9. Januar 2018

Langzeitarbeitslose fördern

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Langzeitarbeitslose stärker unterstützen. Nach der Erweiterung der Westpfalzinitiative von Kaiserslautern und Pirmasens auf Worms und Zweibrücken solle die Förderung auf das ganze Land ausgedehnt werden. Der VdK macht sich für eine langfristige Unterstützung stark.

© Pixabay


Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat 30 Projekte angekündigt, die dabei helfen sollen, dass Langzeitarbeitslose eine bessere Perspektive auf dem Arbeitsmarkt bekommen. Die Projekte werden mit 2,2 Millionen Euro vom Europäischen Sozialfonds sowie je 1,1 Millionen Euro vom Land und den einzelnen Jobcentern gefördert.

Rund 1200 Menschen sollen mit dem sogenannten Bedarfsgemeinschaften-Coaching auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden, erklärte das Sozialministerium. Die Idee der Projekte ist, dass Sozialpädagogen und Sozialarbeiter zu den Arbeitslosen nach Hause kommen. Das Ziel sei, die Teilnehmer ins soziale Leben zu integrieren. Auch das Zusammenleben in den Familien werde gestärkt.

Im Jahresdurchschnitt 2017 waren nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz der Bundesagentur für Arbeit 33.900 Menschen zwischen Eifel und Pfalz langzeitarbeitslos, das waren 3.100 oder 8,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz forderte vom Land eine längerfristige Förderung. "Es ist lobenswert, dass die lokalen Projekte gegen Langzeitarbeitslosigkeit aufs gesamte Bundesland ausgeweitet werden. Allerdings ist die Förderungsdauer bis 2020 begrenzt", erklärt VdK-Landesverbandsvorsitzender Willi Jäger. Die Landesregierung müsse garantieren, dass in zwei Jahren nicht einfach der Geldhahn zugedreht werde und die guten Ansätze sang- und klanglos eingingen. "Außerdem sollte sie alle Daten und Zahlen weiterhin auswerten, um zu zeigen, wie erfolgreich die Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit wirken. Ansonsten wäre die Aktion nur reine Symbolpolitik", sagt Jäger .

dpa/Michael Finkenzeller

Schlagworte Langzeitarbeitslose | Westpfalzinitiative

VdK-TV: VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren" - Barrierefreiheit im Verkehr

Im Rahmen seiner bundesweiten Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ fordert der Sozialverband VdK umfassende Barrierefreiheit im Bereich Verkehr, also auf Straßen, Schienen und in der Luft. Ein drastisches Beispiel für die immer noch mangelhafte Barrierefreiheit in Deutschland zeigt die Ortsbegehung am Bahnhof Obernhof in Rheinland-Pfalz – hier kann der Bahnsteig nur über eine steile Treppe erreicht werden.

Sport

© Behinderten- und Rehabilitations-Sport-Verband Rheinland-Pfalz

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz und der Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz unterstützen sich gegenseitig. Der BSV Rheinland-Pfalz präsentiert seit mehr als 60 Jahren den Breitensport, Leistungssport und Reha-Sport.

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Schulungstermine 2018

© Michael Finkenzeller

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die neuen Termine für die Sozialrichterschulung.

© Ringhotel Haus Oberwinter

Das VdK-Hotel "Haus Oberwinter" liegt in traumhafter Umgebung oberhalb von Oberwinter mit Blick auf den Rhein.
www.haus-oberwinter.de

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.