20. März 2020

Ansprechen, gewinnen, halten

„Vertreter der jüngeren Generation“: Arbeitstreffen zur Stärkung des Ehrenamts

Der VdK wird oft als „Rentnerverband“ bezeichnet, dabei hat er viele junge Mitglieder. Um dieser Altersgruppe eine starke Stimme zu geben, wurde auf dem letzten rheinland-pfälzischen Landesverbandstag ein „Vertreter der jüngeren Generation“ gewählt. Im Februar fand das erste Treffen statt.

Von links: Tobias Lotz, Torsten Petermann, Marco Creutz, Jutta Sütfels, Thomas Bartel, Severine Seiler, Michaela Seuser, Panagiotis Drosos, Rainer Franke und Christoph Presser. | © Michael Finkenzeller


Sie kamen aus dem ganzen Land, aus Bad Kreuznach, Ludwigshafen, Neustadt, Kusel, Diez, Neuwied, Montabaur und Koblenz: Zehn Kreisvorstandsmitglieder, alle zwischen 30 und 49 Jahren alt. Eingeladen hatte sie Tobias Lotz, „Vertreter der jüngeren Generation“ des Landesverbands.

„Wir möchten ein Netzwerk bilden und die Jugend im VdK fördern“, sagte Lotz, „Uns geht‘s darum, junge Menschen anzusprechen, zu gewinnen und zu halten. Dafür brauchen wir im VdK die richtigen Angebote.“

Herausforderungen


Als größte Herausforderung bewerteten die Teilnehmer, dass überwiegend ältere Menschen die Vorstandsarbeit übernehmen und oft der Nachwuchs fehlt – obwohl es genug jüngere VdKler gibt.

„Unsere größte Altersgruppe sind die 45- bis 55-Jährigen“, so Lotz. „Sie machen 25 Prozent unserer Mitglieder aus, das sind in Rheinland-Pfalz 50.000 Menschen. Aber leider engagieren sich viel zu wenige in ihrem Ortsverband.“
Das liege vor allem daran, dass die meisten Neu-Mitglieder ausschließlich wegen der Sozialrechtsberatung zum VdK kämen und an Tagesfahrten, Weihnachtsfeiern oder ehrenamtlicher Arbeit wenig Interesse zeigten. „Bei Ortsverbandstagen oder Ausflügen sind immer nur dieselben Leute da, und der Altersdurchschnitt ist in der Regel eher hoch. Das kann auf Neu-Mitglieder abschreckend wirken“, sagte Lotz.

Ideen und Konzept


Deswegen sei es wichtig, „Vertreter der jüngeren Generation“ möglichst flächendeckend im gesamten Verband aufzubauen. „Sie könnten Ansprechpartner sein und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Jüngeren mehr Gewicht bei Diskussionen und Beschlüssen in den Vorständen kriegen“, meinte Lotz. „Allerdings stellt sich die Frage, ob das nur etwas für die Kreisverbände oder auch für die Ortsverbände ist.“

Marco Creutz vom Kreisverband Kusel war skeptisch: „Viele Ortsverbände werden Probleme haben, jemanden zu finden. Deswegen sollten wir erst einmal die Kreisverbände ansprechen. Von den 27 hat bislang nur Westerwald eine Vertreterin der jüngeren Generation, die restlichen nicht. Da müssen wir noch Überzeugungsarbeit leisten. Und wenn es überall klappt, kann das bis in die Ortsverbände hineinwirken.“

Um Mitglieder abseits der Sozialrechtsberatung zu werben, müsse man darüber hinaus die vielen weiteren Vorteile des VdK in den Vordergrund rücken, ergänzte Creutz: „Der VdK hat einige Kooperationspartner, die ihre Leistungen günstiger anbieten – zum Beispiel bei Versicherungen, Steuerberatung oder Reisen. Außerdem gibt der VdK interessante Seminare, Schulungen und Vorträge. Aber das wissen viele nicht.“

Michaela Seuser vom Kreisverband Neuwied regte außerdem an, speziell Veranstaltungen für junge Leute auszurichten. „Das ist für Ortsverbände natürlich schwierig, ihre treuen ältere Mitglieder im Blick zu behalten und gleichzeitig ein Angebot für jüngere zu machen. Deswegen wollen wir als Vertreter der jüngeren Generation eigene Aktionen anbieten.“

Eine der ersten Ideen war, auf ein Party-Schiff mit Live-Musik einzuladen. „Damit würden wir zeigen, dass der VdK nicht nur Ernst macht, sondern auch Spaß kann“, sagte Seuser. „Natürlich sind wir die größte Interessenorganisation für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Doch Lebensfreude gibt‘s bei uns gratis dazu!“

Tobias Lotz kündigte an, in den kommenden Monaten gemeinsam ein Konzept zu entwickeln und dem Landesverbandsvorstand vorzustellen. Das nächste Treffen der „Vertreter der jüngeren Generation“ findet statt am 5. September in Kaiserslautern. Außerdem fahren Tobias Lotz und Marco Creutz zur VdK-Bundeskonferenz nach Berlin.

Michael Finkenzeller

Schlagworte Ehrenamt

Foto: Tobias Lotz
Tobias Lotz, unser Vertreter der jüngeren Generation.

Lust auf Ehrenamt?

Sie wollen sich auch ehrenamtlich engagieren? Dann melden Sie sich bei Ihrem Kreis- oder Ortsverband.

Wir beraten auch in Ihrer Nähe! Finden Sie eine unserer 27 VdK-Kreisgeschäftsstellen in Rheinland-Pfalz und lassen Sie sich kompetent zu allen sozialrechtlichen Fragen beraten.

Foto: Petra Müller (links), Mitarbeiterin der Presseabteilung, leitet die Internetschulungen.
Um die Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit zu unterstützen, veranstaltet der Landesverband regelmäßig Schulungen und Weiterbildungen zu folgenden Themen:

• Kompassschulungen
• Schulungen der Internetbeauftragten
• Presseseminare
• Schulung der Kassenverwalter

Für die Schulungen können sich die Teilnehmer über ihre Kreisverbände anmelden.

Gute Stimmung: Michaela Seuser stellt die Ergebnisse ihrer Arbeitsgruppe vor. | © Michael Finkenzeller


Ehrenamt im VdK

Im Sozialverband VdK sind über 60.000 Menschen ehrenamtlich tätig. Ohne sie wäre Deutschlands größter Sozialverband mit seinen über 2 Millionen Mitgliedern nicht denkbar. Sie stehen für Solidarität, Menschlichkeit, Engagement – die zentralen Werte des VdK.
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.