18. August 2017
Pressemeldungen

Mehr Banken sollen barrierefrei werden

Der Sozialverband VdK Saarland und die Sparkasse Saarbrücken haben bei einer Ortsbegehung der Sparkassen-Vertriebsstelle Gersweiler auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung hingewiesen. Am Beispiel der Filiale Gersweiler, die nur über Stufen erreichbar ist, forderte der VdK Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit, wie beispielsweise eine Rampe oder für Rollstuhlfahrer zugängliche Automaten.

Vertreter von VdK Saarland und Sparkasse Saarbrücken bei der Ortsbegehung der Sparkassen-Filiale in der Gersweiler Hauptstraße. Von links: Ulrich Hertel, Claus Theres, Stefan Fecht, Heinz Mang, Peter Springborn, Olaf Mang und Frank Saar. | © VdK/Wimmer


Im Rahmen der bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!" zeigt der Sozialverband VdK, wo noch Barrieren vorhanden sind. Vor Ort waren vom VdK Saarland der Landesgeschäftsführer Peter Springborn und der langjährige Vorsitzende des Ortsverbandes Gersweiler und Klarenthal Heinz Mang. Von der Sparkasse Saarbrücken nahmen Vorstandsmitglied Frank Saar, der Bereichsleiter für Organisation Olaf Mang sowie Filialleiter Ulrich Hertel teil. Für den Bezirk West der Stadt Saarbrücken waren der Behindertenbeauftragte Stefan Fecht und Bezirksbürgermeister Claus Theres anwesend.

Als Verband, der die Interessen von behinderten und älteren Menschen vertritt, ist es unser Ziel, Barrierefreiheit in die Köpfe zu bringen und eine Verbesserung vor Ort zu erreichen. Es soll nicht nur darüber gesprochen, sondern auch etwas verändert werden. Dies gilt für alle Banken, nicht nur für die Sparkasse“, erklärte VdK-Landesgeschäftsführer Peter Springborn und forderte, die Filiale mittels einer Rampe für Menschen mit Behinderung zugänglich zu machen, damit diese ohne fremde Hilfe Geld abheben können.

Der Eingang der Gersweiler Filiale ist nicht stufenlos. Der Bankautomat und der Service-Terminal sind für Rollstuhlfahrer schwer erreichbar. Der Standort sei jedoch ein untypisches Beispiel, erklärte Frank Saar. Denn heute seien bereits über 90 Prozent von insgesamt 71 Standorten der Sparkasse Saarbrücken barrierefrei zugänglich. „Wir nehmen Barrierefreiheit sehr ernst. Die Probleme sind bekannt und wir arbeiten an Lösungen, wie zum Beispiel Rampen, können diese aber nicht überall gleichzeitig umsetzen“, sagte Saar. Das Problem seien die hohen Kosten bei Umbauten und die rückläufige Zahl von Kunden, die ihre Bankgeschäfte immer häufiger im Internet tätigen.

Kopfhöreranschlüsse und Softkey-Tastaturen

Von den insgesamt 90 Bankautomaten sei fast ein Drittel mit einem Kopfhörer-Anschluss ausgestattet. Dort können Menschen mit Sehbehinderung ihre Bankgeschäfte über eine Audio-Ansage verrichten, wenn sie einen handelsüblichen Kopfhörer dabeihaben. Im Schnitt würden die Automaten nach zehn Jahren ausgetauscht. Ein Großteil besitzt eine sogenannte Softkey-Tastatur. Das sind Tasten, mit denen sehbehinderte Menschen den Automaten anstelle des Touchscreens und der Sensortasten bedienen können. Das Onlinebanking sei schon jetzt barrierefrei dank einer einfachen Sprache, großer Buchstaben und einer übersichtlichen Schwarz/Weiß-Darstellung.

