Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-zizenhausen/ID191003
Sie befinden sich hier:

VdK OV Zizenhausen informiert

Neues Familienportal gestartet

Es gibt ein neues Familienportal des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ), das erstmals alle familienpolitischen Leistungen unter einem digitalen Dach präsentiert. Ob Elterngeld, Kinderzuschlag oder Unterhaltsvorschuss – unter www.familienportal.de findet man alle wichtigen Informationen und Beratungsangebote rund ums Thema Familie. Die übersichtlichen und leicht bedienbaren Internetseiten ermöglichen Anfragenden mit ein paar Klicks zu klären, wie lange sie beispielsweise Elterngeld bekommen können oder wer beim Unterhaltsvorschuss beraten kann. Darüber hinaus liefert das neue Portal des BMFSFJ Hinweise zu weiteren Leistungen wie Ausbildungsförderung, Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe. Ebenso hält es Rechner für Elterngeld, Familienpflegezeit oder auch einen digitalen Kinderzuschlags-Checker bereit, um individuell seine Leistungen berechnen oder die Voraussetzungen prüfen zu können. Und durch Eingabe der Postleitzahl können Familien Ämter und Beratungsstellen in ihrer Nähe finden.

Barrierefreier Notruf für Hörbehinderte

Seit Juli 2018 gibt es täglich einen 24-Stunden-Notrufservice für gehörlose und schwerhörige Menschen. Sie können sich über die Tess Relay-Dienste GmbH Hilfe bei Notfällen holen. Zugleich ermöglicht der Dienst, bei Klärungsbedarf, auch Rückrufe durch Notarzt, Feuerwehr und Polizei bei den hörbehinderten Betroffenen. Über diese für Gehörlose kostenlose Notrufmöglichkeit, auch nachts, informiert das bekannte Portal für Hörbehinderte www.deafservice.de in seinem Interview mit Tess-Geschäftsführerin Sabine Broweleit und per Pressemitteilung. Um den Notrufservice nutzen zu können, müssen sich die Betroffenen mit ihrer Adresse vorab bei Tess registrieren lassen, was kostenlos möglich ist. Auch die Notruf-Anrufe sind kostenlos.

VdK bei Vertrauensleute-Schulung in Bad Boll

Unter dem Motto „Teilhabe: Vielfalt wert schätzen“ findet vom 10. bis 12. Oktober die bewährte Schwerbehindertenvertrauensleute-Schulung der Evangelischen Akademie Bad Boll statt. Die Traditionsveranstaltung, die der Sozialverband VdK alljährlich als Kooperationspartner unterstützt, befasst sich 2018 mit Impulsen, die sich aus der internationalen Perspektive ergeben – immer mit dem Ziel der Teilhabe aller. Zu den Referenten gehören auch der Abteilungsleiter Sozialpolitik, Stefan Pfeil, und der VdK-Landesobmann der Schwerbehindertenvertrauenspersonen, Joachim Steck, sowie die VdK-Patientenberaterin Greta Schuler. Unter www.ev-akademie-boll.de. gibt es weitere Informationen zum Programm. Die Anmeldung ist bis zum 12. September bei Eliane Bueno Dörfer, eliane.doerfer@ev-akademie-boll.de oder telefonisch unter (07 31) 15 38-570 möglich.

VdK-Ehrenpräsident Walter Hirrlinger gestorben

Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg und der VdK Deutschland trauern um ihren Ehrenvorsitzenden und Ehrenpräsidenten Walter Hirrlinger. Der langjährige VdK-Präsident, Landesvorsitzende und allseits geschätzte Sozialexperte starb Ende Juli im Alter von 92 Jahren. Hirrlinger, der von 1968 bis 1972 auch als Landesarbeits- und Sozialminister wirkte und viele Jahre SPD-Landtagsabgeordneter aber auch in der Kommunalpolitik aktiv war, hatte in den 1990er- und in den 2000er-Jahren die Weiterentwicklung des VdK zum breit aufgestellten Sozialverband mit Dienstleistungscharakter vorangetrieben. So wurde beispielsweise das Netz der VdK-Servicestellen im Südwesten seit 1997 stark ausgebaut. Zugleich wurden unter Hirrlinger die VdK-Aufgabengebiete erweitert.

SBVdirekt – neue Ausgabe des Online-Magazins zu barrierefreiem Reisen
Im aktuellen Online-Magazin SBVdirekt gibt es Reisetipps für barrierefreien Tourismus. Vorgestellt wird die südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz, die hierfür Modellregion ist. Außerdem kommt Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner zu Wort. Im Interview erklärt sie, was sie unter Inklusion versteht. SBVdirekt ist das Online-Magazin des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg e. V. und kann unter diesem Link abgerufen und gelesen werden: http://www.sbvdirekt.net/emagazin

Kostenlose Eintrittskarten für den VdK-Gesundheitstag in Stuttgart
Am Samstag, 6. Oktober 2018 (10.00 bis 15.30 Uhr) findet in der Liederhalle/Hegelsaal in Stuttgart der große VdK-Gesundheitstag statt. Neben Fachvorträgen zum Motto „Gesundheitswesen und Pflege gerecht und zukunftsfähig gestalten!“ wird es eine Ausstellung im Foyer geben. Zudem tritt der Kabarettist und Arzt Lüder Wohlenberg mit seinem Bühnenprogramm auf.
Der Eintritt ist für alle frei. Hier können Sie Ihre persönlichen Eintrittskarten bestellen:
a.unger@vdk.de oder unter https://bit.ly/2zvgDP3

VdK erweitert Wohnberatungsangebot
Sie suchen eine senioren- oder behindertengerechte Wohnung? Diese ist schwer zu finden. Aber eine Wohnung lässt sich durch vergleichsweise geringe Maßnahmen zu einer barrierefreien Wohnung anpassen. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e. V. baut sein Wohnberatungsangebot dafür stark aus: Interessierte können sich momentan an 15 ehrenamtliche Wohnberater für Tipps wenden. Badezimmeranpassung, Flure sicher gestalten oder Stolperfallen beseitigen. Zu diesen und vielen anderen Themen rund um die Wohnberatung beraten unsere VdK-Lotsen. Wer die Dienstleistung in Anspruch nehmen will oder selbst Wohnberater werden möchte, wendet sich an: VdK-Koordinatorin Ulrike Werner, Telefon 07732/923636 oder u.werner@vdk.de .

Seit 2018: Verordnung von Ernährungstherapie
Seit Januar 2018 können spezialisierte Kassenärzte Ernährungstherapie als Heilmittel für Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen oder Mukoviszidose verordnen. Darauf weist die in Stuttgart ansässige VdK Patienten- und Wohnberatung Baden-Württemberg (www.vdk.de/patienten-wohnberatung-bw) hin. Dabei muss die Ernährungstherapie bei den seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen als alternativlose medizinische Maßnahme gelten, ohne die dem Betroffenen Tod oder schwere Behinderung drohen würde. Die Verordnung erfolgt durch einen Kassenarzt, der auf die Behandlung der Stoffwechselerkrankungen spezialisiert ist. Das ist in der Regel derjenige Arzt, der die krankheitsspezifische Behandlung schwerpunktmäßig bei dem betroffenen Patienten durchführt.

„Arm durch Pflege?“ 17. Juli Fachtag in Stuttgart
Zum Fachtag Armut samt Diskussion „Arm durch Pflege?“ lädt das 31 Organisationen und Gewerkschaften umfassende „Bündnis gegen Altersarmut in Baden-Württemberg“ am 17. Juli ein. Es diskutieren VdK-Landesvorsitzender Roland Sing, SPD-Bundestagsabgeordnete (MdB) Hilde Mattheis, CDU-MdB Peter Weiß (angefragt), Verdi-Fachbereichsleiterin Irene Gölz und Bernhard Schneider von der Initiative Pro-Pflegereform. Zudem gibt es Beiträge von Bernhard Schneider, Irene Gölz, Peter Schmeiduch (Sozial- und Integrationsministerium), Martin Gross (Verdi), Saskia Ulmer (Landesfrauenrat), Peter Niedergesäss (Katholische Arbeitnehmerbewegung) und von Menschen aus der Pflege. Der Fachtag (10 bis 16 Uhr) findet im Rupert-Mayer-Haus, Hospitalstraße 26, 70174 Stuttgart, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung bis zum 10. Juli ist erbeten: Karin Grimm (Verdi) Telefon (0711) 887882140, fachtag-armut.bawue@verdi.de oder an Verdi BW, Ressort 3, Theodor-Heuss-Straße 2, 70174 Stuttgart.

Behindertenparkplätze zugeparkt? VdK-Hinweiskarte schafft Abhilfe

Oft sind Falschparker auf Behindertenparkplätzen ein Ärgernis, denn etliche Autofahrer stellen bewusst, aus Gedankenlosigkeit oder Unwissenheit ihr Auto auf den speziell gekennzeichneten Behindertenparkplätzen ab. Diese sind jedoch ausschließlich den Menschen mit „aG“ (außergewöhnlich gehbehindert) oder „Bl“ (blind) im Schwerbehindertenausweis vorbehalten, zudem Menschen mit beidseitiger Fehlbildung der Gliedmaßen, bei angeborenem Fehlen von Gliedmaßen oder vergleichbaren Funktionseinbußen. Keine Rolle spielt, ob die Betroffenen selbst am Steuer sind. Wichtig: Die Berechtigten müssen ihren speziellen Parkausweis hinter der Windschutzscheibe auslegen. Sonst können auch sie ein 35-Euro-„Knöllchen“ bekommen und abgeschleppt werden. Doch die Drohung mit einem Verwarnungsgeld nützt dem Schwerstbehinderten, der einen „fehlbelegten“ Behindertenparkplatz vorfindet, nichts, wenn kein Ordnungshüter vor Ort ist. Daher gibt der Sozialverband VdK gelbe Hinweiskarten heraus, die man den Falschparkern hinter die Wischblätter stecken und sie zum Nachdenken anregen kann. Erhältlich sind sie in der Stuttgarter Landesgeschäftsstelle: g.petri@vdk.de (0711) 61956-34

Jürgen Dusel neuer Bundesbehindertenbeauftragter

Der Jurist Jürgen Dusel (53) ist seit dem 9. Mai 2018 neuer Behindertenbeauftragter der Bundesregierung. Er folgt auf Verena Bentele, die von 2014 bis 2018 amtierte und seit dem 16. Mai 2018 als neue Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland wirkt. Jürgen Dusel, der seit seiner Geburt stark sehbehindert ist, fungierte von 2010 bis 2018 als Beauftragter der Landesregierung von Brandenburg für die Belange der Menschen mit Behinderung. Weitere Informationen finden sich unter www.behindertenbeauftragter.de im Internet.

