Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-pfaffenhofen/ID197258
Sie befinden sich hier:
  • Startseite
  • >
  • Vdk Neuigkeiten (Newsletter) 01.07.2020

Newsletter

München, 01.07.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

Sommer, Sonne – doch leider noch keine völlige Entspannung wegen der Corona-Pandemie. Das öffentliche Leben läuft langsam wieder an. Aber bisweilen "knirscht" es noch. So berichten uns Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die keine Maske tragen dürfen, dass sie teils Anfeindungen erfahren. Grundsätzlich besteht in Bayern Maskenpflicht. Doch bei manchen Behinderungen und Erkrankungen gibt es eben Ausnahmen. Darauf weist der Sozialverband VdK Bayern hin. Ein Attest als Nachweis der Befreiung sollte aber immer mitgeführt werden.

Zum 1. Juli sind die Renten angehoben worden. Wegen der Corona-Krise fürchten dennoch viele Rentnerinnen und Rentner um ihr Alterseinkommen. Obwohl eine so hohe Rentenanpassung wie dieses Jahr für 2021 wohl nicht zu erwarten sein wird, müssen Rentenbezieher immerhin keine Nullrunde befürchten. Dafür sorgt die Rentengarantie, für die sich die damalige VdK-Präsidentin und heutige VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher während der Finanzkrise stark gemacht hat.

Ein persönlicher Tipp aus der Redaktion: Gönnen Sie sich etwas Gutes für die Ohren. Wir empfehlen den Podcast von VdK-Präsidentin Verena Bentele. In der aktuellen Ausgabe liefert sie sich einen Schlagabtausch mit dem Sozial-Aktivisten Raul Krauthausen.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

Corona

Maskenpflicht entfällt bei manchen Behinderungen und Erkrankungen
In Corona-Zeiten gelten Mund-Nasen-Bedeckungen bei vielen schon als modisches Accessoire. Andere tragen die Masken wie eine lästige Pflicht. Es gibt aber Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihr Gesicht nicht bedecken dürfen und deshalb keine Masken tragen müssen.

https://www.vdk.de/permalink/79907

Konjunkturpaket

Anschubhilfe für alle
Das Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Bewältigung der Corona-Krise war eine echte Überraschung. Statt der erwarteten Kürzungen wird nicht gespart. Auch nicht an Sozialleistungen. "Der Sozialverband VdK begrüßt, dass die Bundesregierung in der Krise mutig anpackt", erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Der VdK wird die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen kritisch begleiten, insbesondere in den Bereichen, die für VdK-Mitglieder relevant sind.

https://www.vdk.de/permalink/79923

Renten

Stabil in schwerer See
Kein Zweifel: Es sind unruhige Zeiten. Manche VdK-Mitglieder haben Angst, die Renten könnten Opfer der Corona-Krise werden. Doch das muss niemand befürchten. Zum 1. Juli 2020 steigen die Renten in Deutschland deutlich an: im Westen um 3,45 Prozent, im Osten um 4,2 Prozent. Und diese Erhöhung ist trotz aller wirtschaftlichen Einbrüche sicher.

https://www.vdk.de/permalink/79927

Kommentar

Auf den Punkt: Schwarz und Weiß
Der VdK Bayern setzt sich gegen Gewalt, Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus jeder Art ein. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder.

https://www.vdk.de/permalink/79903

Medien

Spaß, Spannung, Sport und mehr
Egal ob Fiktion, Information oder Comedy: Podcasts gibt es für jeden Geschmack. Mit Smartphone und Kopfhörer können Nutzer die Programme überall anhören. Auch der VdK bietet ein regelmäßiges Podcast-Format an.

https://www.vdk.de/permalink/79916

Sozialrecht

Tiefschlag für Patientenrechte
Das oberste deutsche Sozialgericht schwächt die Position von Krankenversicherten. In einem vom Sozialverband VdK für ein Mitglied angestrengten Verfahren urteilte das Bundessozialgericht (BSG) zugunsten der Krankenkasse. Mit diesem Grundsatzurteil wird die versichertenfreundliche "Genehmigungsfiktion" ausgehebelt. Der VdK kündigt Verfassungsbeschwerde an.

https://www.vdk.de/permalink/79925

Ehrenamt

Guter Rat in schweren Zeiten
Tausende Ehrenamtliche setzen sich im Sozialverband VdK Bayern für die Gemeinschaft ein. In unserer Serie "Engagiert im VdK" stellen wir diesmal die VdK-Lotsen Maria Brem-Grunwald und Roland Hölzl vor.

https://www.vdk.de/permalink/79904

VdK-TV

Was von der Rente übrig bleibt
Wie viel Rente man eines Tages bekommen wird, ist schwer zu durchschauen. Zwar informiert die Rentenversicherung jährlich über die Höhe der künftigen Bruttorente, doch davon werden im Ruhestand mehrere Beträge abgezogen. Welche das sind, darüber informiert VdK-TV im Beitrag am 6. Juli.
https://www.vdk.de/permalink/79910

TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
In der Juli-Ausgabe lässt MITEINANDER einen interessanten Vortrag vom VdK-Forum in München Revue passieren. Der Kölner Professor Dr. Christoph Butterwegge befasst sich mit dem Thema "Lebensstandardsicherung und Armutsbekämpfung durch eine solidarische Bürger- beziehungsweise Erwerbstätigenversicherung". Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:

https://www.vdk.de/permalink/67597

Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!

https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Konjunkturpaket: unsplash/Hannah Loreen; Ehrenamt: privat; Medien: funk von ARD und ZDF/Jens Fussan; alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
https://www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de
Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook: https://www.facebook.com/vdk.bayern

-----------------------------------------------------

München, 29.05.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

im Zuge der aktuellen Corona-Pandemie war die Einführung der Grundrente von Teilen der Union zuletzt wieder in Frage gestellt worden. Der Sozialverband VdK hat jahrelang für die Grundrente gekämpft und beharrt auf der Einhaltung des Koalitionsvertrags. "Die Grundrente darf nicht scheitern", mahnt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Außerdem in diesem Newsletter: Der VdK startet einen neuen Podcast mit Verena Bentele, das Video "70 Jahre VdK" gibt es jetzt auch in voll inklusiven Fassungen und zwei weitere Folgen unserer Serien "So hilft der VdK" und "Engagiert im VdK".

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

Rente

Grundrente muss kommen
Den Kritikern der Grundrente kommt die Pandemie anscheinend gerade recht. Selbst aus den Reihen des Koalitionspartners CDU/CSU war die Forderung laut geworden, die Einführung der Grundrente mindestens zu verschieben. Der Sozialverband VdK beharrt auf der Einhaltung des Regierungsversprechens, die Lebensleistung von Menschen im Alter besser anzuerkennen.

https://www.vdk.de/permalink/79661

Rechtsberatung

Ein Stück Normalität
Endlich fährt das öffentliche Leben in Bayern vorsichtig wieder hoch. Dazu gehört, dass die VdK-Geschäftsstellen wieder persönliche Beratungstermine vor Ort anbieten. Der Schutz der Mitglieder und der VdK-Teams hat in den Räumlichkeiten oberste Priorität.

https://www.vdk.de/permalink/79637

Veranstaltungen

VdK-Absagen für den Sommer 2020
Eigentlich ist beim VdK in Bayern immer etwas los. Ob drinnen oder draußen. Doch wegen der weiterhin kritischen Lage in der Corona-Pandemie müssen beliebte Veranstaltungen wie die VdK-Aktionstage oder die VdK-BVS-Radltour im Sommer leider entfallen.

