19. Februar 2015
Pressemeldungen

VdK Saarland: Neuer Höchststand bei Armut im Saarland – Politik muss handeln

„Erneut hat das Saarland in einer bundesweiten Armuts-Statistik eine traurige Spitzenposition eingenommen“, beklagt Armin Lang, Vorsitzender des Sozialverbands VdK Saarland, im Hinblick auf den aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands.

© derateru/pixelio.de

Aus den Zahlen für 2013 geht hervor, dass 17,1 Prozent der Saarländer von Armut betroffen sind – fast zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Damit liegt die Armutsquote im Saarland deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 15,5 Prozent. Im Bericht heißt es: „Das Saarland weist nicht nur seit vier Jahren ein kontinuierliches, mitunter deutliches Wachstum der Armut auf, es hat im letzten Jahr auch ein neues Hoch bei der Armutsquote erreicht.“

Damit bestätigt sich, was sich bereits Ende vergangenen Jahres in Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Armutsgefährdung für Senioren zeigte: Das Saarland lag mit einer Quote von 19,2 Prozent auf einem bundesweiten Spitzenplatz. „Armut ist vor allem im Saarland keine Randerscheinung mehr“, erklärte der VdK-Landesvorsitzende. „Sie ist akut wie nie. Die Politik muss dringend gegensteuern.“
Vor allem Alleinerziehende und ihre Kinder, Arbeitslose und immer mehr ältere Menschen sind laut Paritätischem Wohlfahrtsverband, dem der VdK angehört, von Armut betroffen – das heißt, ihre Einkommen liegen unterhalb der derzeit geltenden Armutsgrenze. Gründe sieht der VdK in Verfehlungen in der Sozial-, Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik der vergangenen Jahre und in den Folgen der seit Jahrzehnten andauernden Massen- und Langzeitarbeitslosigkeit. Im Saarland ist zudem die Quote der prekär Beschäftigten und Alleinerziehenden hoch, die Durchschnittsrenten von Frauen liegen weit unter der Armutsgrenze.

Die Politik sei nun gefordert, dem Sozialstaatsgebot Rechnung zu tragen und Maßnahmen zu ergreifen. Der VdK fordert, die Kürzungen bei der Rente zurückzunehmen, die Regelsätze in der Grundsicherung anzuheben, eine Arbeitsmarktoffensive für Alleinerziehende und einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor für Langzeitarbeitslose zu schaffen. Die Landesregierung müsse in Berlin darauf hinwirken, sagte Lang. Und im Saarland müsse die Große Koalition nun alle Maßnahmen vermeiden, die Armut noch verschärfen können – wie die geplante Straßenbauabgabe für Hausbesitzer. „In einem Land, dem es wirtschaftlich gut geht, kann es nicht sein, dass sich Armut für bestimmte Bevölkerungsgruppen nicht nur verfestigt, sondern auch noch immer weiter verschlimmert.“

Weitere Pressemitteilungen zum Thema:

Pressemeldungen
Symbolfoto: Alte Hände halten Münzen und Scheine
In der Diskussion um eine geplante Straßenbauabgabe für Haus- und Grundstückseigentümer im Saarland warnt der Sozialverband VdK Saarland vor einem Anstieg der Altersarmut im Land. Denn die Abgabe würde zahlreiche Senioren im Land treffen. | weiter
11.02.2015

Pressemeldungen
Symbolfoto: Münzen in der Hand einer Seniorin
Im Saarland haben Menschen über 65 Jahre bundesweit das höchste Risiko, in die Armut abzurutschen. Nach der aktuellen Auswertung des Statistischen Bundesamts zur Armutsgefährdung in den Bundesländern nahm das Saarland 2013 vor Rheinland-Pfalz und Bayern diese traurige Spitzenposition ein. Der VdK Saarland fordert Konsequenzen. | weiter
19.11.2014

Schlagworte Armut | Altersarmut | Saarland | Arbeitslosigkeit | öffentlich geförderter Arbeitsmarkt | Alleinerziehende | Grundsicherung | Armin Lang

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Hinweis: Die Pressestelle ist ausschließlich für Presseanfragen zuständig. Bei Fragen, die die Mitgliedschaft betreffen oder um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an unser Service-Telefon unter der kostenfreien Nummer (0800) 835 7227.

Der VdK Saarland
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Der VdK ist mit fast 2 Millionen Mitgliedern bundesweit und rund 50.000 im Saarland Deutschlands größter Sozialverband. Er ist unabhängig, aber nicht unpolitisch. Erfahren Sie mehr.
Service
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Die Juristen des VdK sind auf Sozialrecht spezialisiert. Als Herzstück des Sozialverbands VdK Saarland beraten sie Mitglieder auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege und vertreten sie vor Gericht.
Mitglied werden!
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Saarland? Hier finden Sie zehn wirklich gute Gründe für eine Mitgliedschaft. Überzeugen Sie sich selbst!

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.