Rechtsmittel gegen die Zustimmung des Integrationsamtes bei Kündigung entfaltet keine aufschiebende Wirkung

In seinem Urteil hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Zustimmung des Integrationsamtes bei einer Kündigung, keine aufschiebende Wirkung hat.

Die Zustimmung des Integrationsamtes ist damit solange rechtsgültig, bis sie nicht bestandskräfig aufgehoben worden ist.

Hat das Integrationsamt seine Zustimmung zur Kündigung gegeben und kündigt daraufhin der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer form- und fristgerecht, so gilt die Kündigung als ordentlich erteilt. Hält der Arbeitnehmer die Kündigung für rechtsungültig, weil das Integrationsamt seine Zustimmung nicht hätte geben dürfen und strebt deshalb einen Kündigungsschutzprozess an, bleibt die Zustimmung des Integrationsamtes weiterhin rechtskräftig erhalten. Eine Anfechtungsklage entfaltet also keine aufschiebende Wirkung. Das heißt, der Kündigungsschutzprozess muss zunächst ausgesetzt werden und ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht eröffnet werden, in dem darüber entschieden wird, ob die Zustimmung des Integrationsamtes zur Kündigung rechtmäßig erteilt worden ist. Bis eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts jedoch gefallen ist, bleibt die Kündigung wirksam. Damit soll auch verhindert werden, dass durch die Einlegung von Rechtsmitteln die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses für oft längere Zeit erzwungen wird.

Bundesarbeitsgericht: Urteil vom 23. Mai 2013, Aktenzeichen: 2 AZR 991/11

Schlagworte Kündigung | Schwerbehinderung | Integrationsamt

Beruf und Schwerbehinderung - VdK schult Betriebe

Schwerbehinderte Angestellte haben besondere Rechte, zum Beispiel beim Kündigungsschutz. Deswegen gibt es in vielen Betrieben so genannte „Schwerbehindertenvertreter“, die sich mit der Gesetzeslage auskennen und Betroffene beraten. Für sie bietet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz spezielle Schulungen an.

VdK-TV: Schwerbehinderung - wo gibt's den Ausweis? (UT)

Infos rund um den Schwerbehindertenausweis - Antragstellung, Widerspruch bei Ablehnung, Nachteilsausgleiche


Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Logo des Ringhotels Haus Oberwinter
© Ringhotel Haus Oberwinter

Das VdK-Hotel "Haus Oberwinter" liegt in traumhafter Umgebung oberhalb von Oberwinter mit Blick auf den Rhein.
www.haus-oberwinter.de

Themenbild: Landkarte von Rheinland-Pfalz mit allen Kreisgeschäftsstellen und Rechtsschutzstellen des Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz eingezeichnet
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände finden Sie in ganz Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie unsere
Kreisverbände

Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
© imago/blickwinkel

Schulungen 2021 für Schwerbehindertenvertreter geben wir zu gegebener Zeit an dieser Stelle bekannt.

Foto: Teilnehmer der Sozialrichtertagung, vorne rechts Jürgen Abt, Leiter der Rechtsschutzabteilung
© Michael Finkenzeller

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult ehrenamtliche Richter. Mehr Infos

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.