Drei Bankautomaten sind für Rollstühle unterfahrbar (Bahnhofstraße, Neumarkt und Rathausplatz). Die Sparkasse hätte jedoch Rückmeldungen bekommen, dass seitlich befahrbare Automaten von Rollstuhlfahrern bevorzugt würden.

Im März 2017 hat die Sparkassen-Finanzgruppe Saar zudem eine Selbstverpflichtung zur Herstellung von Barrierefreiheit unterzeichnet, erklärte Frank Saar. Sie sieht unter anderem vor, dass alle Informationen mindestens für zwei der drei Sinne „Hören, Sehen, Tasten“ zugänglich sein sollen oder eine Auswahl von Alternativen angeboten wird. Mitarbeiter würden bereits in ihrer Ausbildung für Barrierefreiheit sensibilisiert, so Saar.

Hintergrund

Der VdK Saarland weist im Rahmen der bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!" regelmäßig auf Barrieren hin. Der gleichberechtigte Zugang zu öffentlichen Diensten für Menschen mit Behinderung ist in der UN-Behindertenrechtskonvention (Artikel 9) verankert, die Deutschland 2009 ratifiziert hat. Jedoch sind die Anforderungen an barrierefreie Automaten international noch nicht vereinheitlicht. Darum haben mehrere anerkannte Behindertenverbände, darunter der Sozialverband VdK, im Jahr 2012 einen 27 Seiten langen Anforderungskatalog an die barrierefreie Gestaltung von Bankautomaten in Deutschland veröffentlicht. Darin wird die Deutsche Kreditwirtschaft aufgefordert, einen nationalen Branchenstandard zu etablieren.

Der Katalog sieht unter anderem vor, dass Bankautomaten barrierefrei erreichbar sein müssen, also der Zugang stufen- und schwellenlos ist. Die Automaten sollen von vorne bedienbar sein, eine Bewegungsfläche von 150 mal 150 Zentimetern aufweisen und für Rollstuhlfahrer unterfahrbar sein. Automaten in der Wand sollten an der Seite über einen Haltegriff verfügen. Für sehbehinderte Menschen sollen Automaten über einen Kopfhöreranschluss sowie Softkeys und eine PIN-Tastatur verfügen. Der Katalog listet zudem Anforderungen an Größe und Abstände von Tasten, kontrastreiche Gestaltung sowie die Bedienung von Bildschirm und Tastatur auf.

Pressestelle des VdK Saarland

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

VdK fordert Kurswechsel - Soziale
Sicherheit in den Mittelpunkt!

Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".

Deutschland hat gewählt. Die letzten Wochen des Wahlkampfs haben deutlich gemacht, dass die Bürgerinnen und Bürger soziale Themen vermisst haben. Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken. Mehr


VdK-Zeitung
Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren bundesweit und knapp 30.000 im Saarland gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen Deutschlands. Sie berichtet über Sozialpolitik, Sozialrecht, Service und Verbandsleben. | weiter
Kontakt für Pressefragen und Öffentlichkeitsarbeit:
presse.saarland@vdk.de
VdK INTERNET-TV


Presse
Zeitung, Radio, Fernsehen, Internet - der VdK Saarland bringt seine Positionen und Projekte offensiv in die Medien. Hier findet sich eine Auswahl an aktuellen Beiträgen.
Der VdK Saarland
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Der VdK ist mit 1,8 Millionen Mitgliedern bundesweit und mehr als 44.000 im Saarland Deutschlands größter Sozialverband. Er ist unabhängig, aber nicht unpolitisch. Erfahren Sie mehr.
Service
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Die Juristen des VdK sind auf Sozialrecht spezialisiert. Als Herzstück des Sozialverbands VdK Saarland beraten sie Mitglieder auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege und vertreten sie vor Gericht.
Mitglied werden!
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Saarland? Hier finden Sie zehn wirklich gute Gründe für eine Mitgliedschaft. Überzeugen Sie sich selbst!
Aktuelles
Tipps und kurze Meldungen finden Sie in der Rubrik "Aktuelles".