10. VdK-Gesundheitsmesse am 4. Juli in Harmonie Heilbronn
und Landesschulung für Behindertenvertreter

Bereits zum 10. Mal lädt der VdK Baden-Württemberg am 4. Juli alle Bürger zu seiner Reha- und Gesundheitsmesse in die Harmonie Heilbronn ein. Die Ausstellung ergänzt die alljährliche VdK-Landesschulung für Behinderten- und Arbeitnehmervertreter. Im Gegensatz zur Tagung (9.30 bis 15.30 Uhr/ Seminargebühr 110 Euro) kann die Messe von 10 bis 14.30 Uhr – gratis und ohne Anmeldung – von jedermann besucht werden.
Aussteller sind unter anderem: Sozialversicherungsträger, Berufsförderungswerke, Gewerkschaften, Selbsthilfegruppen, Kliniken, Pflegestützpunkte, Senioreneinrichtungen, Hersteller und Vertreiber von Rehaprodukten, eine Fahrschule für Menschen mit Behinderung und Autoumrüster. Vom Sozialverband VdK sind auch der Sozialrechtsschutz mit Beratungsecke, „VdK Reisen“ und die VdK Patienten- und Wohnberatung da. An der Schulung (Thema: „Zukunft gestalten – Chancen der Digitalisierung nutzen!“) Interessierte können sich noch bis Anfang Juni unter www.vdk-bawue.de anmelden, auf Anfrage auch länger: Telefon (0711) 61956-52 a.unger@vdk.de

Verena Bentele neue VdK-Präsidentin

Verena Bentele (36), die von Januar 2014 bis Mai 2018 als Behindertenbeauftragte der Bundesregierung wirkte, ist neue Präsidentin des VdK Deutschland, des größten Sozial- und Behindertenverbands in Deutschland mit bundesweit fast 1,9 Millionen Mitgliedern. Bentele, die vom Bodensee stammt, ist seit ihrer Geburt blind. In ihrer Sportlerkarriere gewann die studierte Literaturwissenschaftlerin 12 Goldmedaillen im Langlauf und Biathlon bei Paralympics und anderen großen Championaten. An der VdK-Spitze löst sie Ulrike Mascher (79) ab, die seit 2008 amtierte und beim VdK-Bundesverbandstag Mitte Mai 2018 in Berlin nicht mehr für das Präsidentenamt kandidiert hatte. Nachfolger von Verena Bentele im Amt des Bundesbehindertenbeauftragten ist seit 9. Mai der sehbehinderte Jurist Jürgen Dusel (53).

Studieren mit Behinderung – VdK-Internet-TV informiert

Welche Nachteilsausgleiche können Studenten mit Behinderung im Einzelfall zustehen? Welche individuellen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Wohin können sich behinderte Studierende wenden? Zu diesen und weiteren Fragen gibt es einen Filmbeitrag im Internet-Fernsehen des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de kann man sich diesen und weitere Beiträge anschauen. Bereits seit 2010 ist der VdK im Internet mit regelmäßigen Filmen präsent. Sie informieren über sozialrechtliche und sozialpolitische Themen, über Reha- und Hilfsmittelfragen, über Behindertenrecht, Barrierefreiheit und Behindertensport sowie über weitere interessante Themen. Zudem berichtet das VdK-Internet-TV aus der vielseitigen Arbeit des VdK Deutschland und seiner 13 Landesverbände.

Seit 2018 Onlineangebot gegen Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege kann in vielen Formen vorkommen. Nicht nur Schläge, auch Schubsen, Beleidigen, zum Essen zwingen ist Gewalt. Die Gründe sind ebenfalls vielfältig: Überforderung und Hilflosigkeit gehören oft dazu. Gleichwohl wird das Thema tabuisiert. Um Opfern aber auch den Gewaltausübenden eine Möglichkeit zur Information zu geben, gibt es seit 2018 unter www.pflege-gewalt.de ein Onlineportal. Dort können Betroffene Hilfe und Unterstützung bekommen. Auch eine Telefonhotline ist unter 030/6959 8989 erreichbar. Zudem gibt es einen erklärenden Film, der Gewalt in der Pflege vorbeugen soll. Des Weiteren gibt es Hinweise, wie sich Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) vermeiden lassen.

VdK lädt zu Gesundheitstag nach Stuttgart-Bad Cannstatt ein
Am 25. Mai 2018 viele Themen und Kultur

Um Haut, Hypnose, Sportmedizin und einen Krebsgesprächskreis geht es am 25. Mai beim Gesundheitstag des Sozialverbands VdK. Der Kreisverband Stuttgart lädt ab 13.30 Uhr alle Interessierten in den Kursaal Bad Cannstatt ein. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Neben den Vorträgen ab 14 Uhr gibt es ein Kulturprogramm mit flotter Musik und Gesang aus den 60ern und eine Gesundheits- und Rehaausstellung. Als Referenten sind unter anderem der Heilpraktiker und Klinikbegründer Wolfgang Spiller, Hypnosetherapeutin Doris Rauskolp, Sozialphilosoph Ulrich Imming und ein Sportmediziner vorgesehen. Die Ausstellung beschicken neben dem VdK und der VdK Patienten- und Wohnberatung noch der Naturheilverein, das Rehabilitationszentrum ZAR, die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg und die Stuttgarter Mineralbäder.

Seit 2017: Beratungsstelle der Stiftung Anerkennung und Hilfe beim VdK

Seit 2017 gibt es die Stiftung Anerkennung und Hilfe mit dem Ziel, früher in Behindertenheimen und Psychiatrien erlittenes Leid anzuerkennen. In der Stuttgarter VdK-Landesgeschäftsstelle stehen die Diplom-Sozialarbeiter Jutta Wehl und Frank Hapatzky zur Verfügung, denn der Sozialverband VdK ist Träger der baden-württembergischen Beratungsstelle der bundesweiten Stiftung. Dort können Menschen, die früher als Minderjährige in Behindertenheimen und stationären psychiatrischen Einrichtungen Unrecht (körperliche, seelische, sexualisierte Gewalt oder Kinderarbeit) erlebten noch bis Ende 2019 ihren Antrag auf Leistungen der Stiftung stellen. Es kann pauschal 9000 Euro oder auch eine einmalige Rentenersatzleistung von bis zu 5000 Euro geben, wenn die Kinder und Jugendlichen unentgeltlich arbeiten mussten. Es geht um Unrechterfahrungen in Heimen vom 23. Mai 1949 bis 31. Dezember 75 (DDR vom 7. Oktober 49 bis 2. Oktober 1990). Kontakt: 07 11/61956-0/-60/-61, stiftung-anerkennung-hilfe-bw.hapatzky@vdk.de oder stiftung-anerkennung-hilfe-bw.wehl@vdk.de . Allgemeines Infotelefon 0800/221 221 8 sowie www.stiftung-anerkennung-hilfe.de.

Ausschreibung zu Demenz
Filme zu positiven Alltagserlebnissen

Wie sieht der Alltag von Menschen mit Gedächtnis- und Orientierungsproblemen oder mit Demenzdiagnose aus? Was macht ihnen Freude, gibt ihnen Kraft? Um das herauszufinden, hat KuKuK-TV die Ausschreibung „Lebensanker" gestartet, die sich an Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung richtet. Ihre Lichtblicke und Kraftquellen im Alltag sollen in Form kleiner Filmbeiträge eingefangen werden. Wichtig: Sie sollen aus der Perspektive von unmittelbar Betroffenen und mit deren Beteiligung entstehen – eventuell mit Hilfe von Angehörigen, Pflegenden, Betreuenden, Selbsthilfegruppen oder auch Schulen. Die drei eindrucksvollsten Filmbeiträge werden mit 500 Euro prämiert und auf KuKuK-TV gezeigt. Die Beiträge müssen bis 30. September 2018 fertiggestellt und eingereicht sein. Ausschreibungsunterlagen und Details: www.demenz-support.de/arbeitsfelder/kukuk/kukuk-tv/lebensanker

VdK zum Equal Pay Day 2018

Im Jahr 2018 haben Frauen in Deutschland bis zum 18. März „umsonst“ gearbeitet. An diesem Tag war der sogenannte Equal Pay Day (EPD), der alljährlich auf die immer noch gravierenden Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern hinweist. Laut Statistischem Bundesamt beträgt er in Deutschland derzeit 21 Prozent. Dies ergibt die 77 Tage, die rein rechnerisch die Frauen länger arbeiten müssen, um auf das Lohnniveau der Männer zu kommen. Anlässlich des EPD, des Internationalen Aktionstags für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, forderte auch der Sozialverband VdK ein Ende dieser Lohndiskriminierung. Und VdK-Präsidentin Ulrike Mascher verwies auf die überdurchschnittlich hohe Altersarmut von Frauen, die gerade auch eine Folge dieser Schlechterstellung während der Erwerbsphase sei.

