25. November 2021
Pressemeldungen

VdK zu Koalitionsvertrag:
Pflege-Finanzierung unzureichend

Die Absicht der Ampel-Koalition, die Eigenanteile von Pflegeheim-Bewohnern zu begrenzen und die Ausbildungskosten aus Steuermittel zu finanzieren, reicht aus Sicht des VdK Saarland bei Weitem nicht aus.

Während die Koalitionsvereinbarung der zukünftigen Ampel-Regierung für den Gesundheitsbereich viele überraschend positive Ankündigungen enthält, bleiben die Perspektiven für die Langzeitpflege aus Sicht des Sozialverband VdK Saarland völlig hinter den aktuellen und zukünftigen Bedarfen zurück. So reiche ihre Absicht, die Eigenanteile von Pflegeheim-Bewohnern zu begrenzen und die Ausbildungskosten aus Steuermittel zu finanzieren, bei Weitem nicht aus. „Die Ampel-Koalition will erst noch prüfen, wie der Eigenanteil weiter abgesenkt werden kann. Das dauert viel zu lang! Im Saarland ist beispielsweise schon jetzt jeder zweite Pflegeheimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen und wird so zum Taschengeldempfänger“, sagt der VdK-Landesvorsitzende Armin Lang. Saarländische Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen müssen oft mehr als 2700 Euro pro Monat selbst bezahlen.

Vor dem Hintergrund, dass Pflegekräfte künftig tariflich entlohnt und die Personalausstattung verbessert werden sollen, sei ein weiterer Anstieg der Belastungen für die Pflegebedürftigen bereits jetzt gesetzlich festgelegt. „Die in der letzten Reform beschlossenen und nach Verweildauer gestaffelten Zuschüsse der Pflegeversicherung zu den Eigenanteilen sind deshalb nur eine Scheinlösung und bringen für die meisten Pflegebedürftigen keine wirkliche Entlastung. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Pflegeheimbewohner längstens ein Jahr in einer Einrichtung wohnt“, sagt Lang.

Wer weniger als ein Jahr in einem Heim lebt, bekommt nach Berechnungen des VdK knapp 55 Euro monatlich. „Dies ist weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein“, sagt Lang. Der VdK fordert deshalb eine gesetzliche Absicherung aller Kosten, die bei der stationären Pflege entstehen – also Pflege-, Ausbildungs- und Investitionskosten, so dass der Pflegebedürftige nur noch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung selbst zahlen muss. Auch in der ambulanten Pflege müssten die Investitions- und Ausbildungskosten sowie die gesamten pflegebedingten Aufwendungen aus der Pflegeversicherung finanziert werden.

Die von der Ampel-Koalition vorgeschlagene freiwillige „Vollversicherung“, die die kompletten Pflegekosten übernehmen soll, lehnt der VdK Saarland ab. „Weil einkommensschwache Menschen sich höhere Prämien für eine Vollversicherung nicht leisten können, würden Besserverdienende dann noch besser gestellt und die Zweiklassen-Gesellschaft in der stationären Pflege weiter zementiert“, so Lang. Stattdessen fordert der VdK Saarland die sofortige Zusammenlegung der gesetzlichen mit der privaten Pflegeversicherung, die erhebliche Überschüsse erwirtschaftet. Zumindest sei ein nachhaltig spürbarer Risiko-Struktur-Ausgleich zwischen den Pflegeversicherungssystemen nötig.

Dass die Ampel-Koalition die Tagespflege bedarfsgerecht ausbauen will, begrüßt der Sozialverband. Damit wird eine Forderung des VdK Saarland übernommen, die dieser zusammen mit weiteren Partnern in einem umfassenden Konzept dargelegt hat, an dem sich die Koalition gerne orientieren könne. Damit Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wirklich entlastet werden, müsse neben der Kurzzeit- und Verhinderungspflege auch die Tagespflege in das künftige Entlastungsbudget einbezogen werden.

Die Dynamisierung des Pflegegelds sei ein wichtiges Signal für pflegende Angehörige. Dass die Pflegezeit für erwerbstätige pflegende Angehörige reformiert werden und diese eine Lohnersatzleistung erhalten sollen, lobt der VdK Saarland. Damit werde eine langjährige Forderung des Sozialverbands erfüllt. Die bisherige Regelung hätten nur wenige hundert Betroffene pro Jahr überhaupt in Anspruch genommen.

Der VdK Saarland begrüßt die Ankündigung, innovative quartiernahe Wohnformen ins Sozialgesetzbuch aufzunehmen und zu fördern. Die künftige soziale Wohnraumförderung müsse deshalb aber auch einkommensabhängige Zuschüsse für den barrierefreien und technikgestützten Umbau von Wohnungen beinhalten, fordert der Sozialverband.

Die Ankündigung der Ampel-Koalition, die 24-Stunden-Betreuung rechtssicher gestalten zu wollen, begrüßt der VdK Saarland, der zusammen mit der Arbeitskammer des Saarlandes ein bundesweit einmaliges Konzept zur Herstellung von Rechtssicherheit vorgelegt hat, ebenso. „Wir freuen uns, dass die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden hat und sind gerne bereit, die Vorschläge von VdK und Arbeitskammer dort einzubringen“, sagt Lang.

Mehr dazu:

Pressemeldungen
Symbolfoto: Seniorin in ihrem Zimmer mit Pflegeheim, eine Angehörige oder Pflegekraft kümmert sich um sie
Die Finanzierung der Pflege muss komplett auf neue Füße gestellt werden – das hat der Sozialverband VdK Saarland in einem Schreiben an die Koalitionsverhandler gefordert. | weiter
Pressemeldungen
Symbolfoto: Seniorin mit Rollator auf dem Gang eines Pflegeheims
Bundesweit ist nach aktuellen Zahlen der DAK Gesundheit etwas mehr als jeder dritte Bewohner einer stationären Pflegeeinrichtung von Sozialhilfe abhängig. Im Saarland ist es sogar jeder Zweite. | weiter
23.08.2021 | red
Pressemeldungen
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Mehr Entlastung für pflegende Angehörige durch einen flächendeckenden Ausbau der Tagespflege – das fordern der Sozialverband VdK Saarland und weitere Partner in einem Konzept „Endlich Tagespflege für alle“. | weiter
13.04.2021 | red
Pressemeldungen
Der VdK und Arbeitskammer des Saarlandes haben ein bundesweit einmaliges Konzept entwickelt, um die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (BihG) rechtssicher zu gestalten. | weiter
11.05.2021

red

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.