https://www.vdk.de/permalink/79642

Kommentar

Auf den Punkt: Schweinerei
Die Corona-Krise fördert Missstände zutage, über die man jahrelang den Mantel des Schweigens gebreitet hat, wie zum Beispiel die Ausbeutung von zehntausenden Arbeitern in deutschen Schlachthöfen und Schweinefabriken. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder:

https://www.vdk.de/permalink/79636

VdK-TV

VdK-Film für alle
In 28 Minuten 70 Jahre Verbandsgeschichte – und das voll inklusiv. Die Filmproduktion "70 Jahre VdK" wurde technisch so aufbereitet, dass alle Menschen sie sehen, hören oder lesen können. Fünf Versionen wurden erstellt: mit Bild und Ton, mit Untertiteln, mit einem eingeblendeten Gebärdendolmetscher, als Hörfilm für blinde und sehbehinderte Menschen und eine Fassung mit Erklärungen in Leichter Sprache.

https://www.vdk.de/permalink/79426

Ehrenamt

Für Inklusion und gegen Barrieren
Tausende Ehrenamtliche setzen sich im Sozialverband VdK Bayern für die Gemeinschaft ein. In unserer Serie "Engagiert im VdK" stellen wir diesmal Yasemin Yilmaz vor. Sie ist im VdK-Kreisverband Nürnberg als Vertreterin der jüngeren Generation tätig.

https://www.vdk.de/permalink/79640

So hilft der VdK

Vom Spezialbett bis zum E-Rollstuhl
Seit Jahren streitet sich ein VdK-Mitglied aus dem Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz mit der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegekasse um Hilfsmittel. Dank des VdK Bayern kommt das Mitglied letztlich zu seinem Recht.

https://www.vdk.de/permalink/79631

Medien

Neuer Podcast mit Verena Bentele
Hörerinnen und Hörer aufgepasst: Der Podcast mit der VdK-Präsidentin steht in den Startlöchern. Regelmäßig werden unter dem Titel "In guter Gesellschaft – Verena Bentele fragt, wo’s hakt" Beiträge produziert. Die erste Episode läuft am 5. Juni. Darin wird es um Solidarität gehen, so viel sei verraten. In den späteren Beiträgen sind prominente Gäste eingeladen, die zu wichtigen sozialpolitischen Themen und gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten Stellung nehmen.

https://www.vdk.de/permalink/79635

TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
In der Juni-Ausgabe berichtet MITEINANDER über Verzögerungen bei der Bearbeitung von Anträgen auf Erwerbsminderungsrente. Stefanie Buchinger aus München wandte sich wegen der langen Wartezeit an den VdK. Das Interview mit ihr wollten wir Ihnen schon im Mai präsentieren. Corona hat dies leider verzögert. Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:

https://www.vdk.de/permalink/67597

Krankenkassen

Bei Anruf: Ruhe bewahren
Wer krank ist, braucht Zeit und Ruhe, um wieder gesund zu werden. Doch nicht selten kommt es vor, dass Patienten, die Krankengeld beziehen, von den Mitarbeitern ihrer Krankenkasse angerufen und bedrängt werden. Der Sozialverband VdK rät, die Ruhe zu bewahren und sich an den VdK zu wenden.

https://www.vdk.de/permalink/79645

Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!

https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Veranstaltungen: Uwe Eichler; So hilft der VdK: Gesellschaftsbilder.de/Andi Weiland/Pfotenpiloten e.V.; Medien: Susie Knoll; alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
https://www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook: https://www.facebook.com/vdk.bayern
-------------------------------------------

München, 28.04.2020

VdK fordert: Soziale Isolation in Bayerns Pflegeheimen beenden
„Der rigorose Besucherstopp in Bayerns Pflege- und Behinderteneinrichtungen muss dringend gelockert werden“, fordert Ulrike Mascher, Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Bayern. Den VdK erreichen immer häufiger Hilferufe von Angehörigen von Pflegebedürftigen, weil diese seit Wochen in totaler sozialer Isolation leben müssen. „Die sehr strikte bayerische Anordnung war angesichts der ersten Corona-Infektionswelle und der fehlenden Schutzausrüstungen zunächst berechtigt gewesen. Doch nun muss diese massive Einschränkung der Grundrechte endlich beendet werden“, erklärt Mascher. Ministerpräsident Markus Söder hatte am Montag zwar Lockerungen in Aussicht gestellt, dies aber nicht präzisiert.

Der VdK Bayern fordert konkrete Maßnahmen. „Ab der ersten Mai-Woche muss es ein Ende des strikten Besucherstopps geben. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner einer bayerischen Pflege- oder Behinderteneinrichtung soll regelmäßig einen Angehörigen empfangen dürfen. Zum Beispiel einmal pro Woche für mindestens eine Stunde. Dazu müssen in den Einrichtungen entsprechende Desinfektionsmittel und passende Schutzkleidung zur Verfügung gestellt werden. Auch ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft muss erlaubt werden, denn wir wissen, dass viele Menschen seit Wochen nicht mehr draußen waren“, erklärt Mascher. „Diese Maßnahme ist ein Gebot der Menschlichkeit und kann recht kurzfristig umgesetzt werden. Sie verschafft kostbare Zeit für private Nähe. Dies gilt insbesondere für demenziell Erkrankte und Pflegebedürftige in der letzten Lebensphase. Selbst Telefonate sind nicht für alle Bewohner möglich, weil sie nicht einmal ein Telefon im Zimmer haben.“

Dr. Bettina Schubarth
Pressesprecherin
Abteilungsleiterin Presse, PR, Neue Medien

München, 27.03.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

das Coronavirus wirbelt auch im VdK gewohnte Abläufe und seit langem geplante Veranstaltungen gehörig durcheinander. Zum Schutz von Mitgliedern und Mitarbeitern finden Sozialrechtsberatungen in den VdK-Geschäftsstellen derzeit nur noch telefonisch statt. Die für den 28. März geplante Großdemonstration "Soziales Klima retten!" musste leider abgesagt werden.
Umso wichtiger ist es nun füreinander da zu sein. VdK-Mitglieder unterstützen ältere und durch das Virus besonders gefährdete Menschen, die wegen der Corona-Krise die Wohnung nicht verlassen können. Sie erledigen Einkäufe für Freunde und Nachbarn oder entlasten Berufstätige, die in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Supermärkten derzeit Überstunden leisten. In der nächsten Ausgabe der VdK-Zeitung wollen wir zeigen, wie VdK-Mitglieder ihren Alltag in der Corona-Krise meistern. Haben auch Sie Beispiele von Solidarität erlebt? Schreiben Sie uns gerne Ihre Erlebnisse an presse.bayern@vdk.de . Wir freuen uns auf Ihre Berichte und Geschichten!

Alles Gute in dieser außergewöhnlichen Zeit und bleiben Sie gesund!

Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

Rechtsberatung

Wegen Corona: Nutzen Sie Telefontermine!
Wegen der Ausbreitung des Coronavirus haben die 76 VdK-Beratungsstellen in Bayern auf telefonische Beratung umgestellt. Der Publikumsverkehr mit persönlichen Terminen vor Ort wurde bis auf weiteres eingestellt. Die sozialrechtlichen Anliegen bis hin zu dringenden juristischen Terminen werden jedoch weiterhin bearbeitet.
https://www.vdk.de/permalink/78916 Corona-Krise

Aktuelle Informationen zu Corona
Corona und die Auswirkungen:
https://www.vdk.de/permalink/78862 Wie pflegende Angehörige vorbeugen können:
https://www.vdk.de/permalink/78861

Informationen vom VdK Deutschland zum Coronavirus in leichter Sprache, barriefreie Videos sowie Kontaktdaten zu Beratungsservices für Gehörlose und Hörgeschädigte unter:
https://www.vdk.de/permalink/78840 Kommentar

Auf den Punkt: Keine Panik
Wir nehmen die Ansteckungsgefahren, insbesondere für unsere hochaltrigen und an Vorerkrankungen leidenden Mitglieder sehr ernst. Deshalb wurden alle VdK-Veranstaltungen abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder:

https://www.vdk.de/permalink/78865
Grundrente

Grundrente: nicht perfekt, aber richtig
Jahrelang gearbeitet, kleine Rente und dann zum Sozialamt: Dieses Schicksal soll dank der neu eingeführten Grundrente durchbrochen werden. Der Sozialverband VdK hatte eine Aufwertung von niedrigen Renten in seiner Kampagne #Rentefüralle gefordert und begrüßt deshalb grundsätzlich die geplante Einführung, sieht aber Nachbesserungsbedarf.

