Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-wersau/ID212117
Sie befinden sich hier:

Presseberichte 2018

Nachlese zur Jahres-Abschluss-Feier am 14.12.2018

Unsere Jahresabschlussfeier 2018 fand als Weihnachtsfeier am Freitag, dem 14. Dezember, beim „Erbach-Schönberger-Hof“ statt. Noch vor Beginn der Feier verteilte unsere Kassenführerin Monika Knell wieder die Verzehrbons im Wert von 10 Euro an unsere Mitglieder. Unsere Mitglieder Hilde Leideritz und Reingard Sartorius haben an alle Anwesenden kleine weihnachtliche Schoko-Artikel als ein kleines Geschenk ausgegeben.

Der Vorsitzende Heinz Allraum konnte 45 Mitglieder und Gäste, davon 15 Männer, in weihnachtlicher Atmosphäre begrüßen, insbesondere unseren Bürgermeister Rainer Müller, den Vorsitzenden des OV Brensbach Klaus-Dieter Schmidt und dessen Ehefrau sowie unser Ehrenmitglied Ursula Flath. Erfreulich war auch, dass er neue Mitglieder willkommen heißen konnte. Die ebenfalls eingeladen Pfarrerin Frau Dr. Miriam von Nordheim-Diehl, die aus privaten Gründen verhindert war, ließ sich entschuldigen und ihre Wünsche für ein gesegnetes Weihnachtsfest und gutes neues Jahr 2019 durch den Vorsitzenden übermitteln. Heinz war erfreut, dass so viele zu unserer traditionellen Feier in geselliger Runde erschienen waren und damit eine enge Verbundenheit zu unserem Ortsverband gezeigt wurde. Auch an die alten und kranken Mitglieder, die nicht bei der Feier anwesend sein konnten und von unserer Vertreterin der Frauen Ingrid Weber besucht werden, wurde gedacht. Danach bestellte er weihnachtliche Grüße des Hessischen Sozialministeriums, vom Landes-, Bezirks- und Kreisverband sowie vom Ortsverbands-Vorstand.

