28. Januar 2015
VdK-Zeitung Februar 2015

VdK Saarland knackt 40.000-Mitglieder-Marke

Der Sozialverband VdK Saarland hat Ende 2014 die 40.000-Mitglieder-Marke geknackt. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit der neuen Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) in Saarbrücken wurden drei Neumitglieder begrüßt. Bei der Feier ging es dem Landesverband auch darum, den ehrenamtlichen VdK-Lotsen für ihren Einsatz zu danken.

Sozialministerin Monika Bachmann (CDU), die Neumitglieder Hans-Jürgen Herrmann und Heinrich Fijalkowski, VdK-Landesgeschäftsführer Peter Springborn und der Landesvorsitzende Armin Lang (v.l.). | © Henning Haab/VdK

Mehr als 40.000-Mitglieder und viele engagierte Ehrenamtliche – der Sozialverband VdK Saarland hatte vor Weihnachten gleich doppelt Grund zu Feiern. Bei einem kleinen Fest mit Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) begrüßte der Landesverband in einem Saarbrücker Gasthaus stellvertretend drei neue Mitglieder: Sandra Elgass (25) aus Saarbrücken (Mitglied 39.999), Hans-Jürgen Herrmann (54) aus Schmelz (Nr. 40.000) und Heinrich Fijalkowski (61) aus Wadgassen (Nr. 40.001). Die 25-Jährige war verhindert und wurde aus der Ferne in der VdK-Familie willkommen geheißen.

Die neuen Mitglieder freuen sich, den VdK Saarland künftig zu verstärken. Für ihren Beitritt nannten Hans-Jürgen Hermann und Heinrich Fijalkowski eine ähnliche Motivation. Bei beiden liegt kein akuter Unterstützungsbedarf vor, „es ist aber ein gutes Gefühl zu wissen, dass man im Fall der Fälle Hilfe erhält“, sagte Hermann.

Nächstes Ziel: 50.000 Mitglieder

„Unser anhaltender Zuwachs ist ein Zeichen, dass die Menschen uns vertrauen und das, was wir tun, für wichtig und richtig halten“, sagte Landesgeschäftsführer Peter Springborn. Der VdK gewinnt seit Jahren stetig Mitglieder – um fast 20 Prozent wuchs er allein in den vergangenen zehn Jahren. Springborn und der Landesvorsitzende Armin Lang dankten den Neumitgliedern für ihr Vertrauen und hoben die Bedeutung des Mitgliederzuwachses hervor: „Wir freuen uns, dass wir unser Ziel der magischen 40.000-Mitglieder-Grenze erreicht haben. Damit baut der VdK seine Stellung als größter und wichtigster Sozialverband im Saarland weiter aus.“ Nun werde die 50.000-Marke angepeilt.

Gefeiert wurden auch rund 30 Ehrenamtliche, die sich als Bürgerlotsen, AAL-Lotsen oder Inklusions-Lotsen im VdK Saarland engagieren. Die Verbandsspitze würdigte ihren Einsatz. Peter Springborn lobte die Lotsen als „Leuchttürme des VdK“. Sie verkörperten, was den Verband auszeichne – Solidarität und soziales Engagement für die, die Hilfe brauchen, ob bei Behördengängen, in der Beratung zu technischen Hilfen im Alter (AAL) oder im Einsatz für Menschen mit Behinderung.

Ministerin lobt Arbeit des VdK Saarland

Wie nötig die Hilfe des VdK gebraucht werde, belege die stetig steigende Mitgliederzahl, betonte Armin Lang: „Obwohl uns der Zuwachs freut, ist er auch ein Zeichen für die zunehmende Spaltung in unserem Land.“ Dass immer mehr Menschen Unterstützung bräuchten, sei ein Beleg für zunehmende soziale Verwerfungen. „Wachsende Armut, Krankheit und Benachteiligung sind die Folgen einer verfehlten Politik in den vergangenen Jahren, gegen die wir auch weiterhin unsere Stimme erheben werden“, sagte Lang. Der VdK setze sich weiter für den „inneren, sozialen Frieden“ ein. Dass er dabei alle Generationen anspreche und auch für die Jugend attraktiv sei, zeige sich an der Altersstruktur der Mitglieder (Durchschnitt 58 Jahre, 2500 Mitglieder unter 20) und beispielhaft an Sandra Elgass als 25-jährigem Neumitglied.

Sozialministerin Bachmann lobte die Arbeit des VdK Saarland und seiner ehrenamtlich engagierten Mitglieder. Sie unterstrich, wie wichtig es sei, sich gemeinsam um die Belange von Bürgern zu kümmern.

Frauke Scholl

Schlagworte VdK-Mitglieder | Mitglieder | Armin Lang | Peter Springborn | AAL-Lotsen | Bürgerlotsen | Inklusionslotsen | Ehrenamt

Pressestelle des VdK Saarland

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Redaktionsschluss VdK-Zeitung

Bitte reichen Sie Beiträge mindestens vier Wochen vor der entsprechenden Ausgabe ein. Beiträge, die nach dem Redaktionsschluss eingehen, können erst in der darauffolgenden Ausgabe berücksichtigt werden.

5. Januar (Februar-Ausgabe 2022)
2. Februar (März-Ausgabe 2022)
2. März (April-Ausgabe 2022)
30. März (Mai-Ausgabe 2022)
4. Mai (Juni-Ausgabe 2022)
1. Juni (Juli/August-Ausgabe 2022)
3. August (September-Ausgabe 2022)
31. August (Oktober-Ausgabe 2022)
5. Oktober (November-Ausgabe 2022)
2. November (Dezember/Januar-Ausgabe 2022/2023)

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.