VdK-Referentenschulung – erfolgreicher Sozialrechtsschutz seit Jahrzehnten

Über 50 Sozialrechtsreferenten zählt die VdK Sozialrechtsschutz gGmbH. Für sie und weitere VdK-Referenten und -Geschäftsführer fand im März wieder eine mehrtägige Fortbildung statt. Da ging es um erste Erfahrungen mit der großen Pflegereform 2017 und ihrer Umstellung auf fünf Pflegegrade sowie der Orientierung am Grad der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen ebenso, wie um Probleme bei Krankengeld oder Schwerbehindertenanerkennung. Auf der VdK-Klausurtagung, die bereits seit Jahrzehnten jedes Frühjahr stattfindet, wurde auch betont, dass die VdK-Sozialrechtsreferenten aus Baden-Württemberg Jahr für Jahr Millionenbeträge für die Mitglieder erstreiten – 2017 beachtliche 8.977.051 Euro. Rund 12 700 Widerspruchsverfahren und sozialgerichtliche Klagen sind zurzeit anhängig. Die Büros und Sprechstunden dieser VdK-Experten finden sich unter www.vdk-bawue.de oder können unter 0711/61956-0 erfragt werden.

Organspendeausweise – jetzt auch als Plastikkarte erhältlich

Organspendeausweise aus Plastik im praktischen Scheckkartenformat gibt es kostenlos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.bzga.de/infomaterialien. Dort steht zudem die Papierversion bereit. Den Organspendeausweis zum Ausdrucken und Ausfüllen kann man sich auch von den Internetseiten des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg (www.vdk.de/bawue/pages/64756/infos-downloads) herunterladen. Der Organspendeausweis ist wichtig, denn er hilft, die eigene Einstellung zur Organ- und Gewebespende zu dokumentieren. Nicht nur ein Ja zur Organspende kann darin festgehalten werden, sondern auch ein Nein. Ebenso kann man seine Zustimmung nur zur Entnahme bestimmter Organe erteilen. Und die Entscheidung ist jederzeit änderbar. Wenn dagegen der Ausweis fehlt, müssen – bei Unfall oder plötzlicher schwerer Erkrankung – die Angehörigen in besonders bedrückender Lage entscheiden.

Wahlen und Ehrungen beim VdK Ortsverband Zizenhausen

Zur Mitgliederhauptversammlung 2018 des Sozialverbandes VdK Ortsverband
Zizenhausen am Sonntag, den 18. März 2018 im FC Clubheim in Zizenhausen
konnte der 1.Vorsitzende Rudolf Brandl 65 Anwesende begrüßen.
Neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern, galt ein besonderer Gruß
Ortsvorsteher Michael Junginger, VdK Kreisvorsitzenden Karl-Heinz Mathiebe,
TV Jahn 08 Vorstand Stephan Tresp mit Gattin, sowie den Ortschaftsräten
Renate Rösgen, Fredy Heim und Andreas Bühler. Nach Bekanntgabe der
Tagesordnung wurde den im vergangenen Jahr bis zur Hauptversammlung
verstorbenen Mitgliedern, sowie aller verstorbenen Angehörigen gedacht.
Es folgten die Berichte von Schriftführerin Claudia Baschnagel und der Kassiererin Doris Maurer. Dem Bericht des 1.Vorsitzenden Rudolf Brandl war zu entnehmen, dass der Ortsverband Zizenhausen im Jahre 2018 nun schon auf sein 70jähriges
Bestehen zurückblicken kann, ging auf die Entstehung der Ortsgruppe später
Ortsverband genannt und seine bisherigen Vorsitzenden ein. Gab jedoch bekannt, dass es auf Vorstandsbeschluss in diesem Jahr keine Feier geben wird, man eher
den Schwerpunkt auf das 75jährige 2023 legen wird. In seinem eigentlichen
Bericht streifte er die jährlichen Veranstaltungen und weitreichenden Aufgaben
im Sozialverband VdK Ortsverband Zizenhausen. Nach dem Bericht der
Kassenprüfer, vorgetragen vom scheidenden Revisor Walter Wegmann, wurde
dieser vom 1.Vorsitzenden Rudolf Brandl gebührend verabschiedet.
Ortsvorsteher Michael Junginger konnte sodann der Vorstandschaft Entlastung
nach einstimmigem Abstimmungsergebnis erteilen. Nach kurzer Pause übermittelte
VdK Kreisvorsitzende Karl-Heinz Mathiebe die Grüße des VdK Kreisverbandes
Stockach, sowie des VdK Ortsverbandes Stockach. Es folgten zahlreiche Ehrungen.
Mit dem „Silbernen Treueabzeichen für 10jährige Mitgliedschaft “ wurden Monika und
Siegfried Rauch, Herbert Braun, Anton Maier und Antonio Carpentieri ausgezeichnet.
Das „Goldene Treueabzeichen für 25jährige Mitgliedschaft“ erhielten Edda Beschle,
Maria Maier, Egon Kratzer und Winfried Maus. Eine besondere Ehrung für „10 Jahre
Ehrenamtstätigkeit“ wurden Claudia Baschnagel für 10 Jahre Schriftführertätigkeit,
sowie Max Kempter für 10 Jahre im Amt des 2.Vorsitzenden ausgesprochen, die
Ehrung wird jedoch auf höherer Verbandsebene im November vorgenommen.
Ortsvorsteher Michael Junginger leitete sodann die Wahl des 1.Vorsitzenden ein.
Der bisherige Amtsinhaber Rudolf Brandl stellte sich zur Wiederwahl, wurde der
Versammlung vorgeschlagen, einstimmig wiedergewählt und nahm die Wahl zum 1.Vorsitzenden erneut an. Die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder übernahm nun der 1.Vorsitzende, derer Wahl zu folgendem Ergebnis führte: 2. Vorsitzender Max Kempter, Schriftführerin Claudia Baschnagel, Kassiererin Doris Maurer, Frauenvertreterin Rosa Renner, Vertreterin der Rentner Waltraud Schuppe, Vertreter der Behinderten Eugen Maser, 1.Beisitzerin Elke Brandl, 2.Beisitzerin Renate Junginger, Revisoren Werner Prosen, sowie die für den scheidenden Walter Wegmann vorgeschlagene Petra Görcke. Alle wurden einstimmig in ihre Ämter gewählt oder wiedergewählt und nahmen die Wahl für weitere zwei Jahre an.
Nachdem unter Punkt Verschiedenes keine Wortmeldungen waren übergab der 1.Vorsitzende Rudolf Brandl an seinen Stellvertreter Max Kempter der das
Schlusswort übernahm und viele Dankesworte zu verteilen wusste.
So an den 1.Vorsitzenden, dem VdK Kreisvorsitzenden Karl-Heinz Mathiebe,
Ortsvorsteher Michael Junginger, der Familie Bühler für die Bewirtung sowie allen Mitgliedern und Gästen für ihr Kommen. So wünschte er zum Schluss allen einen guten Nachhauseweg und schloss die Versammlung.

Mitglieder- Hauptversammlung 2018

Impressionen der Mitglieder- Hauptversammlung 2018 des VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 1 von 8
    Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    VdK Kreisverbandsvorsitzender Karl Heinz MathiebeFoto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 2 von 8
    Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    1. Vorsitzender leitet nach seiner Wiederwahl die weiteren Wahlen der Vorstandsmitglieder einFoto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 3 von 8
    Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 4 von 8
    Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    von links nach rechts: zweiter Vorsitzender Max Kempter, Rauch Siegfried, Rauch Monika, Maier Anton, Braun Herbert, erster Vorsitzender Rudolf BrandlFoto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 5 von 8
    Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 6 von 8
    Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    Ehrung: Der zweite Vorsitzende Max Kempter (links) und der erste Vorsitzende Rudolf Brandl (rechts) gratulieren Egon Kratzer und Edda Beschle zu 25 Jahren MitgliedschaftFoto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 7 von 8
    Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 8 von 8
    Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018

    neue Vorstandschaft mit unseren geehrten MitgliedernFoto: VdK Ortsverband Zizenhausen

VdK-Landesschulung 2018 über Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0 bedeutet die zunehmende Digitalisierung im Arbeitsleben. Das Thema steht am 4. Juli 2018 im Fokus der 16. VdK-Landesschulung für Behindertenvertrauenspersonen, Betriebs- und Personalräte. Die alljährliche Schulung in der Harmonie Heilbronn wird auch 2018 umrahmt von einer Reha- und Gesundheitsmesse mit gut 50 Ausstellern, die alle Interessierten ohne Eintritt besuchen können. Zur kostenpflichtigen Schulung (Tagungsgebühr 110,- Euro) kann man sich unter www.vdk-bawue.de anmelden oder unter a.unger@vdk.de die Anmeldeunterlagen anfordern. Teilnehmer der früheren Tagungen werden vom VdK automatisch benachrichtigt. Als Referenten sind unter anderem der Zukunftsforscher Florian Kondert, der Arbeitsrechtler Dr. Franz X. Wallner und der Motivationscoach und Comedian Tan Caglar vorgesehen. Weitere Informationen auch in der März- und der April-VdK-Zeitung.

Neu: Früherkennung von Bauchaorten-Aneurysmen
Seit Januar 2018 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen eine neue Früherkennungsuntersuchung: Männer ab 65 Jahren haben einmal im Leben Anspruch auf eine Ultraschall-Untersuchung zur Früherkennung eines Aneurysmas (Ausbuchtung) der Bauchschlagader. Männer sind wesentlich häufiger von einem Bauchaorten-Aneurysma betroffen als Frauen. Bei der Früherkennung wird der Bauchaorta-Durchmesser mit einem Ultraschallgerät gemessen. Bei einem großen Aneurysma der Bauchschlagader besteht die Gefahr, dass es unerwartet reißt. Wird eine große Ausbuchtung entdeckt, so wird meistens operiert. Bei kleineren Ausbuchtungen wird regelmäßig kontrolliert. Diese und weitere Informationen für Patienten und Versicherte gibt es bei der VdK Patienten- und Wohnberatung (www.vdk.de/patienten-wohnberatung-bw), die telefonisch unter (0711) 2483395 erreichbar ist.

