Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-luebeck/ID217635
Sie befinden sich hier:

VdK Presse aktuell

"Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung"

Video-Statement der VdK-Präsidentin Verena Bentele zum Europäischen Protesstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Video-Statement: Über zwei Millionen Menschen vertrauen dem Sozialverband VdK

Wir freuen uns sehr - wir haben die Marke von 2-Millionen-Mitgliedern geknackt. Das ist ein Rekordwert in der Geschichte des VdK. Der Sozialverband VdK setzt sich plitisch üf r die Interessen seiner Mitglieder ein. Wir sind unabhängig, durchsetzungsstark und engagieren uns konsequent für eine gerechte Gesellschaft und ein soziales Miteinander.

Dramatischer Anstieg der Tafel-Nutzer

Immer mehr Menschen nutzen die Tafeln - vor allem bei Senioren ist der Anstieg dramatisch. 20 Prozent mehr Rentnerinnen und Rentner sind im Vergleich zum Vorjahr auf gespendete Lebensmittel angewiesen. Grund dafür ist die steigende Altersarmut. Tiefgreifende Reformen müssen die steigende Armut bekämpfen, welche auch immer mehr Kinder und Jugendliche betrifft. Auch sie sind zunehmend auf die Unterstützung mit Lebensmitteln angewiesen.

Rentenvorsorge für Solo-Selbstständige

Zum Schutz vor drohender Altersarmut fordert der VdK seit Jahren, dass auch Solo-Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen müssen. Das soll nun 2021 kommen. Dennoch: Ganz zufrieden ist der VdK mit der geplanten Regelung noch nicht.


Zwei Jobs gleichzeitig: Viel Arbeit, wenig Leben

Viele Menschen in Deutschland kennen keinen Feierabend. Sie gehen neben ihrer Hauptbeschäftigung einem weiteren, meist schlecht bezahlten Job nach. Auf der Strecke bleiben Familie, Gesundheit und die soziale Absicherung.

Hartz-IV-Sanktionen sind verfassungswidrig!

Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt, ob und in welcher Form Kürzungen von Hartz-IV-Leistungen verfassungsgemäß sind. Der Sozialverband VdK war selbstverständlich vor Ort.


VdK fordert: Rente langfristig sichern

„Der Erfolg der Rentenkommission wird sich daran messen lassen, ob sie ihr selbstgestecktes Ziel erreicht: die gesetzliche Rentenversicherung zu sichern und fortzuentwickeln. Wir werden die Arbeit der Rentenkommission kritisch begleiten und stehen für einen konstruktiven Austausch zur Verfügung.“ Das erklärt Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich der konstituierenden Sitzung der Rentenkommission.

Viele Menschen treibt in Deutschland die Angst vor Altersarmut um. „Nur ein stabil hohes Rentenniveau schafft Vertrauen auf eine auskömmliche Alterssicherung. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist es wichtig, dass alte und junge Menschen hier nicht gegeneinander ausgespielt werden. Rente geht uns alle an“, erklärt die VdK-Präsidentin. Deshalb muss aus Sicht des VdK das Rentenniveau in Zukunft wieder auf 50 Prozent steigen.

Der VdK setzt sich dafür ein, dass die gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausgebaut wird. „In die Versicherungspflicht sind alle Selbstständigen, Beamten und Politiker einzubeziehen. Dies stellt die Finanzierung der gesetzlichen Rente auf eine breitere Basis und bietet langfristig eine gerechtere Alterssicherung für alle Generationen“, betont die VdK-Präsidentin.

Der Sozialverband VdK begrüßt, dass sich die Rentenkommission auch mit der Fortentwicklung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge befasst. Auch hier besteht laut der VdK-Präsidentin dringender Reformbedarf. Diese beiden Säulen der Altersvorsorge können nur als Ergänzung zur Sicherung des Lebensstandards dienen. „Sie sind nicht geeignet, die gesetzliche Rentenversicherung ganz oder teilweise zu ersetzen. Für die Mehrzahl der Versicherten stellt die gesetzliche Rente die tragende Säule der Altersversorgung dar“, so Bentele.

Auch in der aktuellen Debatte über die Rentenpläne der Bundesregierung wird sich der VdK für die Interessen seiner Mitglieder einsetzen: „Wir werden dafür kämpfen, dass alle Mütter drei Rentenpunkte pro Kind erhalten“, so die VdK-Präsidentin. Die vorgeschlagene „Grundrente“ sei zudem kein effektives Instrument zur Bekämpfung von Altersarmut: „Die Hürden sind viel zu hoch. Viele Menschen, vor allem Frauen, schaffen 35 Beitragsjahre gar nicht“, so Bentele. Zielgerichteter ist ein Freibetrag für die gesetzliche Rente in der Grundsicherung von 200 Euro.

Außerdem wird sich der Sozialverband VdK dafür einsetzen, dass von den geplanten Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente nicht nur die Neurentner, sondern auch die Bestandsrentner profitieren. Wichtig ist für den VdK auch, dass die Abschläge von bis zu 10,8 Prozent endlich abgeschafft werden.
Pressemitteilung VdK 05.06.2018

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-luebeck/ID217635":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.