29. Juni 2020

Lockerung in Pflegeheimen

Die Corona-Auflagen für Pflegeheime und Unterkünfte für Menschen mit Behinderungen werden ab dem 1. Juli in Rheinland-Pfalz deutlich gelockert. Damit dürfte der Alltag in diesen Einrichtungen, in denen vor einigen Wochen noch strikte Regelungen samt Besuchsverbot galten, wieder ein gutes Stück normaler werden. Die neue Verordnung gilt zunächst bis Ende August.

Ein Kaffeekränzchen im kleinen Kreis ist wieder möglich. | © Pixabay

Keine Quarantäne mehr

Nicht mehr nötig sind ab dann Quarantänezeiten für Bewohner von Pflegeheimen beispielsweise nach Klinikaufenthalten oder für neu in ein Heim ziehende Menschen. Neu aufgenommene Personen müssen fortan nur noch für sieben Tage einen Mund-Nasen-Schutz tragen - sofern medizinisch möglich - und werden am Tag der Ankunft sowie an Tag sieben auf das Virus Sars-CoV-2 getestet. In separaten Räumen müssen sie nicht mehr untergebracht werden.

Mehr Besucher möglich

Außerdem können Heimbewohner ab Juli zwei Besucher pro Tag zeitlich unbegrenzt empfangen. Bislang war nur ein Besucher pro Tag für eine Stunde erlaubt. Die Besucher müssen in den Häusern nach wie vor in einem Register erfasst werden und Mund-Nasen-Schutz tragen. Einmalig stelle das Land den Einrichtungen insgesamt 250.000 Masken zur Verfügung, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Sich ins Cafés treffen

Darüber hinaus ist künftig ein Verlassen einer Einrichtung für die Bewohner wieder ohne weiteres möglich, etwa für einen Gang in ein Café, ein Restaurant oder für einen Spaziergang. Bislang müssen sie das mit Schutzausrüstung tun, alleine, mit einem gesunden anderen Bewohner, einem gesunden Heimmitarbeiter oder einem nicht-infizierten Angehörigen. Davor hatte sich der erlaubte Ausgang sogar nur auf das nahe Umfeld begrenzen müssen.

Besonderheiten bei längerer Abwesenheit

Eine Besonderheit gelte für Bewohner von Pflegeheimen, wenn diese länger als 24 Stunden draußen seien, erklärte Bätzing-Lichtenthäler, beispielsweise auf Besuch bei der Familie oder auf einem Wochenendtrip. Dann müssten sie nach der Rückkehr sieben Tage lang einen Mund-Nasen-Schutz tragen und würden ebenfalls zweimal getestet. Das gelte indes nicht nach einem Krankenhausaufenthalt.

Niedrige Infektionszahlen machen´s möglich

Die Ministerin sagte, die Infektionszahlen seien auf einem stabilen niedrigen Niveau. In Heimen gibt es derzeit laut Ministerium keinen mit dem neuen Coronavirus infizierten Menschen. Dies in Kombination mit der Tatsache, dass mittlerweile alle Einrichtungen Hygienekonzepte hätten und es ausreichend Schutzausrüstung gebe, habe dazu geführt, dass nun gelockert werden könne.

Die zuvor strikten Einschränkungen inklusive des zeitweisen Besuchsverbots in der Pandemie seien nötig gewesen, weil Menschen über 70 Jahren einen großen Teil der Corona-Toten ausmachten, also sehr schutzbedürftig seien, betonte Bätzing-Lichtenthäler. "Ziel ist es, das Leben in den Einrichtungen wieder so normal wie möglich zu gestalten." Der Geschäftsführer der Mainzer Alten- und Wohnheime gGmbH, Oliver Backhaus, sagte, es sei eine schwierige Balance zwischen Ansprüchen von Bewohnern und Angehörigen auf der einen Seite und dem Infektionsschutz auf der anderen. Die neue Verordnung bringe eine "deutliche Verbesserung".

dpa

Schlagworte Pflegeheim | Corona | Lockerungen#

Der VdK hat Sofortmaßnahmen zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen gefordert. SWR Aktuell hat das Thema aufgegriffen und über VdK-Mitglied Heinz Gerhards und seine Ehefrau berichtet, die in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und sich nun gleichzeitig um ihren an Demenz erkrankten Ehemann kümmern muss, weil die Tagespflegeeinrichtung geschlossen ist.

App für pflegende Angehörige

Digitale Selbsthilfe für pflegende Angehörige; das ermöglicht die kostenlose App „in.kontakt“. Sich vernetzen, austauschen, sprechen und auch sehen trotz Corona-Pandemie, das bietet in digitaler Form die bundesweite Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation für pflegende Angehörige „wir pflegen e. V.“. Hier geht´s zur App


Kurzarbeit: Absicherung in der Rentenversicherung

Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage bieten Firmen ihren Beschäftigten verstärkt Kurzarbeit an. Diese wirkt sich nicht nur auf das ausgezahlte Gehalt, sondern auch auf die Höhe der späteren Rente aus.

Pflegende Angehörige nicht im Stich lassen

Gut Dreiviertel aller Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt. Doch die Corona-Pandemie stellt viele pflegende Angehörige vor große Herausforderungen: Wie sollen sie die Pflege zuhause noch sicherstellen, wenn man Ansteckung verhindern und soziale Distanz wahren muss. Der VdK fordert, die Pflegebedürftigen und die, die pflegen, nicht im Stich zu lassen.

Keine Kündigung wegen Mietrückständen

Wer in Folge der Corona-Krise Einkommensverluste erleidet und deshalb seine Miete nicht mehr bezahlen kann, soll nach dem Wunsch der Bundesregierung geschützt werden. Die Regelung betrifft sowohl Mieter*innen von Wohnraum als auch Gewerbemieter*innen.

Corona: Rettungsschirme auch für die Schwächsten

Bund und Länder spannen Rettungsschirme für die Wirtschaftsunternehmen auf. Die Ärmsten in unserer Gesellschaft haben wenig Chancen, unter diese Schutzschirme zu schlüpfen. Deshalb wird die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verene Bentele, in diesem Videostatement sehr deutlich: "Nicht nur die Wirtschaft braucht Hilfe, insbesondere finanziell schwache Menschen sind während der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen."
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.