In seiner Ansprache brachte unser Vorstandsvorsitzender folgendes zum Ausdruck:
- Der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen leistet viel – von der sozialrechtlichen Beratung und Vertretung über das vielfältige sozialpolitische Engagement bis zur umfassenden Schulung. Das alles ist von großer Bedeutung für die Mitglieder im O.V. Wersau und mindestens genauso wichtig ist: die gegenseitige Hilfe und Unterstützung vor Ort.
- Wenn man Menschen fragt, die sich beim VdK ehrenamtlich engagieren, bekommt man oft zur Antwort, dass es eine schöne Aufgabe ist, den Menschen zu helfen. Heinz kann das nur bestätigen: Wenn wir in Wersau mit unserem ehrenamtlichen Engagement dazu beitragen, dass die Menschen sagen: „Der VdK hat sich um mich gekümmert, der VdK hat mir geholfen und ich fühle mich wohl in meinem VdK“, dann haben wir Erfolg, dann haben wir als Verband eine Zukunft.
- Bei dieser Gelegenheit danke ich ganz herzlich allen ehrenamtlich aktiven VdK-Mitgliedern für ihre freiwillige Arbeit, denn sie leisten Herausragendes zum Wohle aller. Ein ganz besonderer Dank gilt denjenigen, die den Ehrenamtlern dafür den Rücken freihalten. Aber lasst uns auch diejenigen denken, die arm, krank und einsam sind und an unserer Feier nicht teilnehmen können. Alte und kranke werden von unserer Frauenbetreuerin besucht.
- Der VdK ist der Verband der Kämpfer für soziale Gerechtigkeit und auf allen Ebenen aktiv im Einsatz für einen starken Sozialstaat. Mit rund 273.000 Mitgliedern und rund 13.000 Ehrenamtlern im VdK ist Hessen und Thüringen der größte Landesverband in Deutschland – Zum Vergleich. der Bundesverband hat knapp 1,9 Millionen Mitglieder und mehr als 60.000 Ehrenamtler – und ist damit eine starke gesellschaftliche Kraft, an der die Politik nicht einfach vorbeikommt. Das zeigen die Erfolge des VdK in der jüngeren Vergangenheit, ich nenne nur „Rückkehr zur Beitragsparität bei der Krankenkasse ab 1.1.2019, Verbesserungen bei der Mütterrente, Anerkennung des Bildungsurlaubes für das Ehrenamt (neuerdings auch für 3 Tage) und Förderung und Stärkung des Ehrenamtes als Staatsziel, sowie die Ankündigung des Bundesgesundheits- Ministers 13.000 neue Pflegestellen schaffen zu wollen.
- Ein großes Problem ist die zunehmende Armut, abzulesen auch an der großen Zahl von Menschen, die auf die Lebensmittelspenden der fast 950 Tafeln mit mehr als 2.000 Ausgabestellen angewiesen sind. 2017 waren in Deutschland 15,5 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, in Hessen 800.000. Armutsgefährdet bedeutet weniger als 60 - Das wollte ich noch sagen, der Sozialverband VdK ist das Sprachrohr jener Menschen, die keine Lobby haben. Nun möchte ich noch kurz auf die Entwicklung unseres Ortsverbands eingehen. Wir haben dieses Jahr bis heute 6 neue Mitglieder dazu bekommen, aber leider auch 2 Verstorbene zu beklagen. Aktuell haben wir 188 Mitglieder.
- Nachdem unser Ortsverband am 1. November 2017 70 Jahre alt wurde, haben wir keine große Feier veranstaltet, sondern in den Jahren 2016, 2017 und 2018 etwas mehr für unsere Mitglieder ausgegeben. Nach aktueller Finanzlage müssen wir das im kommenden Jahr wieder zurückfahren.
- Im Frühjahr gab der L.V. die Anweisung „Keine Weihnachts-Präsente“, aber wir geben dieses Jahr an alle Anwesenden die S.O.S-Dose aus, die aber nicht in die Ecke gestellt werden soll, sondern die darin enthaltenen Formulare sollen auf Krankheiten, Medikamente usw. ausgefüllt und ständig erneuert werden, der kleine Hinweis auf eine vorhandene S.O.S.-Dose soll an der Eingangstür angebracht werden, damit der Rettungsdienst im Notfall die im Kühlschrank aufbewahrte Dose öffnen und gezielt die Rettungs-Maßnahmen einleiten kann.
- Zum Ende meiner Ansprache noch ein Gedicht von Hermann Claudius:
1. Immer ein Lichtlein mehr, im Kranz, den wir gewunden
dass er leuchte uns so sehr, durch die dunklen Stunden.
2. Zwei und drei und dann vier! Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir, und so leuchtet das Zimmer.
3. Und so leuchtet die Welt. Langsam der Weihnacht entgegen.
Und der sie in Händen hält, weiß um den Segen.
- Ich danke Euch für eure Aufmerksamkeit und wünsche allen eine schöne Feier in fröhlicher Runde! Außerdem wünsche ich Euch allen natürlich frohe Festtage im Kreise Eurer Lieben, alles Gute und einen guten Rutsch ins neue Jahr, sowie viel Erfolg im neuen Jahr, aber vor Allem - bleibt gesund!

In seinen Grußworten bedankte sich unser Bürgermeister Rainer Müller bei unserem OV für die gute Zusammenarbeit. Er wies daraufhin, dass die beiden OV in seiner Gemeinde eine wichtige soziale Kompetenz darstellen. Auch erinnerte er noch einmal an das gemeinsam Erreichte, wie z.B. die Ehrung unseres Mitgliedes Margarete Heyland für die Pflege ihrer Angehöriger. Außerdem brachte er zum Ausdruck, dass er die Vorgabe des LV „keine Weihnachtsgaben“ für unangebracht hält und dass der VdK dies noch einmal überdenken sollte. Denn ein kleines Geschenk soll nicht bereichern, sondern soll Dank und Anerkennung zum Ausdruck bringen. Er wünschte allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im kommenden Jahr 2019.

Der Brensbacher Vorsitzende Klaus-Dieter Schmidt sprach in seinen Grußworten als erstes seinen Dank für seine Einladung aus und betonte das gute Verhältnis zwischen den beiden OV in unserer Groß-Gemeinde. Dann erzählte er eine Geschichte, die in der Jahresabschlussfeier seines OV vorgetragen wurde. Die Geschichte befasst sich im übertragenen Sinne mit der Zahl 86.400; die Zahl entspricht den Sekunden eines Tages. Man sollte sich immer überlegen, wie man diesen Sekunden umgeht. Auch er wünschte allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im kommenden Jahr 2019.