https://www.vdk.de/permalink/788 58
VdK-Präsidentin Verena Bentele zur GroKo-Debatte über den Start der Grundrente:
https://www.vdk.de/permalink/78964

VdK-Forum 2020

VdK-Forum zum Thema Pflege: Kleine Reformen sind ungenügend
Das VdK-Forum beschäftigte sich in diesem Jahr mit dem Megathema Pflege. Im Mittelpunkt stand die provokante Frage "Reichen neue Akzente oder brauchen wir einen Neustart?".

https://www.vdk.de/permalink/78864
Ehrenamt

Engagiert im VdK
Hinter dem VdK Bayern stehen Tausende Ehrenamtliche, die dafür sorgen, dass der Ortsverband in ihrer Heimatgemeinde eine starke Gemeinschaft ist. In unserer Serie "Engagiert im VdK" stellen wir diesmal Anneliese Anderwald vom Ortsverband Roding vor, die mit dem Amt der Schriftführerin in ganz viele andere VdK-Ehrenämter hineingewachsen ist.

https://www.vdk.de/permalink/78924
Weitere Reportagen über die verschiedenen Ehrenämter im VdK finden Sie hier:
https://www.vdk.de/per malink/78928
TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
In der April-Sendung berichtet MITEINANDER über das sozialpolitische Forum des VdK Bayern in München. Dort ging es um das deutsche Pflegesystem und die Zukunft der häuslichen Pflege. Können die skandinavischen Länder ein Vorbild für Deutschland sein? Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:

https://www.vdk.de/permalink/67597
VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im April
Menschen mit Behinderung haben Anspruch auf bestimmte Nachteilsausgleiche. Welche dies sind und wer Anspruch hat, erklärt VdK-TV, das Online-Angebot des Sozialverbands VdK, in einer Reihe von Ratgeberfilmen, die einem die Merkzeichen anschaulich näherbringen. Zu finden ist die Serie auf der Se ite www.vdktv.de in der Rubrik "Teilhabe und Behinderung".

https://www.vdk.de/permalink/78863
Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!

https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Rechtsberatung: Miryam León/Unsplash; Corona-Krise: PIRO4D/pixabay; alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de
Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook:https://www.facebook.com/vdk.bayern

-------------------------------------------------------------

Mitgliedsbeitrag kann abgesetzt werden

VORTEIL BEI DER STEUERERKLÄRUNG– KEINE EINBUßEN FÜR GRUNDSICHERUNGSEMPFÄNGER
VON ANNETTE LIEBMANN

Mitglieder des Sozialverbands VdK können ihren Mit- gliedsbeitrag von der Steuer absetzen. Bei Grundsiche- rungsempfängern können die Mitgliedsbeiträge von den Kommunen und Jobcentern übernommen werden.
Der Mitgliedsbeitrag für den Sozialverband VdK kann bei der Einkommensteuererklärung unter den Son- derausgaben als Spende geltend gemacht werden. Das Finanzamt erkennt Spenden an gemeinnützige Organi- sationen bis zu 200 Euro in der Regel ohne weiteren Nachweis an. Meist reicht es aus, den VdK-Jahresbeitrag in der Steuerklärung im Mantelbogen anzugeben. Auf Nachfrage des Finanzamts genügt als Nachweis ein Kon- toauszug. Manche Finanzämter wissen aber nicht, dass
unterhalt erhält, muss auf eine VdK-Mitgliedschaft nicht verzichten. Der Mitgliedsbeitrag kann als notwendige Ausgabe geltend gemacht werden.Wichtig ist aber, dass Einkünfte oder ergänzende Sozialleistungen, wie bei- spielsweise Witwenrente, Krankengeld oder Erwerbs- minderungsrente, bezogen werden. Wenn jemand kein anzurechnendes Einkommen hat, kann der VdK-Mit- gliedsbeitrag nicht abgezogen werden.
Bereits 1994 hatte das Bundesverwaltungsgericht im Fall eines Rentners geurteilt, dass die Kosten für die Mitgliedschaft in einem Sozialverband eine notwendige Ausgabe sind (Az.: 5 C 29/91). Diese Rechtsprechung ist auch auf andere Sozialleistungen übertragbar, bei-
spielsweise auf die Kriegsopferfürsorge, auf Arbeitslosen-, Kranken- sowie Verletztengeld. Ebenso gilt sie für die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, deren Heimkosten vom Sozialamt getragen werden. DerVdK-Mitgliedsbeitrag kann nur angerech- net werden, wenn er bereits überwiesen wur- de. Die entsprechende Sozialleistung muss dann um denVdK-Beitrag erhöht werden. Als Nachweis für die erfolgte Zahlung kann ein Kontoauszug dienen. Für die Übernahme des VdK-Beitrags ist keine konkrete Beratung im Bereich der Grundsicherung oder Sozialhilfe notwendig. Damit der Leistungsträger ein- springt, reicht es aus, dass der VdK in diesen Bereichen beraten könnte.
In der Regel genügt ein formloser Antrag an den Träger der Sozialleistung. Falls dieser ab- gelehnt wird, kann binnen eines Monats nach Erhalt des schriftlichen Bescheids Wider- spruch eingelegt werden. Sollte auch dieser abgelehnt werden, ist es möglich, Klage vor
STEUERN

Wer Mitglied beim Sozialverband VdK ist, weiß einen starken Partner an seiner Seite. Der Mitgliedsbeitrag kann überdies von der Steuer abge- setzt werden.
der VdK als gemeinnützig anerkannt ist. Dann kann auch der jeweilige Kreisverband die Zahlung des Mitgliedsbei- trags bestätigen.
Wer aufgrund eines geringen Einkommens zum Beispiel Arbeitslosengeld II oder nach dem SGB XII Sozialhil- fe, Grundsicherung im Alter oder Hilfe zum Lebens-
dem Sozialgericht einzureichen. Wer VdK-Mitglied ist, kann sich auch von den VdK-Rechtsberatern vertreten lassen.

Für weitere Informationen und Rückfragen steht die nächste Kreisgeschäftsstelle des Sozialverbands VdK gerne zur Verfügung.
-----------------------------------------------------------------------------

Angehörige werden entlastet

UNTERHALTSPFLICHTIGE KINDER VON PFLEGEBEDÜRFTIGEN ELTERN
PROFITIEREN VON NEUEM GESETZ
VON NICOLAS GRASY

Erwachsene Kinder müssen ab diesem Jahr nur noch bei den Pflegekosten einspringen, wenn sie mehr als 100.000 Euro Bruttoeinkommen haben.
Seit 2015 mussten unterhaltspflichtige Kin- der in der Regel 50 Prozent des Einkom- mens über dem Selbstbehalt von 1800 Euro monatlich (1440 Euro für den Ehepartner) für den Unterhalt der Eltern einsetzen. Da- von ausgenommen waren die eigene Alters- vorsorge, Sparvermögen bis 10.000 Euro
Wenn ein Mensch aufgrund seiner schlechten körper- lichen Verfassung in ein Pflegeheim gehen muss, ist dies nicht nur für ihn selbst, sondern auch für dessen Kin- der eine große emotionale und psychische Belastung: Das gewohnte Umfeld muss verlassen werden und die Familie sich mit schweren Fragen über Leben und Tod von engsten Angehörigen auseinandersetzen. In einer solchen Situation ist es besonders schlimm, wenn den Betroffenen auch noch die finanzielle Situation zu schaf- fen macht. Denn Pflegebedürftige müssen sich zunächst selbst an den Kosten für das Heim beteiligen. Im Januar 2020 betrug der bundesweite durchschnittliche Eigen- anteil bei stationärer Pflege 1940 Euro pro Monat, in Bayern waren es sogar 1969 Euro.
Es ist nicht verwunderlich, dass viele Menschen solche hohen Beträge nicht alleine aufbringen können und da- her Sozialhilfe in Form von Hilfe zur Pflege beantragen. Bislang wurden dann aber oftmals die Kinder vom Sozi- alamt in Rückgriff genommen.
sowie selbstgenutzte Immobilien. Trotzdem waren vie- le Menschen von der Unterhaltspflicht betroffen – im Schnitt mussten Beträge von 200 bis 500 Euro monatlich für die Eltern aufgebracht werden.
VdK forderte Neuregelung ein
Der Sozialverband VdK hat sich bereits seit vielen Jah- ren gegen diese Regelung eingesetzt, so zum Beispiel bei seiner Aktion zur Bundestagswahl 2017. In vielen Gesprächen mit Politikern wurde – analog zur Unter- haltspflicht bei der Grundsicherung – immer wieder gefordert, auch bei der Pflege eine Einkommensgrenze von 100.000 Euro jährlich einzuführen. Denn viele ältere Menschen schreckten davor zurück, Hilfe vom Sozialamt in Anspruch zu nehmen, um zu vermeiden, dass ihre Kin- der dann belastet werden. Dies war eine untragbare Si- tuation, die es dringend zu ändern galt.Auch so mancher Politiker war dieser Meinung, und es gab mehrere Vor- stöße zu diesem Thema, beispielsweise von der bayeri- schen Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml.

