2. August 2018

Jeder siebte Minijobber ist Rentner

VdK: Motiv ist häufig Altersarmut

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Beschäftigten über 65 Jahre in Rheinland-Pfalz gestiegen. Doch viele arbeiten nicht freiwillig länger, sondern müssen ihre Rente mit Minijobs aufstocken, befürchtet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz.

© imago/wolterfoto


Senioren sind gefragt – ob sie in ihrem bisherigen Job weiterarbeiten oder ehrenamtlich engagiert sind. Immer mehr Arbeitnehmer sind auch mit 65 Jahren oder darüber noch im Job. Die Bundesagentur für Arbeit zählte Ende Juni 2017 genau 13.570 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Rheinland-Pfalz. Fünf Jahre vorher waren es 7.135 Beschäftigte in dieser Altersgruppe – das ist eine Steigerung um fast das Doppelte. Auch die Zahl der Arbeitskräfte zwischen 60 und 65 Jahren stieg im gleichen Zeitraum: von 64.903 auf 96.350. In welchen Branchen und in welcher Funktion diese Beschäftigten arbeiteten, geht aus der Statistik nicht hervor.

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz befürchtet jedoch, dass viele nicht freiwillig bis ins hohe Alter arbeiten. Darauf deuten zumindest die steigenden Zahlen von älteren Beschäftigten mit Minijobs hin. Diese schnellten in den vergangenen fünf Jahren in die Höhe. Während es im Juni 2012 noch 42.443 Minijobber
mit 65 Jahren oder älter waren, stieg die Zahl bis Juni 2017 auf 56.064. Ihr Anteil an allen geringfügig entlohnten Beschäftigen kletterte von 11,2 Prozent auf fast 14 Prozent.

"Diese Zahlen sind alarmierend", warnt VdK-Landesverbandsvorsitzender Willi Jäger. "Laut Statistik ist somit jeder siebte geringfügig Beschäftigte über 65 Jahre alt. Vor fünf Jahren hat nur jeder neunte seine Rente aufgebessert. Zur Bekämpfung der Altersarmut fordert der VdK deshalb: eine dauerhafte Anhebung des Rentenniveaus auf 50 Prozent, einen Mindestlohn von über zwölf Euro und die Abschaffung von Abschlägen bei Erwerbsinderungsrentnern."

Beamte wollen nicht länger arbeiten


Deutlich entspannter genießen Beamte ihre Pension in Rheinland-Pfalz. Seit 2002 können sie auf Antrag ihren Ruhestand hinausschieben und länger arbeiten – wenn es ein dienstliches Interesse gibt. An den Schulen zwischen Westerwald und Eifel gibt es aktuell zwölf Anträge auf Verlängerung; darunter sind drei Lehrer, die eine zweite Verlängerung planen und einer, der dies zum dritten Mal vorhat. Das geht aus einer Antwort von Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf eine Anfrage der CDU-Fraktion hervor. Allerdings waren es in den vergangenen Jahren weniger Lehrer, die länger arbeiten wollten: Zum Ende des Schuljahres 2016/2017 gab es insgesamt 18 Lehrer mit solchen Anträgen, 2015/2016 zählte das Ministerium 23 Lehrer, ein Jahr zuvor noch 29 Lehrer.

Ehrenamt im Alter

Auch nach dem letzten Arbeitstag werden Senioren geschätzt – nämlich im Ehrenamt. Der Senior Experten Service (SES), eine Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit, setzt ältere, erfahrene Fachkräfte in Deutschland und im Ausland ein. In Rheinland-Pfalz seien derzeit 642 Senior-Experten registriert, sagte Sprecherin Julia Haun in Bonn. Der Großteil der Fachleute – 85 Prozent – ist männlich.

Die Fachkräfte des SES – darunter Kaufleute, Techniker, Handwerker, Mediziner und Sozialexperten - sind in Europa, Asien, Lateinamerika und Afrika im Einsatz. Die meisten Seniorexperten in Deutschland arbeiten als Helfer, um zu verhindern, dass Azubis ihre Ausbildung abbrechen. Die Inititiative VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) stellt dann einen persönlichen Coach. In Rheinland-Pfalz sind derzeit 258 VerA-Begleiter im Einsatz. Die Erfolgsquote liege bei 80 Prozent.

Seit 16 Jahren gibt es in Rheinland-Pfalz nach Angaben des Arbeitsministeriums auch das Projekt Senior-Trainer. Rund 530 Männer und Frauen wurden seitdem für verschiedene Aufgaben ausgebildet: Das kann Hilfe bei der Berufswahl in Kirchheimbolanden sein, die Betreuung von Hausaufgaben in Ingelheim, eine Internetlotsin in Bad Ems oder eine Sicherheitsberatung in Koblenz.

Oliver von Riegen (dpa)/KG

Schlagworte Altersarmut | Rente | Statistik | Minijobs


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier: Aktuelles

Sie möchten Mitglied in unserem Verband werden!

Nähere Informationen finden Sie hier Mitglied werden

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.