Neues Angebot: VdK-Wohnberatung im Lande
Seit Anfang 2018 gibt es landesweit VdK-Wohnberatung. Damit will der Sozialverband VdK Baden-Württemberg dem Wunsch der Mehrheit der älteren, hochbetagten, pflegebedürftigen und schwerbehinderten Menschen, die in ihrer Wohnung und vertrauten Umgebung wohnen bleiben möchten, Rechnung tragen. Denn viele Wohnungen und Häuser sind nicht barrierefrei. Zunächst stehen 16 ehrenamtliche VdK-Wohnberater bereit, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Sie fungieren als Lotsen, die Vorschläge zur Beseitigung von Barrieren und ergänzende Informationen, beispielsweise zu Hilfsmitteln und Kostenträgern, bieten können, um vor Ort bedarfsgerechte Lösungen zu finden. Betroffene mit Beratungsbedarf, aber auch an ehrenamtlicher Wohnberatertätigkeit Interessierte, können sich an die hauptamtliche VdK-Wohnberaterin Ulrike Werner, die alle Anfragen koordiniert, wenden: u.werner@vdk.de , Telefon (07732) 923636.

VdK-Messesaison 2018 – kommen Sie vorbei!

Schon heute können sich alle Interessierten diese Verbraucher- und Fachmessen notieren, die vom Sozialverband VdK ebenfalls beschickt werden:
die „fdf – für die Familie“ in Tübingen vom 24. Februar bis 4. März, die REGIO-Messe in Lörrach vom 17. bis 25. März, die IBO in Friedrichshafen vom 21. bis 25. März, die Heimattage in Waldkirch am 5./6. Mai, die AGIMA in Lauda-Königshofen vom 14. bis 23. September, die Oberrhein-Messe in Offenburg vom 29. September bis 7. Oktober sowie den AAL-Kongress in Karlsruhe am 11./12. Oktober 2018 rund um Alltagsunterstützende Assistenzlösungen. Dort wird der VdK jeweils präsent sein und sein umfangreiches Dienstleistungsangebot sowie seine sozialpolitische Arbeit präsentieren. Vielfach gibt es auch Gewinnspiele mit attraktiven Preisen am VdK-Stand.

Neu seit 2018:
Kassen-Beitragsfestsetzung für Selbstständige

Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung richten sich für Selbstständige nach deren Arbeitseinkommen. Grundlage dafür ist der Einkommensteuerbescheid. Bisher wurden Änderungen des Einkommens bei der Beitragsberechnung nur für die Zukunft berücksichtigt. Eine rückwirkende Anpassung der Beiträge erfolgte nicht. Seit 1. Januar 2018 gilt: Beiträge werden zunächst vorläufig festgesetzt. Nach Vorlage des Einkommensteuerbescheids werden die festgesetzten Beiträge für das jeweilige Kalenderjahr korrigiert – und zwar auf der Grundlage der tatsächlich erzielten Einnahmen. So kann es zu Nachzahlungen oder Erstattungen von Beiträgen kommen. Diese rückwirkende Anpassung kann bis zu drei Jahre nach Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres erfolgen. Diese und weitere Informationen für Patienten und Versicherte gibt es bei der VdK Patienten- und Wohnberatung in Stuttgart (www.vdk.de/patienten-wohnberatung-bw), die telefonisch unter (0711) 2483395 erreichbar ist.

VdK rät zu vorbeugendem Brandschutz

Brände können immer passieren, nicht nur an Weihnachten und Silvester. Der Sozialverband VdK rät zu Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes, um Leib, Leben, Gesundheit und Eigentum zu schützen. Hier kann jeder selbst aktiv werden, denn die größten Brandgefahren lauern im eigenen Haushalt, beispielsweise beim sorglosen Umgang mit Kerzen am Adventskranz oder Weihnachtsbaum, beim Feuerwerk, beim Grillen sowie bei vergessenen Herdplatten, Bügeleisen oder bei defekten Elektrogeräten. Daher sollte man defekte Geräte fachkundig reparieren lassen oder ersetzen, rät VdK-Landesvize Uwe Würthenberger. „Und lassen Sie Ihre Geräte nicht im Standby-Modus laufen. Behalten Sie beim Kochen Ihren Herd im Auge und schalten Sie Herd und Backofen aus, wenn Sie die Wohnung verlassen. Löschen Sie vor allem Kerzen vor dem Verlassen des Raums. Benutzen Sie Holzkohlegrills nur draußen und gießen Sie nie Anzündeflüssigkeit nach. Und rauchen Sie nie im Bett“, sind weitere wichtige Tipps des stellvertretenden VdK-Landesvorsitzenden.

Auch in 2018 gleich aktiv werden: „Fünf Esslinger“ ausprobieren!

Auch im Frühjahr 2018 gibt es in etlichen Sportvereinen, die zum Schwäbischen Turnerbund (STB) oder Badischen Turnerbund (BTB) gehören, Fünf-Esslinger-Sportkurse. Mit beiden Verbänden kooperiert der Sozialverband VdK Baden-Württemberg. So bekommen VdK-Mitglieder vielfach die Gelegenheit – auch ohne Mitgliedschaft im jeweiligen Sportverein – an diesen speziellen Kursen teilzunehmen. Die Fünf Esslinger sind ein Bewegungsprogramm für Menschen im Alter 50+ oder/und für Sporteinsteiger. Entwickelt wurden sie von dem Esslinger Altersmediziner Dr. Martin Runge. Die Fünf Esslinger zielen auf altersbedingte Schwachstellen ab, trainieren Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Balance. Kursanbieter unter www.vdk-bawue.de sowie demnächst in der Februar-VdK-Zeitung. Die Anmeldung erfolgt stets direkt beim jeweiligen Sportverein.

VdK Adventsnachmittag 2017

„Schöne Stunden in der Gemeinschaft“

Die Adventsfeier am 10.12.2017 in der Johanniterhalle in Hoppetenzell war, so die
Anwesenden ein voller Erfolg. Dies konnte auch der gegen 11.00 Uhr einsetzende starke
Schneefall nicht verhindern. Nur wenigen war dadurch die Anfahrt verwehrt. Besinnliche
und heitere Beiträge, das Singen von Weihnachtsliedern, aktuelle Informationen zur Arbeit
des Sozialverbandes VdK Deutschland, ein gemeinsames Vesper, sowie eine reichhaltige
Tombola gehörten zum vorweihnachtlichen Programm des Nachmittages in der festlich
dekorierten Halle. Erika Kempter und Elke Brandl haben hierfür die Ideen und Gestaltung
erarbeitet, sowie den Großteil der Plätzchentüten selbst gebacken. Die Bewirtung des
Nachmittages oblag dem Kirchenchor Hoppetenzell unter der Regie von Angelika Wahl.
Rebecca Jäger vom Kirchenchor Hoppetenzell leitete den Feierlichen Nachmittag mit zwei
musikalischen Stücken („Das Weihnachtsglöcklein“ und „Tochter Zion“) ein.
So stimmte Sie auch die gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder an und begleitete
diese. Den Begrüßungsworten von Ortsvorsteher Paul Engst folgten Beiträge der VdK
Mitglieder Claudia Baschnagel, Gertrud Hahn und Martha Steurer. Für den entschuldigten
VdK Kreisvorsitzenden Karl- Heinz Mathiebe berichtete der 1. Vorsitzende Rudolf Brandl
von stetig steigenden Mitgliederzahlen im Sozialverband VdK bundesweit, dessen
Organisation ein Teil sozialpolitischer Interessenvertretung ist und mit ihren Aktionen
sich aktiv einmischt, um die
„Soziale Spaltung zu stoppen“. Nach Artikel 20 Abs. 1 des Grundgesetzes ist:
„Die Bundesrepublik Deutschland ein demokratischer und sozialer Rechtsstaat“.
Dies verpflichtet den Staat für solidarische Rahmenbedingungen zu sorgen, sodass keiner
in Armut leben muss. „Mehr Solidarität statt alleinige private Vorsorge! "Rente muss zum
Leben reichen, Altersarmut bekämpft werden, Gesundheit und Pflege für alle bezahlbar
sein, Behinderung kein Nachteil, so auch das Vermögen gerechter zu verteilen".
So wird auch im Jahre 2018 der Sozialverband VdK für eine breite Bevölkerungsschicht
dringend gebraucht. Er wird sich für solidarische und gerechte Gesellschaft einsetzen,
wird das Sprachrohr sein und sich konstruktiv in der Sozialpolitikeinmischen.
Dies bedarf einer starken Gemeinschaft und die Arbeit wird sich lohnen.

Nach dem Gemeinsamen Vesper sprach der 2. Vorsitzende Max Kempter die
Schlussworte, dankte allen Beteiligten für Ihren Einsatz zum Gelingen des
besinnlichen Nachmittages.

Mit der Verteilung der 400 Preise endete die feierliche Veranstaltung und jeder machte
sich zu frieden auf den Heimweg, wiederum einen schönen Nachmittag in der
Gemeinschaft verbracht zu haben.

