31. August 2016
Pressemeldungen

Barrierefreier Umbau: VdK Saarland fordert Zuschüsse statt Kredite

Der Sozialverband VdK Saarland fordert ein neues Zuschussprogramm für ältere Menschen zur Wohnraumanpassung anstelle von staatlichen Kreditprogrammen.

Symbolfoto: Eine Frau und ein Mann im Rollstuhl arbeiten zusammen in der Küche.


"Die Politik muss dem EU-Recht angepasst werden. Kreditprogramme machen für ältere Menschen ab 65 Jahren keinen Sinn mehr, weil diese in den meisten Fällen keinen Kredit mehr auf der Bank bekommen. Stattdessen braucht es bedarfsgerechte, nach Einkommen gestaffelte Zuschüsse", erklärt der VdK-Landesvorsitzende Armin Lang bezüglich der in Deutschland seit März gültigen und verschärften EU-Wohnimmobilienkredit-Richtlinie.

Die EU-Richtlinie sieht vor, dass ein Kredit nur vergeben werden darf, wenn das Darlehen vertragsgemäß erfüllt wird. Der deutsche Gesetzgeber hat diese EU-Vorgaben sogar noch verschärft, sodass Kreditgeber nachweisen müssen, dass der Darlehensnehmer den Kredit dauerhaft bedienen und noch zu Lebzeiten tilgen kann. Dies mindert die Möglichkeit, Bürgen einzusetzen oder Erben heranzuziehen und führt zu einer Kreditklemme bei älteren Menschen.

Das bestehende Förderprogramm für Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung oder Pflegebedürftigkeit, das die Landesregierung im November vorgestellt hatte, hält der VdK Saarland für unzureichend. "Dieses Programm greift erst, wenn ein Mensch bereits in seiner Mobilität erheblich eingeschränkt ist. Das ist entschieden zu spät. Es erreicht nicht diejenigen, die präventiv barrierefrei umbauen wollen, aber auf der Bank keinen Kredit mehr bekommen", unterstreicht Armin Lang. Hinzu käme, dass im Saarland rund 30.000 barrierefreie Wohnungen fehlten.

Das aktuelle Förderprogramm, bei dem jährlich 750.000 Euro zur Verfügung stehen, sei angesichts dieser Zahl nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Zudem würde das Programm einkommensschwache Menschen benachteiligen, da es einen Eigenanteil von 50 Prozent pro geförderter Maßnahme vorsieht, kritisiert Armin Lang.

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.