-----------------------------------------------------------------------------

München, 31.01.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

die Kampagne nimmt Fahrt auf: Am Samstag, 28. März 2020, werden Zehntausende in München erwartet, die bei der zentralen VdK-Demonstration unter dem Motto "Soziales Klima retten!" auf die Straße gehen. Aus ganz Deutschland haben sich schon viele Teilnehmer gemeldet. Das Interesse ist groß, gegen Altersarmut und für soziale Gerechtigkeit zu demonstrieren. Die VdK-Kreisverbände in Bayern organisieren kostenlose Busse, fragen Sie einfach in Ihrer VdK-Kreisgeschäftsstelle nach. VdK-Präsidentin Verena Bentele verspricht: "Dies wird die größte Rentendemonstration aller Zeiten - für alle Generationen".

Seien Sie dabei! Lassen Sie uns gemeinsam das soziale Klima retten!

Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

VdK-Demo

Auf zur VdK-Großdemo!
Gehen Sie mit uns am 28. März in München auf die Straße! Retten wir das soziale Klima in unserem Land! Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Theresienwiese, von dort geht es durch die Innenstadt zur großen Schlusskundgebung um 14 Uhr auf dem Odeonsplatz mit Verena Bentele als Hauptrednerin. Aus allen VdK-Kreisverbänden werden kostenlose Fahrten nach München organisiert. Fragen Sie einfach direkt bei Ihrer VdK-Geschäftsstelle nach. Mehr Infos zur VdK-Demo unter:

https://www.vdk.de/permalink/78454

Kommentar

Auf den Punkt: 28. März 2020
Mit unserer Demonstration "Soziales Klima retten!" wollen wir Geschichte schreiben. Wir haben das Ziel, dass am Samstag, den 28. März 2020, in München die größte Demonstration gegen Altersarmut über die Bühne geht, die unser Land je erlebt hat. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder:

https://www.vdk.de/permalink/78446

Erwerbstätigenversicherung

Vorbildliches Österreich
Eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle Arbeitskräfte einzahlen, ist eine der zentralen Forderungen der VdK-Kampagne #Rentefüralle. Dafür gibt es mit Österreich ein erfolgreiches Vorbild. Die Alpenrepublik hat seit dem Jahr 2005 eine Rentenversicherung für alle.

https://www.vdk.de/permalink/78470

Erwerbsminderungsrente

Krankheit macht noch immer arm
Aktuell werden von der Bundesregierung die genauen Bedingungen für die Grundrente auf den Weg gebracht. Für den VdK ist diese neue Leistung der Rentenversicherung ein Etappensieg der Kampagne #Rentefüralle. Doch für Erwerbsminderungsrentner braucht es weitere Verbesserungen.

https://www.vdk.de/permalink/78468

Armut

Armutsbericht zeigt gefährdete Regionen
2018 ist die Armutsgefährdungsquote in Bayern laut dem aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands im Vergleich zum Vorjahr von 12,1 auf 11,7 Prozent gesunken. Doch der positive Gesamttrend täuscht über das gestiegene Armutsrisiko in manchen bayerischen Regionen hinweg.

https://www.vdk.de/permalink/78463

Messe

Bentele auf der Messe inviva
Wer Lust auf das Leben in jedem Alter hat, sollte die inviva von Mittwoch, 26. Februar, bis Sonntag, 1. März, auf dem Nürnberger Messegelände keinesfalls verpassen. Am Messe-Donnerstag ist VdK-Präsidentin Verena Bentele dort zu Gast.

https://www.vdk.de/permalink/78457

Inklusion am Arbeitsplatz

Inklusiv, vielfältig und erfolgreich
Arbeitgeber sind nicht nur gesetzlich verpflichtet, schwerbehinderte Menschen einzustellen. Es zahlt sich für sie auch aus. Dies hat eine Studie der Universität St. Gallen im Auftrag eines deutschen Autoherstellers ergeben. Der Sozialverband VdK kann die positiven Ergebnisse nur bestätigen.

https://www.vdk.de/permalink/78452

TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
In der Februar­-Sendung stellt Miteinander die drei Preisträger des bayerischen Inklusionspreises "JobErfolg 2019" vor. Außerdem berichtet das Magazin über den jungen Vorstand des VdK­-Ortsverbands in der Münchner Maxvorstadt. Dieser hat einen Altersdurchschnitt von gerade einmal 37 Jahren. Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:

https://www.vdk.de/permalink/67597

VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im Februar
Sie sausen lautlos vorbei: E-Scooter. Die Tretroller mit Elektroantrieb erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind seit ihrer Einführung im vergangenen Sommer aus unseren Großstädten nicht mehr wegzudenken. VdK-TV zieht im Beitrag am 10. Februar eine kritische Bilanz. Weitere Themen unter:

https://www.vdk.de/permalink/78453

Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!

https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Logo inviva: inviva; alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
https://www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de
Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook: https://www.facebook.com/vdk.bayern

-----------------------------------------------------------------

München, 02.01.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

der VdK Bayern startet in ein spannendes neues Jahr. Am 28. März 2020 findet in München die große VdK-Demonstration "Soziales Klima retten!" statt. "Das wird die größte Rentendemonstration aller Zeiten – für alle Generationen", verspricht VdK-Präsidentin Verena Bentele. Seien Sie dabei, gehen Sie mit uns für mehr soziale Gerechtigkeit auf die Straße!

Sie können uns auch dieses Jahr wieder auf zahlreichen Messen und Veranstaltungen in ganz Bayern antreffen. Im "Messefahrplan" haben wir aufgelistet, wo Sie uns vor Ort an Infoständen besuchen können. Wir freuen uns auf Sie!