VdK Ortsverband Zizenhausen Adventsfeier vom 10.12.2017

  • Bild 1 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 2 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 3 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 4 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 5 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 6 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 7 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

  • Bild 8 von 8
    VdK Adventsfeier 2017

    Foto: VdK Ortsverband Zizenhausen

Die VdK Vorstandschaft des OV Zizenhausen
wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch
ins Jahr 2018

Mit VdK auch 2018 barrierefrei verreisen

Auch in 2018 gibt es für alle Interessierten wieder barrierefreie Gruppenreisen bei „VdK Reisen“. Sie werden erneut in Kooperation mit „Müller Reisen“ durchgeführt. Vom 22. bis 27. Mai geht es nach Kärnten und vom 13. bis 19. August 2018 nach Ostfriesland. Diese Reisen, jeweils mit vielseitigem Programm, eignen sich besonders gut für gehbehinderte Menschen mit oder ohne Rollstuhl oder Rollator. Die Fahrt zu den beiden barrierefreien Standorthotels und die Ausflüge vor Ort erfolgen stets mit rollstuhlgerechtem Reisebus. Alle Interessierten können sich an VdK-Reisen in der VdK-Landesgeschäftsstelle, Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart, Telefon (0711) 619 56-82 oder -85, vdk-reisen-bw@vdk.de , www.vdk-reisen.de, wenden. Dort können Mitglieder und Nichtmitglieder auch andere Gruppenreisen, zudem Individualreisen zu nahen und fernen Zielen buchen.

Mangelnde Anerkennung macht Mütter krank

Neben Dauer-Zeitdruck und Doppelbelastung in Beruf und Familie macht Müttern heutzutage fehlende Wertschätzung ihrer familiären Leistungen zu schaffen, betonte unlängst das Müttergenesungswerk (MGW). Die mangelnde Anerkennung der nach wie vor überwiegend von den Frauen erledigten Haushalts- und Familienarbeiten führe zu einer Stressbelastung, die krank machen könne. Über zwei Millionen Mütter sind kurbedürftig, rund 49 000 Mütter und über 71 000 Kinder nehmen nach MGW-Angaben pro Jahr an Kurmaßnahmen in den 76 vom MGW anerkannten Kliniken teil. Betroffene Mütter können sich dazu in 1200 wohnortnahen Beratungsstellen beraten lassen. Weitere Informationen bei Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk, Bergstraße 63, 10115 Berlin, Kurtelefon (030) 33002929, www.muettergenesungswerk.de.
Bei abgelehnten Kuren und anderen sozialrechtlichen Rehamaßnahmen können sich VdK-Mitglieder juristisch beraten und vertreten lassen. Die Büros und Sprechstunden der VdK-Sozialrechtsreferenten finden sich unter www.vdk-bawue.de im Internet.

Wichtiger VdK-Schlüsselfinder-Service

Seit dem Frühjahr 2016 gibt es für VdK-Mitglieder in Baden-Württemberg den VdK-Schlüsselfinder-Service. Wenn der mit der personalisierten Nummer markierte VdK-Schlüsselanhänger des Mitglieds samt Schlüsselbund verloren geht, kann der Finder den Schlüsselbund einfach – ohne Porto und Umschlag – in einen Briefkasten der Deutschen Post einwerfen. Er kommt so zum VdK-Schlüsselfinder-Dienst und kann über die Nummer des Anhängers zugeordnet und umgehend ans Mitglied gesandt werden. Fast 50 VdKler bekamen so in den vergangenen Monaten ihren Schlüssel kostenlos zurück. Der Anhänger kann noch mehr, er kann im Supermarkt zum Entriegeln der Einkaufswagen verwendet werden. Das erspart die Suche nach Chip oder Euro-Münze. Weitere Informationen, auch zur VdK-Mitgliedschaft im Lande, unter www.vdk-bawue.de im Internet.

Kasse zahlt PET/CT bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren

Gesetzlich Krankenversicherte können auch per Positronen-Emissions-Tomographie (PET)/Computer-Tomographie (CT) untersucht werden. Die PET/CT ist Kassenleistung, wenn bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren entschieden werden soll, ob Halslymphknoten zu entfernen sind; sowie bei Versicherten, bei denen ein Primärtumor noch nicht gefunden werden konnte. Das Diagnoseverfahren kann zudem in der Nachsorge von Patienten mit einem Kehlkopf-Karzinom eingesetzt werden. Gesetzlich Versicherte mit Lungentumor oder Hodgkin-Lymphom haben bereits seit 2007 unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf diese Untersuchung. Die PET macht mit Hilfe von radioaktiven Markern Stoffwechselvorgänge sichtbar, informierte kürzlich die VdK Patienten- und Wohnberatung Baden-Württemberg und verwies auf die unterschiedlichen Stoffwechsel von Krebsgewebe und gesundem Gewebe. Kontakt: www.vdk.de/patienten-wohnberatung-bw

Vielseitige VdK-Zeitung – auch zum Hören

Seit November erscheint die VdK-Zeitung im neuen Outfit. Die Mitgliederzeitung des Sozialverbands VdK hält viele Informationen aus den Bereichen Soziales, Sozialrecht, Gesundheit, Rente, Pflege und Behinderung bereit, aber auch Verbrauchertipps, ein wenig Boulevard und Infos rund um die Arbeit von VdK Deutschland und VdK Baden-Württemberg sowie Berichte aus den landesweit rund 1250 Kreis- und Ortsverbänden. Bereits seit drei Jahren gibt es die VdK-Zeitung auch zum Abhören am Telefon. So können blinde und sehbehinderte Menschen und alle, die lieber hören als lesen wollen, die „VdK-Zeitung zum Hören“ am Telefon – ohne Passwort und ohne besondere Technik – zum gewöhnlichen Festnetztarif ihres jeweiligen Anbieters und ohne Anmeldung oder Passwort sowie ohne besondere Technik unter diesen Nummern komplett abrufen: Die Nordbaden-Ausgabe wird unter (07 11) 26 89 83 55 vorgelesen, Nordwürttemberg (07 11) 26 89 83 66, Südbaden (07 11) 26 89 83 77 und Südwürttemberg unter (07 11) 26 89 83 88.

2018 höhere Mindestlöhne in Pflege

Ab 1. Januar 2018 steigen in der Pflegebranche die Mindestlöhne auf 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro in den neuen Bundesländern. Dies beschloss die Pflegekommission der Bundesregierung. Bis 2020 sollen weitere Anhebungen auf 11,35 Euro (West) und 10,85 Euro (Ost) folgen. Die Verantwortlichen hoffen, dass die Pflege-Mindestlöhne ein Beitrag zur Qualitätssicherung in Pflegeberufen sind. Davon betroffen sind rund 900 000 Beschäftigte, die in Einrichtungen der Pflege beruflich tätig sind. Für Beschäftigte, die beispielsweise in Privathaushalten von pflegebedürftigen Menschen arbeiten, gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn.

VdK-Mitgliedschaft verschenken

Die Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Baden-Württemberg lässt sich auch verschenken, beispielsweise zu Weihnachten. Geschenkgutscheine für die zwölfmonatige Mitgliedschaft mit allen Rechten kann man für den Jahresbeitrag von 72 Euro (36 Euro für Partner und für Menschen U35) erwerben. Unter www.vdk-bawue.de finden sich diverse Weihnachtsmotive der Gutscheine zum Auswählen. Danach ist die Onlineanforderung für die einjährige Mitgliedschaft auszufüllen. Der Schenker muss dann nur auf ?Absenden? klicken und erhält von der Stuttgarter Landesgeschäftsstelle eine Rechnung über 72 oder 36 Euro. Nach Eingang dieses Betrags bekommt der Schenker den Gutschein sowie die Beitrittserklärung zum Verschenken. Wer keine Möglichkeit der Onlinebestellung hat, kann sich telefonisch an Mitarbeiterin Inge Pfeil (0711/61956-22) wenden.

BAGSO zu ?Ältere Menschen in digitaler Welt?

Zum Internet-Welttag am 29. Oktober startete die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), der auch der Sozialverband VdK neben 114 weiteren Verbänden angehört, bereits zum sechsten Mal die BAGSO-Internetwoche. Dazu gab es zahlreiche Veranstaltungen, die vielfach ins Bildungsportal www.wissensdurstig.de gestellt wurden. Die BAGSO entwickelte in den letzten Jahren etliche Initiativen, um Älteren den Einstieg ins Internet zu erleichtern und deren Medienkompetenz zu fördern. Denn das Internet gewinnt eine immer größere Bedeutung, betont die BAGSO, die 2008 erstmals einen Wegweiser durch die digitale Welt erstellte. Mit Unterstützung des Bundesjustizministeriums erscheint dieser Ratgeber im Dezember in 8. Auflage. Neben Hilfen für ältere Internetnutzer formuliert die BAGSO auch Forderungen an Politik und Firmen. Sie verlangt, Strategiekonzepte zur Digitalisierung der Gesellschaft um Ziele und Maßnahmen für die digitale Bildung älterer Menschen zu ergänzen. Unter www.bagso.de finden sich diese und weitere BAGSO-Forderungen.

Auch im Herbst 2017 VdK-70-Jahr-Feiern

Der VdK Baden-Württemberg kann bereits auf 70 Jahre der sozialen Arbeit, zunächst für Kriegsopfer, alsbald auch für Menschen mit Behinderung, Rentner, chronisch Kranke, Pflegebedürftige und Arme zurückblicken. Erste VdK-Orts- und Kreisverbände entstanden schon 1945. Viele weitere örtliche VdK-Gruppen nahmen in den Jahren 1946 bis 1948 ihre Arbeit als Interessenvertretung dieser Menschen und als Helfer in sozialen Angelegenheiten auf. 2017 gibt es denn auch etliche 70-Jahr-Feiern mit Ehrungen von Gründungsmitgliedern. Heute gehören dem VdK allein in Baden-Württemberg rund 225 000 Mitglieder jeden Alters an. Die zirka 1250 Orts- und Kreisverbände bieten diesen Menschen viel geselliges Vereinsleben mit Ausflügen und Veranstaltungen. In 35 VdK-Servicestellen im Land können ratsuchende Mitglieder auch professionellen VdK-Sozialrechtsschutz erhalten. Unter www.vdk-bawue.de finden sich Adressen und Sprechzeiten, zudem viele weitere Informationen zum umfangreichen Serviceangebot.

