24. April 2018

Steuererklärung für Senioren

Steuerring informiert über Regelungen bei Kapitalerträgen

Seit dem Jahr 2009 gilt die Abgel­tungssteuer auf Kapitalerträge: Anleger zahlen zum Beispiel auf Zinsen, Dividenden und Veräußerungsgewinne einen Steuersatz von 25 Prozent. Auch wenn die neue Bundesregierung im Koalitionsvertrag die Abschaffung dieser Steuer in Aussicht stellt – noch ist sie fällig. Gerade sparende Senioren sollten bei der Abgabe ihrer Steuererklärung verschiedene Regelungen beachten.

© Tim Reckmann/pixelio.de


Jeder Steuerzahler erhält einen Grundfreibetrag. Bis zu dessen Höhe ist keine Einkommensteuer fällig. Der Grundfreibetrag beläuft sich für das Jahr 2017 auf 8 820 Euro bei ­Ledigen und auf 17 640 Euro bei zusammenveranlagten Eheleuten. Hat ein Anleger auf seine Kapitalerträge Steuern bezahlt – obwohl das zu versteuernde Einkommen die genannten Beträge nicht überschreitet – bekommt er die gezahlten Steuern über seine Einkommensteuererklärung zurück.

Persönlicher Steuersatz

Übersteigt das zu versteuernde Einkommen den genannten Grundfreibetrag, sind grundsätzlich Steuern fällig. Die gezahlten Steuern auf Kapitalerträge werden aber auf die Steuerschuld angerechnet. Ist der persönliche Steuersatz also niedriger als 25 Prozent, erstattet das Finanzamt zumindest einen Teil der gezahlten Steuern zurück. In der Einkommensteuererklärung können Steuerzahler für alle Kapitalerträge in der Anlage KAP die Günstigerprüfung beantragen. Dann wendet das Finanzamt das für den Anleger jeweils günstigste Verfahren an – den individuellen Steuersatz oder die Abgeltungssteuer.

Freistellungsaufträge

Von den Kapitalerträgen bleiben 801 Euro bei Ledigen und 1602 Euro bei zusammenveranlagten Eheleuten steuerfrei. Dieser maximal zustehende Sparer-Pauschbetrag kann über einen Freistellungsauftrag bei mehreren Bankinstituten verteilt werden; die Gesamthöhe darf jedoch nicht überschritten werden.

Erzielen Anleger bei mehreren Geldinstituten Kapitalerträge, ist es möglich, dass bei der einen Bank der Freistellungsauftrag zu hoch und bei der anderen zu niedrig war. Folge: Bei der zweiten Bank bezahlen sie Steuern, obwohl die gesamten Kapitalerträge die 801 Euro beziehungsweise 1602 Euro nicht übersteigen. Auch das können Anleger mit der Einkommensteuererklärung korrigieren, indem sie auf der Anlage KAP die Überprüfung des Steuereinbehalts fordern. Zur Vereinfachung empfiehlt es sich auch hier, stattdessen die Günstigerprüfung für alle Kapitalerträge zu beantragen.

Altersentlastungsbetrag

Senioren, die zu Beginn des Jahres 2017 das 64. Lebensjahr vollendet haben, können für ihre Kapitalerträge einen Altersentlastungsbetrag erhalten. Dieser beläuft sich im Jahr 2017 auf 20,8 Prozent der positiven Einkünfte, maximal jedoch 988 Euro. Die Banken berücksichtigen beim Steuerabzug den Altersentlastungsbetrag nicht; dafür wird die Abgabe einer Steuererklärung erforderlich. Das Finanzamt hingegen beachtet dann den Altersentlastungsbetrag automatisch. Allerdings gilt auch hier: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Hat ein Ehegatte das 64. Lebensjahr vollendet, sollten die Kapitalanlagen aus steuerlicher Sicht vorrangig auf diesen Ehegatten erfolgen. Wenn beide Ehegatten das 64. Lebensjahr vollendeten und jeder von ihnen über Kapital­erträge verfügt, erhalten auch beide den Altersentlastungsbetrag von jeweils maximal 988 Euro.

Beratungsstelle

Interessierte sollten sich an den Steuerring wenden. Die nächstgelegene Beratungsstelle steht auf der Internetseite des Verbands. Infos gibt es auch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 9 78 48 00.

Rudolf Gramlich

Schlagworte Steuern | Steuerring | Kapitalerträge | Rentner

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet Schulungen für die Schwerbehinderten-
vertretungen an. Hier unser neues Programm VdK-Sozialforum

}

© Thorben Wengert/pixelio.de

Alles zu den aktuellen bei Sozialgerichten anhängigen Verfahren des Sozialverbands VdK Musterverfahren




Sie haben Fragen an uns oder möchten Unterlagen anfordern? Nehmen Sie einfach und schnell Kontakt zu uns auf. | weiter


Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Mit der bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ richtet sich der VdK an die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen. Herzstück der Kampagne ist die „Landkarte der Barrieren“. Mitmachen ist einfach: Wer eine Barriere entdeckt, trägt sie auf www.weg-mit-den-barrieren.de ein.

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Hier finden Sie unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2020.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.