Im festlich dekorierten Raum kam dann schnell eine gemütliche Stimmung auf, in dem das Programm mit dem Lied „Leise rieselt der Schnee“ eröffnet wurde. Danach wurde von Monika Knell die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und anschließend das Lied „O Tannenbaum“ gesungen. Dann verlas Hermann Salg die Mundart-Geschichte „Adventszeit“ und Marion Göttmann die Geschichte „Wie man zu einem Weihnachtsengel wird“. Anschließend wurde das Lied „Süßer die Glocken nie klingen“ gesungen. Ingrid Weber trug danach das „Gedicht von einem Traum“ vor. Nach dem Singen des Liedes „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“, las Anne-Maria Nipkow die Geschichte „Der Euro und die Kastanie“ vor. Gesungen wurde danach „Vom Himmel hoch, da komm ich her“. Wie in jedem Jahr wurden die gemeinsam gesungenen Lieder von unserem Vorsitzenden auf dem Akkordeon begleitet.

Dann wurde gemeinsam das Abendessen eingenommen, wozu allen einen guten Appetit gewünscht wurde. Im Anschluss daran wurde allen Mitgliedern eine S.O.S-Dose als das diesjährige Weihnachtsgabe beschert. Zum Abschluss des offiziellen Programms wurde das Lied „O du Fröhliche“ gesungen. Der Hermann Salg nahm dann noch die Möglichkeit wahr, zum Weihnachtskonzert des Gesangsvereins für Sonntag, den 16.12.2018, um 19:00 Uhr in der evangelischen Kirche Brensbach einzuladen. Eintritt wird keiner erhoben; es wird jedoch um Spenden für die Organisation „Bärenstark“ gebeten. Danach bot der Vorsitzende noch 2019er VdK-Kalender im Format DIN A4 an, die bei Bedarf mitgenommen werden konnten. Mit Dank für ihre Mitarbeit an alle Akteure und Spender wurde vom Vorsitzenden der offizielle Teil unserer eindrucksvollen Weihnachtsfeier beendet. Heinz wünschte Allen geruhsame und besinnliche Festtage im Kreise ihrer Familien und für das neue Jahr 2019 vor allem Gesundheit und viel Erfolg.

Nachlese zum 3. Spiele-Nachmittag am 14.11.2018

Am Mittwoch, den 14. November hatte unsere Betreuerin der Frauen, Ingrid Weber, zum 3. Spiele-Nachmittag des VdK, Ortsverband Wersau, beim Gickelswirt ab 15.00 Uhr eingeladen. Mit großer Freude konnte sie 12 Personen begrüßen, die zunächst einmal die Gelegenheit zu einem „Schwätzchen“ nutzten. Vor dem Spiel brachte Ingrid den Vortrag „Aufruf an die Senioren “ in 4 Versen zu Gehör. Dann begannen die Spiele, die dieses Mal ziemlich ruhig abliefen, unterbrochen nur vom Rattern der Karten-Mich-Maschine. Gespielt wurden: Mensch ärgere dich nicht, Rommee und Skip Bo. Dabei verging die Zeit wie im Fluge und mit einem gemeinsamen Abendessen endete dieser schöne Nachmittag. Da der Wunsch weiterzumachen geäußert wurde, gibt Ingrid einen neuen Termin im Februar oder März bekannt, wenn der Termin mit dem Wirt feststeht.

