Steuerpflicht bei Rentenerhöhung

Expertentipps: Grundfreibetrag und Aufwendungen beachten

Viele Rentner freuten sich im Juli 2017 über die Rentenanpassung. Aber Achtung: Ab einem gewissen Betrag werden Renten steuerpflichtig. Das hängt von der Höhe des Gesamteinkommens und vom Jahr des Renteneintritts ab. Die wichtigsten Fragen rund ums Thema Rentenbesteuerung erklärt Rudolf Gramlich, Steuerreferent vom Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring Deutschland e. V. (Steuerring), ein Kooperationspartner des VdK Rheinland-Pfalz.

Steuerreferent Rudolf Gramlich (rechts) im Gespräch. | © Steuerring


Herr Gramlich, warum werden Renten überhaupt besteuert?
Renten zählen zu den steuerpflichtigen Einkünften – so wie alle anderen Einkünfte, die man beispielsweise aus Arbeit oder Vermietung hat. Ob auf die Rente tatsächlich eine Steuer zu zahlen ist, hängt aber vom Einzelfall ab.

Was ist für den Einzelfall wichtig?
Es ist zunächst wichtig, seit wann die Rente gezahlt wird. Dieser Zeitpunkt bestimmt jenen Rentenanteil, der steuerpflichtig ist – den sogenannten Besteuerungsanteil.

Und dieser Besteuerungsanteil wird im Alterseinkünftegesetz neu geregelt?
Ja. Bei Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, die 2005 oder früher begonnen haben, sind 50 ­Prozent der Renten steuerpflichtig. Der Besteuerungsanteil steigt dann für jeden neuen Rentenjahrgang an – in 2040 schließlich wird für Neurentner die volle Rente besteuert. Wer seit 2017 in Rente ist, muss 74 Prozent versteuern und für Neu­rentner des Jahres 2018 beträgt der Besteuerungsanteil 76 Prozent.

Wie wird die Mütterrente, die seit 1. Juli 2014 gezahlt wird, versteuert?
Für die Mütterrente gilt der gleiche Besteuerungsanteil wie für die Altersrente.

Also bestimmt der Besteuerungsanteil die zu zahlende Steuer?
Noch nicht ganz. Man zieht von den steuerpflichtigen Renteneinnahmen die Vorsorgeaufwendungen ab, wie beispielsweise Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Kommt man dann unter den Grundfreibetrag, sind keine Steuern zu zahlen.

Wie hoch ist der Grundfreibetrag für Rentner?
Er liegt 2017 bei 8820 Euro pro Jahr für Alleinstehende und 17 640 Euro für Ehepaare.

Und wenn man den Grundfreibetrag nicht unterschreitet?
Dann sollte man prüfen, welche weiteren Aufwendungen geltend gemacht werden können. Das sind unter anderem Zuzahlungen für Medikamente, Pauschbeträge für Behinderungen und Spenden.

Was ist, wenn ein Rentner noch andere Einkünfte hat?
Dann kann schnell eine Steuerzahlung anstehen! Das ist beispielsweise der Fall, wenn Zinsen oder Vermietungseinkünfte vorliegen. Ebenso wenn bei Ehepaaren ein Partner bereits Rente bezieht und der andere noch arbeitet.

Was ist für Sie das Hauptproblem der Rentensteuer?
Obwohl das Thema schon viel in den Medien besprochen wurde, wissen viele Rentner überhaupt nicht, dass sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Kommt dann Post vom Finanzamt, ist das Entsetzen groß.

Was passiert, wenn trotz Abgabepflicht keine Steuererklärung eingereicht wird?
Dann kann das Finanzamt zu Steuernachzahlungen auffordern. Und es werden – je nach Höhe der Nachzahlungen – eventuell Zwangsgelder und Verspätungszuschläge verhängt. Steuernachzahlungen werden mit sechs Prozent jährlich verzinst.

Was raten Sie den Senioren?
Ist ein Rentner unsicher, ob er eine Steuererklärung abgeben muss, sollte er sich beraten lassen, zum Beispiel bei einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein.

Wo ist der Steuerring vertreten?
Der Steuerring – als einer der größten Lohnsteuerhilfevereine – verfügt über mehr als 1100 Beratungsstellen in ganz Deutschland. Im Rahmen einer Mitgliedschaft unterstützt der Verein Rentner und Pensionäre in allen Steuerangelegenheiten. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.steuerring.de oder unter der Rufnummer 0800 9 78 48 00.

Interview: Vievien von Boscamp

Schlagworte Steuer | Rentner | Mütterrente | Steuerfreibetrag

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Die Schulungen der Vertrauensleute der Schwerbehinderten für 2020 finden Sie hier in Kürze.

© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult auch 2020 ehrenamtliche Richter. Die neuen Termine in Kürze.

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.