Knapp 1000 Inklusionsbetriebe in Deutschland

Knapp 1000 Inklusionsbetriebe gibt es zurzeit in Deutschland. Dort erhalten Menschen mit Behinderung Arbeitsplätze mit tariflicher oder ortsüblicher Bezahlung und bekommen so den Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Der Anteil der schwerbehinderten Mitarbeiter liegt in diesen Betrieben zwischen 25 und 50 Prozent und somit deutlich höher als in anderen Unternehmen. Die Adressen dieser ?Integrationsfirmen?, wie sie sich früher nannten, finden sich im Onlineportal www.rehadat-adressen.de unter der Rubrik Inklusionsbetriebe/Integrationsfirmen. Darüber hinaus enthält dieses Onlineportal mehr als 24 000 Angaben und Adressen zu Dienstleistern, Ansprechpartnern und Organisationen aus den Bereichen der beruflichen Rehabilitation und der Teilhabe. Rund 100 000 stets aktualisierte Einträge rund ums Thema Behinderung, Hilfsmittel, Praxisbeispiele, Forschung und Seminare gibt es unter www.rehadat.de kostenlos für alle Interessierten. Rehadat ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

15. Endometriose-Tag am 8. November

Bereits zum 15. Mal gibt es am 8. November 2017 den Endometriose-Tag, eine landesweite Einrichtung mit Veranstaltungen und Medizin-Hotlines über das weit verbreitete aber wenig bekannte Frauenleiden. Die Endometriosepatienten, in Deutschland rund zwei Millionen Frauen, klagen häufig über chronische Unterleibs- und Regelschmerzen, Schmerzen beim Verkehr, Probleme bei der Darm- oder Blasenentleerung, zyklische Blutungen aus Blase und Darm, zudem oft über ungewollte Kinderlosigkeit. Bei der Endometriose siedelt sich Gebärmutterschleimhautgewebe außerhalb des Uterus an, beispielsweise an Eierstöcken, Darm, Blase oder Bauchfell. Mögliche Folgen sind die Bildung von Zysten, Blutungen, Entzündungen, Verwachsungen und Vernarbungen. Detailinformationen, auch zu den einzelnen Veranstaltungen am 8. November, gibt es vom Landesnetzwerk Endometriose unter www.basieg.de/lnw im Internet. Bereits am 7. November soll eine Veranstaltung in Tübingen sein und ? für den Raum Baden-Baden/Bühl ? am 21.

Opferentschädigungsgesetz ? VdK berät auch hier

In Baden-Württemberg gibt es rund 9000 Menschen, die Anspruch auf Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) haben, Tendenz steigend. Hierauf verwies unlängst das Landesversorgungsamt beim Regierungspräsidium Stuttgart. Ebenso hob die Behörde hervor, dass jeder Bürger, der Opfer einer Gewalttat wurde, beim zuständigen Landratsamt einen Antrag stellen kann. Vorsätzliche rechtswidrige Schädigungen im Sinne des OEG sind beispielsweise vorsätzlich begangene Körperverletzungsdelikte oder Sexualdelikte wie Vergewaltigungen und sexuelle Missbrauchstaten.
Der Sozialverband VdK kann seinen Mitgliedern bei Streitfällen um OEG-Leistungen, da Teil des Sozialen Entschädigungsrechts, Rechtsschutz gewähren. Die Geschäftsstellenadressen der hauptamtlichen VdK-Sozialrechtsreferenten und deren Sprechzeiten finden sich unter www.vdk-bawue.de im Internet oder können beim Landesverband unter (0711) 61956-0 erfragt werden.

Große VdK-Mitwirkung auf Stuttgarter Messe ?Die Besten Jahre?

Auch 2017 wirkt der VdK Baden-Württemberg wieder als Partner von ?Die Besten Jahre?, einer Stuttgarter Verbrauchermesse für aktive Menschen im Alter 50plus, mit. Sie findet vom 20. bis 21. November (10 bis 18 Uhr) auf der Messe beim Flughafen statt. In Halle C2 hat der Sozialverband VdK zusammen mit dem Schwäbischen Turnerbund (STB) einen großen Gemeinschaftsstand. Im VdK-Bereich gibt es Informationen über das gesamte VdK-Leistungsspektrum wie Sozialrechtsschutz, Patientenberatung aber auch ?VdK Reisen?. Der STB informiert unter anderem über das Bewegungsprogramm ?Fünf Esslinger?. Zudem beteiligen sich die Partner am Messe-Vortrags- und -Mitmachprogramm. So referiert der VdK-Experte für barrierefreies Wohnen, Eberhard Schneider-Richter, an beiden Tagen auf der Bühne, ebenso die VdK-Patientenberater. Und es gibt ein VdK-Café, wo man sich über Patientenfragen, VdK-Sozialrechtsschutz oder auch barrierefreies Wohnen beim Kaffee austauschen kann. Wann welche VdK-Experten dort präsent sind, steht unter www.vdk.de/bawue-marketing im Internet. Weitere Informationen zum Gesamtprogramm und allen Ausstellern sind unter www.beste-jahre-stuttgart.de abrufbar.

Noch 13 000 Kriegsopfer im Südwesten

In Baden-Württemberg gibt es noch rund 13 000 Menschen, die als Kriegsopfer des Zweiten Weltkriegs laufende Rentenleistungen beziehen. An diese Kriegsbeschädigten, Kriegswitwen und gebrechliche Waisen wurden laut Jahresbericht 2016 des Landesversorgungsamts im letzten Jahr rund 80 Millionen Euro überwiesen. Aus demografischen Gründen verringert sich dieser Personenkreis. Viele der Kriegsbeschädigten und Kriegshinterbliebenen gehören seit der Nachkriegszeit zum VdK ? dem heutigen Sozialverband VdK. Dort gibt es seit gut 20 Jahren wieder einen Mitgliederaufschwung. Heute sind auch Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung, Rentner und Senioren, Pflegebedürftige, zudem Grundsicherungsempfänger beim VdK und schätzen dort die Gemeinschaft, die sozialpolitische Interessenvertretung, den VdK-Sozialrechtsschutz sowie weitere Mitgliederleistungen. Informationen unter www.vdk-bawue.de im Internet.

VdK auf REHACARE im Oktober in Düsseldorf

Seit 40 Jahren gibt es die internationale Fachmesse REHACARE in Düsseldorf. Im Jubiläumsjahr 2017 findet sie vom 4. bis 7. Oktober statt. Zu den 700 Ausstellern aus 36 Ländern gehört ? wie jedes Jahr - der Sozialverband VdK. Dessen Stand befindet sich in Halle 6/Stand-Nummer D 35. Dort informieren VdK-Mitarbeiter über Fragen rund um Rente, Pflege, Schwerbehinderung und Krankenversicherung. Auf der renommierten Messe für Rehabilitation und Pflege ? für Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung, für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige sowie für Ältere gibt es Informationen ? beispielsweise über innovative Hilfsmittel, um ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, über Mobilitäts- und Alltagshilfen, Pflegehilfsmittel oder auch über Kommunikationstechnik für Sinnesbehinderte ? zudem eine Fülle an Ideen und Produkten rund um barrierefreies Leben und Wohnen. Ebenso widmet man sich den Bereichen Reisen, Freizeit und Sport. Weitere Informationen sind unter www.rehacare.de oder telefonisch (0211) 45 60 76 00 erhältlich.

Thementag Schlaf am 7. Oktober in Stuttgart

Schlafprobleme beeinträchtigen Lebensqualität und Gesundheit der Betroffenen. Damit befasst sich am 7. Oktober 2017 (9 bis 16 Uhr) der ?Thementag Schlaf? im Treffpunkt Rotebühlplatz (VHS-Zentrum) in Stuttgart-Mitte. Die renommierte Vortragsveranstaltung mit begleitender Ausstellung und VdK-Beteiligung widmet sich unter anderem den Themen ?Kraftquelle Schlaf?, Schlafapnoe und Herzinsuffizienz sowie Schlafapnoe und COPD, Schichtarbeit oder auch Schlafmittel. Es referieren Mediziner und andere Experten. Für Schlafapnoe-Betroffene gibt es einen Workshop mit Maskensprechstunde, zudem weitere interessante Workshops. Der Eintritt ist frei. Um vorherige Anmeldung beim Veranstalter, der Zeitschrift "das schlafmagazin", wird gebeten: dr.antonic@meditext-online.de , Fax (0711) 7656590 oder per Post an Meditext Dr. Antonic, Panoramastraße 6, 73760 Ostfildern. Weitere Informationen unter www.dasschlafmagazin.de.

Auch im Herbst aktiv sein: ?Fünf Esslinger?!

Auch im Herbst 2017 gibt es in etlichen Sportvereinen, die zum Schwäbischen Turnerbund (STB) oder Badischen Turnerbund (BTB) gehören, Fünf-Esslinger-Kurse. Mit beiden Verbänden kooperiert der Sozialverband VdK Baden-Württemberg. So bekommen VdK-Mitglieder vielfach die Gelegenheit ? auch ohne Mitgliedschaft im jeweiligen Sportverein ? an diesen speziellen Kursen teilzunehmen. Die Fünf Esslinger sind ein Gymnastik- und Bewegungsprogramm für Menschen im Alter 50+ oder/und für Sporteinsteiger. Entwickelt wurden sie von dem Esslinger Altersmediziner Dr. Martin Runge. Die Fünf Esslinger zielen auf altersbedingte Schwachstellen ab, trainieren Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Balance. Kursanbieter unter www.vdk-bawue.de sowie in der September-VdK-Zeitung. Die Anmeldung erfolgt stets direkt beim jeweiligen Sportverein.

