Arbeitsmarkt

Wohngeld und die Veränderungen ab 01.01.2023 (Wohngeld-Plus-Reform)

Mit den Änderungen der Wohngeld-Plus-Reform zum 1. Januar 2023 erhöht sich der durchschnittliche Wohngeldbetrag und der Empfängerkreis wird erweitert.

Blick in eine Wohnung mit zwei Räumen
© Petr Podlesak /Pixabay

Unter Umständen können Sie ab 2023 also Wohngeld erhalten, obwohl Sie zuvor keinen Anspruch hatten. Sind Sie bereits Wohngeldempfänger, erhalten Sie ab 2023 möglicherweise einen höheren Wohngeldbetrag.

Wer kann Wohngeld erhalten?

Anspruch auf Wohngeld haben Personen, deren Einkommen allein nicht zum Wohnen und zur Deckung der übrigen Lebenshaltungskosten ausreicht. Auch Rentner, Bewohner von Pflege- oder Altenheimen, Studenten ohne BAföG-Anspruch bzw. Empfänger von Arbeitslosengeld I oder Kurzarbeitergeld können Wohngeld erhalten. Die Wohnung, für die das Wohngeld beantragt wird, muss dabei den Lebensmittelpunkt darstellen.

Wer ist vom Wohngeldanspruch ausgeschlossen?

Empfänger von Arbeitslosengeld II bzw. Bürgergeld, Sozialhilfe, Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes, BAföG und Übergangsgeld sind grundsätzlich vom Wohngeld ausgeschlossen, sofern in der Leistung die Unterkunftskosten berücksichtigt sind. Dies gilt auch für Personen, die Teil der Bedarfsgemeinschaft sind. Ein Anspruch ist zudem auch dann ausgeschlossen, wenn das Wohngeld unter 10 Euro pro Monat betragen würde oder erhebliches Vermögen besteht.

Wie wird das Wohngeld berechnet?

Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich individuell nach der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, der zu zahlenden Miete/Belastung und dem Gesamteinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder. Das Wohngeld wird anhand einer komplexen Formel durch die Wohngeldbehörde berechnet.

Die Miete kann im Rahmen der Wohngeldberechnung nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag in die Berechnung einfließen, sodass unter Umständen nicht die vollständige Höhe Ihrer Miete berücksichtigt wird.

Das monatliche Gesamteinkommen wird anhand des Jahreseinkommens der Haushaltsmitglieder ermittelt. Von dem Gesamteinkommen werden ggf. noch einige Posten wie Werbungskosten, Steuern, Pflichtversicherungs- oder Unterhaltsbeiträge abgezogen. Kindergeld, Kinderzuschläge oder Leistungen zur Bildung und Teilhabe zählen nicht zum Gesamteinkommen.

Falls Sie bereits im Vorfeld wissen möchten, ob und wie viel Wohngeld Ihnen voraussichtlich zusteht, können Sie den Wohngeldrechner auf der Website des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen nutzen. Beachten Sie aber, dass nur die Wohngeldbehörde den Betrag verbindlich berechnen kann. Folgen Sie dazu diesem Link: Wohngeldrechner

Gibt es Freibeträge?

  • Personen mit Schwerbehinderung und einem GdB von 100 und pflegebedürftige Personen mit einem GdB von unter 100 erhalten einen Freibetrag in Höhe von 1.800 Euro,
  • vom Nationalsozialismus Verfolgte in Höhe von 750 Euro,
  • Alleinerziehende in Höhe von 1.320 Euro und
  • Kinder und junge Erwachsene mit eigenem Einkommen in Höhe von bis zu 1.200 Euro.

Auch Personen mit Grundrentenzeiten oder Zeiten aus anderweitigen Alterssicherungssystemen können einen Freibetrag geltend machen. Dieser wird individuell berechnet.

Was sollte ich bei der Beantragung von Wohngeld beachten?

Um Wohngeld zu erhalten, müssen Sie einen Antrag bei Ihrer zuständigen Wohngeldbehörde, beispielsweise der Stadtverwaltung, stellen. Wohngeld wird grundsätzlich erst ab dem Monat der Antragstellung geleistet. Außerdem müssen Sie anhand von bestimmten Unterlagen Ihren Anspruch nachweisen. Das sind etwa der Mietvertrag, Mietzahlungsnachweise, Einkommensnachweise oder auch Nachweise zu Unterhaltsverpflichtungen.

Neu ab Januar 2023

Ab 2023 ist es möglich, Wohngeld zunächst als vorläufige Leistung und damit ggf. zügiger zu erhalten. Darüber hinaus müssen ab 2023 auch zu Unrecht gezahlte Leistungen bis zu einer Höhe von 50 Euro nicht mehr von Ihnen erstattet werden.

Falls Sie bereits Wohngeld beziehen und sich etwas in Ihren Wohnverhältnissen geändert hat, etwa durch Aufnahme eines weiteren Haushaltsmitglieds oder Verringerung Ihres Einkommens, sollten Sie dies der zuständigen Behörde mitteilen. 

Schlagworte Wohngeld | Wohngeld Plus | Wohngeld Rechner

Merkblatt

Alle Informationen haben wir auch in einem Merkblatt zusammengefasst, das Sie hier herunterladen können:

VdK-TV: Lebensunterhalt - Grundbegriffe erklärt

ALG 1, Hartz IV, Grundsicherung - für viele Menschen sind das rätselhafte Begriffe aus den Abendnachrichten. Was steckt dahinter? Eine kleine Einführung in die Begriffswelt.

Barrierefreiheit
Barrierefreies Badezimmer als Entwurf
Der Freistaat Sachsen unterstützt den barrierefreien Umbau bzw. Sanierungsmaßnahmen mit verschiedenen Förderprogrammen.
ÖPNV für Alle
Rollstuhlfahrerin drückt die Türöffnungstaste an einer Bustür.
Michael Thriemer leitet das VdK-Projekt, das von der Landesdirektion Chemnitz gefördert wird, und bietet unter anderem auch Mobilitätstrainings an.
Dienstleistungen
eine Frau und ein Mann bilden mit den Händen ein Dach über zwei Kindern
Ziel der Arbeit des Familienzentrums ist die Bündelung der sozialen Angebote vor Ort zur stärkeren Unterstützung von Familien.
Presse
Symbolfoto: Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur
Aktuell informiert über alle wichtigen Neuigkeiten auf den Internetseiten des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V. - bestellen Sie den Newsletter.
Leistungen
Symbolbild: Ein Handschlag
Verschiedene Leistungen machen die Mitgliedschaft im VdK für Menschen aller Altersgruppen attraktiv.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.