22. Mai 2020

Steuererklärung 2019

Neuer Aufbau der Steuerformulare

Viele Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben es vielleicht noch nicht bemerkt, aber wer sich um seine Steuererklärung 2019 kümmert, stellt schnell fest: Der Aufbau der amtlichen Vordrucke hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren verändert. Der Steuerring – Kooperationspartner vom Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz – hat für Sie die Änderungen zusammengefasst.

© Freepik


Für das Steuerjahr 2019 und alle künftigen Jahre wurden die Formulare zum Ausfüllen der Steuererklärung verändert. Insgesamt ist der Aufbau übersichtlicher geworden. Damit Sie kein ungünstiges Steuerergebnis riskieren, sollten Sie trotzdem ganz genau hinschauen – und weder einen Eintrag noch ein komplettes Formular vergessen.

Was hat sich beim Aufbau der Formulare für die Steuererklärung 2019 geändert?


Der bisherige Hauptvordruck – den man früher auch Mantelbogen nannte – bestand aus zwei Blättern. Der neue Hauptvorduck wurde nun auf ein Blatt reduziert und enthält lediglich die allgemeinen Angaben zu Ihrer Person. Neben den vielen bekannten Formularen, wie beispielsweise die Anlage N oder die Anlage Kind, gibt es ab 2019 zudem vier neue Anlagen für:

  • Außergewöhnliche Belastungen
  • Sonderausgaben
  • Haushaltsnahe Aufwendungen
  • Sonstiges


Dieser Aufbau erscheint zunächst ungewohnt, bringt jedoch einen entscheidenden Vorteil mit sich: Auf den neu geschaffenen, übersichtlichen Vordrucken ist mehr Platz für detaillierte Angaben zu den einzelnen steuerlichen Sachverhalten.

Bei den Daten, die etwa Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Rentenstellen oder Krankenkassen an das Finanzamt elektronisch übermittelt haben, sind die entsprechenden Felder in den Formularen dunkelgrün hinterlegt und mit einem „e“ gekennzeichnet. Diese bereits übermittelten Daten müssen Sie in der Steuererklärung nun grundsätzlich nicht mehr angeben. Das ermöglicht den Beamtinnen und Beamten vom Finanzamt eine reibungslosere, maschinelle Bearbeitung.

Worauf sollten Sie beim neuen Aufbau der Formulare besonders achten?


Die grün hinterlegten Felder finden Sie vor allem in den Anlagen N, R und Vorsorgeaufwand. Daher sollten besonders Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Rentnerinnen und Rentner überprüfen, ob die Daten korrekt an das Finanzamt elektronisch übertragen wurden. Ihre e-Daten können Sie den Dokumenten entnehmen, die Ihnen die mitteilungspflichtigen Stellen zugeschickt haben. Entdecken Sie darin einen Fehler, müssen Sie das Finanzamt aufklären – und die dunkelgrünen Felder der Steuerformulare korrigieren.

Ihre individuellen Aufwendungen – also zum Beispiel Werbungskosten, Kosten bei Krankheit und Behinderung oder für Baumaßnahmen – müssen Sie weiterhin in den entsprechenden Formularen eintragen, auch wenn die Vordrucke neu gestaltet und dem Finanzamt einige andere Daten bereits bekannt sind.

Wichtig: Heben Sie die Zahlungsbelege sorgfältig auf. Nach dem Prinzip der Belegvorhaltepflicht müssen Sie die Nachweise zwar meist nicht direkt mit der Steuererklärung abgeben, aber das Finanzamt kann diese jederzeit anfordern.

Haben Sie in den Vordrucken alles ordentlich ausgefüllt, soll künftig auch die Bearbeitung durch das Finanzamt zügiger verlaufen – und so im Idealfall eine Steuerrückerstattung schneller auf Ihrem Konto sein.

Tipp: Viele Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nutzen nicht mehr die amtlichen Vordrucke, sondern geben die Steuererklärung elektronisch ab. In der elektronischen Form gibt es keine grün hinterlegten Felder, sodass Sie dann alle Daten eintragen oder mit einem Zertifikat abrufen müssen.

Sie möchten Ihre steuerlichen Vorteile möglichst umfassend ausschöpfen? Dann hilft Ihnen der Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring Deutschland e. V. (Steuerring). Die nächstgelegene Beratungsstelle finden Sie telefonisch unter der Nummer (08 00) 9 78 48 00 oder auf der Internetseite des Vereins. Auch Ihr VdK-Orts- oder Kreisverband unterstützt Sie gerne bei der Suche.

Ute Luck

Schlagworte Steuererklärung | Steuer | Steuerring

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet Schulungen für die Schwerbehinderten-
vertretungen an. Hier unser neues Programm VdK-Sozialforum

}

© Thorben Wengert/pixelio.de

Alles zu den aktuellen bei Sozialgerichten anhängigen Verfahren des Sozialverbands VdK Musterverfahren




Sie haben Fragen an uns oder möchten Unterlagen anfordern? Nehmen Sie einfach und schnell Kontakt zu uns auf. | weiter


Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Mit der bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ richtet sich der VdK an die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen. Herzstück der Kampagne ist die „Landkarte der Barrieren“. Mitmachen ist einfach: Wer eine Barriere entdeckt, trägt sie auf www.weg-mit-den-barrieren.de ein.

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.