3. September 2019

Soziale Unterstützung für Kinder und junge Erwachsene mit Behinderung

Die meisten wissen es nicht: Auch für erwachsene Kinder über das 25. Lebensjahr hinaus kann Kindergeldanspruch bestehen. Diesen Anspruch haben Eltern, wenn die Kinder nicht für sich selbst sorgen können – also im Fall von Krankheit, Behinderung oder Erwerbsminderung von über 18-Jährigen.

Carina Kühne, Schauspielerin mit Downsyndrom | © gesellschaftsbilder.de


Doch wie gestaltet sich die Absicherung des Kindes oder seiner Familie in finanzieller oder versicherungsrechtlicher Hinsicht? Gerade bei der Pflege eines Kindes sind diese Fragen überaus dringend, werden doch fast alle Kinder – 99,8 Prozent, zu Hause gepflegt. 80 Prozent der Mütter pflegen ihr Kind allein, und 17 Prozent teilen sich die Pflege mit dem Vater. So steht es in einer Studie des Statistischen Bundesamts von 2017.

Wenn Kinder bei Versicherten krank werden, erhalten sie normalerweise Kinderpflege-Krankengeld von der gesetzlichen Krankenversicherung. Es wird gezahlt, wenn ein Elternteil nach ärztlichem Zeugnis wegen Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege seines erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben muss. Voraussetzung ist ebenfalls, dass eine andere im Haushalt lebende Person das erkrankte Kind nicht beaufsichtigen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Hat das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet, kann ein Anspruch auf das Kinderpflege-Krankengeld nur noch dann realisiert werden, wenn dieses eine anerkannte Behinderung hat und auf Hilfe angewiesen ist.

Der jährliche Anspruch darauf besteht für zehn Arbeitstage, bei Alleinerziehenden für 20 Tage je Kind. Der maximale Anspruch bei mehreren Kindern liegt bei 25 Arbeitstagen, bei Alleinerziehenden bei 50 Tagen im Kalenderjahr. Für Versicherte mit Kindern, die unheilbar krank sind und vermutlich nur noch wenige Wochen oder Monate leben, gibt es einen zeitlich unbegrenzten Anspruch auf Kinderpflege-Krankengeld.

Darüber hinaus klären wir im Thema des Monats die wichtigsten Fragen. Was ist eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit bei Kindern? Wie unterscheidet sich die Feststellung der Pflegebedürftigkeit bei Kindern gegenüber Erwachsenen? Welche zusätzlichen gesetzlichen Regelungen gibt es? Bekomme ich Kinderverletztengeld, wenn mein Kind einen Schulunfall hatte? Unter welchen Voraussetzungen haben erwerbsgeminderte Volljährige einen Anspruch auf Grundsicherung?

Unser Thema des Monats als Broschüre

Ida Schneider

Service für blinde und sehbehinderte Leserinnen und Leser:


Unser Thema des Monats können Sie sich hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Soziale Unterstützung für Kinder und Erwachsene mit Behinderung.rtf (4,46 MB, RTF-Datei)

Hier können Sie unser Thema des Monats als pdf-Datei herunterladen:

Soziale Unterstützung für Kinder und Erwachsene mit Behinderung.pdf (297,58 KB, PDF-Datei)

Der Sozialverband VdK - ein starker Partner

Unabhängig. Solidarisch. Stark: Der Sozialverband VdK stellt sich vor. Erfahren Sie, wofür sich Deutschlands größter Sozialverband einsetzt und warum es sich lohnt, Mitglied zu werden.
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2019

© Michael Finkenzeller

Auch 2019 veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die Termine 2019: Sozialrichterschulungen

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.