13. April 2021
Pressemeldungen

Tagespflege: Saarland-Konzept fordert Ausbau und zugehende Angebote

Mehr Entlastung für pflegende Angehörige durch einen flächendeckenden Ausbau der Tagespflege – das fordern der Sozialverband VdK Saarland und weitere Partner in einem Konzept „Endlich Tagespflege für alle“.

Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
© imago/Westend61

Das Konzept (523,15 KB, PDF-Datei) beschreibt, wie die Tagespflege bundesweit bedarfsgerecht ausgebaut werden sollte, welche Vorteile der Ausbau bringt und wie Angehörige von demenzkranken oder bettlägerigen Menschen durch ein Angebot im Pflegehaushalt entlastet werden können.

„Wir brauchen endlich eine politische Initiative, die die aktuelle Bedarfsdeckung regionalspezifisch bundesweit ermittelt und eine Bedarfsplanung mit einer verbindlichen Umsetzungsregelung, die den Ausbau der Tagespflege kurzfristig vorantreibt“, heißt es. Weitere Unterzeichner sind der Demenz-Verein Saarlouis, die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft, die Psychosozialen Projekte Saar-Pfalz und die Landesärztin für an Demenz erkrankte Menschen im Saarland, Dr. Rosa Adelinde Fehrenbach.

Pandemiebedingt stehen aktuell in den meisten Bundesländern höchstens die Hälfte der Tagespflegeplätze zur Verfügung: im Saarland sind es rund 600 für 42.000 Menschen, die zuhause versorgt werden. „Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Pflegende Angehörige leisten Unglaubliches und sind durch die Pandemie seit einem Jahr chronisch überlastet. Sie brauchen dringend alternative Versorgungsangebote“, sagt der VdK-Landesvorsitzende Armin Lang.

Tagespflege ausbauen: Die Unterzeichner des Konzepts rufen dazu auf, eine bundesweit bedarfsgerechte Tagespflege-Versorgungsinfrastruktur zu schaffen. Dazu zählt neben einem flächendeckenden Ausbau die Erweiterung der Öffnungszeiten. Zudem muss das Risiko der Anbieter minimiert und mehr Anreize für den Ausbau geboten werden, etwa durch höhere Tagespflegesätze mit Risikozuschlag und einen besseren Personalschlüssel.

Dies gelte insbesondere für die Betreuung und den Transport von Demenzkranken, für die das Personal besonders geschult werden sollte. Die Fahrer der Transportdienste sollten zudem berechtigt und befähigt werden, die pflegenden Angehörigen zuhause beim Ein- und Ausstieg der Pflegebedürftigen zu unterstützen. Viele Anbieter würden sich auf ein Abliefern an der Bordsteinkante beschränken, was Angehörige vor große Herausforderungen stellt.

Zugehende Tagespflege: Pflegebedürftige, die kein bedarfsgerechtes stationäres Angebot in erreichbarer Entfernung vorfinden oder die aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr mobil beziehungsweise gruppenfähig sind, sollten ihren Tagespflege-Anspruch durch eine zugehende Tagespflege in der eigenen Wohnung verwirklichen können. „Dieses neue Versorgungsangebot wird von einzelnen Pflegekassen im Saarland bereits ermöglicht, jedoch nur auf Anfrage und im Einzelfall. Diese Alternative zur stationären Tagespflege sollte den Familien bei Bedarf aktiv angeboten werden, da durch die Entlastung der Angehörigen teure und womöglich unumkehrbare Heimeinweisungen vermieden werden können“, sagt Armin Lang.

Keine Leistungskürzung durch die Hintertür: Anders als bislang von der Bundesregierung angekündigt muss bei der nächsten Pflegereform sichergestellt bleiben, dass auch bei kombinierter Nutzung weder die Tagespflegeleistungen, noch die Verhinderungs-, die Pflegesach- bzw. Pflegegeldleistungen abgesenkt werden, da beide Leistungen sich gegenseitig ergänzen und somit wesentliche Bausteine bei der Sicherstellung der häuslichen Versorgung sind. Tagespflege-Budgets sollten auch nach der Pandemie am Monatsende nicht verfallen, sondern kumuliert genutzt werden können.

Die Tagespflege ist für alle von Nutzen: Sie entlastet Angehörige und fördert die Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf. Die Gepflegten profitieren, weil ihre Ressourcen gefördert und Krankheitsverläufe verzögert oder stabilisiert werden. Für die Pflegeversicherung und die Sozialhilfeträger ergibt sich daraus eine Kostenersparnis, weil durch Tagespflege stationäre Unterbringungen und damit deutlich höhere Kosten vermieden werden.

Zum Konzept: Saarland-Konzept Endlich Tagespflege fuer Alle.pdf (523,15 KB, PDF-Datei)

red

Schlagworte Demenz | Pflege | pflegebedürftig | Tagespflege

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.