Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-viechtach/ID240729
Sie befinden sich hier:

Mitgliederzuwachs und Demo

Mitgliederzuwachs und Demo
Dank für behindertengerechte Maßnahmen – Antragstellung für Schwerbehindertenausweis

Erfreuliche Entwicklung beim VdK in Viechtach: Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk (von links), Ortsvorsitzende Elisabeth Raith und Bürgermeister Franz Wittmann. ?Foto: Konrad Limbeck

Mitgliederzuwachs und Demo JHV

Erfreuliche Entwicklung beim VdK in Viechtach: Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk (von links), Ortsvorsitzende Elisabeth Raith und Bürgermeister Franz Wittmann. Foto: Konrad Limbeck© VdK OV-Viechtach

Viechtach/Pirka. Eine erfreuliche Mitgliederentwicklung und ein sehr informatives Referat von Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk vom VdK Arberland standen im Mittelpunkt der gut besuchten Jahreshauptversammlung beim VdK-Ortsverband Viechtach am vergangenen Samstag im Gasthaus "Waldesruh" in Pirka.
Ortsvorsitzende Elisabeth Raith konnte unter einer Vielzahl von Mitgliedern neben der kompletten Vorstandschaft auch Bürgermeister Franz Wittmann und Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk willkommen heißen. Auf Grund der enorm hohen Mitgliederzahl ist es kaum noch möglich und vertretbar, für die Veranstaltungen im Ortsverband persönliche Einladungen zu versenden, so dass auf die Infos im Schaukasten bei der Sparkasse und auf die Hinweise in der Tagespresse verwiesen wird, sagte Raith eingangs und bekam dazu die einhellige Zustimmung der Mitglieder. Bei einem kurzen Jahresrückblick erinnerte sie nicht nur an das Faschingskränzchen und die gut besuchte Weihnachtsfeier sowie an die schönen Ausflugsfahrten des Ortsverbandes, wobei es hier leider immer wieder vorkommt, dass sich Mitglieder anmelden, aber dann ohne Abmeldung nicht an den Fahrten teilnehmen, was die Organisation nicht vereinfacht. Dabei versicherte sie ausdrücklich, dass die Ausflugsfahrten keinesfalls mit Kaffeefahrten in Verbindung stehen. Auch hat der Ortsverband an diversen Veranstaltungen der Stadt teilgenommen und sich dabei mit starker Abordnung der Öffentlichkeit präsentiert, sagte Raith und bedankte sich für die gute Unterstützung der Mitglieder.
Mit einem Dank für die Mitarbeit des Ortsverbandes bei den städtischen Veranstaltungen verband Bürgermeister Franz Wittmann sein Grußwort. Es sei für ihn und die Bürger der Stadt wichtig, dass man im VdK und ganz speziell in Helmut Plenk einen Partner hat, der die Menschen im immer schwieriger werdenden sozialen Umfeld vertritt und beratend zur Seite seht, meinte der Rathauschef und dankte für die gute Zusammenarbeit auch im Namen aller Bürger.
Der VdK-Sozialverband habe in all den Jahren enorm viel geleistet, wobei der VdK-Arberland mit seinen 12850 Mitgliedern zu den mitgliederstärksten Kreisverbänden gehört, weshalb aber auch die Geschäftsstelle mit ihren Mitarbeitern aus allen Nähten platzt, sagte Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk eingangs und verwies gleich auf die angekündigte VdK-Großdemonstration in München, die durch riesige Anmeldezahlen ein großes und viel versprechendes Event werden wird. Der derzeit bestehende Wohnungsmangel hat dazu geführt, dass bei der Kreisgeschäftsstelle auch eine VdK-Wohnberatungsstelle angesiedelt ist, was sich auch auf das Platzverhältnis in der Geschäftsstelle auswirke, meinte Plenk und gab Hinweise zur Wohnungsgestaltung im Pflegebereich.
Von den rund 3000 pflegebedürftigen Personen im Landkreis Regen werden derzeit 820 in den zwölf vorhandenen Pflegeheimen und 1700 zu Hause gepflegt. Es ist zwar ein 13. Pflegeheim im Entstehen, aber was nützen Pflegeheime, wenn das notwendige Personal nicht zur Verfügung steht, sagte der VdK-Geschäftsführer. Dabei ging er auch auf die Situation der Pflegeversicherung ein, die nach Meinung von Experten mit einem derzeitigen Beitrag von 3,05 Prozent nicht ausreichend finanziert sei. Eine große Herausforderung sei auch die steigende Zahl an Demenz erkrankter Personen, die Plenk auf Landkreisebene mit knapp 2000 bezifferte.
Zum Thema Schwerbehinderung erinnerte Helmut Plenk an barrierefreie Zugänge für Rollstuhlfahrer an öffentlichen Einrichtungen. Hier hat der VdK im Landkreis schon sehr viel erreicht, sagte Plenk und bedankte sich auch bei Bürgermeister und Stadtrat für den Einbau des Treppenlifts im Viechtacher Rathaus. Zur Schwerbehinderung gehöre auch das Thema Behindertenausweis, meinte der VdK-Kreisgeschäftsführer und erläuterte anhand eines entsprechenden Vordrucks die Antragstellung zum Schwerbehindertenausweis. Hier sei die Steuer-EG-Nummer von Bedeutung. Zur Feststellung des Behindertengrades sind neben einer genauen Beschreibung der Behinderung die Angaben von behandelnden Ärzten und Fachärzten oder Kliniken und auch Angaben zu Diabetes oder Herzinfarkt sehr wichtig. Ab 50 Prozent Behinderung wird ein unbefristeter Behindertenausweis ausgestellt. Besondere Vorsicht ist aber bei einem Neuantrag auf Erhöhung der Behindertenwerte geboten, wobei eine Beratung durch die VdK-Geschäftsstelle sehr sinnvoll sei, sagte Plenk und verwies noch auf die Vorteile des Schwerbehindertenstatus im Arbeitsleben, wobei er auch von Beispielen aus der täglichen Praxis berichten konnte.
Für einen Zuschuss zum behindertengerechten Wohnungsumbau ist die vorzeitige Antragstellung unabdingbar, versicherte der VdK-Kreisgeschäftsführer, und erinnerte dabei erneut an die Fördermöglichkeiten in diesem Bereich.
Kurz ging der Referent noch auf die Themen "Rentenbesteuerung" und "Rentenantragstellung" ein, wobei die Rentenbesteuerung künftig ein eigenes Thema werde. Bei der Rentenantragstellung sollte die endgültig letzte Lohnabrechnung abgewartet werden. Damit ist zwar eine exakte Rentenberechnung gesichert, aber der Rentenbescheid nicht zeitnah zu erwarten.
Ganz zum Schluss ging Plenk erneut auf die Wichtigkeit der Notfallmappe mit dem Inhalt der Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung ein. Hier habe der VdK bereits viel Aufklärung geleistet, müsse aber feststellen, dass sie besonders im jüngeren Personenkreis zu wenig beachtet wird. Ganz unerwartete und schwerwiegende Überraschungen kann es hier bei einem Krankenhausaufenthalt geben, meinte Plenk und konnte dazu auf Beispiele aus der täglichen Praxis verweisen.
Mit den Worten: "Wir haben noch, was die Pflege, Betreuung und im weiteren Sozialbereich betrifft, viel vor uns und unterstützt uns bitte auch bei der Demo in München", schloss Plenk seinen fast 90-minütigen Vortrag.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-viechtach/ID240729":

  1. Mitgliederzuwachs und Demo JHV | © VdK OV-Viechtach

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.