Reha für Hochbetagte

Eine Rehabilitation können nur Menschen mittleren Alters machen, um nach einer Erkrankung oder einem Unfall wieder den Weg zurück ins Berufsleben zu finden? Falsch! Speziell für alte Patientinnen und Patienten gibt es ein Angebot mit einigen Besonderheiten: die geriatrische Rehabilitation.

© AOK-Mediendienst


Im Gegensatz zur Reha für Berufstätige legt die geriatrische Reha den Fokus auf Alltagsbewältigung und auf den richtigen Umgang mit unvermeidbaren Alterserscheinungen. Bei vielen der Rehabilitanden, die oft über siebzig Jahre alt sind, bestehen mehrere Erkrankungen und Einschränkungen gleichzeitig, die sich gegenseitig beeinflussen und voraussichtlich auch nicht mehr weggehen werden.

Ziel einer geriatrischen Reha ist deshalb nicht unbedingt die vollständige Genesung. Vielmehr sollen die älteren Menschen mit ihren Einschränkungen leben lernen und möglichst lange selbständig bleiben. Pflegebedarf wird so reduziert oder aufgeschoben, viele können sogar trotz Schlaganfall oder Sturz weiter in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

Dazu können die Patientinnen und Patienten sich entweder stationär in eine spezialisierte Reha-Klinik begeben, die Reha teilstationär in der Nähe des Wohnorts durchführen, oder auch im Rahmen einer „mobilen geriatrischen Reha“ Hausbesuche empfangen. Bei den Therapieanwendungen arbeiten unterschiedliche Fachkräfte interdisziplinär zusammen, zum Beispiel eine Fachärztin für Geriatrie, ein Urologe, eine Sozialarbeiterin, ein Physiotherapeut, eine Ergotherapeutin oder ein Psychologe.

Besonders nach einem einschneidenden Erlebnis wie einer Operation, einer Neuerkrankung oder einem Sturz bietet es sich an, eine geriatrische Rehabilitation zu absolvieren. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen, bis auf die übliche Zuzahlung, die Kosten dafür. Häufig kann schon der Sozialdienst im Krankenhaus einen Reha-Platz vermitteln, oder der Antrag kann über einen spezialisierten Arzt gestellt werden.

Wie genau eine geriatrische Rehabilitation abläuft und welche Veränderungen aktuell geplant sind, erfahren Sie im Thema des Monats Oktober 2019.

Hier unser Thema des Monats als Broschüre

Service für blinde und sehbehinderte Leserinnen und Leser:


Unser Thema des Monats können Sie sich hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

TdM Oktober 2019 - Geriatrische Reha.rtf (4,50 MB, RTF-Datei)

Hier können Sie unser Thema des Monats als pdf-Datei herunterladen:

TdM Oktober 2019 - Geriatrische Reha.pdf (215,07 KB, PDF-Datei)

Der Sozialverband VdK - ein starker Partner

Unabhängig. Solidarisch. Stark: Der Sozialverband VdK stellt sich vor. Erfahren Sie, wofür sich Deutschlands größter Sozialverband einsetzt und warum es sich lohnt, Mitglied zu werden.
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2019

© Michael Finkenzeller

Auch 2019 veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die Termine 2019: Sozialrichterschulungen

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.