Beitragsersparnis für manche Rentner

Seit August können Rentner Krankenkassenbeiträge sparen, sofern sie freiwillig versichert sind. Denn unter Umständen können sie in die preiswertere Pflichtversicherung der Kasse wechseln. Der Grund: Um pflichtversichert zu sein, muss man 90 Prozent der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens in einer gesetzlichen Krankenkasse gewesen sein, sonst wird man nur freiwillig versichert. Das neue Heil- und Hilfsmittelgesetz sieht jetzt vor, dass jeder Elternteil pro Kind pauschal drei Jahre als Vorversicherungszeit gutgeschrieben bekommt ? und zwar für die zweite Hälfte des Erwerbslebens. So profitieren freiwillig versicherte Rentner, die bisher die erforderliche Mindestversicherungszeit knapp verpassten. Dazu zählen insbesondere Ehefrauen von Beamten, Soldaten, Richtern oder Selbstständigen, die für die Kindererziehung pausiert haben oder Menschen, die zeitweise selbstständig waren. Wichtig: Man muss seine Kasse auffordern, die Vorversicherungszeit zu prüfen. Ein formloses Schreiben samt Kopie der Geburtsurkunde der Kinder genügt.

VdK-Vizepräsident Sing: Wählen gehen!

Am 24. September ist Bundestagswahl. Da gilt es für jeden Einzelnen zu entscheiden, welchem Kandidaten, welcher Kandidatin oder welcher Partei man seine Stimme geben möchte. Zur Wahl zu gehen ist Bürgerpflicht. Klar ist: Nicht wählen zu gehen, ist in der Demokratie überhaupt keine Alternative! Zwar bedeutet auch Nicht-wählen eine politische Entscheidung ? allerdings eine falsche?, betont VdK-Vizepräsident und Landesvorsitzender Roland Sing. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg diskutiert auf vier Großveranstaltungen am 5. September (Wiesloch/Palatin), 7. September (Reutlingen/Stadthalle), 8. September (Offenburg/Reithalle) und 11. September (Stuttgart/Liederhalle) seine Forderungen zu den zentralen Themen Rente, Armut, Gesundheit, Pflege, Behinderung und Barrierefreiheit mit der Politik. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind willkommen. Mit Ausnahme von Wiesloch (19 bis 21 Uhr) finden die Veranstaltungen jeweils von 16.30 bis 18.30 Uhr statt. Details unter www.vdk-bawue.de und www.vdk.de/bawue-marketing im Internet.

Bundestagswahl 2017: Sozialverband VdK diskutiert mit Politik

Anlässlich der Bundestagswahl diskutiert der Sozialverband VdK Baden-Württemberg seine Forderungen zu den sozialpolitischen Kernthemen Rente, Gesundheit, Pflege, Behinderung und Armut mit Kandidaten und Repräsentanten der im Bundestag vertretenen Parteien. Alle Interessierten sind eingeladen:
Dienstag, 5. September, 19 bis 21 Uhr, Palatin Wiesloch, Ringstraße 17-19; Donnerstag, 7. September, 16.30 bis 18.30 Uhr, Stadthalle Reutlingen; Freitag, 8. September, 16.30 bis 18.30 Uhr, Reithalle Offenburg, Moltkestraße 31; Montag, 11. September, 16.30 bis 18.30 Uhr, Liederhalle Stuttgart. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der VdK-Wahlflyer steht unter www.vdk.de/bawue-marketing zum Download bereit. Weitere Informationen finden sich auch unter www.vdk-bawue.de im Internet.

VdK wieder in Bad Boll dabei
Behindertenvertreter tagen im Oktober 2017

Um die Schwerbehindertenvertretung in Zeiten von "4.0" und um Barrierefreiheit dreht sich vom 4. bis 6. Oktober 2017 das Seminar für Behindertenvertreter in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Wie schon seit Jahrzehnten wirkt auch in 2017 der Sozialverband VdK Baden-Württemberg bei Planung und Durchführung mit. Der zweimal angebotene VdK-Workshop ?Wie komme ich zu meinem Recht? ? Antragstellung, Widerspruch und Klageverfahren, Gleichstellungsverfahren? gehört ebenso zum umfangreichen Programm wie weitere Workshops und Vorträge rund um Gleichstellung, Barrierefreiheit, Inklusion und die Entwicklung des Arbeitslebens. Bei der Tagung 2017 mit dabei ist unter anderem die neue Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner. Die Anmeldung zur kostenpflichtigen Schulung erfolgt unter www.ev-akademie-boll.de im Internet.

VdK bei Tour Ginkgo 2017 ? 266 000 Euro für Olgäle erzielt

266 000 Euro an Spenden kamen bei der diesjährigen Tour Ginkgo zusammen. Die große Benefizradtour mit VdK-Beteiligung erfolgte 2017 vom 29. Juni bis 1. Juli rund um Stuttgart. Am dreitägigen Radmarathon nahm für den Sozialverband VdK Mitarbeiterin Manuela Wißler teil. Zusammen mit rund 120 weiteren gelb gekleideten Radlern ? darunter viele Prominente wie bekannte Sportler, Künstler und Politiker ? legte die Ulmer Sozialrechtsreferentin gut 250 Kilometer im Radsattel zurück. Der VdK unterstützte zum dritten Mal in Folge diese von Christiane Eichenhofer initiierte Spendenradtour zugunsten schwerkranker Kinder. 2017 soll der Erlös dem Olgakrankenhaus mit seinem Projekt ?Das Olgäle sorgt nach? zu Gute kommen. Mehr zur Tour 2017 unter www.tourginkgo.de im Internet.

Erfolgreichste VdK-Mitgliederwerber geehrt

Fritz Schweikart aus Lahr war 2016 der erfolgreichste VdK-Neumitgliederwerber im Südwesten. Der 67-jährige ehrenamtliche Geschäftsstellenleiter von Lahr und Ortsvorsitzende von Schwanau konnte 200 Menschen vom Sozialverband VdK Baden-Württemberg, dessen Zielen und Mitgliederleistungen, beispielsweise dem Sozialrechtsschutz, überzeugen und zum Beitritt bewegen. Er wurde vom Landesvorsitzenden Roland Sing besonders gewürdigt und mit Preis plus Prämie bedacht. Spezielle Preise und Prämien gingen auch an den Zweitplatzierten Egon Graus, VdK-Kreisvorsitzender von Bruchsal (191 geworbene Neumitglieder), und an den drittplatzierten Kreisverband Pforzheim mit Vorsitzender Ingrid Benda (136 geworbene Neumitglieder).
Jeder, auch ein Nichtmitglied, kann neue VdKler in Baden-Württemberg werben und erhält dafür ? pro Neumitglied ? eine Dankeschönprämie von fünf Euro. Der Werber muss dazu seinen Namen plus Bankverbindung in der Beitrittserklärung vermerken.

VdK im Bündnis gegen Altersarmut

Im April 2017 gründete sich in Stuttgart das ?Bündnis gegen Altersarmut in Baden-Württemberg?. Zu den bislang mitwirkenden 31 Sozialverbänden, Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen und kirchlichen Organisationen gehört auch der Sozialverband VdK Baden-Württemberg. Alle Partner wollen die Rente insbesondere für die Kinder- und Enkelgeneration wieder stärken. Sie eint die Sorge, dass mit dem sinkenden Rentenniveau ab 2030 Millionen ältere Mitbürger aufs Sozialamt angewiesen sein werden. Daher plädieren sie in ihrem Bündnispapier für einen Wechsel in der Rentenpolitik, halten ein Rentenniveau von wenigstens 50 Prozent für erforderlich. Die gesetzliche Rente solle wieder ohne Abstriche den Löhnen folgen und die Wahrung des Lebensstandards im Alter ermöglichen. Sie müsse Armut im Alter verhindern, so die Bündnispartner. Sonst würden Menschen nach ihrem Arbeitsleben zu Bittstellern gemacht.

15. VdK-Landesschulung am 5. Juli in Heilbronn

Die renommierte VdK-Landesschulung für Behinderten- und Personalvertreter findet 2017 zum 15. Mal statt. Die zertifizierte Fortbildungsveranstaltung am 5. Juli 2017 (9.30 bis 15.30 Uhr) in der Harmonie Heilbronn widmet sich dem Thema ?Die Schwerbehindertenvertretung im betrieblichen Alltag heute und morgen?. Es werden Landessozialminister Manfred Lucha, Professor Dr. Bernhard Badura, Susanne Wenz, Professor Franz-Josef Düwell und Dr. Olaf Otto als Referenten erwartet, zudem der Inklusions-Aktivist Raul Krauthausen. Zur für alle gratis und ohne Anmeldung offenen Reha- und Gesundheitsausstellung im Foyer (bis 14.30 Uhr) kommen 50 Aussteller. Verbindliche Schulungsanmeldungen (Tagungsgebühr 110 Euro) direkt online unter www.vdk-bawue.de oder schriftlich bei Anita Unger, Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart, a.unger@vdk.de , Telefon (0711) 61956-52.

Demografiebeauftragter im Land

Baden-Württemberg hat erstmals einen Landes-Demografiebeauftragten: Thaddäus Kunzmann (53) wird das zunächst für fünf Jahre vorgesehene Amt ausüben. Das Kabinett bestellte kürzlich den ehemaligen CDU-Landtagsabgeordneten aus Nürtingen. Der gelernte Industriekaufmann soll Bürgern sowie Kommunen, Wirtschaft und Sozialorganisationen als unabhängiger Ansprechpartner dienen. Und Kunzmann soll die mit dem demografischen Wandel einhergehenden Herausforderungen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Zugleich soll er diese Querschnittsaufgabe über alle Ressorts hinweg koordinieren. Zur Unterstützung seiner unabhängigen und weisungsfreien hauptamtlichen Arbeit erhält Kunzmann eine Geschäftsstelle, die beim Landessozialministerium angesiedelt ist.

