16. März 2016

Familienversicherung für Rentner

Strenge Voraussetzungen für kostenlose Mitversicherung

Wer in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig oder freiwillig versichert ist, zahlt monatlich Beiträge. Familienangehörige wie Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner können unter bestimmten Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert werden. Das gilt auch für Rentner – sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind.

© Pixabay.de

Grundsätzlich bestehen für Rentner, also Erwerbsminderungs- und Altersrentner, folgende Möglichkeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung: die Pflichtversicherung, die freiwillige Mitgliedschaft oder die Familienversicherung. Für bisher privat Krankenversicherte ist ein Zugang zu der gesetzlichen Versicherung nur in Ausnahmefällen möglich.

Eine Voraussetzung für die Familienversicherung ist, dass der Lebensschwerpunkt des Mitversicherten in Deutschland ist. Außerdem sind Personen von der Familienversicherung ausgeschlossen, die hauptberuflich selbstständig sind.

Sobald alle Voraussetzungen für die Familienversicherung erfüllt sind, beginnt die Versicherung. Liegt eine der Voraussetzungen nicht mehr vor, entfällt sie wieder. Familienversicherte erhalten eine eigene Gesundheitskarte und alle medizinischen Leistungen, die das zahlende Mitglied bekommt.

Gesamteinkommensgrenze bei 450 Euro pro Monat


Wer von der kostenlosen Familienmitversicherung profitieren möchte, darf nur wenig verdienen. Maßgebende Voraussetzung ist das "Nicht-Überschreiten der Gesamteinkommensgrenze" des Familienmitglieds. Die Gesamteinkommensgrenze beträgt für geringfügig beschäftigte Familienmitglieder 450 Euro pro Monat.
Bei allen anderen Einkünften, besonders bei Rentenbezug, ist die Familienversicherung nur dann möglich, wenn die monatliche Einkommensgrenze nicht höher ist als 415 Euro (gilt für das Jahr 2016). Bei Renten wird der Zahlbetrag (Bruttorente) berücksichtigt.

Gut zu wissen: Eine besondere Regelung gilt für jene Rentner, die Kindererziehungszeiten in ihrem Versichertenverlauf belegen können. Die Rentenbeträge, die für die Kindererziehungszeit entstehen, werden bei der Ermittlung der Rentenhöhe herausgerechnet.

An einem Beispiel wird es deutlich: Eine Ehefrau bezieht eine Regelaltersrente in Höhe von 350 Euro. Dem Rentenversicherungskonto wurden Kindererziehungszeiten gutgeschrieben. Diese Kindererziehungszeiten haben die Rente um insgesamt 50 Euro im Monat erhöht. Die Frau übt neben dem Rentenbezug noch eine geringfügige Beschäftigung mit einem monatlichen Entgelt von 150 Euro aus. Der Mann ist selbst Mitglied einer Krankenkasse. Die Ehefrau hat keinen Anspruch auf die Krankenversicherung der Rentner. Sie kann über ihren Mann familienversichert werden.

Für 2016 ist die Familienversicherung selbst dann noch möglich, wenn das sonstige anrechenbare Gesamteinkommen bereits über dem Betrag von 415 Euro liegt. Jedoch darf es zusammen mit dem Entgelt aus dem Minijob nicht die Grenze von 450 Euro überschreiten. Übrigens gehören zum Gesamteinkommen auch Einkünfte aus Kapitalvermögen, natürlich unter Abzug des Sparer-Freibetrags.

Einmal jährlich wird Mitgliedern mit familienversicherten Angehörigen ein Fragebogen zur Familienversicherung zugeschickt. Hier wird geprüft, ob die Voraussetzungen einer Familienversicherung noch gegeben sind. Es empfiehlt sich, jede Änderung hinsichtlich der Familienverhältnisse sowie der finanziellen Situation der Krankenkasse umgehend mitzuteilen. Denn wenn die Voraussetzungen für eine Familienversicherung entfallen, muss sich der bisher Familienversicherte selbst auch rückwirkend versichern lassen.

Übrigens: Die Familienversicherung gilt auch, wenn die Eheleute beziehungsweise die "eingetragenen Lebenspartner" getrennt leben.

Ida Schneider

Schlagworte Krankenversicherung | Rentner

VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Unser neues Schulungsprogramm für Schwerbehindertenvertreter liegt vor. Interessiert? Klicken Sie hier
VdK-Sozialforum

© Thorben Wengert/pixelio.de

Alles zu den aktuellen bei Sozialgerichten anhängigen Verfahren des Sozialverbands VdK Musterverfahren


Übernachten Sie in traumhafter Umgebung mit einer einmaliger Lage im Grünen südlich der Bundesstadt Bonn und einer atemberaubenden Aussicht auf den Rhein. Das VdK-"3 Sterne Superior" "Hotel Haus Oberwinter" liegt, ruhig und doch verkehrsgünstig, auf der Rheinhöhe zwischen Bonn und Koblenz. Das Hotel wurde mit dem Siegel "Barrierefreiheit geprüft" ausgezeichnet. Klicken Sie hier www.haus-oberwinter.de

VdK-TV: Der E-Rollator - eine schwäbische Erfindung

Kaum zu glauben: Den Rollator gibt es erst seit rund 25 Jahren! Er gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zum Straßenbild, ist wie der Rollstuhl ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden. Zwei junge Erfinder aus dem Schwäbischen haben nun sogar einen Rollator mit Elektromotor entwickelt.


Themenfoto: sechs gezeichnete Menschen unterhalten sich (Sprechblasen) warum der VdK wichtig ist
Warum gibt es den VdK? Was kann er für mich tun? Fragen, hier finden Sie die Antworten. | weiter
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Schulungstermine 2018

© Michael Finkenzeller

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die neuen Termine für die Sozialrichterschulung.

© Ringhotel Haus Oberwinter

Das VdK-Hotel "Haus Oberwinter" liegt in traumhafter Umgebung oberhalb von Oberwinter mit Blick auf den Rhein.
www.haus-oberwinter.de

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.