Soziales/Gesundheit

Ein alter Mann liegt in einem Pflegebett. Jemand hält seine Hand.
Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, deutlich verschlechtert. Eine bundesweite Online-Befragung von 330 pflegenden Angehörigen durch die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz ergab: Fast drei Viertel von ihnen haben eine Zunahme von Einsamkeit oder depressiven Verstimmungen bei den Pflegebedürftigen wahrgenommen. | weiter
16.07.2020 | dpa

Drei ältere Damen Sitzen an einem gedeckten Kaffeetisch.
Die Corona-Auflagen für Pflegeheime und Unterkünfte für Menschen mit Behinderungen werden ab dem 1. Juli in Rheinland-Pfalz deutlich gelockert. Damit dürfte der Alltag in diesen Einrichtungen, in denen vor einigen Wochen noch strikte Regelungen samt Besuchsverbot galten, wieder ein gutes Stück normaler werden. Die neue Verordnung gilt zunächst bis Ende August. | weiter
29.06.2020 | dpa

Eine Frau sitzt mit dem Rücken zur Kamera auf einem Steg an einem See.
Existenzängste, Einschränkungen und Einsamkeit: Dass die Corona-Krise Folgen hat für die psychische Gesundheit, ist kein Geheimnis. Bei manchen Menschen kann diese Situation zu Depressionen führen. Doch auch für diejenigen, die schon vor Corona betroffen waren, ist es eine schwierige Zeit. VdK-Mitglied und Videoblogger Sascha Gerhard Krämer leidet unter Depressionen und erzählt, wie er mit der Situation umgeht. | weiter
16.06.2020 | Martha Lubosz

Seit Dienstag, 16. Juni, steht die Corona-Warn-App zum Herunterladen zur Verfügung. Die App soll dabei helfen, die Corona-Infektionsketten besser nachzuvollziehen, damit sich die Ausbreitung des Coronavirus bei weiteren Lockerungen in Grenzen hält. Der VdK zeigt, wie die App funktioniert! | weiter
16.06.2020 | Mit Pressematerial des VdK-Baden-Württemberg

Ab dem 10. Juni wird es in Rheinland-Pfalz weitere Lockerungen geben: Bei den Kontaktbeschränkungen (zehn Personen oder zwei Hausstände), bei Theatern, Kinos, Chören, Gottesdiensten und bei Bus- und Schiffsreisen. Hier eine übersichtliche Zusammenfassung der Landesregierung. | weiter
03.06.2020

Symbolfoto: Eine junge Ärztin bespricht etwas mit einem älteren Patienten
Wer eine Krankschreibung wegen einer Erkältung braucht, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der Corona-Krise ist zum 31. Mai 2020 ausgelaufen. | weiter
02.06.2020 | dpa

Pflegekräfte, die in der Corona-Krise besonders belastet sind, können ab Dienstag, dem 26. Mai 2020 eine kostenlose psychotherapeutische Beratung per Telefon in Anspruch nehmen. | weiter
25.05.2020 | dpa

Ein Junge mit Mundschutz. Auf seinem Schoß sitzt ein Orang-Utan.
Das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Corona-Erkrankung ist nicht nur bei älteren Menschen hoch. Auch junge Menschen mit chronischen Erkrankungen sind besonders gefährdet; manchmal ist das nicht mal äußerlich sichtbar. Werden die jungen Risikogruppen von der Politik, den Medien und der Öffentlichkeit übersehen? Aktivist Benni Over und Journalist Jan Kampmann wollen das verhindern. Wir haben mit den beiden über Quarantäne, ihre Sorgen und über Solidarität gesprochen. | weiter
19.05.2020 | Martha Lubosz

Eine schwangere Frau und ein Mann halten einen Baby-Strampler.
In seiner ersten regulären Sitzung seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat der Bundesrat mehrere Gesetze zur Abmilderung der Krisenfolgen beschlossen. Es profitieren Kurzarbeiter, Arbeitslose, Altenpfleger und werdende Eltern. | weiter
18.05.2020 | dpa

