern von Städten und Kommunen oder Vereinen kostenfrei in Anspruch genommen werden. Weiterhin werden perspektivisch Weiterbildungsangebote und Informationsveranstaltungen zum Thema barrierefreies Planen und Bauen durch das Beratungszentrum organisiert.

Horst Wehner, Landesverbandsvorsitzender Sozialverband VdK Sachsen e. V.: Barrierefreiheit ist ein zentrales Anliegen von Menschen mit Behinderung. Sie nützt aber auch älteren Menschen oder Eltern mit Kinderwagen. Letztlich ist ein Leben ohne Barrieren ein großer Gewinn für uns alle. In das neue „Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen" setzen wir die Hoffnung, das Thema „Barrierefreiheit“ noch stärker in den Fokus zu rücken.

Alf Furkert, Präsident der Architektenkammer Sachsen: „Nicht ob, sondern wie Barrierefreiheit umgesetzt werden kann muss im Zentrum unseres Engagements stehen. Das Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen unterstützt mit den sächsischen Architekten und Architektinnen die Umsetzung der Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen.“

Ulrich Menke, Leiter der Abteilung 4 - Jugend, Familie und Teilhabe - im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz: „Mit der Förderung dieses Projektes wird deutlich, wie wichtig dem Freistaat Sachsen das Thema der Barrierefreiheit ist. Neben den bereits bestehenden Förderungen des Sächsischen Staatsministeriums des Inneren (SMI), beispielsweise nach der Richtlinie Wohnraumanpassung oder seniorengerechtes Wohnen, gehen wir mit dem neuen Projekt Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen einen weiteren Schritt für mehr Barrierefreiheit in Sachsen.“

Fachliche Begleitung des Projektes durch die TU Dresden

Das Modellprojekt wird durch die Technische Universität Dresden fachlich begleitet. Sie wird untersuchen, wie das Angebot angenommen wird und vor allem von welchem Personenkreis. Im Ergebnis soll Ende 2020 ein Konzept stehen, wie im Freistaat Sachsen für Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Institutionen und Unternehmen (z.B. Wohnungswirtschaft) ein flächendeckendes effizientes und dauerhaftes Angebot zur Beratung zum Barrierefreien Bauen verwirklicht werden kann.

Koordiniert wird die Durchführung des Projektes in der Geschäftsstelle des Sozialverbandes VdK Sachsen e. V. in Chemnitz.

Das Projekt “Beratungszentrum für barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen” wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Schlagworte Kompetenzzentrum | Barrierefrei Bauen | Barrierefreies Planen | Barrierefreiheit | Architektenkammer

Kontakt Projekt-Koordinatorin Beate Lussi-Riedel:

Sozialverband VdK Sachsen e. V.
Elisenstr. 12, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 334030
Fax: 0371 334033
beate.lussi-riedel@vdk-sachsen.de

Erreichbarkeit:
Montag u. Dienstag 8 - 16.30 Uhr

Stiftung
Logo der Stiftung Otto Perl
Wichtige Informationen zu den Leistungen und Angeboten der Otto Perl-Stiftung.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Barrieren im Internet können beim Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik gemeldet werden.
Aufgaben
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe
Erklärung der vielfältigen Aufgabenstruktur der Koordinierungs- und Beratungsstelle für barrierefreies Planen und Bauen, gefördert von der Otto-Perl-Stiftung.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock sitzt auf einer Bank.
Neuigkeiten aus dem Bereich barrierefreies Bauen, Leben und Wohnen.
ÖPNV für Alle
Rollstuhlfahrerin drückt die Türöffnungstaste an einer Bustür.
Mathias Lorenz leitet das VdK-Projekt, das von der Landesdirektion Chemnitz gefördert wird, und bietet unter anderem auch Mobilitätstrainings an.