17. April 2020
CORONA

Neue Hygieneregeln am Arbeitsplatz

Bund und Länder wollen das Wirtschaftsleben schrittweise wieder hochfahren. Parallel dazu werden neue Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz eingeführt, um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten. Hier die Regeln im Überblick:

© Dimitri Karastelev/Unsplash


Für die schrittweise Rückkehr von mehr Beschäftigten an den Arbeitsplatz sollen bundesweit einheitliche Regeln zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus greifen. Das Bundeskabinett hat dafür zusätzliche verbindliche Standards beschlossen. Wenn sich wieder mehr Personen im öffentlichen Raum bewegten, steige auch das Infektionsrisiko, hieß es zur Begründung vom Bundesarbeitsministerium. "Dazu ist ein hoher Arbeitsschutzstandard notwendig, der dynamisch an den Pandemieverlauf angepasst wird."

Worum geht es im Kern?

Beschäftigte sollen bei der Arbeit möglichst wenig direkten Kontakt
zueinander haben. Umgesetzt werden soll das über Vorkehrungen am
Arbeitsplatz - zum Beispiel bauliche Veränderungen - und durch eine
Umorganisation der Arbeitsabläufe.

Wie sollen die Vorkehrungen am Arbeitsplatz aussehen?

Es wird grundsätzlich vorgegeben, dass ein Abstand von mindestens 1,5
Metern zu anderen Menschen auch bei der Arbeit einzuhalten ist - und
zwar in Gebäuden und im Freien. Umgesetzt werden könne das durch
Absperrungen, Markierungen, Zugangsregelungen oder Trennwände. Wo das
nicht machbar ist, sollen Arbeitgeber Nase-Mund-Bedeckungen für die
Beschäftigten und auch für Kunden und Dienstleister zur Verfügung
stellen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verweist als Beispiel auf die Supermärkte, die bereits Bodenmarkierungen und
Plexiglasscheiben an den Kassen installiert haben.

Arbeitgeber sollen zudem Waschgelegenheiten und Desinfektionsspender
aufstellen, "um die erforderliche häufige Handhygiene" zu
ermöglichen. Auch Firmenwagen sollen mit Utensilien zur Handhygiene
und Desinfektion sowie mit Papiertüchern und Müllbeuteln ausgestattet
werden. Vorgesehen sind auch kürzere Reinigungsintervalle bei Räumen
und Firmenfahrzeugen.

Wie sollen Arbeitsabläufe umorganisiert werden?

Hierzu heißt es: Schichtwechsel, Pausen oder Anwesenheiten im Büro
werden durch geeignete organisatorische Maßnahmen entzerrt.
Büroarbeit soll nach Möglichkeit weiterhin im Homeoffice erledigt
werden. In Pausenräumen und Kantinen sollen Tische und Stühle weit
genug auseinandergestellt werden. Für Baustellen oder Außeneinsätze
sehen die Regeln möglichst «vereinzeltes Arbeiten» oder kleine, feste
Teams vor, die auch möglichst immer dasselbe Fahrzeug nutzen sollen.
Ebenso sollen immer dieselben Personen zu gemeinsamen Schichten
eingeteilt werden, soweit es geht. Werkzeuge sollen personenbezogen
verwendet und anderenfalls entsprechend gereinigt werden.

Für Beschäftigte gelte außerdem der Grundsatz: "Niemals krank zur
Arbeit"
, sagte Heil. Wer Symptome wie leichtes Fieber habe, solle den
Arbeitsplatz verlassen oder zu Hause bleiben, bis der Verdacht
ärztlich aufgeklärt ist.

Wie verbindlich sind die neuen Regeln?

"Diese Regeln sind verbindlich, und sie sind einzuhalten", sagt der
Arbeitsminister, der damit rechnet, dass die allermeisten Unternehmen
das tun werden. Stichprobenartige Kontrollen soll es dennoch geben.
Heil betont aber, es gehe hier um gemeinsam verabredete neue Regeln:
Arbeitgeber und Gewerkschaften seien bei der Erarbeitung mit an Bord
gewesen. Es gehe nicht darum, die Wirtschaft mit
Ordnungswidrigkeitenandrohungen zu belasten.

dpa

Schlagworte Corona | Hygieneregeln | Arbeitsplatz | Gesundheit

Arbeitsminister im SWR-Fernsehen


VdK-TV: Die Rente ist sicher … steuerpflichtig

Die Rente ist sicher…steuerpflichtig
Endlich Ruhestand, viele Pflichten fallen weg. Eine nicht: Auch Rentner müssen jährlich eine Steuererklärung ausfüllen. Seit 2005 wird nämlich je nach Renteneintritt ein wachsender Teil der Rente versteuert, dieses Jahr sind es bereits 80 Prozent. Auch Betriebsrenten, Riester- oder Rürup-Renten gehören dazu. Die gute Nachricht: Es gibt einen Steuerfreibetrag und Sie können bestimmte Kosten von der Steuer absetzen. Das Wichtigste dazu in unserem Beitrag – wenn‘s jedoch ums Detail geht, lassen Sie sich von dem Lohnsteuerhilfeverein in Ihrer Nähe beraten.

Keine Kündigung wegen Mietrückständen

Wer in Folge der Corona-Krise Einkommensverluste erleidet und deshalb seine Miete nicht mehr bezahlen kann, soll nach dem Wunsch der Bundesregierung geschützt werden. Die Regelung betrifft sowohl Mieter*innen von Wohnraum als auch Gewerbemieter*innen.
Ein Haus mit einem Laptop. Über dem Hausdach ist der Coronavirus.
Der Coronavirus wirkt sich auf sämtliche Lebensbereiche aus – privat wie beruflich. Für Arbeitnehmer können die Folgen existenziell sein. Der VdK Informiert über Unfallversicherungsschutz im Homeoffice, die Anordnung von Überstunden und weitere Themen in diesem Bereich.

Bei Verdienstausfällen aufgrund der Corona-Krise rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Kunden, Kontakt mit dem
Energieversorger aufzunehmen. Die Bundesregierung habe mit dem Leistungsverweigerungsrecht Haushalte gestärkt, die wegen finanzieller Einbußen weniger Geld zahlen können.
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.