Nachlese zur Verleihung der Pflege-Medaille an Margarete Heyland am 5.11.2018

Am Montag, den 5. November war der große Tag gekommen, an dem unser Mitglied Margaret Heyland die Pflege-Medaille des Landes Hessen in Empfang nehmen konnte. Unser Bürgermeister Rainer Müller und sein Team hatten im feierlich geschmückten Sitzungszimmer der Gemeinde Brensbach einen würdigen Rahmen für diese großartige Feier geschaffen. Als Hausherr hatte er die Feierstunde eröffnet und begrüßte alle Anwesenden – in erster Linie Margarete Heyland und ihre Söhne Erich und Robert.
Die Laudatio sprach Frau Cornelia Lange, Abteilungsleiterin „Familie“ im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und würdigte die enormen, aufopferungsvollen Leistungen, die Frau Heyland bisher in 40-jähriger Zeit für ihre Familien-Angehörigen – zum Teil in 2-, 3- und vierfacher Arbeit gleichzeitig - erbracht hatte und überreichte die Ehrung in Form von Urkunde und runder Ehren-Medaille, die in Porzellan mit 8 cm Durchmesser gestaltet ist und auf der Vorderseite über den Worten „für langjährige Pflege und Betreuung“ das Landeswappen trägt sowie die Inschrift „Dank und Anerkennung“. Die Grußworte von Landrat Matiaske überbrachte stellvertretend der 1. Kreisbeigeordnete Herr Oliver Grobeis.
Initiator für diese Ehrung war der Wersauer VdK-Vorsitzende Heinz Allraum, der nach erfolgter Ablehnung wegen eines ihm unbekannten Verfahrensfehlers (der ihm auf Anfrage bei der Sachbearbeiterin im Ministerium nicht mitgeteilt wurde) einen 2. Versuch in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Bürgermeister Müller über Landrat Matiaske gestartet hatte und dieses Mal mit der Nachricht belohnt wurde, das die Ehrung erfolgen würde. Da Margarete Heyland aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nicht im Schloss Biebrich in Wiesbaden empfangen konnte, wurde die Feier in Brensbach nachgeholt.
Vom Sozialverband VdK waren als Gratulanten erschienen: vom Landesverband Frankfurt Frau Claudia Köppen-Rockstein, vom Kreisverband Dieburg der Vorsitzende Hartmut Maier mit Grußwort und vom Ortsverband Wersau Vorsitzender Heinz Allraum mit Ehefrau Karin und die Vertreterin der Frauen Ingrid Weber, die alle von Herzen gratulierten und Blumen und Wurst-Präsent überreichten. Heinz hatte den Werdegang zur Ehrung dokumentiert und brachte die Freude über diese Ehrung zum Ausdruck.
Von der Presse war Frau Kirsten Sundermann aus Fränkisch-Crumbach anwesend und wird im „Odenwälder Echo“ über diese Veranstaltung berichten.

Nachlese zum Ganztages-Ausflug nach Bad-Dürkheim am 22.9.2018

Am Samstag, den 22. September 2018, schloss sich der VdK der Ganztagesfahrt der Firma Kofler nach Bad-Dürkheim an – Fahrer war Pascal Berger aus Fränkisch-Crumbach. Nachdem alle Fahrgäste mit Getränken versorgt waren, begrüßte der Fahrer Pascal die Fahrgäste und wies die Insassen darauf hin, dass im Bus die Anschnallpflicht besteht. Um 9.45 Uhr starteten wir an der Kreuzgasse zu unserem Herbst-Ausflug und Heinz begrüßte auch alle Anwesenden und erklärte den Tagesverlauf. Bei strahlend hellem Sonnenschein – nachdem es am Vortag geregnet hatte - fuhren wir über das Gumpener Kreuz, Rimbach, Saukopftunnel bei Weinheim auf die Autobahn bis nach Bad-Dürkheim. Um 11.30 Uhr waren wir im Riesenfass, das 1.700.000 Liter fassen würde, zum Mittagessen eingekehrt. Jeder konnte nach der Karte bestellen, was ihm zusagte und dermaßen frischgestärkt begann die Stadtrundfahrt mit der Stadtführerin Elke Metzger, die uns die Stadt und seine Stadtteile zeigte und dabei ausführlich über die Geschichte der Stadt und seine Sehenswürdigkeiten berichtete. Während dieser Rundfahrt durch die historisch engen Gässchen bewies der Fahrer Pascal großes Geschick, denn er hinterließ am Bus keinen Kratzer, obwohl es manchmal hauteng zuging. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, je nach Wunsch Kaffeetrinken im Lokal, Besuch im Stadtpark oder Stadtbummel. Bei dem herrlichen Wetter schmeckte auch noch ein Eis. Zum Abendbrot kehrten wir im „Weingut Holz-Weisbrodt“ in Weisenheim am Berg ein, wo jeder zur Mahlzeit den Pfälzer Wein probieren konnte. Bei der Rückfahrt begann es in Höhe Frankenthal zu regnen, aber wir saßen im trockenen Bus und hatten einen wunderschönen Tag verlebt. Während der Rückfahrt verabschiedeten sich unser Vorsitzender Heinz und der Brensbacher Vorsitzende Klaus-Dieter mit den besten Wünschen bis zum nächsten Wiedersehen bei hoffentlich guter Gesundheit und wünschten allen eine gute Nacht – Heinz dankte dem Fahrer Pascal extra für die geschickte und rücksichtvolle Fahrweise. Pascal schloss sich diesen Wünschen an und würde sich freuen, uns wieder im Bus der Firma Kofler fahren zu dürfen.