Mit den besten Wünschen für ein glückliches und gesundes 2020

Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

Jahrespressekonferenz

VdK-Jahrespressekonferenz 2019
"Wir wollen das soziale Klima retten. Denn das gesellschaftliche Miteinander gerät wegen der halbherzigen Sozialpolitik der Bundesregierung immer stärker ins Wanken", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele auf der Jahrespressekonferenz des VdK Bayern in München.
Der VdK Bayern kann auf das erfolgreichste Jahr seiner Verbandsgeschichte zurückblicken. Zum Ende des Jahres 2019 zählte er etwa 722.500 Mitglieder.

https://www.vdk.de/permalink/78288
VdK-Demo

VdK-Demo: Soziales Klima retten!
Gehen Sie mit uns am 28. März in München auf die Straße! Retten wir das soziale Klima in unserem Land! Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Theresienwiese, von dort geht es durch die Innenstadt zur großen Schlusskundgebung um 14 Uhr auf dem Odeonsplatz mit Verena Bentele als Hauptrednerin. Aus allen VdK-Kreisverbänden werden kostenlose Fahrten nach München organisiert. Fragen Sie einfach direkt bei Ihrer VdK-Geschäftsstelle nach. Mehr Infos zur VdK-Demo unter:

https://www.vdk.de/permalink/78171
Zum neuen Jahr

Neujahrsansprache von VdK-Präsidentin Verena Bentele
VdK-Präsidentin Verena Bentele blickt auf 2019 zurück: Von Grundrente bis Angehörigen-Entlastungsgesetz - der VdK hat viel erreicht. In 2020 setzt sich der VdK weiter für ein gutes soziales Klima und eine gerechte Rente ein.

https://www.vdk.de/permalink/3206
VdK-Menschenbild

Dafür steht der VdK Bayern: Unser Bild von Mensch und Gesellschaft
Auf dem Kleinen Landesverbandstag am 23. November 2019 hat der VdK-Landesausschuss einstimmig das "VdK-Menschenbild" verabschiedet. Sie können es hier im Wortlaut lesen:

https://www.vdk.de/permalink/78345
Sozialrecht

Das ändert sich 2020
Ab 1. Januar 2020 treten einige wichtige Änderungen im Sozialrecht in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Betriebsrenten, Pflege, Wohngeld, Sozialversicherungen und Grundsicherung. Hier eine Zusammenfassung:

https://www.vdk.de/permalink/78180
Veranstaltungen

Messefahrplan des VdK Bayern im Jahr 2020
Der VdK Bayern ist nah an den Menschen: So organisiert der Sozialverband 2020 wieder zahlreiche Veranstaltungen und präsentiert sich auf verschiedenen Verbraucher- und Publikumsmessen. Hier eine Auswahl der Aktivitäten auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.

https://www.vdk.de/permalink/78335 Arbeit und Inklusion

Arbeit und Inklusion: Das neue Schulungsprogramm ist da!
Unsere neue Broschüre "Arbeit und Inklusion - Seminare 2020" mit Schulungsterminen für Vertrauenspersonen für Menschen mit Behinderung und Inklusionsbeauftragte ist da! Hier können Sie die Broschüre bestellen oder downloaden:

https://www.vdk.de/permalink/68681 TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
Im Januar informiert das Magazin über die Verleihung des bayerischen Inklusionspreises JobErfolg und über die Jahrespressekonferenz des VdK Bayern. Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:

https://www.vdk.de/permalink/67597 VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im Januar
Im Januar finden Sie auf dem Videoportal des VdK Bayern folgende Themen: Die Zahl der "Tafel"-Nutzer ist dramatisch gestiegen. Seit Jahresbeginn gibt es zahlreiche Neuerungen im Sozialrecht. In der Pflege wird die Pflicht zum Elternunterhalt begrenzt. Weitere Themen unter:

https://www.vdk.de/permalink/3206
Inklusives Fernsehen

Fernsehen für alle
Auf dem Weg zum barrierefreien Fernsehen wird die „arbeitsgemeinschaft behinderung und medien“ (abm) im Januar einen großen Schritt machen. Die abm startet eine Mediathek, die jeder nutzen kann. Diese sollen auch Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung sowie kognitiven Einschränkungen nutzen können.

https://www.vdk.de/permalink/78193

Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!

https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Zum neuen Jahr: Susie Knoll; alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de

Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook: https://www.facebook.com/vdk.bayern
------------------------------------------------------------

München, 03.12.2019
Liebe Leserinnen und Leser,
die Vorbereitungen für die VdK-Großdemo am 28. März 2020 in München laufen auf Hochtouren.
Die Kundgebung steht unter dem Motto "Soziales Klima retten!". VdK-Präsidentin Verena Bentele erklärt: "Auch wir sind Klimaschützer. Wir wollen das soziale Klima retten. Denn das soziale Miteinander gerät wegen der halbherzigen Sozialpolitik immer stärker ins Wanken. Dem setzen wir als Sozialverband VdK etwas entgegen."
Gehen Sie mit uns am 28. März in München auf die Straße! Retten wir das soziale Klima in unserem Land! Aus allen VdK-Kreisverbänden werden kostenlose Fahrten nach München organisiert. Fragen Sie einfach direkt bei Ihrer VdK-Geschäftsstelle nach. Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

VdK-Demo

Soziales Klima retten!
"Soziales Klima retten!" lautet das Motto der VdK-Großdemonstration, die am Samstag, 28. März 2020, um 12 Uhr auf der Münchner Theresienwiese startet und von dort durch die Innenstadt zieht. Die Schlusskundgebung beginnt um 14 Uhr auf dem Odeonsplatz. Hauptrednerin ist VdK-Präsidentin Verena Bentele, die für einen solidarischen Sozialstaat kämpft. Im Mittelpunkt der Großveranstaltung stehen die rentenpolitischen VdK-Forderungen. Mehr Informationen unter:
https://www.vdk.de/permalink/78171

Grundrente

VdK-Erfolg im Kampf gegen Altersarmut
Ab dem Jahr 2021 soll es in Deutschland eine Grundrente für langjährig Versicherte geben. Die Entscheidung der Bundesregierung über diese wichtige rentenpolitische Frage wertet der Sozialverband VdK als Erfolg seiner aktuellen Kampagne #Rentefüralle.
https://www.vdk.de/permalink/78187 Die wichtigsten Informationen zur Grundrente zusammengefasst:
https://www.vdk.de/permalink/78189

Ehrenamt

VdKler als Nikoläuse, Hirten und Engel
In der Vorweihnachtszeit schlüpfen zahlreiche VdK-Mitglieder ins Nikolauskostüm, und im unterfränkischen Geldersheim organisiert Winfried Huppmann jedes Jahr eine lebendige Krippe. Am ersten Adventssonntag in diesem Jahr schlüpfte sogar VdK-Präsidentin Verena Bentele in die Rolle eines Engels. Zuvor hatte sie das Weihnachtspostamt in Himmelstadt eröffnet.
https://www.vdk.de/permalink/78178

Kommentar

Auf den Punkt: Obdachlos
Die Zahl der Wohnungslosen ist bundesweit auf 678.000 angestiegen. Besonders gefährdet sind Alleinerziehende und junge Erwachsene. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
https://www.vdk.de/permalink/78175

Soziale Plattform Klimaschutz

Soziale Plattform Klimaschutz fordert sozial-ökologische Wende für alle
Mit einer Erklärung und einem konkreten Anforderungskatalog melden sich erstmals Mieterbund, Sozial- und Wohlfahrtsverbände mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der Klimaschutz-Debatte gemeinsam zu Wort. Das Bündnis, zu dem auch der Sozialverband VdK Deutschland gehört, spricht sich offensiv für eine sozial-ökologische Wende aus und warnt davor, Soziales und Klima gegeneinander auszuspielen.
https://www.vdk.de/permalink/78170

Zum Jahreswechsel

Alles Gute für das neue Jahr!
Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr! Lesen Sie hier einen Rückblick auf die Höhepunkte dieses Jahres im VdK Bayern und einen Ausblick auf das kommende Jahr von Ulrike Mascher, VdK-Landesvorsitzende und Michael Pausder, VdK-Landesgeschäftsführer.
https://www.vdk.de/permalink/78174 Schließzeiten während der Weihnachtsfeiertage
Bitte beachten Sie: Die VdK-Kreisgeschäftsstellen sind vom 23. Dezember 2019 bis einschließlich 1. Januar 2020 geschlossen.

TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
In der Dezember-Sendung berichtet Miteinander über die Entschärfung der Hartz-IV-Sanktionen durch das Bundesverfassungsgericht. Dieses hat die Einschätzung des VdK bestätigt, dass die Sanktionen eine Grundrechtsverletzung darstellen. In Zukunft kann keinem Hartz-IV-Empfänger mehr die Lebensgrundlage ganz entzogen werden. Hier finden Sie die Sender und Sendezeiten:
https://www.vdk.de/permalink/67597
VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im Dezember
Wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann, muss man seinem Arbeitgeber spätestens am vierten Fehltag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Ab 1. Januar 2021 soll die Bescheinigung auf Papier durch eine digitale Krankmeldung ersetzt werden. VdK-TV berichtet, was sich dadurch ändert. Weitere Themen unter:
https://www.vdk.de/permalink/78185

Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!
https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: Soziale Plattform Klimaschutz: geralt/Pixabay; Zum Jahreswechsel: geralt/Pixabay; alle anderen: VdK

München, 01.11.2019
Liebe Leserinnen und Leser,
bitte merken Sie sich den 28. März 2020 vor: An diesem Tag ruft der VdK Bayern zu einer Großkundgebung gegen Altersarmut in der Münchner Innenstadt auf. "Für das Klima gehen viele Menschen auf die Straße. Wir wollen für das soziale Klima Flagge zeigen. Dazu gehört auch der Kampf gegen Altersarmut in unserem reichen Land. Deshalb müssen wir für eine gerechte Rente demonstrieren", erklärt VdK-­Präsidentin Verena Bentele. VdK-­Mitglieder und alle Unterstützer aus ganz Deutschland sind aufgerufen, sich zu beteiligen. "Kommen Sie mit Familien und Freunden, mit Ihren Kindern und Enkeln nach München, um sich mit dem Sozialverband VdK für starke Renten einzusetzen", appelliert die VdK-Präsidentin an die Bevölkerung.
Wir freuen uns darauf, Sie am 28. März in München zu sehen!
Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"

#Rentefüralle

Kommt alle zur VdK-Demo gegen Altersarmut!
In Bayern wird im Frühjahr der Höhepunkt der bundesweiten Kampagne #Rentefüralle erwartet: Am 28. März 2020 findet in der Münchner Innenstadt eine VdK-Großdemonstration gegen die um sich greifende Altersarmut statt. Heißes Wetter können wir für Samstag, 28. März 2020, nicht versprechen. Doch dass der VdK an diesem Tag viele heiße Eisen der Rentenpolitik anpacken wird – das auf jeden Fall!
https://www.vdk.de/permalink/77933 Helft Wunden heilen

VdK-Haussammlung noch bis 17. November
Noch bis 17. November 2019 bittet der VdK Bayern für "Helft Wunden heilen" um Spenden. Die ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler sind für die Linderung der Not von Mitbürgerinnen und Mitbürgern von Haustür zu Haustür unterwegs.
https://www.vdk.de/permalink/77750 Kommentar

Auf den Punkt: Auf Rekordkurs
Über 715.000 Mitglieder zählt der VdK Bayern inzwischen. Von solch einer Entwicklung können andere Verbände und Organisationen nur träumen. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
https://www.vdk.de/permalink/77935 Messe

Als VdK-Mitglied kostenlos zur "Heim und Handwerk"
Die Messe "Heim und Handwerk" lädt vom 27. November bis 1. Dezember 2019 ins Münchner Messezentrum ein. Besucher lassen sich dort von den neuesten Trends rund ums Wohnen, Bauen und Einrichten inspirieren. Hoch im Kurs steht das Thema barrierefreies Wohnen – auch am Messestand des VdK Bayern in Halle B2.342. So kommen Sie an Ihre Karte:
https://www.vdk.de/permalink/77937
#Rentefüralle

Verena Bentele diskutierte in Bamberg mit Nachwuchspolitikern
Dass auch junge Politiker leidenschaftlich über die Rente streiten können, hat eine Diskussionsveranstaltung des VdK-Kreisverbands Bamberg gezeigt. VdK-Präsidentin Verena Bentele sprach mit Jugendvertretern von CSU, SPD, Grüne und FDP.
https://www.vdk.de/permalink/77934 Reportage

Zwei Renten reichen nicht aus
Eigentlich ist Gerd Enskat schon seit zwölf Jahren in Rente. Doch an drei Tagen pro Woche geht der 75-Jährige in die Arbeit – um die Pflege seiner Frau zu finanzieren. "Ich habe keine andere Wahl", sagt Enskat. Er kritisiert, dass die Kosten für die Pflege in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen sind als die Renten.
https://www.vdk.de/permalink/77939
Ehrenamt

Serie: Engagiert im VdK
In unserer neuen Serie "Engagiert im VdK" berichten ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ihre Aufgaben im VdK. "Der VdK ist für mich ein wichtiger Verband, weil er vor Ort für eine bessere soziale Bindung sorgt", sagt Roland Müller, der seit Juli als Kassierer den Vorstand des wiederbelebten VdK-Ortsverbands Sylbach (Kreisverband Haßberge) unterstützt.
https://www.vdk.de/permalink/77936 ConSozial

VdK Bayern auf der ConSozial in Nürnberg
Sie ist Deutschlands wichtigste Sozialmesse: Auf der ConSozial treffen sich am 6. und 7. November im Nürnberger Messezentrum Entscheider, Führungs- und Nachwuchskräfte des Sozialmarkts sowie alle, die auf den Sozialbereich neugierig sind. Der Sozialverband VdK Bayern ist wieder mit von der Partie.
https://www.vdk.de/permalink/77938 TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
Egal ob es um Rente oder Pflege geht, um Behinderung oder Krankenversicherung – mit Fragen des Sozialrechts hat fast jeder irgendwann einmal zu tun. Über 200 Juristinnen und Juristen beraten bundesweit in den Geschäftsstellen des Sozialverbands VdK die Mitglieder in diesen Rechtsfragen und helfen ihnen im Zweifelsfall auch vor dem Sozialgericht. VdK-TV berichtet von der ersten Bundestagung für die VdK-Juristinnen und -Juristen in Kassel.
https://www.vdk.de/permalink/67597
VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im November
Ob Podiumsdiskussion, Schiffsfahrt oder Messeauftritt: Der Sozialverband VdK wirbt deutschlandweit mit vielen verschiedenen Aktionen für die #Rentefüralle. VdK-TV zeigt in seinem Beitrag vom 4. November die Höhepunkte der aktuellen Kampagne. Weitere Themen unter:
https://www.vdk.de/permalink/77932
Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!
https://www.vdk.de/permalink/68908
Bildnachweise: #Rentefüralle: Henning Schacht; ConSozial: alle anderen: VdK

Sozialverband VdK Bayern e.V.
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-0
Fax (089) 2117-280
www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de

Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

Der VdK Bayern bei Facebook:https://www.vdk.de/https://www.facebook.com/vdk.bayern
Wenn Sie diesen Service zukünftig nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier: Newsletter abbestellen

----------------------------------------------------------------------------

31.10.2019

Liebe Leserinnen und Leser,
kurz nachdem wir unser 700.000. Mitglied im VdK Bayern begrüßen konnten, gibt es eine weitere Rekordmeldung aus dem VdK-Gesamtverband. Erstmals in seiner fast 70-jährigen Geschichte hat der größte Sozialverband Deutschlands die 2-Millionen-Marke geknackt. Dank seiner Mitgliederstärke ist der VdK ein einflussreicher Fürsprecher für große Bevölkerungsgruppen. "Wir sind die soziale Bewegung in Deutschland", erklärt VdK-Präsdentin Bentele.
Weitere Themen in diesem Newsletter: Die Sommer-Pressekonferenz des VdK Bayern, ein Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder zum Thema "Mehrwertsteuer" und unsere neue Serie "Engagiert im VdK", in der wir Ehrenamtliche und ihre Tätigkeiten vorstellen.
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!
Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"
________________________________________
Mitglieder-Rekord

Über zwei Millionen Menschen vertrauen in den Sozialverband VdK
Deutschlands größter Interessensvertreter für soziale Belange wächst in allen Landesverbänden. Die Zahl der Mitglieder im Sozialverband VdK Deutschland ist erstmals über die Marke von 2 Millionen gestiegen. In der Geschichte des Bundesverbands, der vor fast 70 Jahren, am 28. Januar 1950, gegründet wurde, ist das ein Rekordwert.
https://www.vdk.de/permalink/77598
________________________________________
Sommer-Pressekonferenz

