7. März 2019

Arbeitslos ohne Leistungsanspruch

Was tun, wenn das Arbeitslosengeld I endet?

Arbeitslosengeld I erhält man normalerweise bis zu einem Jahr, ältere Arbeitslose unter bestimmten Voraussetzungen bis zu zwei Jahren. Wer nach Ende dieses Zeitraums kein Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) bezieht, steht ohne Anspruch auf eine Leistung da. Der Sozialrechtstipp erläutert, was man in dieser Situation beachten muss.

Geldstücke liegen auf einem Schriftzug
© Pixabay

Die Dauer des Arbeitslosengelds I ist davon abhängig, wie lange man zuvor in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Sie kann zwischen sechs und zwölf Monaten betragen – für ältere Arbeitslose mit langer vorheriger Versicherungsdauer auch bis zu zwei Jahre. Irgendwann ist der Anspruch aber aufgebraucht, und wer dann noch keine neue Stelle gefunden hat, fällt aus dem Leistungsbezug.

Leistungen zur Grundsicherung beantragen

Viele beantragen in dieser Situation dann Leistungen der Grundsicherung, insbesondere Hartz IV. Im Unterschied zum Arbeitslosengeld I wird dabei aber die Bedürftigkeit der Antragsteller geprüft. Wer über zu hohes Vermögen verfügt oder mit einem gut verdienenden Partner zusammenlebt, gilt nicht als bedürftig und kann daher keine Leistung beziehen.

Während des Bezugs von Arbeitslosengeld I zahlt die Arbeitsagentur Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, um die man sich nach Ende der Leistung selbst kümmern muss. Wenn die Ehefrau oder der Ehemann gesetzlich versichert ist, kommt auch der Eintritt in die beitragsfreie Familienversicherung in Betracht.

Anrechnungszeiten für die Rente

Die Zeit des Bezugs von Arbeitslosengeld I gilt zudem als Beitragszeit für die gesetzliche Rentenversicherung; die Arbeitsagentur übernimmt auch diese Beiträge. Arbeitslosigkeit ohne Bezug von Arbeitslosengeld wird dagegen als Anrechnungszeit für die Rente gewertet, wenn davor und danach eine versicherte Beschäftigung liegt und man aufgrund von Einkommen oder Vermögen keinen Anspruch auf Leistungen hat. Dadurch ändert sich zwar die Rentenhöhe nicht, dafür zählt der Zeitraum für die Wartezeit von 35 Jahren für langjährig Versicherte.

Durch Anrechnungszeiten kann auch der Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente aufrechterhalten werden. Diese Rente kann nur erhalten, wer in den fünf Jahren vor Eintritt einer Erwerbsminderung mindestens 36 Monate (also drei Jahre) Pflichtbeiträge gezahlt hat – zum Beispiel aufgrund einer Beschäftigung oder durch den Bezug von Krankengeld oder Arbeitslosengeld. Die Anrechnungszeit für eine Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug ist keine Pflichtbeitragszeit. Sie führt aber dazu, dass sich der betrachtete Fünf-Jahres-Zeitraum verschiebt. Wer vor dem Auslaufen des Arbeitslosengelds I also schon 36 Monate mit Pflichtbeiträgen gesammelt hatte, behält seinen Anspruch.

Voraussetzung dafür ist, dass man lückenlos als arbeitslos gemeldet bleibt. Man muss für die Arbeitsagentur verfügbar sein, als arbeitsfähig gelten und sich selbst um eine Beschäftigung bemühen. Die Meldung gilt aber immer nur für drei Monate. Es ist daher notwendig, sich spätestens alle drei Monate bei der Arbeitsagentur wieder als „arbeitslos ohne Leistungsbezug“ zu melden, damit eine lückenlose Arbeitslosigkeit nachgewiesen ist.

Moritz Ehl

Schlagworte Hartz IV | Arbeitslosengeld I

+++ Aktuelle Hinweise +++
+++ VdK-Beratungsangebot +++

Aufgrund der aktuellen Informationen der Bundes- und Landesregierung wird der Publikumsverkehr in allen VdK-Geschäftsstellen und Rechtsschutzstellen bis auf Weiteres eingestellt.

Unsere Mitglieder werden aber weiterhin per Telefon, E-Mail oder postalisch beraten und vertreten. Wenn Sie einen persönlichen Termin vereinbart haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Kreisverband vor Ort zu den Beratungsmöglichkeiten.

Anmeldung für die Corona-Impfung

© CORONA.RLP.DE

Anmelden können sich zunächst alle Über-80-Jährigen telefonisch unter 0800 57 58 100 oder über die Internetseite. Über die verschiedenen Impfmöglichkeiten wurden alle mehr als 280.000 Ü-80-Jährigen in Rheinland-Pfalz mit einem Brief informiert, teilte Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler am 6. Januar mit.



Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Themenbild: Landkarte von Rheinland-Pfalz mit allen Kreisgeschäftsstellen und Rechtsschutzstellen des Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz eingezeichnet
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
© imago/blickwinkel

Schulungen 2021 für Schwerbehindertenvertreter geben wir zu gegebener Zeit an dieser Stelle bekannt.

Foto: Teilnehmer der Sozialrichtertagung, vorne rechts Jürgen Abt, Leiter der Rechtsschutzabteilung
© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.