Der VdK Saarland

Der Weg zum modernen Sozialverband

Als Selbsthilfe-Organisation für Kriegsopfer gegründet, hat sich der VdK Saarland zu einem modernen Sozialverband mit einer professionellen Rechtsberatung und starkem Ehrenamt entwickelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fehlten Sozialleistungen für die Kriegsopfer sowie die Hinterbliebenen. Die Versorgung der Versehrten mit Heil- und Hilfsmitteln war äußerst mangelhaft, so dass die Not „unerträglich“ war.

Am 12. Januar 1947 wurde deshalb die „Vereinigung der Kriegsbeschädigten und Kriegshinterbliebenen des Saarlandes“ (VKS) mit rund 800 Kriegsbeschädigten- und Hinterbliebenen gegründet. Als Teilgebiet der französischen Besatzungszone hatte die Organisation anfangs mit Widerstand der französischen Militärregierung zu kämpfen. Dennoch wurden Erhöhungen von Renten und Alterszulagen sowie ein Rechtsanspruch auf Rentenzahlung und andere Verbesserungen durchgesetzt.

In den 50er Jahre entwickelte sich die Organisation zu einer Massenbewegung mit fast 50.000 Mitgliedern. Sie organisierte Urlaubsfahrten für Familien und Ferienfahrten für Kinder, gründete einen Siedlungsbeirat, der sich um Beschaffung von Bauland- und Material sowie günstige Darlehen kümmerte. 1954 wurde das Erholungsheim „Haus Sonnenwald“ in Merzig-Besseringen eröffnet.

1959 wurde das Saarland wirtschaftlich an Deutschland rückgegliedert. Die VKS trat deshalb am 4. Januar 1959 als 10. Landesverband dem VdK Deutschland. Die Verbandszeitung der VKS mit einer Auflage von bis zu 60.000 Exemplaren wurde durch die VdK-Zeitung „Die Fackel“ ersetzt. 1960 wechselte der Verband in die Neugeländstraße in Alt-Saarbrücken – das VdK-Haus ist bis heute Sitz des VdK Saarland.

Neue Herausforderungen

Ab den 60er Jahren stand der VdK Saarland vor neuen Herausforderungen. Da immer mehr ehemalige Kriegsopfer verstarben, ging die Zahl der Mitglieder bis in die 90er Jahre stark zurück. Trotz der knapper werdenden finanziellen Ressourcen schaffte es der Sozialverband, eine professionelle Rechtsberatung aufbauen. Als Selbsthilfe-Organisation gegründet, wurde die Beratung in den Anfangsjahren von Betroffenen geleistet. Doch die zunehmende Komplexität des Sozialrechts machte den Einsatz professioneller Juristen nötig.

In den 70er Jahren erweiterte sich die Rechtsberatung um den Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung sowie durch die Einführung des Schwerbehindertengesetzes 1974 um sogenannte „Schweb“-Verfahren. Später kamen weitere Sozialrechtsbereiche wie Kranken-, Pflege- oder Unfallversicherung hinzu.

Inzwischen hat sich der VdK zu einem modernen Sozialverband entwickelt, der sich für eine solidarische und gerechte Gesellschaft einsetzt. Dafür gestaltet der VdK Politik auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene. Er organisiert Kampagnen und sorgt dafür, dass die Bedürfnisse der VdK-Mitglieder bei Reformen der Renten-, Gesundheits-, Pflege- und Arbeitsmarktpolitik mitberücksichtigt werden. Der Erfolg macht sich auch an den Mitgliederzahlen bemerkbar: Heute nähert sich der VdK Saarland wieder der 50.000er-Marke.

Geschichte in Bildern

<< 1/5 >>

  • In den 50er und 60er Jahren organisierte der Verband Urlaubsfahrten für Familien, hier der Saarbrücker Bahnhof.
    /sys/data/13/galerien/457/dim_1_00007259GAL1563952765.jpg?v=1
  • Die VKS setzte sich für die Schaffung von Wohnraum ein. Richtfest für die "Kriegsopfer-Notbaugemeinschaft Dudweiler" Anfang der 50er Jahre.
    /sys/data/13/galerien/457/dim_1_00007254GAL1563952743.jpg?v=0
  • Der Erholungsheim Haus Sonnenwald in Merzig-Besseringen wurde 1954 eröffnet.
    /sys/data/13/galerien/457/dim_1_00007257GAL1563952755.jpg?v=1
  • In den 60er Jahren wurde Haus Sonnenwald erweitert.
    /sys/data/13/galerien/457/dim_1_00007260GAL1563953340.jpg?v=1
  • Mitgliedsbuch mit Beitragsmarken aus den Jahren 1953 und 1954
    /sys/data/13/galerien/457/dim_1_00007263GAL1563954947.jpg?v=1

Schlagworte VdK Saarland | Geschichte des VdK Saarland | Vereinigung der Kriegsbeschädigten und Kriegshinterbliebenen des Saarlandes

Festschrift zum 70. Jubiläum des Sozialverbandes VdK Saarland

© VdK Saarland

Die 40-seitige Festschrift gibt einen Überblick über Geschichte und Entwicklung des VdK Saarland und lässt mehrere Gründungs-mitglieder zu Wort kommen. Zum Download der Festschrift (3,26 MB, PDF-Datei).

Kontakt:
Sozialverband VdK Saarland e.V. Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon: (0800) 835 7227
E-Mail: saarland@vdk.de

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.