Armut ohne Ende?
Armut ist und bleibt ein Thema in Bayern. Auf seiner Sommer-Pressekonferenz analysierte der VdK Bayern aktuelle Statistiken und stellte die zentralen Forderungen der Kampagne #Rentefüralle vor.
https://www.vdk.de/permalink/77589
________________________________________
Armut

Ein gespaltenes Land
Trendwende? Fehlanzeige. Auch die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Armutssituation in Deutschland lassen keine wirklichen Verbesserungen erkennen.
https://www.vdk.de/permalink/77584
________________________________________
Soziale Gerechtigkeit

Fair ist gut für Deutschland
Über 30 Grad zeigte das Thermometer in Berlin. Das alleine sorgte schon für heiße Stimmung bei den 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf der IG-Metall-Abschlusskundgebung #Fairwandel am Brandenburger Tor in Berlin. So richtig heizte ihnen dann aber Gastrednerin Verena Bentele ein.
https://www.vdk.de/permalink/77585
________________________________________
Kommentar

Auf den Punkt: Mehrwertsteuer
Seit einiger Zeit wird der Ruf nach Mehrwertsteuer--Erhöhungen lauter. Gefordert wurde eine höhere Steuer auf Fleisch, um eine artgerechte Nutztierhaltung und den Tierschutz zu fördern. Das Ziel ist unterstützenswert, der vorgeschlagene Weg nicht. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
https://www.vdk.de/permalink/77590
________________________________________
Mitgliederzuwachs

700.000. Mitglied kommt aus Regen
Bei einer Feierstunde im niederbayerischen Regen ist das 700.000. Mitglied in den Sozialverband VdK Bayern aufgenommen worden. VdK-Präsidentin Verena Bentele, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder freuten sich, die 40-jährige Sandra Ochsenbauer im Verband zu begrüßen.
https://www.vdk.de/permalink/77597
________________________________________
Ehrenamt

Für den VdK von Tür zu Tür
Der VdK Bayern ist nicht nur ein großer Verband, der Sozialrechtsberatung anbietet und sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Dahinter stehen auch Tausende Ehrenamtliche, die dafür sorgen, dass der Ortsverband in ihrer Heimatgemeinde eine Gemeinschaft ist, in der kranke und benachteiligte Menschen nicht vergessen werden. In unserer neuen Serie "Engagiert im VdK" stellen wir Ehrenamtliche und deren Tätigkeiten vor. Den Start machen die HWH-Sammler Franz Xaver Heinle und Alfred Probst aus Kimratshofen in Schwaben.
https://www.vdk.de/permalink/77552
________________________________________
TV Miteinander

Aktuell im VdK-TV-Magazin "Miteinander"
Das Risiko, arm zu werden, ist in Bayern geringer als in anderen Bundesländern. Das ist nur ein Teil der Wahrheit. Zur Wahrheit gehört auch, dass dies vor allem für Menschen mittleren Alters gilt. Wer über 65 oder unter 25 Jahre alt ist, ist auch in Bayern weit mehr armutsgefährdet als der Durchschnitt. Darauf hat einmal mehr der VdK Bayern hingewiesen. Mehr darüber erfahren Sie in der September¬-Ausgabe von Miteinander.
https://www.vdk.de/permalink/67597
________________________________________
VdK-Internet-TV

VdK-TV: Programm im September
Das eigene Auto verliert an Bedeutung. Stattdessen entwickeln sich neue Formen der Mobilität, die zwischen dem Individual- und dem öffentlichen Nahverkehr angesiedelt sind. Für den Sozialverband VdK stellt dies eine große Chance dar, auch die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung mit einzubeziehen. In einem Beitrag, der ab 16. September abrufbar ist, stellt Eva Konieczny, Referentin für Barrierefreiheit, die Forderungen des Sozialverbands VdK vor. Weitere Themen finden Sie hier:
https://www.vdk.de/permalink/3206
________________________________________
Veranstaltung

VdK Bayern beim Kinder- und Jugendfestival
Am 6. Oktober steigt in München das große Kinder- und Jugendfestival mit über 120 Organisationen! Bei unserem Parcours könnt ihr verschiedene Sinnesbehinderungen simulieren oder ausprobieren, wie man sich mit einem Rollstuhl fortbewegt. Von 11 bis 17 Uhr findet ihr den VdK Bayern auf dem Werksviertel-Mitte (direkt am Ostbahnhof). Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter:
https://www.vdk.de/permalink/73894
________________________________________
Beratungstelefone

Die VdK-Beratungstelefone
Die Beratungstelefone des VdK Bayern bieten Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Beratungstelefon "Pflege und Wohnen": Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Beratungstelefon "Leben mit Behinderung": Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Weitersagen!
https://www.vdk.de/permalink/68908
________________________________________
Bildnachweise: Verena Bentele: Henning Schacht; Kinder und Jugendfestival: Juki; alle anderen: VdK

------------------------------------------------------------

Behindertenparkplätze: europaweit parken

NEUERUNGEN BEIM DUNKELBLAUEN PARKAUSWEIS „BAYERN-aG“

VON DANIEL OVERDIEK

Menschen mit Behinderung, bei denen bisher die
Voraussetzungen für den dunkelblauen Parkausweis (das „Bayern-aG“) vorlagen, erhalten vom Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) rückwirkend ab 1. Januar 2019 das Merkzeichen aG zuerkannt. Damit können die Betroffenen bei der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung einen hell- blauen (europäischen) Parkausweis erhalten, mit welchem europaweit das Parken auf den ausgewiesenen Behindertenparkplätzen mit Rollstuhlsymbol möglich ist.
Diese rückwirkende Feststellung des Merkzeichens aG ist nach Auskunft des ZBFS angelaufen und wird in den nächsten Monaten, spätestens bis Ende 2019, abgeschlossen sein. Die Umstellung erfolgt automatisch und betrifft Personen mit: • Grad der Behinderung (GdB) 80 wegen Gehbehindeung und Merkzeichen G und B oder • GdB 70 wegen Gehbehinderung und GdB 50 für Herz- oder Lungenleiden und Merkzeichen G und B.

Dies gilt aber nicht für folgende Personen, die lediglich die Voraussetzungen für den Erhalt des orangefarbenen Parkausweises erfüllen, der nicht zum Parken auf Behindertenparkplätzen berechtigt, sondern nur bestimmte Parkerleichterungen bietet: • GdB 60 für schwere Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa), • GdB 70 für Menschen mit einem Doppel-Stoma (künstlicher Darm- und Blasenausgang).

Bei der rückwirkenden Feststellung handelt es sich auch nicht nur um eine Übergangsregelung, sondern um eine dauerhafte Umstellung
ohne weitere Überprüfung der medizinischen Voraussetzungen.
Da die Erteilung der Bescheide etwas länger dauern kann, empfiehlt der VdK Bayern, keinen Neufeststellungsantrag mit Ziel „Feststellung des Merkzeichens aG“ zu stellen,
da dann eine aufwendigere Überprüfung des medizinischen Sachverhalts durchgeführt würde.

Dies kann unter Umständen zu einer niedrigeren Bewertung des GdB führen. Besser wäre in diesem Fall ein formloses Schreiben an das ZBFS mit der Bitte, aufgrund der gegebenen Voraussetzungen das Merkzeichen aG zuzuerkennen.

Personen, die in Zukunft einen Erstantrag stellen und die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, erhalten mit dem
Bescheid automatisch das Merkzeichen aG zuerkannt. Auch laufende Antrags-, Widerspruchs-, Klage- und Berufungsverfahren, die konkret auf die Zuerkennung des Merkzeichens aG abzielen, können mit dieser Neuregelung rasch durch einen positiven Bescheid/ Widerspruchsbescheid oder im gerichtlichen Verfahren durch Vergleich bzw. Anerkenntnis erledigt werden.

