8. März 2021
Pressemeldungen

Internationaler Frauentag: Frauen mehr Teilhabe am Arbeitsmarkt ermöglichen!

Anlässlich des internationalen Frauentags fordert der Sozialverband VdK Saarland Maßnahmen, um der Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt entgegenwirken und Altersarmut zu verhindern.

© Standsome Worklifestyle/Unsplash

„Den Frauen muss die gleiche Teilhabe ermöglicht werden wie Männern. In der Corona-Pandemie haben Frauen ihre Arbeitszeit stärker reduziert, um den Ausfall staatlicher Betreuungssysteme zu kompensieren. Frauen sind die finanziellen Verliererinnen der Corona-Krise“, sagt die stellvertretende VdK-Landesvorsitzende Dagmar Heib.

Hinzu komme, dass Frauen seit einem Jahr chronisch überlastet sind durch Kinderbetreuung, Homeschooling, Haushalt oder Pflege. „Frauen übernehmen den Großteil der unbezahlten Sorge-Arbeit. Diese ungleiche Rollenverteilung bestand aber schon vor der Pandemie“, sagt Heib. In einer IAB-Befragung unter Erwerbstätigen mit Kindern gaben zwei Drittel der Frauen an, den Großteil der Kinderbetreuung zu übernehmen, bei den Männern liegt der Anteil zwischen fünf und fünfzehn Prozent – ähnlich ungleich ist die Verteilung bei der Hausarbeit.

Das durch Industrie und konservative Rollenbilder geprägte Saarland sticht als Schlusslicht mit einem besonders niedrigen Elterngeld-Bezug von Männern hervor: Nur 19 Prozent aller Männer nahmen 2020 Elterngeld in Anspruch, im Bundesschnitt waren es 24 Prozent. Die Belastung durch unbezahlte Sorge-Arbeit führt dazu, dass jede zweite Frau im Saarland in Teilzeit arbeitet, bei Männern ist es weniger als jeder Zehnte. Frauen verdienen 20 Prozent weniger als Männer und sind doppelt so häufig im Niedriglohnsektor beschäftigt. Oft arbeiten sie in systemrelevanten Berufen, zum Beispiel als Erzieherinnen, Pflegekräfte oder Verkäuferinnen.

Weil Frauen seltener nach Tarif bezahlt werden, profitieren sie weniger von einer Aufstockung des Kurzarbeitergeldes als Männer. „Deshalb brauchen wir ein Mindest-Kurzarbeitergeld. Zudem muss die Bezugsdauer des Kinderkrankengeldes ausgeweitet werden. Für überlastete Mütter und Väter muss es die Möglichkeit einer Corona-Elternzeit geben“, sagt Dagmar Heib. Sie fordert einen Frauen- und Familiengipfel, um diese strukturellen Probleme langfristig anzupacken.

Quellen:

red

Schlagworte Frauen | Gleichbereichtigung | Kurzarbeit

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.