Politik lädt zu Bürgerdialogen "Ländlicher Raum" ein

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz lädt (ehrenamtlich) aktive Baden-Württemberger zu regionalen Bürgerdialogen in Sachen Entwicklung des Ländlichen Raums ein. Insbesondere interessierte Vertreter von Vereinen und Verbänden können sich anmelden. Angesichts struktureller Herausforderungen, von der Grundversorgung bis zur Mobilität, will man viele Menschen verschiedener Ebenen einbinden, um gemeinsam Lösungsansätze in Modellprojekten zu entwickeln. Schriftliche Anmeldungen mit Adress- und Verbandsangabe sollten bis sieben Tage vor dem jeweiligen Bürgerdialog bei der Akademie Ländlicher Raum, Oberbettringer Straße 162, 73525 Schwäbisch Gmünd, Fax (07171) 917-140, alr@lel.bwl.de oder direkt online www.alr-bw.de erfolgen: 4. April (19.30 Uhr) Mainhardt/Waldhalle; 4. Mai (18 Uhr) Titisee-Neustadt/Kurhaus; 22. Juni (19.30 Uhr) Untermarchtal/Mehrzweckhalle; 13. Juli (20 Uhr) Schopfloch/Veranstaltungshalle.

Verordnung von Krankenfahrten nach Pflegereform

Bis Ende 2016 konnten Kassenärzte Fahrten zur ambulanten Behandlung verordnen und Krankenkassen diese Fahrten genehmigen, wenn Patienten einen Bescheid mit Pflegestufe zwei oder drei vorlegten. Seit 2017 muss der Pflegebescheid den Pflegegrad drei, vier oder fünf ausweisen. Eine dauerhafte Mobilitätseinschränkung wird bei Patienten mit Pflegegrad vier und fünf als gegeben angesehen. Bei Pflegegrad drei muss der Arzt sie nochmals feststellen. Das gilt aber nur für neue Fälle. Für Patienten, die bis Ende 2016 Pflegestufe zwei und seit Januar 2017 Pflegegrad drei haben, braucht der Arzt das nicht tun. Auf dem Formular "Verordnung einer Krankenfahrt" wird seit 2017, und zunächst weiterhin, auf "Pflegestufen" Bezug genommen. Bis zur Formularanpassung kreuzen Ärzte weiterhin die Merkzeichen aG, BI, H oder Pflegestufe 2 beziehungsweise 3 vorgelegt an.

VdK-Internet-Artikel jetzt vorlesen lassen!

Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg hat eine weitere Serviceleistung im Medienbereich geschaffen. Die unter www.vdk-bawue.de platzierten Artikel (Ausnahme: PDF-Dokumente und Spezialformate) kann man sich direkt am PC vorlesen lassen. Dafür sorgt der ?ReadSpeaker?, den ein Button mit der Aufschrift ?Vorlesen? anzeigt. Nur anklicken und nach rund zwei Sekunden wird der gesamte Text einschließlich Bildunterschriften vorgelesen. Parallel zur Sprachwiedergabe werden die gerade gesprochenen Worte und Sätze farblich unterlegt. Diesen kostenlosen Service kann man ohne spezielle Software oder Anmeldung direkt nutzen. Zugleich kann man über den ReadSpeaker-Button kleine Einstellungen vornehmen, zum Beispiel die Vorlesegeschwindigkeit verringern oder erhöhen.

Sozialverband VdK auf IBO-Messe in Friedrichshafen

Der Sozialverband VdK präsentiert sich mit einem Stand auf der großen Frühjahrsmesse IBO in Friedrichshafen vom 22.03. bis 26.03.2017 in Halle A4 Stand 710 (Bereich Gesundheit).

Neben den VdK-Angeboten wird mit einer besonderen Aktion für Barrierefreiheit in Deutschland geworben: Highlight am Stand wird der Einsatz des Alterssimulationsanzuges GERT sein.
Messebesucher können am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn der Bewegungsapparat eingeschränkt ist und es noch mehr Anstrengung kostet, Barrieren zu überwinden.

Beim Gewinnspiel winkt als Hauptpreis ein Wochenendaufenthalt im barrierefreien Hotel "Magnetberg" in Baden-Baden. Tageweise gibt es Wohn- und Sozialberatung durch Experten am VdK-Stand. Weiter Informationen erhalten sie unter www.vdk.de/bv-suedwuerttemberg, www.weg-mit-den-barrieren.de und www.ibo-messe.de

VdK OV Zizenhausen - Halbtagesfahrt zur Lindauer Hafenweihnacht

Die schon wenige Tage nach Bekanntgabe ausgebuchte Fahrt nach Lindau, führte bei strahlendem Sonnenschein entlang des Bodensees über Meersburg, Friedrichshafen zum Bahnhof auf der Insel Lindau. Drei Stunden hatten unsere Mitglieder zur freien Verfügung um den Weihnachtsmarkt Lindau mit ihren Traditionsständen, dem Märchenwald und ein gemütliches Cafe aufzusuchen, bevor um 18:00 Uhr die Heimreise wieder angetreten wurde. Dies könnte man jedes Jahr unternehmen, war die Meinung der Mitglieder über die gelungene Ausfahrt.

Anbei ein paar Eindrücke vom Weihnachtsmarkt in Lindau am 09.12.2016.

Weihnachtsmarkt Lindau 2016

© VdK Ortsverband Zizenhausen

Weihnachtsmarkt Lindau 2016

© VdK Ortsverband Zizenhausen

Weihnachtsmarkt Lindau 2016

© VdK Ortsverband Zizenhausen

VdK-Vorstand wünscht Frohe Weihnachten und gutes Jahr 2017!

Ein gesegnetes, besinnliches Weihnachtsfest und ein schönes sowie gesundes Jahr 2017 wünscht der Vorstand des VdK Baden-Württemberg den 225 000 Mitgliedern und den mehr als 8000 im VdK ehrenamtlich aktiven Menschen im Lande. Zugleich danken Landesvorsitzender Roland Sing, die drei Stellvertreter Jürgen Neumeister, Werner Raab und Uwe Würthenberger, VdK-Ehrenpräsident Walter Hirrlinger und Geschäftsführer Hans-Josef Hotz allen herzlich für die Treue zum Sozialverband VdK und für die vielfältige Unterstützung in 2016. Ihnen allen wünschen wir Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im privaten Leben, in der Familie und in der großen VdK-Gemeinschaft. Dann wird es uns erneut gelingen, die erfolgreiche Arbeit des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg auch im neuen Jahr fortzusetzen, schreibt der Vorstand. Im Wahljahr 2017 will sich der VdK insbesondere mit der Renten- und Gesundheitspolitik sowie der Pflegethematik befassen und weiterhin aktiv für den Abbau von Barrieren streiten. Weiteres unter www.vdk-bawue.de im Internet. Informationen über den VdK Baden-Württemberg, dessen Aufgaben und Leistungen, gibt es auch in den 35 VdK-Servicestellen im Lande oder in der Stuttgarter Landesgeschäftsstelle, Telefon (07 11) 6 19 56-0.

2017 grundlegende Neuerungen bei der Pflege

Grundlegende Neuerungen gibt es ab Januar 2017 bei der gesetzlichen Pflegeversicherung. Statt in drei Pflegestufen werden Betroffene fortan in fünf Pflegegrade eingestuft. Entgegen der Praxis der vergangenen 22 Jahre gilt nun als Maßstab nicht mehr der Hilfebedarf bei körperlichen Verrichtungen in Alltag sondern der Grad der Selbstständigkeit. Die vom VdK lange geforderte Pflegereform trägt auch den Belangen Demenzkranker Rechnung. Wer bereits eingestuft ist, wird ohne Antrag ins neue System übernommen. Dabei werden Pflegebedürftige mit ausschließlich körperlichen Einschränkungen automatisch in den im Vergleich zur bisherigen Pflegestufe nächsthöheren Pflegegrad übergeleitet. Pflegebedürftige mit eingeschränkter Alltagskompetenz gelangen automatisch in den übernächsten Pflegegrad. Zudem sieht der Bestandsschutz vor, dass Pflegebedürftige durch die Überleitung finanziell nicht schlechter gestellt werden. Detailinformationen gibt es bei den Pflegestützpunkten, den Krankenkassen, beim Sozialverband VdK www.vdk-bawue.de, wo auch eine Broschüre erhältlich ist, sowie bei der VdK Patienten- und Wohnberatung in Stuttgart www.vdk.de/patienten-wohnberatung-bw/.

Nikolaus beim VdK Ortsverband Zizenhausen - Adventsfeier 2016

Stockach- Zizenhausen: Gut besucht war die Heidenfelshalle an der
Adventsfeier des Sozialverbandes VdK Ortsverband Zizenhausen. Ein
Bläserquintett unter der Leitung von Roman Baschnagel stimmte die
Besucher auf das Programm ein. Der 1.Vorsitzende Rudolf Brandl konnte
unter den vielen Mitgliedern auch zahlreiche geladene und int

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/ov-zizenhausen/ID191003":

  1. Weihnachtsmarkt Lindau 2016 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  2. Weihnachtsmarkt Lindau 2016 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  3. Weihnachtsmarkt Lindau 2016 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  4. Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  5. Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  6. Mitglieder- Hauptversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  7. Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  8. Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  9. Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  10. Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  11. Haupt- Mitgliederversammlung VdK OV Zizenhausen vom 18.03.2018 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  12. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  13. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  14. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  15. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  16. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  17. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  18. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen
  19. VdK Adventsfeier 2017 | © VdK Ortsverband Zizenhausen

Liste der Bildrechte schlieen