24. Mai 2017

Kraftfahrzeughilfe

Behinderte Menschen können Kraftfahrzeughilfe als Zuschuss zum Kauf eines Autos, zum Erwerb eines Führerscheines oder zur behindertengerechten Ausstattung eines Fahrzeuges bekommen. Wenn ein Kraftfahrzeug infolge einer Behinderung nicht nur vorübergehend zum Erreichen des Arbeits- oder Ausbildungsplatzes erforderlich ist, können behinderte Menschen die Kraftfahrzeughilfe erhalten, wenn die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Der behinderte Mensch muss das Kraftfahrzeug mitunter selbst führen oder nachweisen können, dass ein Dritter dieses für ihn führen kann.

© handicap mobil


Die persönlichen Voraussetzungen, die Antragstellung und der Leistungsumfang sind in der Kraftfahrzeughilfeverordnung (KfzHV) geregelt. Die Leistung ist vor dem Abschluss eines Kaufvertrages über das Kraftfahrzeug und die behinderungsbedingte Zusatzausstattung zu beantragen. Leistungen zur technischen Überprüfung und Wiederherstellung der technischen Funktionsfähigkeit einer behinderungsbedingten Zusatzausstattung sind spätestens innerhalb eines Monats nach Rechnungsstellung zu beantragen.

Die Leistungen werden je nach Zuständigkeit durch die Rehabilitationsträger oder auch durch die Integrationsämter erbracht und hängen von den Bedingungen im Einzelfall ab. Zu den Rehabilitationsträgern zählen hier die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, der gesetzlichen Rentenversicherung, der Kriegsopferversorgung und Kriegsopferfürsorge, der Sozialhilfe sowie die Agentur für Arbeit. Das Integrationsamt ist hingegen kein Rehabilitationsträger.

Mit dem 2016 verabschiedeten Bundesteilhabegesetz kam es zu weitreichenden Änderungen unter anderem im Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX), in dem die rechtlichen Grundlagen der Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen niedergeschrieben sind. Eine dieser Änderungen ist die Einführungen von Leistungen zur Mobilität, die eine zusätzliche Möglichkeit eröffnen, Kraftfahrzeughilfe zu erhalten. Die Leistungen zur Mobilität sind eine Leistung der sogenannten Eingliederungshilfe und unterscheiden sich in vielen Bereichen von denen der Kraftfahrzeughilfeverordnung. So kann zum Beispiel die Kraftfahrzeughilfe der Eingliederungshilfe erbracht werden, soweit man „ständig“ auf die Nutzung des Kfz angewiesen ist – hier erfolgt eine Loslösung von der beruflichen Notwendigkeit.

Wenn jemand auf die Benutzung eines Kraftfahrzeuges zur Fortbewegung angewiesen und eine Behinderung gegeben ist, die nicht nur vorübergehend ist, kann ein Anspruch auf Kraftfahrzeughilfe in Betracht kommen. | weiter

Welche Paragrafen sind für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen im Sozialgesetzbuch zuständig. | weiter

Informationen zur Antragstellung und den zuständigen Kostenträgern. | weiter

Was passiert, wenn kein Kostenträger sich zuständig fühlt? | weiter

Hier können Sie unser Thema des Monats als pdf-Datei herunterladen:

Thema des Monats als Broschüre

Isabell Lück/Nadine Gray

Schlagworte Kraftfahrzeughilfe | Auto | Behinderung

Weg mit den Barrieren

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Mit der bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ richtet sich der VdK an die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen. Herzstück der Kampagne ist die „Landkarte der Barrieren“. Mitmachen ist einfach: Wer eine Barriere entdeckt, trägt sie auf www.weg-mit-den-barrieren.de ein.

VdK-TV: Inklusion ist kinderleicht - Unterricht mit der VdK-Schulberaterin (UT)

Wie geht lesen, wenn man nichts sieht? Wie schiebt sich ein Rollstuhl? Die Kinder aus der zweiten Grundschulklasse in Eichenau bei München bekommen spielerisch einen Einblick in den Alltag behinderter Menschen. Möglich macht das die ehemalige Lehrerin Gertrud Weidinger. Sie ist eine von 59 ehrenamtlichen Schulbeauftragten des Sozialverbandes VdK Bayern in Sachen Inklusion.

VdK-Hotel "Haus Oberwinter"

Übernachten Sie in traumhafter Umgebung mit einer einmaliger Lage im Grünen südlich der Bundesstadt Bonn und einer atemberaubenden Aussicht auf den Rhein. Das VdK-"3 Sterne Superior" "Hotel Haus Oberwinter" liegt, ruhig und doch verkehrsgünstig, auf der Rheinhöhe zwischen Bonn und Koblenz. Das Hotel wurde mit dem Siegel "Barrierefreiheit geprüft" ausgezeichnet. Klicken Sie hier www.haus-oberwinter.de

© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Schulungstermine 2018

© Michael Finkenzeller

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die neuen Termine für die Sozialrichterschulung.

© Ringhotel Haus Oberwinter

Das VdK-Hotel "Haus Oberwinter" liegt in traumhafter Umgebung oberhalb von Oberwinter mit Blick auf den Rhein.
www.haus-oberwinter.de

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.