Nachlese zum 2. Spiele-Nachmittag am 24.8.2018

Am Donnerstag, den 24. August hatte unsere Betreuerin der Frauen, Ingrid Weber, zum 2. Spiele-Nachmittag des VdK, Ortsverband Wersau, beim Gickelswirt ab 15.00 Uhr eingeladen. Mit großer Freude konnte sie 14 Personen begrüßen, die zunächst einmal die Gelegenheit zu einem „Schwätzchen“ nutzten. Vor dem Spiel brachte Ingrid den Vortrag „Aus der Haut fahren, lohnt sich nicht“ zu Gehör. Dann begannen die Spiele mit viel Unterhaltung und manchem hellen Lachen (oder Sch… wenn eine verloren hatte), denn offensichtlich hatten alle ihren Spaß. Gespielt wurden: Mensch ärgere dich nicht, Schnauze, Mau-Mau und Bingo. Dabei verging die Zeit wie im Fluge und mit einem gemeinsamen Abendessen endete dieser schöne Nachmittag. Da der Wunsch weiterzumachen geäußert wurde, legte Ingrid als neuen Termin für den 3. Spiele-Nachmittag den 14. November beim Gickelswirt fest

Nachlese zu unserer Jahres-Hauptversammlung am 3.8.2018

Am Freitag, den 3. August 2018 trafen sich beim „Gickelswirt“ in Wersau 34 Mitglieder und Gäste zur Teilnahme an unserer JHV trotz sengender Hitze. Nachdem die Kassenführerin die Verzehrbons an unsere Mitglieder verteilt hatte, eröffnete der Vorsitzende Heinz Allraum die Versammlung und begrüßte alle, besonders unsere Ehrenmitglieder Hendrik Luiks, Karola Seibold und Ursula Flath und als Ehrengäste unseren Kreis-Vorsitzenden Hartmut Maier mit Gattin, Bürgermeister Rainer Müller. Unsere Pfarrerin hatte Urlaub, der Vorsitzende des Ortsverbandes Brensbach war gesundheitlich verhindert, von der Volksbank Brensbach und vom Odenwälder Echo war niemand gekommen. Dann wurde von Sonja Völker aller Verstorbenen im vergangenen Jahr mit einer Gedenkminute gedacht. Aus dem Bericht des Vorsitzenden war zu entnehmen, dass unser Ortsverband zum 31.12.2017 um 1 Person weniger geworden war auf 184 Mitglieder. Eine stattliche Anzahl von Aktivitäten (Schulungen, Ausflügen, Info-Nachmittagen mit Kaffee und Kuchen, Jubiläen, Monatstreffen, Ausflug der Frauen zeigte, was in unserem Ortsverband geschah. Auch dem immer umfangreicher werdenden Punkt Hilfeleistung wurde aufmerksam gelauscht – hier wurde bekanntgegeben, wie viele Erst- bzw. Erhöhungsanträge nach dem Schwerbehindertengesetz sowie Anträge auf Pflegestufe, EM- Rente, Widersprüche, Klagen und Hilfeleistungen im sozialen Bereich anfielen und bearbeitet wurden. Ausführlich verlas der Schriftführer Horst Schäfer, was bei den einzelnen Terminen geschehen war und frischte damit die Erinnerungen auf. Der Bericht unserer Kassenführerin Monika Knell zeugte von ordentlicher, sparsamer und satzungsgemäßer Kassenführung. Dies attestierten die beiden Revisoren Elke Kaffenberger und Thomas Seibold und auf ihren Antrag wurde einstimmig die Entlastung des Vorstandes bestätigt. Mit Freude konnten wir 8 Ehrungen für 10 Jahre Mitgliedschaft vornehmen. Da der Beisitzer Klaus Kollbacher aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden war, wurde Frau Monika Salg einstimmig als neue Beisitzerin, als stellvertretende Schriftführerin, in den Vorstand gewählt.
Grußworte der Gäste sprachen Bürgermeister Rainer Müller und der Kreisvorsitzende Hartmut Maier, der auch das Referat über aktuelle Sozialpolitik vortrug und zeigte, welche Erfolge auf Initiative des VdK in der großen Politik erzielt wurden, aber auch, dass im Sozialbereich immer noch Vieles zu bemängeln ist und wo der VdK seine Aktivitäten auch weiterhin einsetzt. Unter „Verschiedenes“ wurde der nächste Termin bekanntgegeben und damit war der offizielle Teil unserer Versammlung beendet, der Vorsitzende dankte für die Aufmerksamkeit und Ruhe während der Vorträge und das gemeinsame Essen konnte beginnen.