Weiterhin haben Personen mit vorübergehender außer- gewöhnlicher Gehbehinderung (zum Beispiel nach
einem komplizierten Bruch) auch die Möglichkeit, eine befristete Ausnahmegenehmigung für bestimmte Parkerleichterungen von der Gemeinde- oder Stadtverwaltung zu erhalten.
Dazu ist eine fachärztliche Bestätigung über die vorübergehende außergewöhnliche Gehbehinderung vorzulegen.
Aus dieser sollte auch hervorgehen, innerhalb welchen Zeitraums die außergewöhnliche Gehbehinderung bestehen bleibt.

Bei Fragen hierzu können sich Betroffene gerne bei ihrer jeweiligen VdK-Kreisgeschäftsstelle erkundigen.
---------------------------------------------

München, 25.07.2019

Altersarmut bleibt Problem in Bayern
Heute hat das Statistische Bundesamt die Zahlen zur Armutsgefährdung in Deutschland für das Jahr 2018 veröffentlicht. VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher bewertet die Ergebnisse für Bayern wie folgt:
„Auf den ersten Blick steht Bayern im Bundesvergleich mit einer Armutsgefährdungsquote von 11,7 Prozent sehr gut da. Doch Grund zum Jubeln sehe ich nicht. Denn Armut ist relativ. Wirklich aussagekräftig ist die Armutsgefährdung bezogen auf den Landesmedian, also mit Blick auf die durchschnittlichen Einkommenszahlen im jeweiligen Bundesland. Hier liegt Bayern mit 14,5 Prozent bundesweit nur im Mittelfeld. Die Statistik verrät noch mehr: Die Armutsgefährdung Älterer geht in Bayern kaum zurück und liegt mit 21,5 Prozent deutlich über der des Bevölkerungsdurchschnitts, und immer noch ist fast jede fünfte Frau über 65 von Armut bedroht. Der Sozialverband VdK Bayern kann deshalb die von Sozialministerin Kerstin Schreyer getroffene Aussage, dass Altersarmut in Bayern keine große Rolle spiele, absolut nicht teilen. Im Gegenteil: Die Schere zwischen Renten und anderen Einkommen geht immer weiter auseinander. Dem will der Sozialverband VdK mit seiner aktuellen Kampagne #Rentefüralle politisch etwas entgegensetzen.“
Armut, Rente und Wohnen sind die Schwerpunktthemen bei der Sommer-Pressekonferenz des Sozialverbands VdK Bayern am Mittwoch, 7. August 2019, um 11 Uhr, in der VdK-Landesgeschäftsstelle (Schellingstraße 31, 80799 München). VdK-Präsidentin Verena Bentele, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder stehen dort für Fragen und Interviews gerne zur Verfügung.
Kontakt und Anmeldung:
Dr. Bettina Schubarth (Pressesprecherin), b.schubarth@vdk.de , Tel. (089) 2117-289
________________________________________
Info: Der Sozialverband VdK setzt sich mit rund 2 Millionen Mitgliedern deutschlandweit für soziale Gerechtigkeit ein. Allein in Bayern profitieren 700.000 VdK-Mitglieder von der kompetenten Beratung im Sozialrecht. Als größter Sozialverband Deutschlands vertritt der VdK wirksam die sozialpolitischen Interessen aller Bürgerinnen und Bürger: unabhängig – solidarisch – stark. Mehr unter www.vdk-bayern.de

Sozialverband VdK Bayern e.V. Pressemitteilungen
"Presse, PR, Neue Medien"
Dr. Bettina Schubarth (verantwortlich)
Schellingstraße 31
80799 München
Tel. (089) 2117-289
Fax (089) 2117-280
www.vdk.de/bayern - presse.bayern@vdk.de

Landesgeschäftsführer: Michael Pausder
Vereinsregisternummer: VR4148
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129520210

---------------------------------------------------

München, 01.07.2019

Liebe Leserinnen und Leser,
der VdK Bayern ist weiterhin auf Erfolgskurs: letzte Woche konnten wir unser 700.000 Mitglied begrüßen. Das freut uns sehr, denn es zeigt, dass wir die Themen ansprechen, die die Menschen im Land bewegen. Mit der aktuellen Kampagne #Rentefüralle setzt sich der VdK für ein gerechtes und zukunftsfähiges Rentensystem ein. Die Schaffung von Barrierefreiheit, die Einführung einer Pflegevollversicherung oder der Kampf gegen Kinderarmut sind weitere Themen, für die sich der VdK stark macht. Lesen Sie mehr darüber in diesem Newsletter. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!
Ihre Dr. Bettina Schubarth
Leiterin der Abteilung "Presse, PR, Neue Medien"
________________________________________

Mitgliederrekord

VdK Bayern knackt die 700.000-Mitglieder-Marke
Am 26. Juni hat der Sozialverband VdK in Bayern erstmals die Mitgliedermarke von 700.000 überschritten. Seit Anfang des Jahres konnten beim VdK Bayern täglich durchschnittlich 248 Neuaufnahmen registriert werden. Die hohe Kompetenz im sozialrechtlichen Bereich, die dichte ehrenamtliche Vernetzung und der große Einsatz zur Stärkung der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland zeichnen den Sozialverband VdK aus.
https://www.vdk.de/permalink/77272 ________________________________________

VdK-Aktionswoche

Das war die VdK-Aktionswoche: ein Rückblick in Bildern
Bei hochsommerlichen Temperaturen strömten überall in Bayern zahlreiche Interessierte zu den Aktionsveranstaltungen der VdK-Kreisverbände und -Bezirke. Informative Vorträge zu sozialrechtlichen und sozialpolitischen Schwerpunkten wie die Kampagne #Rentefüralle und ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Tombolas, Glücksrädern oder Rollstuhl-Parcours standen vielerorts auf dem Programm.
https://www.vdk.de/permalink/77286
In München fuhren zwei Postercars mit den Motiven unserer Renten-Kampagne #Rentefüralle durch die Straßen. Sehen Sie hier einige Impressionen in unserer Bildergalerie und im Video:
https://www.vdk.de/permalink/77304 ________________________________________

VdK-Kampagne


Die Rente reicht noch lange nicht

Ob Frisör, Kellner, Kassierer, Altenpfleger oder Paketzusteller – diese Menschen leisten wertvolle Dienste und arbeiten hart. Dass sie dafür viel zu wenig Lohn erhalten, treibt den VdK um. Denn wer in seinem Leben lange Zeit einen Job mit niedrigem Verdienst hatte, dem reicht in diesem Land die Rente später meist nicht aus. Mit dieser Ungerechtigkeit muss Schluss sein, fordert der Sozialverband und appelliert in seiner Kampagne #Rentefüralle an die Bundesregierung: Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, muss auf eine ausreichende gesetzliche Rente vertrauen können.
https://www.vdk.de/permalink/77245
Alle Informationen zur Kampagne #Rentefüralle im Überblick:
https://www.vdk.de/permalink/76899 ________________________________________

Rente


Die Grundrente muss kommen
Die Diskussionen um die Einführung einer Grundrente haben sich festgefahren. Der Sozialverband VdK appelliert an die Bundesregierung, dieses zentrale Projekt endlich auf den Weg zu bringen. Bedürftigkeit darf keine Rolle spielen.
https://www.vdk.de/permalink/77244
________________________________________

Kommentar


Auf den Punkt: Rente retten
Altersarmut für heutige und künftige Rentnergenerationen zu bekämpfen, ist ein zentrales Ziel des VdK. Lesen Sie hier einen Kommentar von Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
https://www.vdk.de/permalink/77253 ________________________________________

Kinderarmut

Bildung ist der Schlüssel
Der Kampf gegen Kinderarmut darf in den aktuellen politischen Diskussionen nicht in den Hintergrund geraten. VdK-Präsidentin Verena Bentele fordert ein Maßnahmenpaket, damit alle Kinder und Jugendlichen dieselben Startchancen bekommen.
https://www.vdk.de/permalink/77243 ________________________________________

Pflege

Pflegepolitik neu denken
Ohne Zweifel war es ein Bild seltener Geschlossenheit, das die Ministerriege aus den Ressorts Gesundhei

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-pfaffenhofen/ID197258":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.