28. Januar 2015
VdK-Zeitung Februar 2015

VdK-Projekt von und für Menschen mit Behinderung sucht Mitstreiter

Es gibt ein neues Gesicht beim VdK Saarland: die Diplom-Soziologin Ingrid Wacht hat das Inklusions-Projekt des Landesverbands übernommen, das zuvor von den Rechtsreferenten Martina Braun und Peter Patzelt betreut wurde. Das 2012 gestartete Projekt zielt darauf, die Behindertenarbeit des VdK zu einem umfangreichen Hilfsprojekt auszubauen. Ehrenamtliche Mitstreiter sind willkommen.

Das Projekt „Ehrenamtliche Behindertenarbeit von und für Menschen mit Behinderungen“ wendet sich an Interessierte mit Handicap, die anderen behinderten Menschen mit ihrer Erfahrung, Rat und Tat helfen wollen. „Betroffene beraten Betroffene“ ist die Idee, erklärt Ingrid Wacht. Die Teilnehmer werden zu ehrenamtlichen Ansprechpartnern geschult, um in Fragen zu Behinderung direkt vor Ort zu helfen, zu beraten und zu begleiten, etwa im Kontakt zu Behörden. „Stärkung und Ausbau der Organisationsstruktur in der ehrenamtlichen Behindertenarbeit des VdK Saarland durch ‚Peer Counseling‘“ – so der offizielle Titel des Projekts, das die „Aktion Mensch“ für drei Jahre fördert. Das Inklusionsprojekt erweitert das Beratungs- und Hilfsangebot des VdK Saarland durch ehrenamtliches Engagement.

Betroffene beraten Betroffene

In Schulungen werden die derzeit 18 „Inklusionslotsen“ über Rechte und Möglichkeiten behinderter Menschen im Alltag informiert. Eingliederungshilfe, Schwerbehinderung und Pflege standen bereits auf dem Programm, auch das Landesamt für Soziales und Inklusions-Projekte anderer saarländischer Akteure wurden vorgestellt. „Im neuen Jahr soll es um barrierefreies Wohnen und Bauen, Betreutes Wohnen sowie individuelle Wohnkonzepte für Behinderte zusammen mit Menschen ohne Behinderung gehen“, erklärt Ingrid Wacht. „Auch der miserable Zugang für behinderte Menschen zum allgemeinen Arbeitsmarkt wird behandelt.“
Zudem wird die Beratungsmethode „Peer Counseling“ („Betroffene beraten Betroffene“) vermittelt. Die Projektleiterin erklärt den Ansatz: „Wenn man Inklusion als einen Gestaltungsprozess versteht, der sich auf alle Bereiche der Gesellschaft erstreckt, liegt es nahe, behinderte Menschen, ihre Perspektive, Erfahrungen, Vorstellungen und Lebenspraxis aktiv an dieser Gestaltungsaufgabe zu beteiligen.“

Interesse am Projekt? Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Infos bei Ingrid Wacht, Telefon (06 81) 58 45 9 -129. ingrid.wacht@vdk.de

Frauke Scholl

Schlagworte Inklusionslotsen | Inklusion | Behinderte | Behinderte helfen

Pressestelle des VdK Saarland

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Redaktionsschluss VdK-Zeitung

Der Redaktionsschluss wird vom Heider-Verlag festgelegt. In der Regel ist es der erste Freitag im Monat für die darauffolgende Ausgabe (Drei Wochen Vorlaufzeit!). Der Druck der Zeitung erfolgt rund zwei Wochen später.

Beiträge, die nach dem Redaktionsschluss eingehen, können erst in der darauffolgenden Ausgabe berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie den vorgezogenen Redaktionsschluss der Doppelausgaben!

6. August (September-Ausgabe)
3. September (Oktober-Ausgabe)
1. Oktober (November-Ausgabe)
5. November (Doppelausgabe Dezember/Januar 2021/2022)

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.