Ein Koch und ein Azubi in der Küche.
Zur Sicherung von Arbeitsplätzen in gemeinnützigen Inklusionsunternehmen stellt die "Aktion Mensch" eine Corona-Soforthilfe in Höhe von insgesamt acht Millionen Euro zur Verfügung. Damit knüpft sie an die vorangegangenen Hilfen für Assistenzdienste und Lebensmittelversorger in Höhe von 40 Millionen Euro an. | weiter
11.05.2020

Ein Mann stützt sich auf einen Rollator, eine Pflegerin stützt ihn zusätzlich von der Seite.
Das Coronavirus hat sämtliche Bereiche des öffentlichen Lebens durcheinandergebracht – auch die Rehabilitation bleibt nicht davon verschont. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Reha in Corona-Zeiten. | weiter
08.05.2020 | Moritz Ehl

Ein jüngere Hand liegt auf zwei älteren Händen mit Falten.
„Die häusliche Pflege steht kurz vor dem Kollaps“, warnt Willi Jäger, Vorsitzender des Sozialverbands VdK Rheinland-Pfalz. „Wir brauchen Sofortmaßnahmen nach österreichischem Vorbild!“ Mehr als Dreiviertel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt. Doch wegen der Corona-Krise haben tausende ausländische 24-Stunden-Pflegehelfer das Land verlassen, die Angehörigen sind auf sich alleine gestellt. Alten- und Pflegeheime nehmen zurzeit kaum neue Bewohner auf. | weiter
28.04.2020 | Katie Göttlinger

Ein Mädchen mit Mundschutz, das ihrer Mutter einen Mundschutz aufzieht.
Masken auf: Seit dem 27. April gilt in Rheinland-Pfalz Maskenpflicht beim Einkaufen und beim Bus- und Bahnfahren. Viele Mitglieder fragen sich: Woher bekomme ich einen Mundschutz, was muss ich beachten und was bringt das? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. | weiter
28.04.2020 | dpa / Martha Lubosz


Eine Frau hält einen Telefonhörer in der Hand.
Die neue Beratungs-Hotline „selbstbestimmt Leben“ unter 01 57 / 34 44 19 34 wurde für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in Zeiten der Corona-Pandemie eingerichtet. Unter der kostenlosen Telefonnummer erhalten die Anrufer Beratung zu Unterstützungsangeboten oder sie finden einfach ein offenes Ohr. | weiter
15.04.2020

Foto: verschiedene Münzen und ein Geldschein liegen vor einer Geldbox
Der Sozialschutzplan der Bundesregierung bietet sofortige Hilfe für alle Bürger, die aufgrund der Corona-Krise kein oder nur geringes Einkommen haben. Doch inwiefern wird das Vermögen der Betroffenen angerechnet? | weiter
14.04.2020 | Ida Schneider

Menschen in den Pflegeberufen leisten in Rheinland-Pfalz - nicht nur jetzt - unvorstellbare Arbeit. VdK-Landesverbandsvorsitzender Willi Jäger fordert deshalb: | weiter
09.04.2020

Eine Kinderhand mit zwei Geldmünzen.
Der Notfall-Kinderzuschlag ist für alle Familien mit Kindern interessant, die jetzt aufgrund der bundesweiten Krise finanzielle Einbußen zum Beispiel durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit haben. Auch Selbständige, die nun weniger Einkommen erzielen, können hiervon profitieren. Der Notfall-KiZ beträgt monatlich bis zu 185 Euro pro Kind. | weiter
07.04.2020 | BA Rheinland-Pfalz-Saarland

Ein Baby sitzt vor einem PC-Bildschirm
Die Corona-Krise trifft allein erziehende Eltern besonders hart: Kita- und Schulschließungen können schlechter aufgefangen werden, da das soziale Unterstützungsnetzwerk wegbricht. Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust oder unbezahlte Freistellung werden schnell existenzbedrohend. Der "Verband Alleinerziehender Mütter und Väter" in Rheinland-Pfalz berät Betroffene - auch online. | weiter
07.04.2020