Nachlese zu unserem 2. Info-Nachmittag am 3.7.2018

Am Dienstag, den 3. Juli fand unser 2. Info-Nachmittag beim Horst (Erbach-Schönberger Hof) statt. Der Vorsitzende konnte 23 Personen, darunter 6 Männer und unsere Ehrenmitglieder Ursula Flath und Karola Seibold begrüßen. Nachdem allen der Kuchen und Kaffee gemundet hatten, sprach er aus gegebenem Anlass eine Warnung aus, dass man Insektenstiche sehr genau beachten sollte, denn zurzeit werden viele Vergiftungen mit fatalen Folgen übertragen.
Danach übergab er das Wort an den eingeladenen Referenten - Herrn Franz Müller - vom „Deutschen Roten Kreuz“ (DRK) Erbach, der uns vor 6 Jahren schon einmal über den „Hausnotruf“ informiert hatte. Zwischenzeitlich wurden die Geräte auf den neuesten Stand gebracht, die er uns vorstellte und an praktischen Beispielen auch vorführte. Das DRK richtet auf Bestellung die gewünschten Geräte bei den Kunden ein und benötigt 1 Haus- bzw. Wohnungsschlüssel, um jederzeit im Notfall zu den betroffenen Personen kommen zu können. Sehr wertvoll -unter Umständen lebensrettend - sind diese Geräte für Alleinstehende und schwerkranke Menschen. Die Kosten monatlich sind zurzeit 32,90 Euro – wer einen Pflegegrad hat, bekommt einen Zuschuss in Höhe von 23 Euro. Beim DRK sind Vor-Erkrankungen zu hinterlegen, damit bei jedem Einsatz das „Notwendige“ zum Einsatz kommt. Hilfreich sind auch die Notfalldosen (aktuell halten), die im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zusätzlich gibt es (mit extra Kosten) einen persönlichen Bewegungs-Melder oder einen Fall-Melder (wenn jemand vom Umfallen bedroht ist). Für Handy-Nutzer gibt es ein DSM-Gerät mit Handy-Karte – auch Urlaubsgeräte, wenn jemand allein verreist. In den Haustüren sollte innen kein Schlüssel stecken, damit nicht Polizei- oder Feuerwehr – Einsätze – kostenpflichtig - notwendig werden. Je nach „Fall“ kommt Rettung oder Hilfe – eine „Notfall-Tasche“ sollte bereitstehen, wenn eine Krankenhaus-Einweisung nötig wird. Alle Geräte müssen bei Abwesenheit abgemeldet und nach Rückkehr wieder angemeldet werden – der Notfall-Melder sollte immer am Körper getragen werden. Wird ein Patienten-Fahrdienst benötigt, ist vorher ein Beförderungsschein bei der Krankenkasse genehmigen zu lassen –notfalls auch nachträglich. Dialyse- und bestimmte Krebs-Patienten erhalten für Fahrten zur Krankenhaus-Behandlung einen Beförderungsschein. Herr Müller verteilte an alle Anwesenden einen Flyer und übergab weitere Info-Blätter an den Vorsitzenden für Bedarfsfälle. Der Vorsitzende dankte im Namen der Anwesenden dem Referenten für diesen hochinteressanten Vortrag mit einem Wein-Präsent.
Anschließend wurde der Ganztages-Ausflug am Samstag, den 22. September nach Bad-Dürkheim vorgestellt und die Teilnehmerliste erstellt.

