19. Februar 2020
PRESSEMELDUNG

Landesregierung muss Versorgung garantieren - nicht nur Betten

Angesichts des beklagten Ärztemangels im Saarland fordert der VdK-Landesvorsitzende Armin Lang, dass die Versorgung umgebaut statt abgebaut wird.

© Andrea Damm/pixelio.de


Armin Lang: „Wir sollten nicht den Mangel beklagen, sondern Mut zu neuen Wegen haben. Trotz aller Bemühungen wird die Zahl der niedergelassenen Ärzte – insbesondere in den jetzt schon unterversorgten Regionen – weiter zurückgehen. Aufgrund der langen Ausbildungszeiten wird es in diesem Jahrzehnt sicher keinen wesentlichen Zuwachs an Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal geben.“

Lang ruft dazu auf, mit den vorhandenen Ressourcen so nachhaltig wie möglich umzugehen: „Sie müssen bedarfsorientiert eingesetzt werden. Dazu gehört auch, die im europäischen Vergleich hierzulande weitgehend einmalige doppelte Facharzt-Versorgung durch Ärzte in Niederlassungen sowie in Krankenhäusern zusammenzuführen. Auch Therapeuten und Pflegekräfte sollten selbst verordnen können. In ihren Disziplinen sind sie in der Regel ohnehin niedergelassenen Ärzten weit voraus.

Es geht nicht darum, den Arztberuf einzuschränken, sondern ihn zu entlasten. Damit sich Ärzte auf die Versorgung Schwerkranker konzentrieren können, muss Bürokratie abgebaut werden. In den Ländern, in denen es eine stabile ambulante Versorgung gibt, sind erheblich weniger stationäre Aufenthalte notwendig. Deshalb muss alle Kraft darauf gesetzt werden, die ressourcenschonende ambulante Versorgung in allen Bereichen zu verstärken.

Zwei Drittel der Medizin-Studierenden sind weiblich. Junge Ärztinnen und Ärzte ziehen oftmals ein Angestelltenverhältnis vor und fordern ein geregeltes Arbeitsleben ein. Deshalb ist es notwendig, dass die Landesregierung auch neue Organisationsformen gesundheitlicher Versorgung fördert. In Gesundheitszentren wird Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit eröffnet, mit flexiblen Arbeitszeiten Beruf und Familie zu vereinbaren.“

Der Sozialverband VdK Saarland fordert die Landesregierung auf, ein Krisenreaktionsteam zusammenzustellen mit einer Stabsstelle bei der Gesundheitsministerin, in der verpflichtend die Leitungen der Krankenkassen, der ärztlichen Organisationen, der Krankenhäuser sowie der Therapieberufe die notwendige Neu-Organisation der gesundheitlichen Versorgung vorantreiben und Fehlsteuerungen beheben. Lang hierzu: „Die Landesregierung muss Versorgung garantieren – und nicht nur Betten. Denn die Menschen sehen nichts als wichtiger an als eine gute medizinische Versorgung.“

red

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.