Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-rauenberg/ID51191
Sie befinden sich hier:

Pressebericht
5.3.2006

VdK-Ortsverband Rauenberg wird auch künftig von Gerhard Filsinger geführt – harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

1. Vorsitzender Gerhard Filsinger

Wenn ein Verein seine obligatorische Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in gerade Mal 38 Minuten über die Bühne bringt, dann zeugt dies davon, dass das Vereinsleben intakt ist. So geschehen beim VdK-Ortsverband Rauenberg, der seine Mitglieder, Freunde und Gönner am letzten Sonntagnachmittag in das katholische Pfarrzentrum einlud.

Dessen Vorsitzender Gerhard Filsinger durfte sich über ein volles Haus freuen. Besondere Willkommensgrüße galten dem VdK-Ehrenvorsitzenden und Ehrenbürger Hermann Krug. Die Stadtverwaltung war durch den Bürgermeisterstellvertreter Günter Hemmerich vertreten.

In der anschließenden Totenehrung gedachte man der im Berichtszeitraum verstorbenen 13 Mitglieder, darunter auch der zweite Vorsitzende Alfred Grub. Filsinger: "Die Lücke, die Alfred Grub im VdK-Ortsverband Rauenberg hinterlässt, ist nur schwer zu schließen." Doch durch gemeinsames verantwortungsvolles Handeln und die Hilfsbereitschaft eines jeden Vorstandsmitgliedes ist es dem Ortsverband gelungen, das Erbe Alfred Grubs auf andere Schultern zu verteilen. Bei dieser Gelegenheit ging an die Adresse von Alfred Grubs Witwe Amanda für deren Krankenbesuche ein aufrichtiges Dankeschön.

Im Vordergrund der Tätigkeit der Vorstandschaft stand die örtliche Betreuung der 430 Mitglieder. In den monatlichen Sprechstunden, bei Hausbesuchen und täglichen Begegnungen wurden Fragebogen beantwortet und Anträge in den Bereichen Kriegsopferversorgung, Rentenrecht, Schwerbehindertenrecht und Sozialfürsorge gestellt sowie anstehende Fragen erörtert. Ergangene Bescheide wurden auf deren Richtigkeit überprüft und wenn erforderlich, wurden die gegebenen Rechtsmittel über die Rechtsschutzstelle in Heidelberg in Anspruch genommen, um berechtigte Forderungen –wenn nötig- auch gerichtlich durchzusetzen. Vorsitzender Filsinger: "So wurden im Berichtszeitraum bei der VdK-Geschäftsstelle Heidelberg im Jahre 2005 über 700 anhängige Rechtsmittel erledigt und der stolze Betrag von über 1,5 Millionen Euro erstritten." Hierbei, so der Vorsitzende, sei noch nicht der geldwerte Vorteil durch Kfz-Steuerermäßigungen, Steuerfreibeträge und dergleichen mehr berücksichtigt. Den Mitgliedern riet er, negative Entscheidungen der Verwaltungsbehörden nicht einfach hinzunehmen, sondern nach eingehender Beratung durch den VdK zu entscheiden, ob doch ein Widerspruch oder eine Klage angezeigt wäre.

Die monatlichen Sprechstunden im Rauenberger Rathaus erfreuen sich auch weiterhin steigender Beliebtheit. So waren allein bei der letzten Sprechstunde im Februar 2005 neun Ratsuchende vorstellig. Durch die stetige Demontage des sozialen Netzes sind aus allen Bereichen wie zum Beispiel Pflegeversicherung, Krankenkassenbeiträge, Zuzahlung, Vorruhestand, flexible Altersrente oder Hartz IV bei den Bürgern viele Fragen offen. Gerhard Filsinger: "Von den Beratungsabenden gehe ich jedes Mal mit dem Gefühl nach Hause, wenn es den VdK nicht gäbe, müsste man ihn schleunigst erfinden."

Schriftführer Jürgen Matz streifte in seinen Ausführungen die im Berichtsraum stattgefundenen Aktivitäten. Und derer waren es sehr viele. Angefangen von der Jahrshauptversammlung 2005, dem Kreisverbandstag, der Sonderfürsorgeveranstaltung in der Mannaberghalle, dem Mehrtagesausflug nach Timmendorfer Strand bis hin zum Volkstrauertag und der Adventsfeier. Aus dem Bericht von Schriftführer Matz kam unter anderem auch zum Ausdruck, dass man beim VdK Rauenberg der Geselligkeit einen großen Stellenwert beimisst.

Aus dem Kassenbericht von Hannelore Maier war zu entnehmen, dass sich beim VdK-Ortsverband Rauenberg die Einnahmen und Ausgaben die Waage hielten und große Reichtümer nicht angesammelt werden konnten.

Die Revisoren Edwin Bender und Josef Laier lobten die übersichtliche und korrekte Buchführung von Hannelore Maier.

Bürgermeisterstellvertreter Günter Hemmerich war es vorbehalten, die Entlastung der Vorstandschaft zu beantragen, welche auch einstimmig erteilt wurde. Dann durfte Günter Hemmerich als Wahlleiter fungieren. Dank den ausgezeichneten Vorbereitungen gingen diese in Nullkommanichts über die Bühne.

Hier das Ergebnis der jeweils einstimmig erfolgten Wahlen: Erster Vorsitzender bleibt Gerhard Filsinger. Sein Stellvertreter heißt Josef Zellner. Das Amt des Schriftführers bleibt in den Händen von Jürgen Matz und Manfred Stern, während Hannelore Maier auch weiterhin die Kassengeschäfte führt. Rosemarie Hamm wurde in ihrem Amt als Hinterbliebenen- und Frauenvertreterin ebenso bestätigt wie Franz Maier als Vertrauensmann der Sonderfürsorgeberechtigten, Karl-Heinz Zimmermann als Vertrauensmann der Rentner und Pensionäre und Rita Rausch als Behindertenvertreterin. Zu Beisitzer wählte die Versammlung Amanda Grub, Willi Kretz und Gertrud Schremser. Revisoren bleiben Edwin Bender und Josef Laier.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung schloss sich der Festakt zum 60-jährigen Bestehen des VdK-Ortsverbandes Rauenberg an, über den separat berichtet wird.

Reinhold Stegmeier

Hauptversammlung

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-rauenberg/ID51191":

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.