Nachlese zum Halbtages-Ausflug nach Bad-Nauheim am 19.4.2018

Am Donnerstag, den 19. April 2018, schloss sich der VdK der Halbtagesfahrt der Firma Kofler nach Bad-Nauheim an – Fahrer war Rolf König aus Forstel. Um 13:00 Uhr versorgte unser Vorsitzender seine Fahrgäste mit Getränken, während der Fahrer Rolf seine Fahrgäste begrüßte und die Insassen darauf hinwies, dass auch im Bus die Anschnallpflicht besteht. Dann starteten wir an der Kreuzgasse zu unserer Frühlingsfahrt und Heinz begrüßte alle Anwesenden und erklärte den Tagesverlauf. Bei strahlend hellem Sonnenschein, fuhren wir über Ober-Klingen, BAB Dieburg bis Abfahrt Wölfersheim und die Landstraße nach Bad-Nauheim direkt zum Café Müller – am Kurpark. Dieses Jahr konnten wir die frühlingshaften Blüten und das frische Frühlingsgrün bewundern. Die Meisten ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken, bevor sie, wie andere auch den Kurpark genossen, während einige den Bummel durch die Altstadt unternahmen. Während der Rückfahrt über die Autobahn kamen wir in einen großen Stau bei Frankfurt, aber das gute Essen im Restaurant Aulenberg schmeckte Jedem und so konnten wir nach diesem hochsommerlichen Tag die Heimreise antreten. Während der Rückfahrt verabschiedete sich der Fahrer Rolf mit den besten Wünschen für die nächste Fahrt mit Firma Kofler und Heinz dankte dem Fahrer und wünschte allen eine gute Nacht, viel Gesundheit und ein frohes Wiedersehen mit allen bei unserem Herbst-Ausflug nach Bad-Dürkheim. Wir hatten wieder einen herrlichen Frühjahrs-Ausflug mit sommerlichen Temperaturen erlebt.

Nachlese zu unserem 1. Spiele-Nachmittag im Erbach-Schönberger Hof am 11.4.2018

Am Mittwoch, den 11.04.2018 hatte unsere Betreuerin der Frauen, Ingrid Weber, zum 1. Spiele-Nachmittag des VdK, Ortsverband Wersau, beim Horst (Erbach-Schönberger Hof) ab 15.00 Uhr eingeladen. Mit großer Freude konnte sie 24 Personen begrüßen, die zunächst einmal die Gelegenheit zu einem „Schwätzchen“ nutzten. Dann begannen die Spiele mit viel Unterhaltung und manchem hellen Lachen, denn offensichtlich hatten alle ihren Spaß. Gespielt wurden: Mensch ärgere dich nicht, Rommee mit Karten oder mit Zahlen. Schnauze, Mau-Mau und Bingo. Dabei verging die Zeit wie im Fluge und mit einem gemeinsamen Abendessen endete dieser schöne Nachmittag. Aber Ingrid musste auf vielfachen Wunsch hin gleich wieder einen neuen Termin in einem Vierteljahr notieren, denn dieses Treffen hatte allen Beteiligten gut gefallen.

Nachlese zu unserem 1. Info-Nachmittag im Oberscholzenhof am 8.3.2018

Am Donnerstag, den 8. März um 14.30 Uhr trafen sich im Brensbacher Pflegeheim „Oberscholzenhof“ 20 VdK-Mitglieder, davon 7 Männer, sowie unser Ehrenmitglied Karola Seibold zu einem Info-Nachmittag. Dazu hatten wir das im Pflegeheim wohnende VdK-Mitglied eingeladen. Nach der akademischen Viertelstunde begrüßte der Vorsitzende alle auf das herzlichste und wünschte zu den auf den Tischen bereitstehenden Kuchen, Torten und Kaffee einen guten Appetit. Nachdem alle gesättigt waren, erstellte der Vorsitzende die Teilnehmerliste für den Halbtages-Ausflug nach Bad-Nauheim. Danach hielt er als Info für diesen Tag einen Vortrag über das Thema „Begriff der Pflegebedürftigkeit nach § 14 SGB XI ab 1.1.2017“ und erklärte zunächst den Unterschied zwischen altem und neuem Gesetz. Dabei ging er auf die einzelnen Module ein und erklärte anhand von Beispielen wie sich die Punkte zusammensetzten, die letztendlich zu den Einstufungen in die 5 Pflegegrade (nach entsprechender Gewichtung) führen. Nachstehend die Pflegegrade und dazu die Punktwerte:
Pflegegrad 1 - ab 12,5 bis unter 27
Pflegegrad 2 - ab 27 bis unter 47,5
Pflegegrad 3 - ab 47,5 bis unter 70
Pflegegrad 4 - ab 70 bis unter 90
Pflegegrad 5 - ab 90 bis 100 oder Vorliegen einer besonderen
Bedarfskonstellation
Wie jedes Mal nutzten so manche die Gelegenheit für den Besuch eines Bekannten oder Verwandten in diesem Heim. Unser nächster Termin ist am Donnerstag, den 19.4.2018 der Halbtags-Ausflug nach Bad-Nauheim.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-wersau/ID212117":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.