Bei Verdienstausfällen aufgrund der Corona-Krise rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Kunden, Kontakt mit dem
Energieversorger aufzunehmen. Die Bundesregierung habe mit dem Leistungsverweigerungsrecht Haushalte gestärkt, die wegen finanzieller Einbußen weniger Geld zahlen können. | weiter
03.04.2020 | dpa

Die Landespflegekammer hat in Zusammenarbeit mit dem Land Rheinland-Pfalz eine zentrale Meldestelle für Pflegefachpersonen und Pflegehilfskräfte eingerichtet. Wer für einen befristeten Zeitraum wieder in den Pflegeberuf zurückkehren möchten, um bei der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen, kann sich dort melden. | weiter
02.04.2020

Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Pflege-TÜV zurzeit ausgesetzt. Der VdK gibt einen Überblick, zu welchen Einschränkungen und Änderungen es noch in der Pflege kommt. | weiter
25.03.2020 | Marlen Holnick

Der Bundestag von oben fotografiert.
Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch nicht abzusehen, welche wirtschaftlichen Folgen die Corona-Pandemie auf die deutsche Wirtschaft haben wird. Jedoch wird jetzt bereits deutlich, dass die finanzielle Existenz vieler Menschen in Deutschland unmittelbar bedroht ist. Um die Menschen besser vor den wirtschaftlichen Folgen zu schützen, hat die Bundesregierung mit Wirkung zum 28.03.2020 neue Maßnahmen beschlossen. | weiter
25.03.2020 | Nadine Gray

Der VdK hat Sofortmaßnahmen zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen gefordert. SWR Aktuell hat das Thema aufgegriffen und über VdK-Mitglied Heinz Gerhards und seine Ehefrau berichtet, die in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und sich nun gleichzeitig um ihren an Demenz erkrankten Ehemann kümmern muss, weil die Tagespflegeeinrichtung geschlossen ist.

App für pflegende Angehörige

Digitale Selbsthilfe für pflegende Angehörige; das ermöglicht die kostenlose App „in.kontakt“. Sich vernetzen, austauschen, sprechen und auch sehen trotz Corona-Pandemie, das bietet in digitaler Form die bundesweite Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation für pflegende Angehörige „wir pflegen e. V.“. Hier geht´s zur App


Kurzarbeit: Absicherung in der Rentenversicherung

Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage bieten Firmen ihren Beschäftigten verstärkt Kurzarbeit an. Diese wirkt sich nicht nur auf das ausgezahlte Gehalt, sondern auch auf die Höhe der späteren Rente aus.

Pflegende Angehörige nicht im Stich lassen

Gut Dreiviertel aller Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt. Doch die Corona-Pandemie stellt viele pflegende Angehörige vor große Herausforderungen: Wie sollen sie die Pflege zuhause noch sicherstellen, wenn man Ansteckung verhindern und soziale Distanz wahren muss. Der VdK fordert, die Pflegebedürftigen und die, die pflegen, nicht im Stich zu lassen.

Keine Kündigung wegen Mietrückständen

Wer in Folge der Corona-Krise Einkommensverluste erleidet und deshalb seine Miete nicht mehr bezahlen kann, soll nach dem Wunsch der Bundesregierung geschützt werden. Die Regelung betrifft sowohl Mieter*innen von Wohnraum als auch Gewerbemieter*innen.

Corona: Rettungsschirme auch für die Schwächsten

Bund und Länder spannen Rettungsschirme für die Wirtschaftsunternehmen auf. Die Ärmsten in unserer Gesellschaft haben wenig Chancen, unter diese Schutzschirme zu schlüpfen. Deshalb wird die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verene Bentele, in diesem Videostatement sehr deutlich: "Nicht nur die Wirtschaft braucht Hilfe, insbesondere finanziell schwache Menschen sind während der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen."
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.